Stichwahl am kommenden Sonntag: Wer wird Bürgermeister in Keltern-Weiler?

Wer wird Bürgermeister in Keltern-Weiler?

2013-07-15

Keltern-Weiler. Erneute Parallel-Kandidatur des Bürgerschaftlichen Engagements ARCHE zur Bürgermeisterwahl in Keltern.

Zur Stichwahl in Keltern tritt auch das Bürgerschaftliche Engagement ARCHE noch einmal an. Da sich nach dem ersten Wahlgang auf kommunalpolitischer Ebene kein Kandidat als Bürgermeister in Keltern mit eindeutiger Mehrheit durchgesetzt hat, treten jetzt ebenfalls nochmals mehrere Bewerber zur Bürgermeisterwahl als Art Parallel-Kandidatur in ‚ARCHE-Weiler’ an: Hainz Andrea, Heim Karin, Kirchhoff Klaus-Uwe, Lahn Burkhard, Manthey Heiderose, Marz Heidi, Temming Werner, Weik Peter, Weiß Nocheinen (stellvertretend für einen weiteren Kandidaten) und Wrage Imke haben sich für Keltern-Weiler zum zweiten Wahlgang positioniert. Die Anzahl der Bewerber der ARCHE hat sich innerhalb einer Woche verdreifacht. Weitere Kandidaten werden sind willkommen und werden gerne begrüßt.

Warum findet diese Parallel-Kandidatur des Bürgerschaftlichen Engagements ARCHE in Keltern-Weiler überhaupt statt?

ARCHE-FotoWahlplakat2

Elf plus ein Kandidaten treten für das Bürgerschaftliche Engagement ARCHE in Keltern-Weiler an. Bürger setzen sich für ein Neues Miteinander in dem Dorf Weiler ein. Nachdem der Bürgermeister von Keltern, Ulrich Pfeifer, die Veröffentlichungen des Bürgerschaftlichen Engagements in den Gemeindenachrichten in Keltern – angeblich gemeinsam mit seinem Kelterner Gemeinderat – zensiert hat, treten die Mitarbeiter des Bürgerschaftlichen Engagements per Plakate für ihr Interesse ein. Presse- und Meinungsfreiheit für ARCHE und ein Konzept für ein anderes Miteinander, dafür stehen die Zwölf. Foto: Heiderose Manthey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beginnend im Jahre 2006, also mit dem Jahr der Gründung der ARCHE, veröffentlichte das Bürgerschaftliche Engagement in den Gemeindenachrichten von Keltern regelmäßig zu Themen über Projekte für Kinder und Jugendliche, Familienerhalt, Weiterbildung, Ökologie und Ökonomie. Besonders das Thema kid – eke – pas (Kindesraub in Deutschland, Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrom) war laut Aussagen des noch amtierenden Bürgermeisters Ulrich Pfeifer einer namentlich nicht benannten Person ein Dorn im Auge. Der Bürgermeister erklärte, er wolle weiterhin im Amt bleiben, und nahm so kurzerhand ARCHE gegenüber eine vernichten wollende Pressezensur vor, die er nach seiner Aussage dann seinem Kelterner Gemeinderat mitgeteilt hätte.

TV-Orange berichtete ausführlich:

Pressezensur wegen Themen zu Ökologie, Ökonomie, Jugend, Familie und Gesundheit

Weder der Bürgermeister selbst noch seine Gemeinderäte reagierten auf die Interventionen der ARCHE, auch nicht auf den ersten Artikel von TV-Orange über das willkürliche Vorgehen der Gemeindeverwaltung und – organe in Keltern seinen Bürgern gegenüber.

Die Kandidaten der ARCHE machen sich indes ernsthafte Gedanken zu dieser Presse-Zensur, die ein gravierender Einschnitt in das Recht der Meinungsfreiheit in Keltern darstellt.

Schon lange agiert ARCHE zur Thematik: “Wie kann sich das zukünftige Zusammenleben gerade in Keltern-Weiler entwickeln?“. Kurzerhand haben die Leute der ARCHE Keltern-Weiler in ‚ARCHE-Weiler’ umgetauft, um damit zu signalisieren, dass die Orte den Bürgern gehören und nicht der Verwaltung, die offensichtlich bestimmte Themen per Zensur niederzudrücken versucht.

ARCHE-FotoVIVA1

 

 „Was ist ein ARCHE-VIVA und wie wird damit bezahlt?“. Diese Frage können Gäste der ARCHE in Keltern-Weiler den Kandidaten stellen. ARCHE steht für ein Neues Bewusstsein im Mit- und Füreinander.
Foto: Heiderose Manthey

 

„Die Bürger sollen ihre Wohnorte gestalten und auch entscheiden darüber, wie sie zusammenleben wollen!“, so Heiderose Manthey, und weiter: „Um zukünftig in Frieden zusammenleben zu können, bedarf es komplett anderer Konzepte. Die derzeitigen Regierungen haben mehr zur Zerstörung der Erde beigetragen als zu deren Erhalt.“

ARCHE-VIVA – eine neue Währung für ganz Weiler ?

Als besonders besorgniserregend stufen die Mitglieder der ARCHE die ökonomische Entwicklung des Landes bis hin zum modernen Feudalismus ein. (1)

Als Alternativwährung stellen die ARCHE-Mitglieder den ARCHE-VIVA vor. Eine Art Börse. Bei VIVA sind die Herzens-Fähigkeiten der Menschen gefragt. Diese gilt es zu schenken und dafür selbst benötigte Fähigkeiten von anderen zu erbitten. Menschen dürfen also genau dies tun, was ihnen ganz einfach so von der Hand geht. Im Tun die Zeit vergessen, einfach etwas getan haben, das Freude bereitet. Ein Gewinn auf der ganzen Linie für alle.

Wer Kontakt zur ARCHE und ARCHE-VIVA aufnehmen möchte, kann dies über die Leiterin, Heiderose Manthey, per Mail archezeit[ät]gmx.de oder über die 2. Vorsitzende des ARCHE e.V., Imke Wrage, telefonisch unter 0 72 36 – 98 19 09 vornehmen.

Geeignete Bewerber, die sich in den Themen der ARCHE finden können, sind jederzeit herzlich willkommen.

Von ARCHE erwünscht wären Menschen mit Neuem Bewusstsein, mit Freuden auch Handwerker und Gärtner.

Imke Wrage, Peter Hoodwinked und Heiderose Manthey,

Leiterin der ARCHE, Pädagogin, Freie Journalistin


Legende

(1) Aufklärungsfilm „Thrive“ (deutsch: Gedeihen – Was auf der Welt wird es brauchen?)

(2) Film Der Geist des Geldes von Yorrick Niess

(3) Buch: „Schnöder Mammon – Einblicke in die Finanzwelt

(4) Volksabstimmung „Banken, die den Menschen dienen

(5) Buch Wie der Nil in der Wüste

(6) Karlsruher Institut für Wirtschaftsforschung – KIWIFO

(7) Leiter des KIWIFO auf Facebook

(8) Moderner Feudalismus oder Meudalismus – Zur Gruppe

ARCHE-FotoWozniewski1

 

 

 

 

Buch von Harald Wozniewski, Leiter des Karlsruher Institut für Wirtschaftsforschung „Wie der Nil in der Wüste“ – Eine gesellschaftskritische Studie.