Jetzt hat die Verfolgung von Heiderose Manthey vor Ort ein Ende !

Politische, kirchliche und vollstreckende Gremien in Keltern informiert

Zur finalen Klarstellung: Manthey ist keine Denunziantin, sie wurde als Whistleblowerin und Vorkämpferin auf grausame Weise von den Institutionen vor Ort und von der Bevölkerung denunziert und verfolgt !

2018-05-11

Angriffe auf Heiderose Manthey. Auf ARCHE. Auf die Aufklärung zur Überwindung von kid - eke - pas. Allein das ist schon ein Verbrechen. Geschehen in Weiler. Keltern-Weiler unter Zusehen der Bevölkerung, der Gemeinde, der Gemeinderäte und Kirchengemeinderäte. Der Bürgermeister und Pfarrer. Der Polizei und Staatsanwaltschaft. Hilfe: KEINE !

Einige der seit über 20 Jahre immer wieder auftretenden Angriffe auf Heiderose Manthey. Auf ARCHE. Auf ihre Aufklärungsarbeit zur Überwindung von kid – eke – pas. Allein das ist schon ein Verbrechen. Geschehen in Weiler. Keltern-Weiler unter Zusehen (und aktivem Mitwirken) der Bevölkerung, der Gemeinde, der Gemeinderäte und Kirchengemeinderäte. Unter Zusehen der Bürgermeister und Pfarrer. Unter Zusehen der Polizei und Staatsanwaltschaft. Hilfe: KEINE ! Man schweigt sich aus ! Mittäterschaft ist zu klären.

.
Weiler. Aus Anlass des Vatertags an Christi Himmelfahrt informierte Heiderose Manthey den politischen und evangelischen kirchlichen Gemeinderat der Gemeinde Keltern, den Bürgermeister, den Pfarrer, die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Pforzheim und die Damen und Herren des Polizeireviers Neuenbürg und Remchingen-Keltern über die Rede von ARCHE an den bundesdetuschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.

Sie erinnerte an die Entstehung von ARCHE innerhalb der Gemeinde, an die Denunziationen und unterlassene Hilfeleistung von allen Seiten in einem vorliegenden Fall bezüglich des Menschenrechtsverbrechens Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome.

Heiderose Manthey schreibt

„Sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderates der Gemeinde Keltern, sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Kirchengemeinderates der evangelischen Kirche Ellmendingen-Weiler, sehr geehrter Herr Pfarrer,
sehr geehrte Damen und Herren der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und der Staatsanwaltschaft Pforzheim,
sehr geehrte Damen und Herren des Polizeireviers Neuenbürg und des Polizeireviers Remchingen-Keltern,

dass für ein Kind Vaterlosigkeit, genauso wie Mutterlosigkeit, ein nicht zu überwindendes lebenslanges Trauma darstellt, dürfte nicht nur über die Berichte der ARCHE im Bewusstsein der Verantwortungsträger der Gemeinde Keltern längst angelangt sein.

ARCHE erinnert – auch aus Anlass des heutigen Vatertages an die Bedeutung der mit Recht in die Geschichte Deutschlands eingravierten Ehrung des Vaters am kirchlichen Feiertag Christi Himmelfahrt.

Wie stark sich POLITISCHES FEHLVERHALTEN, vollstreckt über Justiz, Jugendamt, Polizei, politische und kirchliche Gemeinde vor Ort auf die Gesundheit der Kinder, Eltern und Großeltern, ja ganzer Familien und Länder auswirkt, das hat ARCHE in ihrer Rede an den Bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz zum nachhaltigen, zwischenzeitlich weltweit proklamierten Ausdruck gebracht.

ARCHE wandte sich zuvor bereits in einem Schreiben an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, weil die Rechtslage über die Souveränität Deutschlands nach Beendigung des zweiten Weltkrieges noch nicht geklärt ist.

Vorgestern antwortete nun das Weiße Haus und wir werden Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt den Link zum Anschreiben an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika zukommen lassen – mit dem Hinweis um Kenntnisnahme und Beherzigung.

Aber lesen Sie zuallererst die Rede von ARCHE an den Ausschuss des Bundestages:


Originalrede von ARCHE an den Bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

ARCHE spricht zum Thema: Gesetzliche Änderung eines Nach-Familien-Lösungsmodells für Trennungs- und Scheidungskinder

2018-05-09

http://www.archeviva.com/originalrede-von-arche-zum-bundesdeutschen-ausschuss-fuer-recht-und-verbraucherschutz/

.


Unsere Originalmail an den Ausschuss dürfte ebenfalls Ihr Interesse wecken, zumal die ARCHE fester (bislang verschmähter, verfolgter, weil peinlicher ?) Bestand der Gemeinde Keltern darstellte

Von: ARCHEVIVA [mailto:archezeit@gmx.de]
Gesendet: Dienstag, 8. Mai 2018 22:30
An: ‚bundesdeutscher ausschuss für recht und verbraucherschutz‘;
Cc:
Betreff: Sehr wichtig ! ARCHE spricht zum bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz: Gesetzliche Änderung eines Nach-Familien-Lösungsmodells für Trennungs- und Scheidungskinder
Wichtigkeit: Hoch

ARCHE spricht zum bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz: Gesetzliche Änderung eines Nach-Familien-Lösungsmodells für Trennungs- und Scheidungskinder
Lieber Herr Brandner,

meine sehr verehrten Damen und Herren des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Bundestages,
meine sehr verehrten Damen und Herren Stellvertreter des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Bundestages,

das Vernetzungsmodell ARCHE wurde gegründet zur Überwindung des auch weltweit auftretenden Phänomens „Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, im Folgetext kid – eke – pas genannt. Es dürfte derzeit wohl das weltweit größte Netzwerk gegen die Zerstörung der Rest-Familien nach Trennung und Scheidung sein und ist zwischenzeitlich zu einem Mahnmal für alle nachfolgenden Generationen avanciert, mit der Aufforderung den Krieg des Staates gegen die eigenen Familien des Landes zu beenden.

Die Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, errichtete für dieses Ziel ein Bürgerschaftliches Engagement, den gemeinnützigen ARCHE e.V. und den noch nicht eingetragenen Verein ARCHE Weiler. Während ihrer 20jährigen Tätigkeit arbeitete ARCHE sowohl mit Betroffenen als auch mit Experten, vernetzte und managte die Zusammenarbeit der entstandenen Vereine, Verbände, Selbsthilfegruppen und Einzelinitiativen, die alle gemeinsam das Ziel haben, über die Menschenrechtsverbrechen an Kindern und ihren Eltern aufzuklären und den Kindern das Recht auf beide Eltern zu sichern. Dazu äußerte Angelika Werthmann, MEP im Jahr 2014, in Brüssel: „Kinder, egal, wo wir sind auf dieser Welt, haben das Recht auf beide Eltern.“ (Siehe http://www.archeviva.com/muttertag-ist-zwangs-isolationstag-fuer-nach-trennung-geraubte-kinder/).
ARCHE dokumentiert und publiziert die Fehlleistungen von Politik und Justiz mit Filmproduktionen im eigens dafür errichteten ARCHE-TV-Studio (Kanal ARCHE VIVA), auch in Zusammenarbeit mit dem Kanal RASTATTT und KGPG (Kindeswohlgefährdung per Gesetz), des Weiteren mit Interviews und Berichten im Online-Fach-Magazin ARCHEVIVA.
ARCHE berichtete aus Straßburg, aus Brüssel, aus Berlin, direkt aus dem Europäischen Parlament und aus dem Bundestag und verteilt ihre Beiträge per Social Media und Email-Verteiler.

Heftige („Terror“-) Attacken auf ARCHE

Als „Whistleblower“ sind sowohl das Netzwerk als auch Heiderose Manthey seit Jahren heftigen („Terror“-) Attacken ausgesetzt: Farbbeutelanschlag, Buttersäureanschlag, brachiale Zerstörungen, Morddrohung und vielem mehr.

ARCHE erlebt den (oft ausweglosen) (Überlebens-)Kampf der Trennungseltern und -kinder, sie gibt mentale Hilfestellung (auch nachts), wenn der maßlose Schmerz über den Raub der Kinder heraus aus den Familien, weg von einem Elternteil, die Betroffenen übermannt.

Vielen Menschen ist nur noch übrig geblieben, ihren Hass auf die Täter verbal auszudrücken, die die bereits brüchige Beziehung zu ihren Kindern komplett zerstört haben, sie damit vollkommen abgeschnitten haben von ihren Lieben. Und diesen Hass aussprechen zu dürfen, wird ihnen auch noch verboten.

Mehr Druck auf gebrochene Menschen ausüben, das geht nicht mehr.

Daher wendet sich die Leiterin der ARCHE im Anhang mit Ihrer Rede und drei Fallbeispielen auf Expertenniveau an den bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, damit die Not der Trennungskinder und Trennungseltern gesehen und erfasst werden kann, die ein tägliches Leid, oft über Jahre auslöst, das schlimmstenfalls nie mehr gelindert werden kann.

Wenden Sie sich bitte der im Anhang befindlichen Rede an den bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz zu mit dem dringenden Appell der sofortigen Abhilfe.

Mit herzlichen Grüßen
ARCHE
i.V. Heiderose Manthey

Mit freundlichen Grüßen
Heiderose  M A N T H E Y

Erneute polizeiliche Verfolgung

Polizistin Schader von Neuenbürg sagte unverblümt: Es ginge sie nichts an, dass der Bürgermeister und der Polizeiposten Remchingen-Keltern über das ARCHE-Mobil in Kenntnis gesetzt worden wäre.

Renitente Verfolgung. Polizistin Leonie Schader von Neuenbürg verschärfte ihren Ton bei der Verfolgung von Heiderose Manthey: Es ginge sie nichts an, dass der Bürgermeister und der Polizeiposten Remchingen-Keltern über die Aufklärungsarbeit durch das ARCHE-Mobil in Kenntnis gesetzt worden waren.

Zuvor hatte ARCHE an den Bürgermeister die Situationsschilderung  bezüglich einer erneuten polizeilichen Verfolgung von Heiderose Manthey durch die Polizei geschildert.

Von: ARCHEVIVA [mailto:archezeit@gmx.de]
Gesendet: Montag, 30. April 2018 09:23
An: ’staatsanwaltschaft karlsruhe wandler sabine‘
Cc: ’staatsanwaltschaft pforzheim‘; … polizeiposten remchingen pok rebholz johannes‘; ‚polizeiposten remchingen pok trägner michael‘; ‚polizeirevier neuenbürg schader‘; ‚polizeirevier neuenbürg kollege von schader‘; ‚bochinger steffen bürgermeister‘
Betreff: AW: Erneute Verfolgung von Heiderose Manthey über das ARCHE-Mobil

Und diese Polizeiliche Verfolgung fand statt, obwohl die Leiterin der ARCHE in einem Schreiben an den Bürgermeister und den Polizeiposten Remchingen-Keltern per Mail am 14. März 2018 informiert hatte, dass das ARCHE-Mobil wieder unterwegs ist zur Aufklärung vor Ort.


Von: ARCHEVIVA [mailto:archezeit@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 14. März 2018 10:04
An: ‚bürgermeister steffen bochinger‘
Cc: ‚polizeiposten remchingen pok johannes rebholz‘; ’staatsanwaltschaft karlsruhe‘
Betreff: Aufklärungsarbeit bzgl. kid – eke – pas vor Ort

Sehr geehrter Herr Bochinger,

ich teile Ihnen hiermit mit, dass das ARCHE-Auto wieder unterwegs ist hinsichtlich Aufklärungsarbeiten zur Überwindung von kid – eke – pas. Wir hoffen, dass das Auto nicht wieder verschleppt oder auf andere Art beschädigt wird.

Dieses Mal wird per Plakaten der Fall einer Hebamme geschildert, die aufgrund des Raubes ihrer Enkel und heftigen Denunzierungen vor Ort und unterlassener Hilfeleistung an gebrochenem Herzen elendiglich sterben musste.

So wie dieser Großmutter ergeht es sehr vielen Großeltern, wie ARCHE in mannigfaltigen Briefen und Telefonaten mitgeteilt wurde.

Vor allem Großeltern (Kriegs- und Nachkriegsgeschädigte) halten diesen Schmerz einfach nicht mehr aus und können wie auch die Eltern NICHTS dagegen tun.

Wenn Sie mehr Informationen dazu mögen, siehe: http://www.archeviva.com/antrag-der-fdp-fraktion-zum-wechselmodell/

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung
Heiderose Manthey


ENDE DER VERFOLGUNGSJAGD AUF EINE WHISTLEBLOWERIN UND VORKÄMPFERIN FÜR DAS RECHT DER KINDER AUF BEIDE ELTERN, GROSSELTERN, FAMILIE UND AUF EIN GLÜCKLICHES LEBEN IN IHRER HEIMAT