Beispiel einer SPRUNGBRETT-FREE – Freie Energiearbeit

Wie Persönlichkeitsmerkmale zustande kommen und durch Bewusstheit transformiert werden können

2015-03-10

Ausgangssituation.

Ausgangssituation. Imke Wrage (Bildmitte) befragt den Darsteller des Vaters nach seiner Beziehung zu seiner Frau, zu seinen drei Töchtern. Der Vater hat zu niemandem eine gefühlte Beziehung, wünscht sich diese aber zu seiner Frau. Alle sind voneinander abgewandt.

.
Waldbronn-Reichenbach. Miriam (Name von der Red. geändert) ist in der MItte ihres Lebens angekommen. Sie ist hellwach, kreativ, wissend und neugierig. Sie ist bei ihren Eltern aufgewachsen unter zwei Geschwistern. Eine Schwester ist älter als sie, die andere jünger.

Das Geld fließt nicht

Miriam hat das Problem, dass sie nicht genügend Geld zur Verfügung hat. Ihre Gemälde, die sie als wertvoll bezeichnet, verschenkt sie unter Freunden. Es fällt ihr schwer, die verwalterischen Alltagsgeschäfte zu erledigen, die mit Geld in Zusammenhang stehen.

Miriams Ziel ist ein Leben in ihrem ganzen Potential leben zu können und dafür auch das nötige Geld zu haben.

Geprägte unterbewusste Persönlichkeitsstrukturen prägen auch unser Alltagsverhalten

Miriam beschließt ein SPRUNGBRETT für sich zu machen, also eine Familienaufstellung mit aufschließender FREE – Freier Energiearbeit, die zu ihrer eigenen Persönlichkeitsstruktur tiefgründige Erkenntnisse bringt, geprägt von ihrem Umfeld, wie sich im familialen Teil herauskristallisiert, insbesondere von ihrem Großvater mütterlicherseits und dem Großvater väterlicherseits.

Abwendung der Mutter.

Abwendung der Mutter.

In der anfänglichen Familienaufstellung, die von Imke Wrage geleitet wird, wird eine Familie in den Raum gestellt, die aus isolierten und voneinander abgewandt stehenden Familienmitgliedern besteht.

Es gibt keine direkte Verbindung zwischen den Eltern und auch die Geschwister sind Einzelwesen, sich selbst und ihrem Schicksal überlassen. Der Großvater väterlicherseits steht an der Treppe, starr verharrend und kann nicht gehen und sich auch nicht der Familie zuwenden.

Der Selbstmord des Großvaters belastet die Töchter der Familie am meisten

Die Ausgangslage ist betrüblich, zumal auch der Selbstmord des Vaters der Mutter gerade die drei Töchter der Familie schwer belastet und Ängste extrem schürt.

In der FREE – Freien Energiearbeit, geleitet von Heiderose Manthey, werden insbesondere zwei Persönlichkeitsmerkmale angeschaut – und zwar verdeckt, also so, dass die Darsteller nicht wissen, in welcher Energie sie sich befinden.

Die gelebten Grundhaltungen „Arroganz, Hass und Zwang“ lassen Menschen abprallen

Ans Tageslicht kommen während der verdeckten FREE vordergründig drei Verhaltensweisen von Miriam, die sich als „Zwang“ in ihrem Leben eingenistet haben, und eine innere Grundeinstellung zu sich selbst, geprägt von „Hass auf sich selbst“ und von „Arroganz„, die nach außen hin tatsächich so erscheint und von ihrem Umfeld ihr auch so widergespiegelt wird. Miriam bestätigt auch immer wieder während der Energiearbeit, dass Sätze von den Darstellern ausgesprochen wurden, die in ihrem wirklichen Leben 1 : 1 so ausgesprochen wurden.

Ersetzen der Platzhalter durch Liebe

Während der Phase der FREE wird nun ganz sorgsam mit der Darstellerin von Miriam gearbeitet. Miriam braucht, um vorwärts zu kommen, klare Aufträge an ihre Person und eine Verlässlichkeit, immer wieder in das Alte und Bekannte zurückgehen zu können, also in den Zwang, zu dem Hass, zu der Arroganz, die schlussendlich als Platzhalter für die fehlende Zuwendung und Liebe von Seiten der Eltern stehen und die Miriam in ihr Leben gezogen hat – als Vorbilder für diese Wahl dienten die Lebenshaltungen der beiden Großväter – , um nicht vollkommen an ihrem Leben zu zerbrechen.

Miriams System ersetzte folglich die lebenswichtigen Grundlagen wie Geborgenheit, Wärme, Liebe und Vertrauen mit „falscher“ Sicherheit (Zwang im Umgang mit Geld), dem Eigenhass und der nach außen getragenen Arroganz, die in dem Signal endete: „Ich bin etwas Besseres!“

Annäherung von Arroganz und Zwang.

Annäherung von Arroganz und Zwang.

Heiderose Manthey erarbeitet sehr behutsam die Annäherung von Miriams Darstellerin zu den Energien „Eigenhass“ und „Arroganz“ heraus. Hierbei konnte die Herzöffnerin Miriam sehr gut erkennen, wie vorsichtig sie ihre Schritte im Leben gehen muss, damit sie sich sicher fühlt. Wenn sie sich auf einen falschen Weg begeben hätte oder die Begleiterin Manthey nicht rücksichtsvoll genug gewesen wäre den Belangen Miriams gegenüber, hätte das eine erneute Schocksituation in ihrem Leben hervorrufen können – und dies galt es partout zu vermeiden !

Behutsamkeit und Ernsthaftigkeit = Grundvoraussetzung für Annäherung

Schlussendlich gelang es Manthey die verdeckt dargestellte Miriam liebevoll und mit Ernsthaftigkeit an der Hand zu nehmen und sie zu ihren inneren Anteilen zu führen.

Nachdem die Herzöffnerin erkannt und allumfassend gespürt hatte, dass ihre Darstellerin  so rücksichtsvoll geführt worden war, und diese und sie selbst somit Sicherheit erlangt hatte, konnte die FREE – Freie Energiearbeit mit dem inneren Einverständnis von Miriam beendet werden. Der nun erzielte Durchbruch bei ihrem Thema ließ das Gesicht von MIriam aufleuchten, ihr Körper konnte in die erste Phase der Entspannung kommen.

Im Anschluss erfolgte nun die Probe aufs Exempel.

Würden die Erkenntsbereiche aus der FREE Auswirkungen auf die Familienaufstellung haben ?

Nachdem Heiderose Manthey an Imke Wrage wieder übergeben hatte, stellte diese die ursprünglichen Darsteller für die Mutter, den Vater, für Miriams Geschwister und für sich selbst samt dem Großvater wieder in den Raum auf ihre zuvor angestammten Plätze.

Eltern haben sich gefunden.

Eltern haben sich gefunden. Auf dem Foto rechts außen abgelichtet. Bitte zum Vergrößern auf das Bild klicken !

Als Wrage dem gestellten System die Erlaubnis erteilte, sich im Raum den Platz zu suchen, der ihnen nach der Klärung aus der FREE nun gebühre, änderte sich das Bild im familialen Grundtext komplett:

Die Eltern finden sich

Der Vater und die Mutter suchten sich, stellten sich Seite an Seite und umarmten sich liebevoll. Die drei Schwestern gingen aufeinander zu und waren freundlich zueinander und besonders die Herzöffnerin, zu Beginn der Energiearbeit geplagt von Isolationsschmerzen, fand sich zwischen ihren beiden Schwestern, wo nun ein reger Austausch erfolgen konnte.

Der Großvater setzte sich zur Seite und überließ das Feld der nun geborenen NEUEN Familie, die der Herzöffnerin so richtig gut tat.

Die Schwestern rücken aufeinander zu und fangen an miteinander unbekümmert zu lachen

Zum Schluss kam der Großvater mütterlicherseits noch dazu und stellte sich ebenfalls an den Rand. Die gleich zu Beginn erwirkte Lösung seines Schicksals, wirkte sich gewinnbringend auf die Gesamtsituation aus: Die Schwestern rückten nochmals näher und waren noch weitaus gelöster und fingen miteinander an zu lachen.

Mit diesem nun innerlich erfolgten, gewendeten und gedrehten inneren Bild ihrer Familie und ihres Selbst konnte die Herzöffnerin nun ihre Eigenanteile als Triumpf für einen sehr wichtigen Schritt in ihrem Leben ausmachen.

Bildergalerie zum neuen Miteinander der Familie

In der Abschlussrunde erzählten die Darsteller von ihren Eindrücken, Erlebnissen und Erkenntnissen.

Weißt du, hier im SPRUNGBRETT fühle ich am allermeisten, wenn ich in die Energie einer anderen Person gehe. Ich bin ganz überrascht, dass ich das überhaupt kann.„, äußerte sich eine Teilnehmerin.

Wer Kontakt aufnehmen möchte und ein SPRUNGBRETT – FREE für sich gestalten möchte, nehme bitte Kontakt zu Imke Wrage unter 0 72 36 – 98 19 09 oder zu Heiderose Manthey archezeit[ät]gmx.de auf.

Mehr zum SPRUNGBRETT und FREE – Freie Energiearbeit