Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Fourth International Conference of the Parental Alienation Study Group

Announcement for September 9 and 10, 2021: International Converence Brussels

2021-09-01

PAS = Parental Alienation Syndrome. YOU TOO ? YOU ARE ALSO AFFECTED ? Fotos and layout: Heiderose Manthey.



.
September 9 and 10, 2021 – Brussels, Belgium, Finance Tower

„Protecting family ties after separation!
Prevention is better than cure.“

Some confirmed presenters

William Bernet USA
Ursula Kodjoe Germany
Jean Vanhemelryck Belgium
Amy J.L. Baker USA
Boris Cyrulnik France
Brian O’Sullivan Irland
Philip Marcus Israel Israel
MARÍA ASUNCIÓN TEJEDOR HUERTA Spain
Hans-Christian Prestien Germany
Marie-France Carlier Belgium
Gerard Ostermann France
Alexander Erbarth Germany
Silvia Danowski-Reetz Germany

Programm

Program for Thursday, September 9, 2021

8h30 : Conference song – Emma BALE

INTRODUCTION

8h40: Welcome from the Presidents of the conference
Olivier VANHAELEN and Marie-France CARLIER
8h50: Welcome from Minister of Justice Vincent Van Quickenborne
9h00: “The word of families” – Olga ODINETZ, France

I. SCOPE OF PREVENTION

9h25: “Parenting Commitment” – Ursula KODJOE , Germany
10h05: “Making history now” – Nick CHILD, Scotland
10h25: “Better than a Cure” – David CURL, Australia
10h45 -11h05 Coffee break
11h05: “Shared parenting: a golden way to prevent parental alienation?” – Jorge GUERRA GONZÁLEZ, Germany
11h25: “Family ties and children-adults health” – Vittorio VEZZETTI, Italy
11h45: “Maintaining the bond of attachment after separation – What guarantee?” – Gérard OSTERMANN, France
12h05: Question time – debate: Panel with the presenters in live
13h00 – 14h00 Lunch

II. A DIFFERENT VIEW OF SEPARATION

14h00: “The malseparation” – Jean VAN HEMELRIJCK, Belgium
14h20: “Children’s suffering during separation” – Bruno HUMBEECK, Belgium
14h40: “How to protect children from parental alienation and toxic stress for their mental and physical development.” – Vanja SLIJEPCEVIC SAFTIC, Croatia
15h00: “On the informational physiology of the developing child” – Peter BEYERLEIN, Germany
15h20 – 15h40 Coffee break
15h40: Questions and answers to the four presenters
16h10: MOVIE: about post separation loss of family ties

Program for Friday September 10, 2021

8h30: Conference song – Emma BALE
8h40: Word of welcome WILLIAM BERNET, President of the Parental Alienation Study Group
8h50: Presentation of the program and the presenters of the day

III. OBSTACLES TO PREVENTION

9h00: “Necessary changes to the existing legal framework of rights – prevention of AP in the event of parental separation” – Hans-Christian PRESTIEN, Germany
9h20: “The child’s right to speak in situations of parental alienation” – Marc JUSTON, France
9h40: “Battle for truth ” – Jan JAMES, England

IV. PREVENTION IN PRACTICE

10h00: “Effective Teamed up Court Intervention” – Alexander ERBARTH & Silvia DANOWSKI-REETZ, Germany
10h30 Coffee break
10h50: “The decisive role of the judge in maintaining the parent-child bond after separation” – Marie-France CARLIER, Belgium
11h10: “The lawyer and the mediator at the service of families ” – Bee MARIQUE, Belgium
11h30: “How early intervention and swift court action contribute to prevention: Israel’s achievement and challenges ” – Philip MARCUS, Israel
11h50: Questions and answers and debate between the speakers: “Family courts about to disappear?”
12h30-13h30 Lunch break
13h30: “Preventing Mild and Moderate Parental Alienation from Progressing to Severe Alienation” – Amy J.L. BAKER, United States
13h50: Round table: “Prevention and intervention in high conflict cases in Spain”
Ana Perez VALLEJO: “Legal aspects of high conflict separations, prevention and intervention mechanisms. “
Noemí Cristina CALVO: “Alternative methods of conflict resolution: Mediation and Parental Coordination”
Asunción Tejedor HUERTA: “Intervention: Parental Coordination and Intervention program for victims of parental interference”.
Nuria Vázquez ORELLANA: “Implementation of the Parental Coordination and qualitative approach to the results of the ASEMIP project”.
14h50: “Amending the legislation to those who practice parental alienation” – Simona Maria VLĂDICA: Roumania
15h10: “Parental Alienation in Ireland – Challenges and Solutions” – Bryan O’SULLIVAN, Ireland
15h30 – 15h50: Coffee break

V. WHAT HAS TO BE DONE NOW?

15h50: Question-answer and debate between the afternoon speakers
16h20: Debate between politics and practitioners: “Which legislative changes in the short term?“
17h00: Conclusions by the President of the conference by Olivier VANHAELEN
17h15: Song of the conference to end

Speakers

Information and Registration

Parental Alienation Study Group


Parental Alienation – Evidence Based Science


Steven G. Miller talks about Parental Alienation: Among professionals who specialize in child alignment, it is well known that many aspects of parental alienation are highly counter-intuitive. Examples include how to distinguish alienation from estrangement, how to identify hybrid cases, and how to treat alienated children. Other examples abound. What’s more, the use of the word counter-intuitive is more than a warning for professionals (and others) to be careful. Rather, it is a warning that no matter how careful professionals might be, those who do not specialize in this area will almost always make major errors—often catastrophic errors—with respect to diagnosis, causation, treatment, and prognosis. This is true not only for the mental health professionals who evaluate, manage, and treat such cases but also for the legal professionals who evaluate, manage, and litigate them. …“

Der Film: Die Ehrung des Franzjörg Krieg

Politische Fehlsteuerung erzeugt staatlich legalisierten Kinderraub und Entfremdung

Krieg: „Die Opfer dieses brutalen Systems werden sichtbar!“

2021-07-30

Staufer-Medaille für Krieg: „Die Opfer dieses brutalen Systems werden sichtbar !“ Oberbürgermeister Christof Florus und Franzjörg Krieg. Foto: ARCHE TV-Studio. Amélie Nussgarten.

.
Moskau / New York / Den Haag / Brüssel / Genf / Berlin / Ansbach / Baumholder / Grafenwoehr / Hohenfels / Kaiserslautern / Wiesbaden / Stuttgart / Karlsruhe / Dettenheim / Graben-Neudorf / Karlsdorf-Neuthard / Gaggenau / Keltern-Weiler. ARCHE präsentiert den Film über die Ehrung des Franzjörg Krieg. „Diese Ehrung dürfte ein politisch wichtiges und eindeutiges Zeichen sein, wohin die Zukunft nach so vielen Jahrzehnten Ignorieren von Menschenleid und Folter geht !“, so Heiderose Manthey, Präsidentin der ARCHE.

Die Zukunft, das neue Leben für die Gefolterten hat begonnen

NATO, UNO, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Prof. Nils Melzer, UN-Menschenrechtsrat (UNHRC), Petitions-Team Büro des Hochkommissars für Menschenrechte Büro der Vereinten Nationen in Genf, Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Bundeskriminalamt, BKA-Pressestelle, Landeskriminalamt Stuttgart und Polizei Berlin, Öffentlichkeitsarbeit und Prävention, Zentrale Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), Amerikanische Militär- und Kriminalpolizei, Russischer Verteidigungsattaché, Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments und Generalbundesanwalt, Internationaler Strafgerichtshof in DEN HAAG (IStGH) werden mit der Rundmail „ARCHE Zukunft für uns und unsere Kinder“ über die Publikationen von ARCHEVIVA und somit über die Fertigstellung des Filmes benachrichtigt.

Der Film

„Zum ersten Mal wird eine Person geehrt, die sich 20 Jahre lang ehrenamtlich um die Verlierer im Residenzmodell kümmert – zunächst um die KINDER im Väteraufbruch FÜR KINDER und dann natürlich um die entsorgten Elternteile, die eben nicht das Kind, alles Geld und die bessere Steuerklasse bekommen, sondern denen das Kind weitgehend entzogen wird, die nur zahlen müssen und dafür noch in die Steuerklasse 1 gesteckt werden – denn der Staat kassiert mit ab.“, so Krieg, 1. Vorsitzender des VAfK Karlsruhe, Väteraktivist, Gründer und Sprecher des VAfK Karlsruhe und des VAfK Landesvorstandes Baden-Württemberg vor der Verleihung.

Mit der Ehrung von Franzjörg Kriegs Lebenswerk werden die Opfer eines Systems sichtbar, das Eltern, Väter und/oder Mütter und ganze Familien von ihren Kindern und Enkeln trennt. Es macht Kinder zu Halbwaisen oder Waisen, obwohl die Eltern und Großeltern, die Tanten, Onkel usw. noch leben. Durch die Bindungsabbrüche werden transgenerative Schäden erzeugt.

Familienzerstörung ist Programm

Das deutsche Familienrechtssystem ist …

Lesen Sie hier weiter.


Zum FILM AUF ARCHEVIVA Youtube

Staufer-Medaille für Krieg: „Die Opfer dieses brutalen Systems werden sichtbar !

.

.
.
.
Die Urkunde
 
 
 

Gaggenau: Laudatio des Oberbürgermeisters bei der Verleihung der Staufermedaille an Franz-Georg Krieg

Einblick in das Leben und Wirken eines „waschechten, alteingesessenen Rotenfelser“

Christof Florus ehrt in der Jahnhalle den 1. Vorsitzenden des VAfK Karlsruhe für dessen Verdienste um die Erhaltung beider Eltern für Trennungs- und Scheidungskinder

2021-07-27

OB-Laudatio bei der Verleihung der Staufermedaille an Franz-Georg Krieg. Foto: Heiderose Manthey.

.
Gaggenau.
Im Rahmen einer öffentlichen Stadtratssitzung der Stadt Gaggenau verleiht Christof Florus dem Väteraktivisten, Gründer und Sprecher des VAfK Karlsruhe und des VAfK Landesvorstandes Baden-Württemberg, Franzjörg Krieg, die Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg.

DIE LAUDATIO von Oberbürgermeister Florus – Einblick in das Leben und Wirken des Franzjörg Krieg

Sehr geehrter Herr Krieg,
sehr geehrte Frau Hoffmeyer,
sehr geehrter Herr Landtagsabgeordneter Becker,
sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderats,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

heute ehren wir einen Mann mit der Staufermedaille, dessen ehrenamtliches Lebenswerk seinesgleichen sucht.

Herr Franz-Georg Krieg, den – in Anlehnung an einen Urahn – alle nur „Franzjörg“ nennen, ist eine markante, außergewöhnliche Persönlichkeit.

Lesen Sie hier weiter.

Gaggenau: Laudatio des Oberbürgermeisters bei der Verleihung der Staufermedaille an Franz-Georg Krieg

Verleihung der Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg an Franzjörg Krieg

Standing Ovations mit Bravo-Rufen: Vertreter von Vereinen und Verbänden und zahlreiche Betroffene spenden ersichtlich beeindruckt kräftigen Beifall

Die Laudatio hält Oberbürgermeister Christof Florus

2021-07-26

Verleihung der Staufer-Medaille an Franzjörg Krieg durch den Oberbürgermeister der Stadt Gaggenau. Bild: ARCHE.

.
Gaggenau.
Im Rahmen einer öffentlichen Stadtratssitzung der Stadt Gaggenau wird dem langjährigen ersten Vorsitzenden des Väteraufbruch für Kinder, Herrn Franzjörg Krieg, die Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg verliehen.
 
Die Preisverleihung erfolgt nach einer Laudatio von Oberbürgermeister Christof Florus in der Jahnhalle in Gaggenau. Im Anschluss an die Überreichung der Urkunde und Medaille hält Franzjörg Krieg eine ergreifende Rede, die unverblümt die Finger in die Wunden der fehlgeleiteten Familienpolitik legt.

.
Diese
Auszeichnung ist ein bedeutendes politisches Signal !

„Zum ersten Mal wird eine Person geehrt, die sich 20 Jahre lang ehrenamtlich um die Verlierer im Residenzmodell kümmert – zunächst um die KINDER im Väteraufbruch FÜR KINDER und dann natürlich um die entsorgten Elternteile, die eben nicht das Kind, alles Geld und die bessere Steuerklasse bekommen, sondern denen das Kind weitgehend entzogen wird, die nur zahlen müssen und dafür noch in die Steuerklasse 1 gesteckt werden – denn der Staat kassiert mit ab.“, so Krieg vor der Verleihung.

.
Hören
und sehen Sie Laudatio und Rede in Kürze auf ARCHEVIVA – Youtube.

Der Junge und der Irokese

Vom Mut und von der Standfestigkeit: Der Tag, an dem die Aufrichtigkeit auf die Erde kam

2021-06-13

13. Juni. Das ist der Tag, an dem die Aufrichtigkeit auf die Erde kam. Foto: Blumengeschäft im Auftrag von Heiderose Manthey.

.
Irgendwo auf der Welt/Weiler. Die Präsidentin der ARCHE erzählt die Geschichte: Der Erstklässler und der Irokese oder von der Aufrichtigkeit eines Charakters

Die Geschichte

Der 6jährige Junge ist ein hellwaches, sehr interessiertes und äußerst lernbegieriges Kind. Er vertieft sich gerne in Bücher und spielt sehr gerne mit seinem Bruder. Vorwiegend spielen die beiden draußen in der Natur, bauen im Garten aus Ästen und Naturmaterialien ihre Umgebung nach und spielen mit ihren „Men’s“. Das Haus, der Garten, die Scheunen und Hütten sind ihr Spielplatz. Ihr Zuhause.

Der 6-Jährige ist Meister im Geschichten-Erzählen, voller Inbrunst trägt er diese vor.

Auch einem Kinderarzt erzählt er bei einem dortigen Besuch eine seiner Geschichten. Dieser meint mit freudigen Augen: „Du wirst einmal Schriftsteller !“

Ob der Junge diesem Hinweis tatsächlich folgt, ist dem Schreiber hier nicht bekannt.

.
Jedenfalls

Eines Tages verlangt der  Junge von seiner Mutter: „Schneide mir die Haare so wie bei den Indianern.“

Die Mutter fragt: „Du meinst diese Frisur ?“.

Bei der Frage zeichnet die Mutter den stehen bleibenden Haarsteg mit zwei ihrer Finger auf ihre Kopfplatte fingiert auf.

„Ja !“, sagt das Kind. Es nickt bestätigend mit seinem Kopf.

Die Mutter holt ihr Haarschneideset und setzt die Schere an. Sie schneidet die Haare ihres Sohnes in Form des Irokesenschnitts: In der Mitte der Schädelplatte bleibt eine Art „Harnisch“ als Kopfschmuck stehen, während alle Seitenhaare weggeschnitten werden und gleichsam wie abrasiert wirken, so dass von den gesamten Kopfhaaren lediglich in der Mitte von der Stirn bis zum Scheitelpunkt Richtung Nacken ein schmaler Streifen Haare in Höhe von zwei Zentimetern zurück bleibt. Die gesamte Kopfhaut liegt nach dem Schnitt frei, der Kopf ist kahl geschnitten bis auf den verbleibenden Haarstreifen. Der Junge ist zufrieden.

Bei dem Jungen ist es nicht nötig, die restlichen Haare mit künstlichen Mitteln nach oben zu stellen. Denn diese stehen von sich aus. Das einzelne Haar des Jungen ist sehr kräftig von der Grundsubstanz her.

Es muss an dieser Stelle vermerkt werden: Zu der Zeit des Geschehens ist ein solcher Haarschnitt nicht nur ungewöhnlich, sondern in der Umgebung des Kindes noch nie aufgetreten.

Der Junge macht sich mit seinem Haarschnitt zum Trendsetter

Am nächsten Tag fährt der Junge mit seiner Mutter in die Schule, die sich im Nachbarort befindet. Er betritt den Schulhof und geht ins Schulhaus.

Nach dem Unterricht wird er wie gewöhnlich von der Mutter nach Hause gefahren.

Zuhause angelangt, geht der Junge in sein Zimmer.

Am nächsten Tag sieht die Mutter, dass der Junge das Sachbuch über die Irokesen in seiner Hand hält, als er den Schulhof betritt. Die ersten Schüler seiner Klasse kommen auf das Kind zu. Das Kind spricht mit seinen Klassenkameraden. Dann verschwinden die Kinder im Schulgebäude.

Nach dem Unterricht erzählt der Junge: „Mama, die haben mir nicht glauben wollen, dass es so eine Frisur gibt ! Da habe ich zu meiner Lehrerin gesagt, ich bringe das Buch mit.“

*

Der Junge verlangt einen solchen Haarschnitt nicht mehr.

Er hat die Erfahrung gemacht, alleine zu stehen und stehen zu bleiben.

Herzlichen Glückwunsch !

.

ARCHE auf Telegram und Facebook

Bürgermeister Steffen Jörg Bochinger strengt einen Strafprozess gegen Heiderose Manthey an

Strafanzeige „wegen Beleidigung (§ 185 StGB) sowie aller weiteren in Betracht kommenden Delikte (wobei alle Strafanträge diesbezüglich hiermit gestellt werden)“

Was heißt: „Der Anzeigenerstatter ist seit 2013 Bürgermeister der Gemeinde Keltern und Kreisrat¹ im Kreistag des Enzkreises. Die Angezeigte ist bereits polizeibekannt¹.“ ?

2020-09-10

Öffentliche Schmähung in der Turnhalle von Weiler: Bürgermeister Bochinger diskreditiert Heiderose Manthey, Pressevertreterin, in einer ÖFFENTLICHEN VERANSTALTUNG zur Eröffnung des Leitbildes. Er will von ihr nicht fotografiert werden. Reaktion des Publikums: Auslachen der Pressevertreterin. Foto: Heiderose Manthey.


.
Berlin/Pforzheim/Keltern. Die bislang renommierte Anwaltskanzlei „Ladenburger Rechtsanwälte“, vertreten durch Henning von Restorff, LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, stellt am 20. März 2020 Strafanzeige gegen Heiderose Manthey, Gründerin und Leiterin des Bürgerschaftlichen Engagements ARCHE in Keltern-Weiler, 1. Vorsitzende des ARCHE e.V. Waldbronn (gegründet 2007), 1. Vorsitzende des ARCHE e.V. i.Gr. (gegründet 2017), Gründerin der INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS, Chef-Redakteurin von ARCHEVIVA, Gründerin und Leiterin des ARCHE TV-Studios.

Wo sind die Anzeigen des Bürgermeisters und der Bürger aus dem Jahr 2017 ?

Gleich zu Beginn heißt es in der Strafanzeige:

„Der Anzeigenerstatter ist seit 2013 Bürgermeister der Gemeinde Keltern und
Kreisrat im Kreistag des Enzkreises.
Die Angezeigte ist bereits polizeibekannt.
So wurde sie bereits im Jahr 2017 von mehreren Bürgern der Gemeinde Keltern-Weiler, darunter auch von unserem Mandanten, wegen vergleichbarer Vorwürfe angezeigt.“

Die in der Begründung des Sachverhaltes angekündigten „Anzeigen des Bürgermeisters und mehrerer Bürger“ sind indes nicht der Strafanzeige beigefügt. Diese bleiben also in der Luft. …

Was ist die Motivation des Bürgermeisters ? Decken wir die Hintergründe auf !

Lesen Sie hier weiter.

Bürgermeister Steffen Jörg Bochinger strengt einen Strafprozess gegen Heiderose Manthey an

.
Bleiben Sie online ! ARCHEVIVA berichtet !

Psychosoziale Dynamik, die Folter und Misshandlung fördert

Bericht an die UN – OFFICE OF THE HIGH COMISSIONER zur Lage in Deutschland

Aufruf und Bedingungen zur Eingabe

2020-06-13

Nun erfolgt der 2. Teil der Berichterstattung der ARCHE und der IAoHRD an die UN: Psychosolziale Dynamiken, die Folter und Misshandlung fördern. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Bezugnehmend auf den Aufruf des UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer Announcement of the UNITED NATIONS – HUMANS RIGHTS – OFFICE OF THE HIGH COMISSIONER – Call for input to a report: Psychosocial dynamics conducive to torture and ill-treatment – Deadline: 21 June 2020 – Issued by: Special Rapporteur on Torture and Other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment – Purpose: To inform the Special Rapporteur’s annual interim report to be presented to the General Assembly at its 75th Session in October 2020 erreichte uns nachfolgender Bericht zur Veröffentlichung. Der Autor bleibt anonym.



INPUTS FÜR PSYCHOSOZIALE DYNAMIKEN DIE FOLTER UND MISSHANDLUNGEN
BEGÜNSTIGENDEN BERICHT

BERICHT DEUTSCHLAND BETREFFENDE ZUSTÄNDE

I. GESCHICHTLICHER HINTERGRUND

1933-1945 Entmenschlichung der Opfer von Machtmissbrauch und Willkür durch deutsche
NS-Verwaltungen und NS-Justiz sowie deren Helfer aus Ärzteschaft und sogenannte
Mitläufer normale Bürger, die der kranken NS-Ideologie freiwillig oder unter Zwang des
NS-Regimes folgten …

Lesen Sie hier weiter.

An den Menschenrechtsrat und an alle Botschaften der in Deutschland vertretenen Länder, an die USA, Rußland, China, Japan und Brasilien

Das weltweite Überwinden von „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“ 

Die Originalmail

– in Bild und Text –

2020-05-15

Original-E-Mail vom 2020-05-10 15:34 Uhr an den Menschenrechtsrat u.a.. Foto: Screenshot Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. ARCHE veröffentlicht hiermit den Inhalt der Originalmail an den Menschenrechtsrat, zu Händen Frau Präsidentin ‎Elisabeth Tichy-Fisslberger‎, des weiteren an die Repräsentanten der Regierungen der USA, Rußland und Japan, an den Generalsekretär und Stellvertreter der UNO, an den Sonderberichterstatter für Folter bei den UN in Genf und an die Regierungschefs von Brasilien und China als Vorreiter für die Lösung des weltweit verbreiteten Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome“, an die diplomatischen Vertretungen von 195 Staaten in Deutschland und an die Vertreter der Weltreligionen und Weltanschauungen.

.

Der Brief


Mai 10, 2020
Heiderose Manthey
Gründerin und Leiterin der ARCHE
1. Vorsitzende des ARCHE e.V.
Chefredakteurin ARCHEVIVA
Freie Journalistin und Pädagogin
(via E-Mail: info@archeviva.com)

 

ARCHEVIVA wird diese Veröffentlichung in Bälde fortführen.


Sehr geehrte Frau Präsidentin ‎Elisabeth Tichy-Fisslberger‎,

 

– zur Kenntnis an den UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer, an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, und an die stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina J. Mohammed, an die Präsidenten der Vereinten Nationen, Donald J. Trump, und der Russischen Föderation, Wladimir W. Putin, an den Staatspräsidenten der Volksrepublik China, Xi Jinping, und an den Premierminister von Japan, Shinzō Abe, und an die Botschaften aller in Deutschland vertretenen Nationen auf dieser Erde, an das Oberhaupt der Katholischen Kirche in Rom, an die Evangelische Kirche Deutschland, an die Neuapostolische Kirche Deutschland, an den Zentralrat der Juden in Deutschland, an den Zentralrat der Muslime in Deutschland, an den Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen, an die Hinduistische Gemeinde in Deutschland, an die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V., an die Deutsche Buddhistische Union, an die Deutsche Konfuzianische Gesellschaft, an die Deutsche Daoistische Vereinigung, an Kanzlerin Dr. Angela Merkel

 

– im Bcc zur Kenntnis an die in Deutschland mit Stand von 2020-05-10 im Internet recherchierten Botschaften: Ägypten Äthiopien Äquatorial Guinea Afghanistan Albanien Algerien Angola Argentinien Armenien Aserbaidschan Australien Bahrain Bangladesch Belarus Belgien Benin Bolivien Botswana Bosnien Brasilien Brunei Bulgarien Burkina Faso Burundi Chile China Costa Rica Dänemark Dominikanische Republik Dschibuti Ecuador Elfenbeinküste El Salvador England Eritrea Estland Finnland Frankreich Gabun Georgien Ghana Griechenland Guatemala Guinea Guinea-Bissau Haiti Honduras Indien Irak Iran Irland Island Israel Italien Jamaika Japan Jemen Jordanien Kanada Kambodscha Kamerun Kap Verde Kasachstan Katar Kenia Kirgisistan Kolumbien Kongo Demokratische Republik Kongo Republik Korea Kosovo Kroatien Kuba Kuweit Laos Lettland Lesotho Libanon Liberia Libyen Liechtenstein Litauen Luxemburg Madagaskar Malawi Malaysia Malediven Mali Malta Marokko Mauretanien Mauritius Mazedonien Mexiko Moldawien Monaco Mongolei Montenegro Mosambik Myanmar Namibia Nepal Neuseeland Nicaragua Niederlande Niger Nigeria Nordkorea Norwegen Österreich Oman Pakistan Panama Paraguay Peru Philippinen Polen Portugal Ruanda Rumänien Russland Sambia Saudi-Arabien Schweden Schweiz Senegal Serbien Sierra Leone Simbabwe Singapur Slowakei Slowenien Somali Spanien Sri Lanka Sudan Südafrika Südkorea Süd-Sudan Syrisch Arabische Republik Tansania Thailand Togo Tschad Tadschikistan Tschechische Republik Türkei Tunesien Turkmenistan Uganda Ukraine Ungarn USA Uruguay Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Zypern

 

– im Bcc zur Kenntnis an die Regierungen von Brasilien und China

 


ARCHE erlaubt sich zum heutigen Muttertag, darin einbezogen ist ebenfalls der Vatertag mit seiner Bedeutung, sich an Sie, Frau ‎Elisabeth Tichy-Fisslberger‎, als Präsidentin des Menschenrechtsrates – und somit auch an die Vertreter der Weltgemeinschaft aller Kinder und Familien – mit ihrer Botschaft und Stellungnahme zu „Das Überwinden des Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome“ zu wenden.

 

Hier ist das Originalschreiben aus dem Anhang.

P.S.: Die Veröffentlichung des Textes wurde am 10. Mai 2020 unter dem Link http://www.archeviva.com/kooperationen/united-nations-vereinte-nationen/das-ueberwinden-des-menschenrechtsverbrechens-kinderraub-nicht-nur-in-deutschland-eltern-kind-entfremdung-und-parental-alienation-syndrome-kurz-kid-eke-pas/ vorgenommen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Heiderose Manthey 

 


ARCHE


Adresse | Fon | Mail
NEUESTE NACHRICHTEN….


ARCHEVIVA – ARCHE VIVA YouTube – ARCHEZEIT – IAoHRD – ARCHE TV
Heiderose Manthey, 1. Vorsitzende des ARCHE e.V., Gründerin und Leiterin der ARCHE,
Chefredakteurin ARCHEVIVA, Freie Journalistin und Pädagogin
Birkigstr. 18 | 75210 Keltern-Weiler | Deutschland | [0049] 72 36 – 98 10 00 | archezeit@gmx.de
ARCHEVIVA.comD

Anmerkung: Die Mails an bislang vier recherchierte Adressen der französischen Botschaft kamen allesamt zurück. Die Anfrage nach der durchgängigen Mail-Adresse über die Website der Botschaft wurde noch nicht beantwortet. Wir versuchen es weiterhin !

An den Menschenrechtsrat und an alle Botschaften der in Deutschland vertretenen Länder, an die USA, Rußland, China, Japan und Brasilien

Das weltweite Überwinden von „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“ 

Die Originalmail

Betreff: WICHTIG ! Stellungnahme der ARCHE zu kid – eke – pas an die Präsidentin des Menschenrechtsrates, Elisabeth Tichy-Fisslberger, und an die Vertreter der Weltgemeinschaft aller Kinder und Familien

2020-05-11

„Wenn es niemanden gibt, der dir helfen kann, dann mache du dich zu dem, der dir helfen kann.“ Heiderose Manthey 2020-05-11. Foto: ebenda.

 

Keltern-Weiler. Auf ihrem Weg das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas zu überwinden, sendet Heiderose Manthey als Leiterin der ARCHE ihr Statement an den Menschenrechtsrat, an alle in Deutschland vertretenen Länder, an die USA, Rußland, China, Japan und Brasilien.

Hier ein Teil des Schreibens

Mai 10, 2020
Heiderose Manthey
Gründerin und Leiterin der ARCHE
1. Vorsitzende des ARCHE e.V.
Chefredakteurin ARCHEVIVA
Freie Journalistin und Pädagogin
(via E-Mail: info[ät]archeviva.com)

Mit den folgenden Worten wendet sich Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, an die Präsidentin des Menschenrechtsrat, Elisabeth Tichy-Fisslberger, an den UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer, an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, und an die stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina J. Mohammed, an die Präsidenten der Vereinten Nationen, Donald J. Trump, und der Russischen Föderation, Wladimir W. Putin, an den Staatspräsidenten der Volksrepublik China, Xi Jinping, und an den Premierminister von Japan, Shinzō Abe, und an die Botschaften aller in Deutschland vertretenen Nationen auf dieser Erde:

          „Kinderraub nach Trennung und Scheidung durch einen Elternteil und/oder staatliche Inobhutnahmen sind das sicherste Indiz für einen Staat, dass ein Elternpaar innerhalb seiner Beziehung mit einem aufgetretenen Konflikt mit eigener und/oder fremder Hilfe nicht fertig geworden ist. …

Lesen Sie den veröffentlichten Text der Stellungnahme hier. Der Text der Originalmail folgt in Bälde.

Das Überwinden des Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome“

Abschließende Stellungnahme an den UN-MENSCHENRECHTSRAT von Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, zu den Vorgängen in Bezug auf kid – eke – pas in Deutschland, Europa und auch weltweit

2020-05-10

ARCHE fängt an. Und: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ – Stufen der Menschwerdung von Hermann Hesse. Foto: Heiderose Manthey

.
Keltern-Weiler. Die Gründerin und Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, ist seit dem Raub ihrer beiden Kinder im Jahre 1997 selbst hochgradig von den Auswirkungen durch (staatliche) Eltern-Kind-Entfremdung betroffen. Die Sehnsucht nach ihren Kindern schmerzt bis zum heutigen Tag. Seit 23 Jahren besteht keinerlei Kontakt zwischen den schwer entfremdeten Söhnen und der (sorgeberechtigten) Mutter.

Um „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas genannt, überwinden zu können, gründet die Pädagogin und Freie Journalistin im Jahr 2006 – nach unzähligen Irrfahrten und schmerzlichem (ungeschützten) Zerschellen an den schroffen Felsen der Justiz und an vielen weiteren (angeblichen) Helfer-Institutionen – die ARCHE, zunächst als Bürgerschaftliches Engagement in Weiler, später dann den ARCHE e.V. mit Sitz in Straubenhardt, dann Waldbronn.

Im Jahr 2017 gründet sie den noch nicht eingetragenen Verein ARCHE mit Sitz in Keltern-Weiler.

ARCHE¹ begleitet Betroffene in ihren schwersten Stunden nach dem (staatlich legitimierten) Raub ihrer Kinder, führte unzählig Gespräche – auch mit Menschen, die vor dem Selbstmord stehen, erlebt Selbstmorde von (hart) kämpfenden Mitstreitern zur Überwindung des Menschenrechtsverbrechens kid – eke – pas, begleitet zahlreiche Betroffene zu deren (meist aussichtslosen) Gerichtsprozessen im Kampf um den Rückerhalt des Kontaktes zu ihren Kindern. …

Lesen Sie die „Abschließende Stellungnahme von Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, zu den Vorgängen in Bezug auf kid – eke – pas in Deutschland, Europa und auch weltweit“ über das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas hier.

Mit folgenden Worten wendet sich Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, an die Präsidentin des Menschenrechtsrat, Elisabeth Tichy-Fisslberger

Lesen Sie hier weiter.

Das Überwinden des Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung und Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas genannt