kid – eke – pas

Kindesraub in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome

Kindesraub, Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome ist weltweit eines der grausamsten Phänome, das Kinder von ihren Eltern und Großeltern trennt und schwerwiegende Folgen für die geistige, seelische und körperliche Gesundheit der entfremdeten Kinder aufweist und nach sich zieht.

Bei Suizidgefährdung melden Sie sich unverzüglich über die bundesweite Hotline und Erste Hilfe des VAfK.

Informationen und Fachliteratur zu diesem Themenbereich finden Sie im Internet.
Zu Hilfsorganisationen, Gerichtsbegleitern, Selbsthilfegruppen und Fachgremien:

Empfehlungen auf ARCHEZEIT

TV-ORANGE Hold Sammen

TV-ORANGE Hilfe für Kinder, Eltern, Mütter und Väter

Fachzeitschrift für kindgerechte Familienpolitik PAPA-YA

Sprechstunde PAPA-YA

ISUV Interessenverband Unterhalt und Familienrecht

 

Foto „DAS MESSER“ – Es passiert jeden Tag mitten unter uns.

Scheidig-Foto ARCHE Weiler Straubenhardt Waldbronn Eltern-Kind-Entfremdung

Der Photograph Gerhard Scheidig hat zum Thema kid – eke – pas eine Galerie erstellt. Eindrückliche Fotos und Texte von den Schmerzen und Grausamkeiten der gewaltsamen Trennung von Kindern und Eltern.
ARCHE überlassen mit freundlicher Genehmigung von Gerhard Scheidig.

 

 

 

.

Galerie

 

ERSTE-HILFE-PLAN

ARCHE warnt eindringlich:

1. Was tun, wenn der Ehepartner von langer Hand geplant und ganz gezielt den Kinderraub einleitet ?

2. Was tun, wenn die Polizei dem Kinderräuber durch das Streuen von falschen Behauptungen glaubt, Ihnen nicht hilft, Ihre Anzeigen nicht aufnimmt und selbst sogar zu lügen beginnt ?

3. Was tun, wenn konzertierte Verleumdung am Arbeitsplatz und am Wohnort gegen Sie läuft ?

4. Was tun, wenn die Staatsanwaltschaft lügt ?

5. Was tun, wenn Rechtsanwälte nicht Sie vertreten, sondern deren eigenen Geldbeutel und deren eigenes Ansehen und im Strom der Lügen mitschwimmen ?

6. Was tun, wenn die Richter wissen, dass es um Kindesraub und Eltern-Kind-Entfremdung geht, sie aber bewusst ihre Augen verschließen und gegen die Wahrheit urteilen ?

7. Was tun, wenn die Angestellten der Jugendämter Ihre Anliegen ignorieren, hinauszögern und Hilfestellung verweigern ?

8. Was tun, wenn weder die Katholische noch die Evangelische Kirche, noch deren Vertreter auf Bittgesuche reagieren ?

9. Was tun, wenn die Gerichte vor potentiellen Gerichtsgegnern wie Banken etc. den Schwanz einziehen und gegen Sie losgehen, obwohl Sie im Recht sind ? Was tun, wenn sie verurteilt werden für Taten, die Sie nicht begangen haben ?

10. Was tun, wenn Papst, Diakonie, Justizministerium, Bundespräsident und Politiker bei Kindesraub auf Ihre Hilfegesuche nicht helfend einschreiten ?

11. Was tun, wenn Sie von Polizei und Staatsanwaltschaft verfolgt werden ?

12. Was tun, wenn Bürgermeister und Gemeinderat Artikel über kid – eke – pas zensieren und nicht helfend tätig werden ?

13. Was tun, wenn Freunde und Verwandte Ihre Hilferufe ignorieren und die unterlassene Hilfeleistung von Ämtern und Behörden als ‚Recht‘ verdrehen ?

ARCHE wird zu diesen Fragen einen Finder einrichten.

 

 

Erste Ratschläge, wenn Ihre Kinder geraubt oder entzogen wurden:

 

1. Gehen Sie nicht zur Polizei und wenn Sie meinen doch gehen zu müssen, gehen Sie niemals alleine in diese Behörde. Schreiben Sie beim Polizeiposten jede Ihrer Aussagen, Fragen und Handlungen auf. Führen Sie akribisch Protokoll und lassen Sie sich den Inhalt von dem Polizeibeamten und einem mitgebrachten Zeugen unterschreiben.

Nach Erfahrungen der ARCHE neigt die Polizei dazu, dem Täter – also dem Kindesräuber und Kindesentfremder – Glauben zu schenken. Wir leben in keinem Rechtsstaat, sondern in einem Angst- und Überwachungsstaat. In der Regel erweist sich der Kinderräuber als der aggressivere Teil der Eltern, der den Behörden mehr Stress machen und auch in den Behörden, bei Finanz- und Bankgeschäften für die Kinder etc. Gewalt in verschiedener Form ausüben kann und wird.
Kein Angestellter oder Beamter wird sich einen solchen Stress, den Gewalttätigen gegen sich zu haben, antun. Sie sind also als liebender Elternteil von vornherein der Verlierer.

 

2. Führen Sie kein einziges Telefonat mit Ämtern und Behörden ohne Zeugen. Wenn Sie telefonieren müssen, schreiben Sie sich Tag, Uhrzeit, Person, Inhalt und Länge des Gespräches auf. Teilen Sie direkt nach dem Gespräch einem Freund den Inhalt Ihres Anrufes mit und lassen Sie sich dieses Gespräch mit Ihrem Freund schriftlich bestätigen.

Nach Erfahrung der ARCHE neigen die Ämter dazu, wichtige Sachverhalte, wenn es darauf ankommt, vergessen zu haben.

 

3. Lassen Sie sich jede angelegte Akte zeigen.
Bedenken Sie: Die Einträge, die über Sie gemacht werden, werden gespeichert und können sich auch leicht in anderen Behörden finden lassen. Ob Recht oder Unrecht: Sie sind gläsern. Obwohl Sie keiner Fliege etwas zu Leide tun können, haben Sie einen Akteneintrag – und zwar schneller als Sie denken. Dort können Sie als „gewalttätig“ oder „querulatorisch“ oder „paranoid“  tituliert werden, ohne dass Sie davon etwas wissen.
Passen Sie auf ! Einträge solcher Art werden weiter geführt und die Polizei kann darauf zugreifen.

Lassen Sie sich von angelegten Akten lückenlose Kopien anfertigen. Achten Sie also auf die Seitenzahl!

 

4. Vermeiden Sie prinzipiell das Einschalten von sogenannten staatlichen und/oder kirchlichen Hilfsorganisationen.

Vermeiden Sie insbesonders das HInzuziehen des Jugendamtes, der Diakonie und sogenannter Kinderhilfswerke.

Nach Erfahrung der ARCHE sind diese Behörden und Ämter mit Personal besetzt, die ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung nicht angegangen sind und zu heftigen Projektionen und Neurosen neigen ( – auch oder gerade Gutachter und Psychologen ! ).  All diese Menschen sind Lohnempfänger für ihre eigenen psychisch pervertierten Meinungen und Handlungen, die auf Sie und Ihre Kinder angewandt werden. Dafür erhalten diese „Fachleute“ ihren Monatsgehalt.

Seien Sie besonders achtsam bei Angestellten und Beamten mit dem sogenannten Helfersyndrom und vor Borderlinern bei der Polizei und in der Justiz ! Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Richter sitzen alle in einem Boot. Sie gehören allesamt zur Justiz !  Achtung: Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl ! Zur psychischen Konstellation der Richter lesen Sie: „Foltersport in Deutschland – Das Stehlen von Eltern„.

 

5. Lassen Sie auf gar keinen Fall ein Gutachten von sich und von Ihren Kindern machen ! Selbst wenn Sie eine reine Weste haben, werden Gutachten gegen Sie erstellt. Die Gutachter werden von den Gerichten eingesetzt und sind abhängig.

Bedenken Sie: Alles, was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden und wird gegen Sie verwendet werden. Das System deckt sich gegenseitig. “Wir sind auf dem Weg in eine verlotterte Gesellschaft!”, kommentierte Prof. Dr. med. Dr. phil. Klemens Dieckhöfer die offensichtlichen schweren Fehlverhaltensweisen im Gerichtswesen, aber auch in der Ärzteschaft und ihren hierarchischen Spielregeln. Dieckhöfer kritisierte deren Haltung mit dem Sprichwort: ‚Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.’

Was sich in den letzten Jahren verbessert hat: Die Kritik an der Psychiatrisierung und am Gutachterwesen wird lauter.

Die Aussagen von Fachleuten und Wissenschaftlern über die Anzahl der falsch ausgestellten Gutachten (50%) und die Gutachterindustrie häufen sich. Falsche Gutachten finden sich besonders auch in der Forensik ! Wie viele Unschuldige sitzen aufgrund falscher Gutachten und Fehlurteilen im Gefängnis oder in der forensischen Psychiatrie ?

Gutachterin Hanna Ziegert, nach Kritik bei Beckmann kaltgestellt: „Ich weiß nicht, ob ich mich jemals begutachten lassen würde.“

Deutschland bekanntester Gutachter, Prof. Dr. Norbert Nedopil: „Qualität der Gutachten oft ungenügend.“

ttt-Beitrag: „Diagnose-Wahnsinn – Ein Psychiater warnt vor den Auswüchsen der Psychiatrie“ (DSM5)

 

6. Wenn nur irgend möglich hüten Sie sich vor dem Behördenfilz. Wer da einmal reingerät, wird zu Soylent Green ( = Futter für die Professionen, die an Ihrem Fall verdienen wollen ! ).

 

7. Machen Sie sich klar, dass es den Behörden und Ämtern nicht um das Wohl Ihres Kindes geht, sondern um deren eigenes Ansehen in der Gesellschaft und um den Erhalt ihres Arbeitsplatzes und dessen Besoldung !

 

8. Suchen Sie unverzüglich Hilfsorganisationen in Ihrer Umgebung oder auf Facebook, die von Betroffenen und wissenden Fachleuten geleitet werden. Nehmen Sie persönlichen Kontakt auf und sprechen Sie mit alten Vorkämpfern, die kid – eke – pas über Jahre am eigenen Leib erlebt haben und immer noch erleben.

 

9. Kid – eke – pas ist grausame menschen- und staatsgemachte Folter !

.

Schlagworte – Wissen – Fakten

VIVALahnBurkhard1KirchhoffUweaaaaaARCHE-FotoKirchhoff2ARCHE-FotoJacob1ARCHE-FotoChristidis1ARCHE-FotoPrestien1ARCHE-FotoSaschbrecker1ARCHE-FotoMollathGustl1ARCHE-FotoChurchillPhilipp1VIVAWrage1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hat dieses Video mit Kindesraub in Deutschland zu tun ?

Hochgeladen am 18.07.2009

Eine Kaffernbüffelherde ist unterwegs.
Plötzlich wird die Gruppe von Löwen angegriffen.  
Die Herde flieht.
Ein Büffelbaby ist nicht schnell genug. Es wird von den Löwen in den Fluß gedrängt.
Die Löwen beißen zu.
Plötzlich wendet sich das Blatt.
Die Löwen werden von einem Krokodil überrascht, das auch das Baby haben will.
Das Zerren um die Beute beginnt. Die Löwen setzen sich durch.
Und dann kommt etwas sehr Unverhofftes !!!

 

Die deutschen Behörden sind auf Beutefang. Ist ein Kind in die Fänge der Löwen (Justiz) geraten, geifert schon das Krokodil (Gutachter, Psychiatrisierung, Jugendamt, Kinderheim, Kinderhilfswerke etc.) nach der Beute.
Erst wenn die Menschen verstanden haben, dass sie in einer Gemeinschaft zusammenhalten müssen, um die Räuber zu vertreiben, werden die Kinder geschützt sein.