Archiv der Kategorie: Allgemein

Offener Brief: Erzbischof Carlo Maria Viganò an US-Präsident Donald J. Trump

Ein „Kampf biblischen Ausmaßes“ zwischen Schatten und Licht

Erzbischof sichert Trump Unterstützung zu

2020-07-03

ARCHE: „Wir vertrauen auf Gott !“ Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Passend zu unserem gestrigen Bericht „Vom Lügendetektor zum Dritten Auge“ berichten wir nun über die Veröffentlichung auf Epoch Times. Erzbischof Carlo Maria Viganò wendet sich in einem Schreiben an den US-Präsidenten Donald J. Trump: Es geht um Licht, um Bewusstsein und um Klarheit. Es geht um das Aufdecken der Schattenanteile der Weltenbeherrscher.

Viganò: „Sie scheinen so sicher zu sein, bereits alles unter Kontrolle zu haben, dass sie jene Vorsicht beiseite gelegt haben, die ihre wahren Absichten bisher zumindest teilweise verdeckt hatte.“

In diesem Zuge erinnern wir unsere Leser an den Call for Help von Heiderose Manthey an Donald Trump Hilferuf aus Deutschland: Deutschland und Europa ist von Kindesraub und schwerer Menschenmisshandlung betroffen, weisen auf den Aufruf an die Alliierten Absetzen der Regierung von Dr. Angela Merkel und an ARCHE an Donald Trump und Wladimir Putin: WIR BRAUCHEN DEN WELTFRIEDEN ! hin.

Wir erwähnen in diesem Zusammenhang die Veröffentlichung des Briefes der ARCHE an den Menschenrechtsrat: An den Menschenrechtsrat und an alle Botschaften der in Deutschland vertretenen Länder, an die USA, Rußland, China, Japan und Brasilien, welcher nach sechs Monate langer Berichterstattung der ARCHE und der INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS (IAoHRD) an den UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer, erfolgte.

Ebenso erinnern wir an die Abschließende Stellungnahme an den UN-MENSCHENRECHTSRAT von Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, zu den Vorgängen in Bezug auf kid – eke – pas in Deutschland, Europa und auch weltweit.

Zum Bericht auf Epoch Times, geschrieben von Sonja Ozimek am 13. Juni 2020, aktualisiert am 15. Juni 2020 15:14.

Viganò: „So wie es einen „tiefen Staat“ gibt, gibt es auch eine „tiefe Kirche“, die ihre Pflichten verrät und auf ihre eigentlichen Verpflichtungen vor Gott verzichtet.“

 
„Erzbischof Carlo Maria Viganò hat einen Offenen Brief an US-Präsident Trump geschrieben. Darin spricht der Geistliche davon, dass die „Kinder des Lichts“ gegen die „Kinder der Finsternis“ kämpfen und sichert Trump seine Unterstützung zu.

Der frühere Vatikan-Botschafter in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, hat sich mit einem Offenen Brief an US-Präsident Donald Trump gewandt. Viganò hatte den Brief am Sonntag (7.6.) veröffentlicht.

Darin beschrieb der Geistliche die Auseinandersetzungen der letzten Monate als einen „Kampf biblischen Ausmaßes“. Die Mehrheit der „Kinder des Lichts“ kämpfe gegen die Minderheit der „Kinder der Finsternis“. Diese hätten „stategische Positionen in Regierungen, Politik, Wirtschaft und Medien“ – seien also Vertreter des „Staats im Staate“ (deep state).

Diese Leute führten einen erbitterten Kampf gegen Trump und hätten in der Corona-Krise ihre wahren Absichten gezeigt. „In dieser riesigen Operation gesellschaftlicher Manipulation gibt es Menschen, die das Schicksal der Menschheit entschieden haben und sich dabei das Recht anmaßten, gegen den Willen der Bürger und ihrer Repräsentanten zu handeln.“ Dies habe zu den jüngsten sozialen Unruhen in den USA geführt, deren Ziel letztlich der Sturz von Präsident Trump sei. …“

Donald J. Trump@realDonaldTrump· 11. Juni So honored by Archbishop Viganò’s incredible letter to me. I hope everyone, religious or not, reads it! Screenshot: Twitter Donald J. Trump

.
„Nach Veröffentlichung des Briefs meldete sich Trump auf Twitter. Am Mittwoch (10.6.) schrieb der Präsident, er fühle sich durch den „unglaublichen Brief von Erzbischof Viganò sehr geehrt“. Trump ergänzte: „Jeder, ob gläubig oder nicht, sollte ihn lesen!“ …“

Nachfolgend der Brief von Erzbischof Viganò im Wortlaut – veröffentlicht am Dreifaltigkeitssonntag dem 7. Juni 2020: Open letter to President Donald Trump | Carlo Maria Viganò

Der Anfang des Briefes auf Deutsch

„Herr Präsident,

In den letzten Monaten wurden wir Zeugen einer Formation zweier gegensätzlicher Seiten, die ich biblisch nennen würde: die Kinder des Lichts und die Kinder der Finsternis. Die Kinder des Lichts stellen den auffälligsten Teil der Menschheit dar, während die Kinder der Finsternis eine absolute Minderheit darstellen. Und doch sind erstere Gegenstand einer Art von Diskriminierung, die sie in eine Situation der moralischen Unterlegenheit gegenüber ihren Gegnern versetzt, die oft strategische Positionen in der Regierung, in der Politik, in der Wirtschaft und in den Medien innehaben. Auf scheinbar unerklärliche Weise werden die Guten von den Bösen und von denjenigen, die ihnen helfen, entweder aus Eigeninteresse oder aus Angst als Geiseln gehalten. …

Lesen Sie hier weiter.


Kommentar der ARCHE

Und dennoch, Herr Erzbischof Carlo Maria Viganò, es ist ein Unterschied, ein gewaltiger Unterschied, ob ein Betroffener selbst die Folter am eigenen Körper und an dem seiner Kinder über 20 Jahre durchlebt hat und immer noch durchlebt, ob er also den Blick auf die Weltherrschaft und auf die Auswirkungen des Tiefen Staates aus tiefstem Leid gerichtet hat und aus dem tiefsten Abgrund menschlichen Seins Briefe an den Präsidenten Donald J. Trump und Wladimir W. Putin richtet, oder ob man aus der Position eines angesehenen Postens einer etablierten Institution heraus schreibt, die eventuell auch an „Tiefenstaatlichen Auswüchsen“ beteiligt ist, zumindest jedoch, was den Missbrauch von Kindern anbelangt.

An die Geldanhäufung des Vatikans zum Nachteil der Weltbevölkerung wollen wir hier im Moment nicht in erster Linie denken.

Der Brief jedenfalls hat die Aufmerksamkeit der ARCHE erweckt.

Vom Lügendetektor zum Dritten Auge

Sind Richter oder Staatsanwälte Kinderschänder ?

Dulden oder fördern Abgeordnete des Deutschen Bundestages Kindesmissbrauch ?

2020-07-02

Unsere eigene Blindheit ist die schwarze Wand, hinter der Missbrauch an Kindern begangen wird ! Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Wer hätte sich als Kind nicht auch eine Tarnkappe gewünscht, die einen unsichtbar gemacht hätte ? Eine Mütze, mit der man selbst nicht gesehen wird, aber alles sehen kann ? Wer hätte nicht gerne schon einmal „Mäuschen“ gespielt, um Menschen ungehindert beobachten zu können bei deren wirklichem Sprechen und Handeln ?

Wer wünschte sich noch nie, einmal so richtig „göttlich“ gewesen zu sein und mehr von anderen zu wissen, als sie selbst zugeben oder durchsickern lassen ?

Im alltäglichen Leben begegnen uns Menschen, die wir auf den ersten Blick als sympathisch oder unsympathisch einstufen. Das machen wir an Äußerlichkeiten, an Bewegungen, an Gestik und Mimik fest. Erinnern wir uns bei der Erstbegegnung mit einem Menschen an einen anderen Menschen, mit dem wir positive Erlebnisse verknüpfen, so stufen wir diesen Menschen von vorne herein als eher positiv ein als umgekehrt.

Intuition weg und auf die Schnauze gefallen

Dabei kann man aber auch mal ganz kräftig auf die Nase fallen, hätte ich nicht besser „Schnauze“ sagen sollen ? Wo ist und bleibt unser Instinkt ?

Der Mann, der meinem mich liebenden Papa ähnlich sieht, könnte mir im wirklichen Leben die Hölle auf Erden bereiten. Frauen mit blonden Locken könnten zur wildesten Bestie mutieren. In dem Fall wäre dann der Griff zur Tarnkappe gut. Ich setzte sie auf und entschwinde.

Aber jetzt mal konkret: Hätten Sie sich nicht auch schon gewünscht, Menschen gleich vom ersten Augenblick an richtig einstufen oder durchschauen zu können, also zu wissen, woran man bei ihnen ist ?

Es gibt Menschen, bei denen das sofort gelingt: „Meine Intuition hat mich nicht getäuscht. Bei der wusste ich sofort, woran ich bin !“ Aber dann gibt es auch die anderen, die man erst langsam, manches Mal über Jahre kennenlernen muss, um dann ein Urteil über sie und für sich bilden zu können. „Ja, dieser Mensch tut mir gut.“ oder: „Nein, ich wende mich von diesem Menschen ab, der hat mich schwer enttäuscht und verletzt.“, oder sogar: „Den mach‘ ich fertig.“, „Den bring‘ ich um !“

Nun geht es aber bei der Problematik, die sich derzeit weltweit immer mehr in den Vordergrund drängt (Gott sei Dank !), nicht mehr nur um die Erweiterung der eigenen Komfortzone, des eigenen Lernzuwachses, sondern um ganz andere Lebensbereiche, die einen vom „Sofa“ runter holen können: Es geht um Menschenraub, Kinderraub, Kindesmissbrauch – knallhart !

Pädophile, Päderasten und Frauen, die Schutzbefohlene missbrauchen, rücken mehr und mehr in das Blickfeld der bislang schlafenden Gesellschaft

Auch ein  Justizminister scheint laut Presseberichten zu „erschrecken“, wie viele Menschen es gibt, die sich der Kinder körperlich bedienen, sei es durch Rituellen, Sexuellen oder Emotionellen Missbrauch. Kinder sollen in tödliche Schock-Situationen versetzt werden, damit sie bestimmte Botenstoffe liefern, mit denen „Zahlende“ gesund und vital bleiben können – mit geglätteter Haut, im Aussehen einem ewigen Jungbrunnen gleich, so heißt es. 

Und es scheinen immer mehr Menschen zu werden, die sich der Kinder bedienen, als würden Kinder gezüchtet wie nachzuliefernder Rohstoff für die Pharmaindustrie, so, wie bisher Affen, Schweine … . Es könnte einen grausen, ja es könnte einem unheimlich werden bei der Vorstellung, dass lebende Kinder, die Lieferanten für die pharmazeutischen Stoffe zur Verjüngungskur anderer sind, auf körperlicher oder auch auf seelischer Ebene.

Brauchen wir diese staatlichen Zuchtgefängnisse immer noch ?

Dienen im Grunde genommen nicht alle Kinder, die jeden Morgen sechs und nachmittags nochmal zwei bis vier Stunden in Klassenräumen sitzen müssen, der Industrie, anstatt, dass die Kinder ungehindert in der Natur herum toben dürfen, ihrem natürlichen Drang nachgehen können, sich bewegen, spielen und im natürlichen Umgang mit den Erwachsenen lernen könnten ?

Dienen – um jetzt eine Stufe weiter zu gehen – die Kinder, die ihren Eltern geraubt werden, die entfremdet werden, nicht bereits einer Destabilisierung der Gesellschaft ? Die Vorstufe von totaler Hilfslosigkeit und Orientierungslosigkeit ist doch längstens erreicht ! Die herausgerissenen Kinder sind leicht manipulierbar, ohne Rückgrat. Ohne Wurzeln wachsen diese Kinder auf, ohne einen Vater, der sie schützen könnte, ohne eine Mutter, zu der sie flüchten könnten bei Gefahr.

Dienen – um jetzt auf der Stufe anzugelangen, bei der mir schlecht wird – ja, dienen die Kinder der Mütter, die ihnen bei der Geburt im Kreißsaal zwischen den Schenkeln herausgerissen werden, einer total abgedrehten perversen Erwachsenenwelt, als Futter für Experimente im medizinischen und im „Psycho“, also im perversen Bereich ?

War das eigentlich schon immer so oder werden wir heutzutage mehr und mehr auf eine Welt aufmerksam gemacht, in der jede Menge „Perverslinge“ existieren ? Und spätestens jetzt frage ich mich: Gehören meine Nachbarn auch zu diesen Perverslingen ? Oder die Richter und Staatsanwälte, die Eltern von ihren Kindern auf perfide Weise trennen ? Oder gehören sogar die Bundestagsabgeordneten, Europaabgeordneten oder selbst Mitwirkende bei der UNO dazu ?

Kinder, den Gebärenden aus den Schenkeln herausgerissen ?

Huah ! Wie kann ich denn sicher sein, dass Menschen, die hinter ihren Schreibtischen sitzen, am Rednerpult stehen, Urteile über andere sprechen, nicht irgendwelche perverse Kinderfänger und Kinderschänder sind ? Sind unter der Polizei, in Behörden, bei Lehrern, Erziehern, in Kindergärten, in Kirchen, im Deutschen Bundestag und und und, sind dort Menschen, die Urteile sprechen, damit Kinder von ihren Eltern wegkommen, um in eine Päderasten- und Missbrauchsschleuse geleitet zu werden ?

Es geht mir nicht gut bei dem Gedanken, dass ich kein Instrument habe, um diese Menschen wirklich sehen zu können. Eine Brille ! Das ist es ! ich bräuchte eine Brille, mit der ich durch die schöne, glattgestylte oder zerfurchte Haut der Menschen schauen könnte und mitten in ihr Herz oder Hirn vordringen könnte, um den wahren Kern ihres Seins, ihrer Absicht erblicken zu können.

Eine Art Lügendetektor, der ausschlägt, wenn ein Mensch mich anlächelt, also vorgibt ein „Guter“ zu sein, aber in Wirklichkeit Kinder missbraucht.

Warum besitzen wir einen solchen Lügendetektor nicht ? Warum versagt unsere Intuition beim Checken von Menschen ? Warum können wir beispielsweise nicht gleich im ersten Moment erkennen, dass manche Menschen eben nicht gut sind, um ein Land zu regieren ?

„Angela Merkel wird unser Land gut regieren !“

Oder liege ich falsch und es gibt jemanden, der von vornherein sagen kann: „Ja, Angela Merkel wird unser Land gut regieren. Sie schützt die Kinder und Familien, sorgt für eine gesunde und gute Zunft für Mensch, Tier und Pflanzen in unserem Land.“ ? Oder warum können wir nicht gleich von vornherein sehen, dass es eventuell gar nicht so ist oder sein wird ?

Gehen wir den Menschen auf den „Leim“ ? Sind wir so unsensitiv geworden, dass wir nicht mehr spüren können, wen wir vor uns haben ? Dann wäre das Mäuschen gut, das Mäuschen, in das ich mich verwandeln könnte, um hinter geschlossenen Türen in Erfahrung zu bringen, wer die Menschen in Wirklichkeit sind, die unser Land regieren und Missbrauch betreiben.

Warum sind wir so blind ? Wissen Sie es schon ?

Was für Menschen sind das ? Sind das überhaupt Menschen, die Missbrauch von Kindern zulassen, diesen bagatellisieren oder noch schlimmer, die Missbrauch betreiben zum Vorteil von Perversen ?

Ich weiß nicht, ob der Pfarrer meines Dorfes zu denen gehört, die Kindesmissbrauch fördern und betreiben. Oder doch ? Ich weiß nicht, ob die Bundeskanzlerin meines Landes zu den Guten oder zu den Bösen gehört. Oder doch ?

Eines weiß ich aber sicher: Wenn die Menschheit weiterhin so blind ist, den Menschen gegenüber, die Kinder auf die brutalste Art und Weise missbrauchen, dann ist es nicht an der Zeit, dass wir lediglich schreien. „Der Missbrauch soll aufgedeckt werden !“ Nein, dann müssen wir an uns etwas ändern !

Vielleicht sind wir noch Mitglied in einer Kirche, die den Missbrauch in ihren eigenen Reihen nicht konsequent aufdeckt. Vielleicht bezahlen wir Pfarrer mit unseren Mitgliedsgeldern, also einen Pfarrer, der gerade das Kind meines Nachbarn sexuell missbraucht. Vielleicht sind wir noch Mitglied in einer Institution, die auf ihrem Aushängeschild „Kinderschutz“ stehen hat, aber hinter geschlossenen Türen Missbrauch ungehemmt betreibt.

Mein dringender Rat: Kauf dir einen Lügendetektor, mit dem du die wahren Absichten der Menschen, die dir begegnen, erkennen kannst ! Schärfe deine Intuition ! Aktiviere dein Drittes Auge !

Je schneller Menschen durchschaut werden, je schneller die Kinder missbrauchenden Menschen erkannt und gestellt werden, um so schneller kommen unsere Kinder frei.

„Aber wie und wo ?“, höre ich dich fragen.

„Ja, aber wie und wo ?“, antworte ich.

Höre ich denn mit meiner Arbeit auf, weil die Missbrauchsfälle sich immer mehr häufen – auch in Institutionen, mit denen ich zusammen Kindesmissbrauch überwinden will ? Höre ich auf, an die UNO zu schreiben, weil dort Missbrauchsfälle ans Tageslicht kommen, oder an den Deutschen Bundestag zu schreiben, wenngleich ich vermute, dass auch der eine oder der andere in einer Sache mit drin hängen könnte ?

Nein, bestimmt nicht, aber zugegeben, ich hätte gerne ein Mäuschen, eine Tarnkappe, einen Lügendetektor oder ein Drittes Auge, mit dem ich von vorne herein erkennen könnte, mit wem ich es in Wahrheit zu tun habe.

Nicht alle sind schlecht, nicht alle ! Es gibt die Guten unter den Bösen und die muss ich finden …

Also trainiere ich mich: „Holzauge sei wachsam !“ … oder gibt es jemanden, bei dem man lernen kann das Holzauge zum Sehen zu bringen ? In der staatlichen Schule jedenfalls immer noch nicht !

.

ARCHE fordert daher: Freier Blick – auf die Natur des Menschen !

Und sie dienen den Bienen als Nahrung …

Ein Sommerfoto aus der ARCHE

2020-06-30

Sonnenblumen im ARCHE-Garten. Wildbestände als Nahrungsquelle für die, die am meisten gefährdet sind ! Foto: Heiderose Manthey.

.
Herzliche Grüße an Euch alle !

Euer ARCHE-Team

Bildstrecke

Mitten im Sommer und aktueller denn je: Der schizoide Hurenbock

Vom Vorspiegeln einer lebenslangen „glücklichen Kerkerschaft“

Ein Weihnachtsgeschenk ganz besonderer Art: Wenn Liebe in allen Formen fehlt

2020-06-27

Erneute Veröffentlichung unseres Artikels von 2017-12-07

Schizoid.

Schizoid. Ein lebenslanges Urteil oder heilbar ?

.
Weiler. Zum Nikolaustag plakatierte ARCHE ein HEISSES EISEN. Es geht um die gute Qualität fundierter Beziehungen, tragbarer Partnerschaften, um Menschen, die fähig sind, verantwortliche Elternschaft übernehmen zu können.

Hat das Zerstören der Ehen – auch mit der Unvollständigkeit der sie eingehen wollenden oder müssenden Personen zu tun ?

Wikipedia beschreibt z.B. die Verhaltensstörung eines schizoiden Menschen: „Die schizoide Persönlichkeitsstörung (SPS) zeichnet sich durch einen Rückzug von gefühlsbetonten und zwischenmenschlichen Kontakten aus. Das äußert sich in übermäßiger Vorliebe für Fantasie und Selbstbeobachtung, Einzelgängertum und einer in sich gekehrten Zurückhaltung. Die Betroffenen verfügen nur über ein begrenztes Vermögen, Gefühle auszudrücken und Freude zu zeigen.“

Führen Gefühlskälte in der eigenen Erziehung, Isolation von Vater und Mutter oder gar von beiden Elternteilen zu schizoiden Persönlichkeiten ?

In unserer Gesellschaft ist die Zunahme von katastrophalen Beziehungen – gerade in der Elternebene – immer mehr Realität. Die Einträge und Kommentare in den Social Media schreien förmlich davon. Wichtig bei der Auswahl für einen Partner ist offenbar nicht die Persönlichkeit einer Person, sondern eine triebhafte paarungswillige Bereitschaft, mindere Sexualität, auch One-Night-Stands etc. miteinander zu (er-)leben.

Schizoide Huren in Erziehungsanstalten: Nehmen Sie Ihre Kinder aus diesen Kindergärten heraus, um sie zu schützen !

Schizoide Huren in Erziehungsanstalten: Nehmen Sie Ihre Kinder aus diesen Kindergärten heraus ! um ihre Kinder vor billiger Sexualität zu schützen ! Kinder sind in ihrem Herzen offen und sehr empfänglich für die unausgesprochenen sexuellen Botschaften von Erwachsenen !

Hier wird „gepoppt“ auf Teufel komm raus, auch die Sozialen Medien sind voll von billigen Anmachen ! Da wird noch „etwas mitgenommen“, schließlich will man „ja nichts anbrennen lassen“. „Den schnappe ich mir!“, höre ich sagen, oder:  „Die lege ich aufs Kreuz!“ …. oder: „Den kralle ich!“ – „Die würde ich nicht von meiner Bettkante stupsen!“ – „Von dem lasse ich mir ein Kind machen.“ – „Lieber die, als keine und alleine !“ – „Der hat Schotter. Der ist potent. Den habe ich als Zahlvater für meine Kinder ausgesucht !“ oder: „Die wird mal bluten. Die hat Geld wie Heu!“ … oder: „Der ist gut zum Vorzeigen !“

Spricht man mit diesen Ausdrücken von Liebe zwischen zwei Menschen ?

Geht es bei solchen Aussagen nicht bereits um eine Art Vergewaltigung bei der Partnersuche ?

Manche Kindergierigen wissen schon vor der Zeugung, dass sie den Vater oder die Mutter nach der Befruchtung wegschießen werden. Wissentlich entfernen sie damit einen liebenden Elternteil aus dem Leben ihrer Kinder, denn mit diesem Vorsatz wurde die Zeugung überhaupt vollzogen. Sobald die Kinder spüren, dass der sie liebende Elternteil „lebendig begraben“ wird, fangen sie an zu leiden, denn sie sind auf diese Liebe ganz besonders angewiesen. Das wiederum erzeugt lebenslange Krankheiten wie Depressionen, Ängste und Suchtverhalten bei den Kindern.

Das schwärzeste Schwarz einer parallelen Staatsstruktur: Ist Macht alles oder dürsten die Exoteriker nach noch mehr … nach Kinderfleisch ? 

Manche Kindergierigen sind auch nicht unbedingt die leiblichen Eltern, sondern treten im Anschluss an die zerstörte Familie auch als „Fach“kräfte in Jugendämtern auf, haben Berufe wie Umgangsbegleiter, Heimerzieher, Lehrer, Kindergärtner und sozialer „Helfer“ … In diesen Bereichen findet man das Schwärzste einer parallelen Staatsstruktur. Sie benutzen die Kinder für ihre eigenen pervertierten Bedürfnisse.

Wenn also derart niedrige Beweggründe für eine Partnerwahl einer Beziehung zu Grund liegen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn eines Tages das eigene Kind vor lauter Hilflosigkeit, aus lauter Wut und Zorn über das gestörte Verhältnis ihrer eigenen Eltern und völlig aus dem Häuschen ihre Mutter anschreit:

„Mama, Du bist eine dreckige Hure !“

Was ist, wenn aus solchen aus Sex-, Geld- und Geltungssucht, also aus rein berechnenden Absichten heraus, Kinder gezeugt werden ? Ist das die Voraussetzung für eine gute Partnerschaft, für eine reife Elternschaft, die die Verantwortung für die gezeugten Kinder tragen kann ?

Wenn die entscheidenden Gefühle und das Aussprechen zur Liebgewinnung der richtigen Partnerin fehlen: Was passiert, wenn man zu früh aufgibt und extrem gekränkt ist … wenn man auf eine Nummer Null ausweicht ? -> Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken !

Können Eltern, die mit derlei Gedanken an die Zeugung gehen, jemals ihren Kindern in die Augen schauen ? Oder ist es ihnen sogar schnuppe, ob sie beim Sexakt zeugen, frei nach dem Motto: „Wenn ein Kind kommt, dann kommt es halt.“ ?

Oder ist diese Form von „ungewollter“ Partnerschaft zum Scheitern verurteilt, entstehen immer größere Risse in der Partnerschaft, die nicht heilbar sind, und auch im Innern der Kinderseelen zu immer größeren Kluften, Abspaltungen eigener Persönlichkeitsanteile führen, weil sie sich ja gar nicht geliebt fühlen können ? Fühlen sich die Kinder von ihren eigenen Eltern am Ende verarscht und vergewaltigt ?

Keine Partnerschaft, sondern ein Pakt zwischen Pack !

Glauben Sie bloß nicht, die Kinder wüssten nichts von dem, was ihre Eltern da treiben oder getrieben haben. Das ist bei jeder Geste, bei jedem Wort der Eltern untereinander für die Kinder spürbar. Die Kinder wissen genau, wie ihr Papa mit der Mama und die Mama mit dem Papa umgeht und dass da Kälte und Lieblosigkeit herrscht !

Kinder haben sehr sensible Antennen und leiden unter einer solchen Konstellation von gegenseitiger Missachtung. Das ist keine Partnerschaft. Das ist billiges Gewerbe. Eben ein Pakt zwischen Pack.

Wie sagte das 11jährige – die Namen werden gezielt nach außen verniedlicht um die Gesellschaft zu täuschen – Nesthäkchen  und Sternchen zu ihrer Mutter, die stets um die Liebe zu ihrer Mutter kämpfte und schließlich im Heim landete, weil sie Drogen nahm ? – „Mama, Du bist eine dreckige Hure !“, das war die Achtung, die sie ihrer Mutter entgegen schleuderte, weil die Mutter – selbst noch ein Kind, also unreif und auf der Suche nach Geliebtwerden – abends ständig „Männer als Dienstboten“ im Hirn hatte, schließlich in Diskos rumhing und Männer dort zumindest für eine Nacht aufriss.

„Papa, Du bist ein billiger, stinkender Hurenbock !“

Schreiben Sie uns zum Thema. Ihre Geschichte interessiert uns !

ARCHE führt derzeit ein Interview mit einem Mann, der weibliche Gewalt erfuhr. Bleiben Sie online. Lesen Sie demnächst mehr !

Unsere Sonnenblumen gehen auf

ARCHE erfreut sich an den großen Geschenken der Natur

2020-06-28

.
Bildstrecke

.
Herzlichen Glückwunsch !

Hat die „GESAMTE“ Freie Wählergemeinschaft Keltern (FWG) mitgemacht ?

Michael T. zeichnet „Für die Wählergemeinschaft“

Gründerin als „Elterngruppe Weiler“ bezeichnet. Warum ?

2020-06-27

Die Fragen türmen sich weiter ? Welches ist der Hintergrund der FWG, den Namen der Gründerin zu verschweigen ? Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern/Keltern-Weiler. Die Richtigstellung der Texteingabe durch die FWG (oder durch Michael T. ?)  wurde gestern durch den Baur-Verlag als Annonce in den Gemeindenachrichten vorgenommen (ARCHEVIVA berichtete). Jetzt aber gibt es in der ARCHE erst recht heiße Diskussionen. Denn unter diesem Veröffentlichungstext zeichnet Michael T. nicht für sich als Einzelperson, sondern er unterzeichnet „Für die Freie Wählergemeinschaft“.

Die ARCHE läuft auf Hochtouren: Denn nun stellt sich die Frage, ob die gesamte Freie Wählergemeinschaft Keltern (FWG), die von Heiderose Manthey gegründet worden war, daran beteiligt war, die Gründerin zu umschreiben als „Elterngruppe Weiler“ ?

Verleugnung wegen staatlicher Verfolgung von Manthey  ?

Ist das am Ende ein perfider Plan, um die Zugehörigkeit zu der nach vorausgegangenem Kinderraub in Keltern und in Weiler als „Verrückte“ oder „Krankes Hirn“ bezeichnete und verfolgte Heiderose Manthey zu verleugnen ? Hat sich die FWG damit auf die Täterseite geschlagen ? Liegt hier gezielte Verleugnung vor und damit unterlassene Hilfeleistung einer ganzen Fraktion ?

Michael T. unterzeichnet „Für die Freie Wählergemeinschaft„. Foto: Richtigstellung des Baur-Verlags in den Gemeindenachrichten Keltern, Freitag, 26. Juni 2020 in Ausgabe 54. Jahrgang / Nr. 26 auf S. 19. Foto: Scan aus den GN Keltern. Ebenda.

.
Manthey hatte von den mehrfachen (Buttersäure- und Farbeutel-) Anschlägen u.a., die in der Gemeinde Keltern gegen sie und die ARCHE gerichtet waren, die Gemeinderäte per Mail mehrfach benachrichtigt. Der Erfolg dieser Mails erstickte qualvoll und ganz erbärmlich im Schweigen der Kelterner Räte. …

Bleiben Sie online, wir berichten weiter !


Lesen Sie unsere Erstberichte zum Thema „Verschweigen der Gründerperson Manthey“

Zur Gründung der Freien Wählergemeinschaft: Ist Michael T. glaubwürdig ?
Manthey begehrte gegen Michael T. auf: Sie sah ihr Recht missbraucht.

Ist Michael T. glaubwürdig ?

und zur ganzseitigen Annonce von Heiderose Manthey in den Gemeindenachrichten

Die Gründung der Freien Wählergemeinschaft Keltern (FWG)
Annonce in den Gemeindenachrichten Keltern
Was macht es Michael T. so schwer, die Gründerin beim Namen zu nennen ?

Die Gründung der Freien Wählergemeinschaft Keltern (FWG)

Anmerkung der Redaktion am 2020-06-28
.
Unter dem Artikelhinweis „Die Gründung der Freien Wählergemeinschaft Keltern (FWG)“  war in der Ausgabe vom 2020-07-27 eine Verlinkung falsch unterlegt. Wir bitten um Entschuldigung. Der jetzt unterlegte Link führt zum Artikel über die Gründung der Freien Wählergemeinschaft Keltern.

Ist Michael T. glaubwürdig ?

Kommt er seinen Versprechen ordnungsgetreu nach ?

Der Baur-Verlag nimmt jetzt die Korrektur vor

2020-06-26

Die Rechte der Gründerin der Freien Wählergemeinschaft Keltern (FWG). Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern/Keltern-Weiler. Am 2020-06-19 berichtete ARCHEVIVA in ihrem Artikel Die Gründung der Freien Wählergemeinschaft Keltern (FWG) – Was macht es Michael T. so schwer, die Gründerin beim Namen zu nennen ?, dass Michael T. es (geschickt) verstand die Gründerin der FWG, Heiderose Manthey, nicht bei ihrem Namen zu nennen und das über einen Zeitraum von über 25 Jahren.

Manthey begehrte gegen Michael T. auf: Sie sah ihr Recht missbraucht.

Was war der Grund, dieses Recht Heiderose Manthey nicht zu gestatten ?

Wollte Michael T. Lorbeeren für sich ernten, die er selbst nicht verdient hat ? Oder wollte er nicht gemeinsam mit Heiderose Manthey genannt werden, und wenn ja, warum ? Viele Fragen türmen sich noch um das Verhalten eines Staatsangestellten einer der wichstigsten demokratischen Basis-Institutionen, die mit an allererster Front dafür verantwortlich sind, dass für Recht und Ordnung in der bundesdeutschen Demokratie gesorgt wird.

Die versuchte Richtigstellung

Der Anwalt von Michael T. teilte mit Schreiben vom 18. Juni 2020 Manthey mit:

„… in vorbezeichneter Angelegenheit teilen wir…

Lesen Sie hier weiter.

Ist Michael T. glaubwürdig ?

ARCHE-Denkanstoß: Kann Böses „gezüchtet“ werden ?

Die dunkle Seite der Neuen Weltordnung

„Pädophilen-Ringe, Trauma-basierte Bewusstseinskontrolle, MKULTRA: Dr. Marcel Polte im Gespräch“

2020-06-24

 Denkanstöße. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Der Fehlende Part mit 124.000 Abonnenten veröffentlicht am 23.06.2020 ein Interview mit Dr. Marcel Polte.
 
Interviewbeschreibung: „Dr. Marcel Polte ist Jurist und hat sich jahrelang mit dem Thema „Ritueller Kindesmissbrauch“ auseinandergesetzt. Die Ergebnisse seiner akribischen Recherche sind im Buch „Dunkle Neue Weltordnung“ (2019) zusammengefasst.

Seine dargelegten Erkenntnisse sind so erschreckend, dass man fast geneigt wäre, sie als Verschwörungstheorie abzutun, wenn es denn nicht mehr als genug handfeste Beweise gäbe. Ein geschichtlicher Exkurs zeigt: Systematischer Kindesmissbrauch wird seit der Nazi-Zeit betrieben und von „ganz oben“ gedeckt.

Ein erschütterndes Gespräch, das so manch einen wachrütteln sollte.“
 
 

ZUM FILM geht es hier.

Gehören uns bekannte Richter und Politiker auch dazu ? Was können wir tun ?

Hören Sie sich zu diesem Thema auch das Interview von Heiderose Manthey mit Dr. Andrea Christidis an: Vom Kinderschutz zur Kinderpornografie-Mafia

Experten-Neuzugang in der ARCHE: Birgit Doll

Doll: „D A CH – Deutschland, Österreich und die Schweiz – gemeinsam legen wir den Sumpf trocken“

Ihr Kanal hat 18.600 Abonnenten und sie packt das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas an !

2020-06-23

Birgit Doll. Kämpft für die Kinder und für den Erhalt der Elternschaft. Foto: Birgit Doll im Video Einer für Alle. Alle für einen.

.
Keltern-Weiler. In den letzten Monaten vermehren sich die Zugänge von Reportern und Interviewern auf der ARCHE. Viele aufgewachte Menschen erkennen das Menschenrechtsverbrechen „Kinderraub und Eltern-Kind-Entfremdung“ als ein grundlegendes Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gehen mit ihren Mitteln und Möglichkeiten dagegen vor: Öffentlichkeit schaffen, Bewusstsein schaffen, Aufklären, Aufdecken und gemeinsam ankämpfen gegen das Verbrechen, gegen Kriminalität, Pädophilie und Kindesmissbrauch.

Eine Thema scheint die Menschen auf der Erde zu einen

Es ist erstaunlich, aus welchen ganz unterschiedlich politischen, ja, sogar politisch extremen, aus welchen unterschiedlich religiösen, atheistischen, weltanschaulichen oder rein geistigen Richtungen und aus welchen Herren Länder die Menschen kommen, die sich für das Recht der Kinder auf ihre Eltern und ihre Familie auf dieser Erde einsetzen.

Ein Thema auf der Welt scheint sie zu einen. Denn alle haben das eine Ziel: Wir brauchen einen tragfähigen Boden, eine Heimat, in der die Kinder mit ihren Familien in Ruhe groß werden und in Frieden zusammen leben können.

Diese Botschaft ist auch die Botschaft der ARCHE.

Lesen Sie hier weiter, welche Aussagen Birgit Doll trifft und wie sie Menschen motiviert und aufruft, gemeinsam zu gehen für das große Ziel.

Wie reagiert das Umfeld auf Menschen, die gefoltert und misshandelt werden ?

Erleben die Gefolterten Hilfestellung oder Ächtung durch ihre Mitmenschen ?

Erfahren sie Unterstützung durch die Ämter oder Diskreditierung ?

2020-06-22

ARCHE und die IAoHRD nahmen zum zweiten Mal die Berichterstattung von kid – eke – pas – Betroffenen vor. Diesmal bezog sich der Aufruf der UNO – OHCHR – Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte – auf die Psychosozialen Dynamiken von Folter und Misshandlung. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Der letzte Bericht zu „Psychosocial dynamics conducive to torture and ill-treatment“ hat am 21.06.2020 um 23:54 Uhr (DEADLINE war um 24:00 Uhr) die ARCHE verlassen ! Zum zweiten Mal haben damit die ARCHE und die IAoHRD auf den Aufruf des UN-Sonderberichterstatters für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer, reagiert.

Melzers „Call for input to a report: Psychosocial dynamics conducive to torture and ill-treatment“ zielte aktuell auf die Psychosozialen Dynamiken ab, die Folter und Misshandlung begünstigen.

Die Berichte der ARCHE sind abgeschickt. Der letzte verließ um 23:54 Uhr die ARCHE.

Zwischenbericht im Oktober 2020 an die Generalversammlung

Es ist jetzt am UN-Sonderberichterstatter die Beiträge der kid – eke – pas – Opfer auszuwerten und dann über den jährlichen Zwischenbericht des Sonderberichterstatters der Generalversammlung auf ihrer 75. Sitzung im Oktober 2020 vorzulegen.

Wir bedanken uns bei allen, die mitgewirkt haben, auch bei Freunden oder Partnern oder Nachbarn, die das Menschenrechtsverbrechen nicht dulden und aktiv wurden, im Gegensatz zu anderen, die blind sein wollen, ächten, Hilfeleistung unterlassen und die Betroffenen zusätzlich noch diskreditieren und diffamieren.

Lasst uns gemeinsam Licht in das Dunkel bringen und diese unheilvollen Dynamiken aufdecken ! Stellen wir jetzt die Folterknechte an den Pranger ! Legen wir diese schweren Menschenrechtsverbrechen gemeinsam offen, damit diese absonderlichen Taten ein für allemal aufhören !

Eure Heiderose