Aufruf zur Teilnahme am „Call for submissions on Psychological Torture and Ill-Treatment“

ARCHE und der IAoHRD: Grundlagen schaffen zur Definition von „Weiße Folter“

kid – eke – pas Betroffene schildern ihre Folter-Erlebnisse, ausgeführt durch Justiz, Behörden und Gesellschaft

2019-11-16

Ist kid – eke – pas Weiße Folter ? Aufruf der ARCHE und der IAoHRD zur Teilnahme am „Call for submissions on Psychological Torture and Ill-Treatment“ Berichterstattung an UN-Beauftragten Nils Melzer. Foto: Ilori Patrick Adeyemi und Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Seit 22 Jahren ist Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, aktiv zur Überwindung von kid – eke – pas, einem der schlimmsten Menschenrechtsverbrechen, das darin besteht, dass einem Elternteil die Kinder durch den anderen Elternteil entrissen, mit Hilfe des Justizapparates entfremdet und gegen ihn manipuliert werden und/oder dass Elternpaaren von Justiz, Jugendamt mit Hilfe von sogenannten Gutachten die Kinder zeitweise oder lebenslang entrissen, geraubt, manipuliert und fremderzogen werden.

Kinder werden der Hälfte ihrer Wurzeln oder sogar ihrer ganzen Familien beraubt

ARCHE hat mit Ihrem Fachmagazin ARCHEVIVA ein weltweites Netzwerk geschaffen, kid – eke – pas zu überwinden. Da nach unzähligen der ARCHE gegenüber getätigten und vorliegenden Erfahrungsberichten von Betroffenen fast der gesamte Justizapparat inclusive Richter, Staatsanwälte und auch Rechtsanwälte mitwirkt, sowie Ämter, Behörden, Bürgermeisterämter und sogar die zivile Bevölkerung, schrieb Heiderose Manthey u.a. ein Polizeirevier an, um dieses auch auf die aktuelle Situation der kid – eke – pas – Bewegung aufmerksam zu machen.

Empfehlung der ARCHE: Behörden über den jetzigen Zeitpunkt des Kampfes gegen kid – eke – pas informieren

Manthey wörtlich in ihrem Schreiben: „Deswegen weise ich Sie fürsorglich darauf hin, dass ich mich in meiner Funktion als Betroffene und (daraufhin) Leiterin der (von mir gegründeten) ARCHE, dem in der Zwischenzeit weltweiten Netzwerk von Organisationen, Verbänden, Vereinen und Experten aus Kriminologie, Psychologie, Recht, Pädagogik u.a. zur Überwindung von Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome, kurz kid – eke – pas genannt, und dem Online-Fachmagazin ARCHEVIVA am UN-Projekt des UN-Sonderbeauftragten Nils Melzer „Call for submissions on Psychological Torture and Ill-Treatment“ beteilige und bereits beteiligt habe, in dem die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu psychischer Folter und Misshandlung für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP) durch den UN-Sonderbeauftragten erfolgte, der seinen nächsten thematischen Bericht auf „Psychologische Folter und Misshandlung“ fokussieren wird.“

Die RESOLUTION 09/15 liegt dem UN-Hauptquartier in New York im Original und in zwei erweiterten Fassungen vor

Zur Überwindung von kid – eke – pas hat ARCHE ein 171 Seiten umfassendes Werk, die sogenannte RESOLUTION 09/15 verfasst. Sie enthält neben einem Anschreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, an den Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments, an den Vorsitzenden des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag, Stephan Brandner, an dessen Stellvertreter, Prof. Dr. Heribert Hirte, und an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, Dr. Uwe Schlosser, mehrere Expertisen mit Beweislagen zur Entstehung von Kinderraub, Eltern-Kind-Entfremdung. An konkreten Beispielen werden Nachweise des Parental Alienation Syndromes erbracht, im vorliegenden von der ARCHE über Jahre verfolgten Fall als Stockholm-Syndrom verdeutlicht. Die RESOLUTION 09/15 wurde am 01. Juli 2018 per Einschreiben/Rückschein versendet.

Die RESOLUTION 09/15 liegt in der Zwischenzeit dem UN-Hauptquartier in New York, dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag, dem Petitionsausschuss des Europäischen Parlamentes etc. auch in zwei nachfolgenden Formen der Erweiterten RESOLUTION 09/15 vor, die die Vorfälle durch Verfolgung durch ein Polizeirevier genauso beinhaltet wie die gesamten Anschläge auf eine dort aufgeführte Person, auf deren Haus, auf deren Auto und auf das Online-Fachmagazin ARCHEVIVA, jeweils zum Nachweis per Einschreiben/Rückschein versendet.

Betroffenen empfiehlt Manthey in ihren eigenen Fällen die Behörden vom derzeitigen Sachstand der kid – eke – pas – Bewegung mit diesem oder einem ähnlichen Schriftsatz zu informieren.

Offener Aufruf zur Teilnahme an der Einreichung von Vorschlägen zu psychischer Folter und Misshandlung

Liebe Mitstreiter, Betroffene und Experten,

wie Ihr vielleicht schon wisst, findet derzeit eine Erhebung von Seiten des UN-Sonderbeauftragten Nils Melzer unter dem Aufruf
 

„Call for submissions on Psychological Torture and Ill-Treatment“ bzw.
„Einreichung von Vorschlägen zu psychischer Folter und Misshandlung“


statt. Lest hierzu den Bericht auf ARCHEVIVA Am UN-Projekt beteiligen: Weiße Folter im Zusammenhang mit Kinderraub und Kindesentfremdung ?

ARCHE wird sich an diesem Aufruf beteiligen, genauso wie ein Mitarbeiter unserer im Jahre 2016 gegründeten INTERNATIONAL ASSOCIATION OF HUMAN RIGHTS DEFENDERS, die auf Facebook mit lesenswerten Nachrichten aktiv ist. Dort besteht auch die Möglichkeit mit unserem UN-Experten Holger Söder über Details sprechen zu können.

Am 25. November 2019 sollen unsere Unterlagen bei der UN eingegangen sein. Wir haben also nur noch wenige Tage Zeit uns einzubringen.

Viele von den hier Angeschriebenen sind entweder schon als Verein/Verband/Non-Government-Organisation gelistet, einige auch als Einzelpersonen, den sogenannten „Experten“.

Da das gesamte Vernetzungsmodell der ARCHE mitsamt ihren Inhalten an den Sonderbeauftragten übersandt wird, wäre es für uns wichtig, niemanden zu vergessen. Prüft daher nach, ob Ihr in der ARCHE aufgenommen seid.

Falls nicht …

Schickt uns einen höchstens 10zeiligen Text, mit Logo Eurer Organisation oder als Einzelperson mit Tätigkeitsfeld und Pressefoto, falls keines von mir bereits vorhanden, damit wir Euch noch aufnehmen können.

Die überwiegende Mehrzahl der im ARCHE-Verteiler Aktiven wird aus dem Bereich kid – eke – pas stammen, d.h. auf diesem Menschenrechtsverbrechen aufbauende Fachleute.

Holger Söder. UN-Experte und Mitarbeiter dre IAoHRD.

.
Gerne dürft Ihr diese Mail auch weiteren Experten zustellen, von denen Ihr überzeugt seid, dass sie zu uns gehören und wichtig sind, um gemeinsam kid – eke – pas überwinden zu können.

Dank an Holger Söder, Mitarbeiter der IAoHRD, der ARCHE auf den ‚Call for submissions on Psychological Torture and Ill-Treatment‘ aufmerksam gemacht hat !

Herzliche Grüße an Euch alle !
Eure Heiderose

P.S.: Wer den direkten Weg an den UN-Beauftragten gehen mag: Die Mailadresse lautet sr-torture[ät]ohchr.org.