Generationskonflikte – früher schier unlösbar

Überwindung von Eltern-Kind-Entfremdung

Thema des Herzöffners: „Ich will guten Kontakt zu meinen Söhnen !“

2015-06-10

Erster Teil des Workshops SPRUNGBRETT: Imke Wrage erfragt die Mutter nach ihrer Befindlichkeit. Die Söhne sind zu nah an ihr dran und werden zu stark an sie gebunden.

Erster Teil des Workshops SPRUNGBRETT: Imke Wrage erfragt die Mutter nach ihrer Befindlichkeit. Die Söhne sind zu nah an ihr dran und werden zu stark an sie gebunden.

Söllingen/Keltern-Weiler. Die erste SPRUNGBRETT-FREE-Kooperation zwischen der Praxis Marc Hagmaier und dem ARCHE e.V. verlief erfolgreich. Mit insgesamt 22 Teilnehmern konnte der Workshop SPRUNGBRETT, geleitet von Heiderose Manthey und Imke Wrage, mit einem bemerkenswerten Ergebnis aufwarten.

Wieder einmal konnte das brilliante Zusammenwirken von traditionellem Familienstellen (Imke Wrage) und FREE – Freier Energiearbeit (Heiderose Manthey) unter Beweis gestellt werden.

Der Weg zur Realisierung des Anliegens des Herzöffners, wieder guten Kontakt zu seinen Söhnen zu erlangen, wurde durch die Darstellungen aus dem Resonanzfeld ersichtlich und erfassbar gemacht.

Das Aufzeigen der Blockade

Zunächst wurde durch das Familienstellen der vorliegende, fast unüberwindbar erscheinende Generationskonflikt verdeutlicht. Jeder der an der Familienstruktur Beteiligte wollte das Beste geben und dennoch konnte die Verständigung zwischen den eingefahrenen Generationen und ihren Wertesystemen nicht überwunden werden.

Innerfamiliäres Ergebnis der Hilflosigkeit

Der Zerriss der Familie erfolgte, die Emotionen, Bedürfnisse, Erwartungen und Enttäuschungen konnten nicht ausgesprochen werden. Vor allem der Großvater und dessen vom Familienausschluss betroffener Sohn, selbst Vater zweier mittlerweile erwachsener Söhne, waren nicht in der Lage sich dahingehend zu äußern, dass sie ihre wahren Anliegen in die Familien hätten einbringen können. Ebenso erging es der jüngsten Schwester, die sich von ihrem Bruder durch dessen Heirat im Stich gelassen fühlte.

Der Großvater verließ schlussendlich durch seinen Tod die Familie, der Vater durch Distanzieren aus der gesamten Familienkonstellation.

.
Der Weg  zur Lösung

Während der FREE-Freien Energiearbeit wurden die Persönlichkeitsanteile des Vaters betrachtet und der Darsteller des Herzöffners trainierte regelrecht, wie er es bewerkstelligen konnte, seine Hilflosigkeit und Angst zu überwinden und mit mehr Energie und Durchsetzungsvermögen die Familie mitzugestalten.

Schlussbild

Die Söhne verließen die viel zu enge Beziehung zur Mutter und kamen auf den Vater zu.

.

Infos zum SPRUNGBRETT

Anmeldungen bei Imke Wrage 0 72 36 – 98 19 09 oder iwrage[ät]gmx.de