UNO oder BRD ?

Wer hat das Sagen bei Menschenrechtsverbrechen ?

Manthey deckt die Strukturen innerhalb der BRD auf: Bundeskanzlerin, Bundespräsident, Justizministerin bis hin zu den Gerichten, Staatsanwaltschaften, Polizei, Bürgermeister und Gemeinderäte

2021-08-25
aktualisiert 2021-08-26

UNO oder BRD ? Wer hat das Sagen bei den Menschenrechtsverbrechen ? Foto: Daniela Prousa. Layout: Heiderose Manthey.

.
Moskau / New York / Den Haag / Brüssel / Genf / Berlin / Ansbach / Baumholder / Grafenwoehr / Hohenfels / Kaiserslautern / Wiesbaden / Stuttgart / Karlsruhe / Dettenheim / Graben-Neudorf / Karlsdorf-Neuthard / Remchingen / Keltern-Weiler. Nachdem Flublätter und Suchaufrufe nach den Söhnen der Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, in den Orten Dettenheim-Rußheim, Karlsdorf-Neuthard, in Keltern-Weiler u.a. verteilt sind, werden neue Spekulationen über das Menschenrechtsverbrechen „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas genannt, angestellt. Die Bevölkerung aufzuklären ist schiergar unmöglich. Sie beharrt auf dem Schuldprinzip der Unschuldigen.

Bundeskanzlerin als Kopf der BRD angeschrieben: Regieren bis hinein in die kleinsten ausführenden Organisationen in den Dörfern

Die Hartnäckigkeit, mit der sich das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas über Jahrzehnte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz hält, ist ein Phänomen, das von der Regierungsspitze her betrachtet werden muss, auch von deren Geldgebern und Profiteuren. Um dieses grausame Verbrechen anhand eines Beispiels aufzudecken, schreibt Heiderose Manthey, Präsidentin der ARCHE, die Bundeskanzlerin am 22. August 2021 persönlich an. Insgesamt verschickt die Managerin der weltweit größten Vernetzungsplattform zur Überwindung von kid – eke – pas acht Emails mit mehreren hunderten von Adressen. „Die Beteiligten müssen informiert sein, bei welchen Unmenschlichkeiten sie mitwirken. Es scheint immer noch Gemeinderäte zu geben, die nicht wissen, woran sie beteiligt sind.“, so Manthey.

Neben den Original-Emails aus dem Jahr 2011 ff an die Bundeskanzlerin befinden sich im Anhang der Mail die 

  Veröffentlichungen aus den Gemeindenachrichten Keltern von 2011-04-29, 2011-05-06, 2011-04-22, 2011-04-22,
Rede von Heiderose Manthey auf der Kundgebung in Karlsruhe auf dem Platz der Grundrechte von 2011-12-10
Flugblatt „Ich suche meine Söhne“ von 2021-07-10
Bilder vom Einwurf der Schreiben an die Bürgermeisterin Ute Göbelbecker aus Dettenheim und an die Vorstände des Fußballvereins Rußheim, Herrn Harry Werner und Günter Öhlbach von 2021-08-19
Eincouvertierung und Abgabebestätigung von 2021-08-19 als pdf
Brief an das Bundesamt für Justiz von 2008-11-30
Antwort vom Bundesamt für Justiz von 2008-12-12
Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel u.a. vom 21. August 21 „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas benannt, und Auswirkungen des Menschenrechtsverbrechens auf Betroffene und auf die Präsidentin der ARCHE, Dokument datiert am 2021-08-22

Hier der erste Auszug der 54 Seiten langen Email an die Bundeskanzlerin

 

Hinweis: Aufgrund der hohen Anzahl von Adressen wird diese Email sukzessive an die Adressaten geschickt.
Die NATO u.a. ist bei allen Mails im Cc eingebunden zwecks Überprüfung.
Das vorliegende Schreiben im Mailkörper liegt im Anhang als pdf bei, siehe Dokument 2021-08-22_D_SchreibenAnBundeskanzlerinU.a._01-66

Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel u.a. vom 21. August 21
„Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas benannt, und Auswirkungen des Menschenrechtsverbrechens auf Betroffene und auf die Präsidentin der ARCHE

Heiderose Manthey                                                                                                                      Weiler, 21. August 2021
Präsidentin der ARCHE
1. Vorsitzende des ARCHE e.V. Waldbronn
1. Vorsitzende des ARCHE e.V. Weiler i.Gr.
Birkigstr. 18
75210 Keltern-Weiler

Per Mail
Bundeskanzleramt

Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

sehr geehrte Frau Justizministerin,

sehr geehrter Herr Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg,

sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete des Deutschen Bundestages,

 

zur Kenntnis, mit Bitte um Abhilfe und Überwindung des Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“ und mit Aufruf zur Mithilfe bei der Suche nach meinen Söhnen und nach weiteren entfremdeten und missbrauchten Kindern

– in Cc NATO, UNO, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Prof. Nils Melzer, UN-Menschenrechtsrat (UNHRC), Petitions-Team Büro des Hochkommissars für Menschenrechte Büro der Vereinten Nationen in Genf, Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Bundeskriminalamt, BKA-Pressestelle, Landeskriminalamt Stuttgart und Polizei Berlin, Öffentlichkeitsarbeit und Prävention, Zentrale Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), Amerikanische Militär- und Kriminalpolizei, Russischer Verteidigungsattaché, Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments und Generalbundesanwalt, Internationaler Strafgerichtshof in DEN HAAG (IStGH) –

– in Cc Bundesverfassungsschutz –

– in Cc Ehem. Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz –

– in Cc Oberbürgermeister Christof Florus und Stadt Gaggenau –

– in Cc Franzjörg Krieg, Angela Hoffmeyer, VAfK Bund –

– in Cc Bürgermeister der Gemeinde Waldbronn –

– in Cc Gemeinde Keltern, Bürgermeister Steffen Jörg Bochinger, Hauptamtsleiter Steffen Riegsinger und Stellv. Hauptamtsleiterin Claudia Honnen –

– in Cc Gemeinderäte der Gemeinde Keltern –

– Pfarrer, Pastoren, Prediger der Gemeinde Keltern (soweit Email-Adressen vorliegend), Pfarrerin Martina Lieb, Pfarrer Günther Wacker, Pfarramt St. Bernhard, Diakon Rainer Schemenauer, Pfarramt Arnbach, Christliche Gemeinschaft Ellmendingen, Pastor Martin Lutzweiler, Freie Christliche Gemeinde Birkenfeld-Keltern, Kirchengemeinderäte u.a. Ute Kientsch, Verena Deckert, Lukas Denzler, Andrea Mettel, Annemarier Riegsinger, Ursula Schlegel, Eric Seiter, Harald Ulmer, Stefan Vetter, Andreas Dittrich, Hauptamtliche und Kirchengemeinderat der 3SAM- Evangelische Kirchengemeinde Ellmendingen-Dietenhausen-Weiler Katja Kern, Lydia Bolliger, Marc Bolliger, Wolfgang Mayer, Claudia Bittighofer, Tamara Rebholz, Mirjam Vogel, Martin Becker, Dandy Pömpner, Karl-Heinz Schlittenhardt, Harald Wüst –

– in Cc Gemeinde Dettenheim, Bürgermeisterin Ute Göbelbecker, Hauptamtsleiter Swen Goldberg und Stellv. Hauptamtsleiterin Alexandra Schindler –

– in Cc Gemeinderäte der Gemeinde Dettenheim –

– in Cc Kirchen, Pfarrer, Pastoren, Prediger, Pfarrgemeinderat und Schulen in Dettenheim und Umgebung (soweit Email-Adressen vorliegend) Dr. Marco Al-Rawi , Stefan Müller, Manfred Oberacker, Nico Reinacher, Rudi E. Roth, Petra Schwartz, Johannes Wenz, Andreas Bolz, Gunnar Bolz, Georg Garnatz, Gunter Hager, Dr. Rainer Oberacker, Achim Roth, Bärbel Zenz-Roth, Erich Hager, Siegfried Lehr, Doris Reitz, Petra Wagner, Pfarrer Gregor Waskow, Pfarrer Bernhard Feger, Rebecca und Andreas Veigel, Armin Mezger, Tilo Oberle, Michael Opitz Susanne Schindler, Lukas Glocker, Marc Rahmann, Wolfgang Pflüger, Marianne Stindl, Michael Göckel –

– in Cc Polizeiposten Remchingen, Leiterin des Polizeipostens Polizeihauptkommissarin Sabine Schuster, Polizeioberkommissar Jens Gamer –

– in Cc Polizeiposten Graben-Neudorf –

– in Bcc Baur-Verlag, Maritta B. und Hans B., zuständig für den Druck der Gemeindenachrichten Keltern –

– in Bcc Walter S. zur Weiterleitung Nußbaum–Verlag Frau Larissa K., Frau Sandra G. –

– in Bcc Vorstände des ARCHE e.V. Waldbronn und des ARCHE e.V. Weiler i.Gr. –


heute, knapp 25 Jahre nach der Verschleppung meiner beiden Söhne und nach deren härtester Entfremdung trotz vorliegenden Sorgerechts meinerseits, trete ich erneut als eine von Kinderraub und Entfremdung ihrer Söhne betroffene Mutter und als Präsidentin der ARCHE an Sie heran.

Das Bürgerschaftliche Engagement ARCHE wurde aus der Not geboren und setzt sich seit Gründung für die Überwindung des Menschenrechtsverbrechens „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke – pas benannt, ein. ARCHE ist in den vergangenen 15 Jahren zu der weltweit größten Vernetzungs-Plattform zur Überwindung von kid – eke – pas herangewachsen.

Meinen Erstkontakt mit dem Wunsch Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, meine Erfahrungen als kid – eke – pas – Betroffene darzulegen und Sie als Leiterin der ARCHE auf das Phänomen des Menschenrechtsverbrechens kid – eke – pas aufmerksam zu machen, nehme ich am 13.02.2012 auf.



Lesen Sie in Kürze mehr zu dem Schreiben an die Bundeskanzlerin.

Bleiben SIE online. WIR berichten.