Frans Timmermans: „Es gibt acht Millionen Kinder, die derzeit in Institutionen auf der ganzen Welt leben. Mehr als 90% von ihnen haben lebende Eltern“

„Der Mangel an individuelle Liebe, Fürsorge und Aufmerksamkeit bedeutet, dass sie nicht gedeihen und die emotionale und psychologische Schäden können ein Leben lang andauern“ Januar 2015

2020-09-17

Europäisches Parlament. Brüssel. Foto: Heiderose Manthey.

.
Brüssel/EUROPÄISCHES PARLAMENT/Keltern-Weiler. Das Mitglied des Europäischen Parlaments, Frans Timmermans, Erster Vizepräsident, Bessere Rechtsetzung, Interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und die Charta der Grundrechte, Europäische Kommission, spricht im Europäischen Parlament.

Brüssel/EUROPÄISCHES PARLAMENT/Keltern-Weiler. Member of the European Parliament, Frans Timmermans, First Vice-President, Better Regulation, Inter-Institutional Relations, the Rule of Law and the Charter of Fundamental Rights, European Commission.

Die Rede zu den psychologischen Schäden kindlicher Entwicklung durch Entfremdung in Englisch und in Deutsch

.
ENGLISH

EUROPEAN PARLIAMENT
‘Member of the European Parliament
Frans Timmermans,
First Vice-President, Better Regulation, Inter-Institutional Relations, the Rule of Law and
the Charter of Fundamental Rights,
European Commission,
Rue de la Loi 200,
1049 Brussels,
19.01.2015

Dear First Vice-President,
I would like to draw your attention to a serious problem which is threatening the lives of millions of children in Europe and the world ~ institutionalisation.

‘There are eight million children currently living in institutions around the world. More than 90% of them have living parents. The reasons for being separated from their families are often related to poverty, discrimination, disability or the lack of ‘community-based services, which support vulnerable families.

Living in an institution is harmful for children for a number of reasons. The lack of individual love, care and attention means they do not thrive and the emotional and psychological harm can last a lifetime… ‘There 1s also evidence that institutional care, especially in early life, is detrimental to all areas of child development and that it predisposes children to intellectual, behavioural and social problems later in life. It indicates that in children under three, institutionalisation is likely to negatively impact brain functioning during the most critical period of brain development, leaving long-lasting effects on a child’s social and emotional behaviour. It Is no ‘wonder that later on in life these children are 10 times more likely than their peers to be involved in prostitution or to be trafficked; 40 times more likely to have a criminal record; and 500 times more likely to commit suicide, Itis essential that the new Commission work for enhancing social justice in the EU and not only the economic sustainability.

In the past, European Structural Funds have been used to renovate existing institutions and bulld new ones, prolonging this outdated and harmful practice However last year Regulation 1303/2013 introduced for the first time ex-ante conditionalities which are key criteria that must be applied to all funding one of which focuses on social inclusion (9: 9.1.). The Investment priorities under this ex-ante conditionality include “..the transition from institutional to community-based services.”

The adoption of the Regulation was a significant step forward to ensure all children within the EU will be able to grow up in a family setting or in community-based care. However other EU funds invested outside of the Union, such as the European Development Fund (EDF), the Development Cooperation Instrument (DCI, Instrument for Pre-accession Assistance (IPA) and European Neighbourhood Instrument (ENI) can still be spent on institutional care, perpetuating the problem of institutionalisation of children.

You will be aware that the European Ombudsman has opened an own-initiative inquiry into the respect of fundamental rights in the EU’s Cohesion Policy, focusing on how the European Commission ensures that EU funding is used in ways to comply with the EU Charter on Fundamental Rights. Living in a family environment is indeed a key fundamental right of children.

Therefore I urge you to make sure that the ex-ante conditionality on the transition from institutional to community based care is implemented immediately in all EU Member States and that a reliable and sufficient monitoring mechanism is put in place.

Furthermore I urge you to engage the entire European Commission to work horizontally to ensure the necessary steps are taken to guarantee EU funds spent outside the Union are never used to support institutions, but only to support the transition from institutionalised care towards community-based care and poverty reduction mechanisms which help keep children in their families.

Finally, the Commission can set an example and influence other major funders and donors, such as the World Bank and bilateral government donors, to jointly plan and implement change for children, ending institutionalisation, reinvesting funds in early childhood development, inclusive education and child protection services.

I look forward to working with you to achieving these objectives, which are crucial for the wellbeing of children in Europe and worldwide.

h
Valdis Dombrovstós, Vice-President for Euro & Social Dialogue
Jyrki Katainen, Vice-President for Jobs, Growth, Investment and Competitiveness
Johannes Hahn, Commissioner for European Neighbourhood Policy & Enlargement
Negotiations
Mairead McGuinness MEP
Vice-President of the European Parliament
CC:
Neven Mimica, Commissioner for International Cooperation & Development
Vytenis Andriukaitis, Commissioner for Health & Food Safety
Dimitris Avramopoulos, Commissioner for Migration & Home Affairs
Marianne Thyssen, Commissioner for Employment, Social Affairs, Skills and Labour
Mobility
Christos Stylianides, Commissioner for Humanitarian Aid & Crisis Management
Věra jourová. Commissioner for Justice, Consumers and Gender Equality
Tibor Navracsics, Commissioner for Education, Culture, Youth and Citizenship
Corina Creţu, Commissioner for Regional Policy


.
DEUTSCH

EUROPÄISCHES PARLAMENT
Mitglied des Europäischen Parlaments
Frans Timmermans,
Erster Vizepräsident, Bessere Rechtsetzung, Interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und
die Charta der Grundrechte,
Europäische Kommission,
Rue de la Loi 200,
1049 Brüssel,

19.01.2015
Sehr geehrter Erster Vizepräsident,
Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf ein ernstes Problem lenken, das die Leben von Millionen von Kindern in Europa und der Welt ~ Institutionalisierung.

Es gibt acht Millionen Kinder, die derzeit in Institutionen auf der ganzen Welt leben. Mehr als 90% von ihnen haben lebende Eltern. Die Gründe für die Trennung von ihre Familien sind oft mit Armut, Diskriminierung, Behinderung oder dem Mangel an ‚gemeindebasierte Dienste, die gefährdete Familien unterstützen.

Das Leben in einer Einrichtung ist für Kinder aus einer Reihe von Gründen schädlich. Der Mangel an individuelle Liebe, Fürsorge und Aufmerksamkeit bedeutet, dass sie nicht gedeihen und die emotionale und psychologische Schäden können ein Leben lang andauern… ‚Es gibt 1s auch Hinweise, dass institutionelle Betreuung, insbesondere im frühen Alter, allen Bereichen der kindlichen Entwicklung abträglich ist und dass es prädisponiert Kinder für spätere intellektuelle, verhaltensbezogene und soziale Probleme im Leben.

Sie weist darauf hin, dass bei Kindern unter drei Jahren eine Institutionalisierung wahrscheinlich
die Hirnfunktion während der kritischsten Phase der Hirnentwicklung beeinflussen, und hinterlässt lang anhaltende Auswirkungen auf das soziale und emotionale Verhalten eines Kindes. Es ist keine ‚wundern sich, dass diese Kinder später im Leben 10-mal wahrscheinlicher sind als ihre Altersgenossen an Prostitution beteiligt zu sein oder Opfer von Menschenhandel zu werden; 40-mal häufiger ist die Wahrscheinlichkeit Vorstrafen; und die Wahrscheinlichkeit, Selbstmord zu begehen, ist 500 Mal höher, Es ist wichtig, dass sich die neue Kommission für die Verbesserung der sozialen Gerechtigkeit in der EU einsetzt und nicht nur die wirtschaftliche Nachhaltigkeit.

In der Vergangenheit wurden die europäischen Strukturfonds zur Renovierung bestehender
Institutionen und die Einführung neuer Institutionen, wodurch diese überholte und schädliche Praxis verlängert wird.

Letztes Jahr wurde jedoch die Verordnung 1303/2013 zum ersten Mal ex-ante eingeführt
Konditionalitäten, die Schlüsselkriterien sind, die bei der gesamten Finanzierung einer
die sich auf die soziale Eingliederung konzentriert (9: 9.1.). Die Investitionsprioritäten unter diesem Ex-ante-Konditionalität umfassen „…den Übergang von der institutionellen zur gemeinschaftlichen basierte Dienste“.

Die Verabschiedung der Verordnung war ein bedeutender Schritt nach vorn, um sicherzustellen, dass alle Kinder innerhalb der EU in der Lage sein, in einem familiären Umfeld oder in Pflege. Andere EU-Fonds, die außerhalb der Union investiert werden, wie z.B. die Europäische Entwicklungsfonds (EEF), das Instrument für Entwicklungszusammenarbeit (DCI), Instrument für Heranführungshilfe (IPA) und Europäische Nachbarschaft Instrument (ENI) kann immer noch für institutionelle Pflege ausgegeben werden, wodurch das Problem fortbesteht
der Institutionalisierung von Kindern.

Wie Sie wissen, hat der Europäische Bürgerbeauftragte eine Initiativstellungnahme
Untersuchung über die Achtung der Grundrechte in der Kohäsionspolitik der EU, mit Schwerpunkt zu der Frage, wie die Europäische Kommission sicherstellt, dass die EU-Finanzierung auf folgende Weise verwendet wird die EU-Charta der Grundrechte einhalten. In einem familiären Umfeld leben ist in der Tat ein wichtiges Grundrecht der Kinder.

Deshalb fordere ich Sie dringend auf, dafür zu sorgen, dass die Ex-ante-Konditionalität für den Übergang von der institutionellen zur gemeindenahen Pflege wird in der gesamten EU sofort umgesetzt Mitgliedstaaten und dass ein zuverlässiger und ausreichender Überwachungsmechanismus eingeführt wird Ort.

Darüber hinaus fordere ich Sie dringend auf, die gesamte Europäische Kommission in die Arbeit
horizontal, um sicherzustellen, dass die notwendigen Schritte unternommen werden, um zu gewährleisten, dass die EU-Mittel ausgegeben werden außerhalb der Union werden nie zur Unterstützung von Institutionen, sondern nur zur Unterstützung der Übergang von institutionalisierter Pflege zu gemeindenaher Pflege und Armut Minderungsmechanismen, die dazu beitragen, Kinder in ihren Familien zu halten.

Schließlich kann die Kommission mit gutem Beispiel vorangehen und auf andere wichtige Geldgeber und Geber, wie die Weltbank und bilaterale Regierungsgeber, gemeinsam zu planen
und Veränderungen für Kinder durchzusetzen, die Institutionalisierung zu beenden, Gelder zu reinvestieren in Dienste für frühkindliche Entwicklung, integrative Bildung und Kinderschutz.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen, um diese Ziele zu erreichen, die von entscheidender Bedeutung sind für das Wohlergehen von Kindern in Europa und weltweit.

h /Л
Valdis Dombrovstós, Vizepräsident für Euro & Sozialen Dialog
Jyrki Katainen, Vizepräsident für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit
Johannes Hahn, Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik & Erweiterung
Verhandlungen
Mairead McGuinness MEP
Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments
CC:
Neven Mimica, Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung
Vytenis Andriukaitis, Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Migration und innere Angelegenheiten
Marianne Thyssen, Kommissarin für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten, Fertigkeiten und Arbeit
Mobilität
Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement
Věra jourová. Kommissarin für Justiz, Verbraucher und

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)