Erste FÜRSORGLICHEN ANSCHREIBEN an die Gerichte sind auf dem Weg

AKTIVIERUNGS-ANTRAG an ARCHE & THE HUMANS & ARCHE e.V. eingegangen

Schneller als erwartet wurden die Menschenrechtsverteidiger aktiv

2016-08-25

ARCHE FÜRSORGLICHES ANSCHREIBEN an die Gerichte_00

Abgeschickt per Einschreiben mit Rückschein: FÜRSORGLICHES ANSCHREIBEN an ein Gericht.

.
Weiler. „Die ersten Anschreiben an die Gerichte, die mit ihrer Vorgehensweise großer Wahrscheinlichkeit nach die Kinder- und Menschenrechte verletzten, sind auf dem Weg.“, freut sich Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE und Mitbegründerin von THE HUMANS – INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS. „Wer unsere Begleitung benötigt, möge sich bitte über den Aktivierungs-Antrag an uns wenden. Wir werden für Euch tätig!“

An wen könnt Ihr Euch bezüglich weiterer Informationen wenden ?

1. Marc Friedrich FacebookTreffpunkt Lilie
2. Beate Kelly Facebook
3. Heiderose Manthey FacebookARCHEVIVA
4. THE HUMANS – INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS oder THE HUMANS auf ARCHEVIVA

Download AKTIVIERUNGS-ANTRAG

Aktivierungs-Antrag stellen: FÜRSORGLICHES ANSCHREIBEN an die Gerichte

Zum WOHL DES KINDES wird der Inhalt des Verfahrens zur Überprüfung an die UN geschickt

kid – eke – pas und die bisherige Verletzung der Menschenrechte durch Justiz, Jugendämter, Gutachten und weiteren „Hilfs“behörden überwinden

2016-08-25

Weiler. Ende einer Irrfahrt könnte man es nennen, wenn die Deutschen Familiengerichte erkennen würden, dass sie gegen die Kinder- und Menschenrechte verstoßen, sobald sie Kinder aus ungerechtfertigen Gründen heraus von ihren primären Bezugspersonen trennen. Längstens müsste Abhilfe dafür geschaffen worden sein, dass Kinder nach Trennung und Scheidung einer unersättlichen Scheidungsindustrie zum Opfer fallen. 

Dazu die österreichische EU-Abgeordnete Angelika Werthmann: “ Kinder, egal, wo wir sind auf dieser Welt, haben das Recht auf beide Elternteile.“

Der Begriff „Wohl des Kindes“ darf nicht mehr willkürlich verwendet werden

ARCHE Justitia kid - eke - pas ICC_01a

Recht und Gerechtigkeit für Kinder und für deren Eltern im Trennungs- und Scheidungsverfahren. UN-Kinderrechte durchsetzen !

Familiengerichtsverfahren nach Trennung und Scheidung sind so komplex oder werden so komplex gemacht, dass leicht der Blick auf das Wesentliche, nämlich auf das WOHL DER KINDER, also auf deren Recht auf Mutter und Vater, auf Familie und Wohlergehen im eigenen Land aus dem Blick verloren wird.

An der Trennung und Scheidung mitwirkende Behörden, Institutionen, sogenannte „Hilfs“organisationen, private Unternehmen etc. heizten gar Familienkonflikte bis zur Eskalation an. Sie verdienten bislang an dem Leid der Trennungs- und Scheidungskinder und an deren Eltern, die nicht mehr aus einem Konflikt herausfinden konnten. Dabei verlor manch ein kid – eke – pas – Betroffener seinen Beruf, sein Haus und seine gesellschaftliche Reputation. Einige sogar ihr Leben.

Anstatt den Eltern- bzw. Familienkonflikt durch geeignete Maßnahmen zu beenden, schürten Justiz und Behörden – auch durch Falschaussagen – das Leid der auseinanderbrechenden Familie oder die Justiz folgte oft dem aggressiveren Elternteil, der es dann mit deren Hilfe auch schaffte, die Kinder zeitweise oder ein Leben lang von dem anderen Elternteil oder von der gesamten Familie zu entfremden.

Die Kinder wurden also „per Gesetz“ krank gemacht

Siehe hierzu die Studie von Prof. Dr. Ursula Gresser: Kinder werden krank bei Isolation von ihren Eltern oder den Artikel auf ARCHEVIVA: „Familiengerichte als Täter: 70-80 % der Befragten wurde Elternschaft verwehrt“, der sich mit der KiMiss-Studie 2012 befasst und „Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates“ aufdeckt. Der Supergau im Leben eines Kindes dürfte neben dem Verlust eines Elternteils der Verlust beider Eltern bzw. der gesamten Familie sein.

Schutzbrief für Betroffene und Gerichte zur Abwendung von weiterem Schaden an Kindern und Eltern

Um weiteren Schaden von den Kindern abzuwenden hat eine Kongregation von miteinander arbeitenden Menschen zusammengesetzt aus ARCHE, ARCHE e.V. und THE HUMANS – INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDES (IAoHRD) ein FÜRSORGLICHES ANSCHREIBEN an die Gerichte erstellt. Dieses Schreiben dienst als Art  „Schutzbrief“ für kid – eke – pas Betroffene und für die an den Gerichten Tätigen mit Einbindung der Tätigen von Jugendamt und Gutachten. Es wird zum einen zum Schutz der Betroffenen allgemein gehalten, sprich ohne Erwähnung des Namens der Betroffenen. Zum anderen per Einschreiben an die Gerichte gesandt, dass den Betroffenen ein Nachweis des bei Gericht eingegangenen Briefes vorliegt.

Zum WOHL DES KINDES wird der Inhalt des Verfahrens zur Überprüfung an die UN geschickt

Mit dem FÜRSORGLICHEN ANSCHREIBEN an die Gerichte setzen ARCHE & THE HUMANS die Familiengerichte darüber in Kenntnis,  dass es an diesem Gericht in familienrechtlichen Verfahren zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen kommt und der Inhalt des Verfahrens sowie die Namen der Verfahrensbeteiligten an die UN zur Überprüfung gemeldet werden. Empfohlen wird bei dieser Art von Menschenrechtsverletzungen ZUM WOHL DES KINDES Strafantrag vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen.

ARCHE kid - eke - pas Meldebogen ICC_01

MELDEBOGEN an den ICC: Überwinden von kid – eke – pas.

Der MELDEBOGEN dafür ist bereits im Netz als download eingestellt.

Dieses FÜRSORGLICHE ANSCHREIBEN an die Gerichte wird nach Eingang des Aktivierungs-Antrags und der anfallenden Gebühr erstellt und per Einschreiben mit Rückschein an das jeweilige Familiengericht versendet.

Um diese und weitere Ausgaben für die Bearbeitung sowie den anfallenden Arbeitsaufwand abdecken zu können, berechnen wir eine einmalige Gebühr von Euro 40,-. Näheres siehe Aktivierungs-Antrag.

AKTIVIERUNGS-ANTRAG eines FÜRSORGLICHEN SCHREIBEN an die Gerichte.

„VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT“: kid – eke – pas – Betroffene gehen den Weg nach Den Haag

MELDEBOGEN zieht eine Registratur im INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOF nach sich

Der ICC antwortet auf die eingereichten Menschenrechtsverbrechen bei Isolation der Kinder von ihren Eltern bzw. Elternteilen

2016-08-24

ARCHE ICC INTERNTATIONALER STRAFGERICHTSHOF_00k

INTERNATIONALER STRAFGERICHTSHOF in Den Haag. Erste Meldebögen sind eingegangen.

 

Weiler. Die ersten von kid – eke – pas – Betroffenen eingereichten MELDEBÖGEN sind am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingegangen. Der ICC antwortet zunächst mit einem formellen Schreiben. Wichtig ist die Registration der Fälle, die die Menschenrechtsverbrechen an Kindern und Eltern – begangen durch die Deutsche Justiz – belegen.

Antwort vom ICC Den Haag

Zuständigkeit des ICC bei kid – eke – pas: „Handlungen im Sinne der Internationalen Gemeinschaft als Ganzes, wie Völkermorde, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Diese Verbrechen sind sorgfältig in dem Römischen Statut (Artikel 6 und 8) definiert und weiter ausgeführt in den Erläuterungen von Verbrechen (Elements of Crimes), die von der Versammlung der Nationalstaaten angenommen wurden.“

Deutsche Übersetzung einer Antwort an Antragsteller

Lassen Sie sich als Menschenrechtsverteidiger registrieren, bevor Sie den Weg nach Den Haag gehen ! Schreiben Sie einfach eine Mail an ARCHE unter der Adresse archezeit[ät]gmx.de mit dem Text: „Ich möchte auf DIE LISTE für Menschenrechtsverteidiger aufgenommen werden werden.“ oder loggen Sie sich auf Treffpunkt Lilie ein und lassen Sie sich dort eintragen. Die LISTE der Menschenrechtsverteidiger wird ständig aktualisiert und an die UN, Sekretariat von Ban Ki-moon, geschickt und zeitgleich an Mr. Michel Forst, Sonderbeauftragter der Human Rights Defenders, also der Menschenrechtsverteidiger wie auf unserer Seite INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS berichtet.

MELDEBOGEN

Jeder, dessen Menschenrechte verletzt wurden, kann ihn benutzen !

Die Überwindung von kid – eke – pas

DIE LÖSUNG

So einfach kann es sein

2016-08-20

ARCHE beantragt sofortige Änderung.

ARCHE beantragt sofortige Änderung.

.
Weiler. ARCHE stellt an alle Beteiligten den Antrag mit schlagartiger Wirkung: „Sämtliche an kid – eke – pas – Konflikten profitierenden Professionen werden ab sofort dazu verpflichtet, anstehende Partner-Konflikte zu beseitigen – anstatt diese zu schüren oder zur vollkommenen Eskalation zu bringen – und somit die FAMILIENSPALTUNG ALS LÖSUNG von Konflikten endgültig AUS DEM BEWUSSTSEIN DER GESAMTEN GESELLSCHAFT ZU LÖSCHEN !“

Wie kann dies im Einzelnen verwirklicht werden ?

1. Lesen Sie unsere erste Pressemitteilung

2. Melden Sie sich bei der OPFERMELDESTELLE und lassen Sie sich in DIE LISTE der Menschenrechtsverteidiger eintragen

3. Füllen Sie den MELDEBOGEN für den ICC – Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag – aus und schicken Sie ihn unverzüglich

per Mail an

Mrs. Fatou Bensouda otp.informationdesk[ät]icc-cpi.int

oder per Brief an

International Criminal Court

Po Box 19519

2500 CM, The Hague

The Netherlands

.
Weitere Maßnahmen werden von THE HUMANS ausgearbeitet und erscheinen in Kürze.

Vorwurf der vollkommenen Blindheit ergeht an die SPD !

Führerscheinentzug für „unterhaltssäumige“ Eltern

Pressemeldung vom Verband Familienarbeit e.V.

2016-08-19

ARCHE Pressemitteilung kid - eke - pas_02c

Betreibt nicht gerade die SPD „massive Ausbeutung“ der Eltern ? Und damit scheint es noch lange nicht Schluss zu sein: Die Ausbeutung wird mit der jüngsten Aussage „Führerscheinentzug für nicht zahlende Elternteile“ – vollkommen jenseits jeglicher Realität – auf die Spitze getrieben !

.

Freiburg. Dr. Johannes Resch, der gemeinsam mit Birgit Kelle den stellvertretenden Vorsitz des Bundesvorstandes Familienarbeit e.V. inne hat, gibt nachfolgende Pressemitteilung heraus:

Die SPD schafft sich ab

SPD-Chef Gabriel will unterhaltssäumigen Eltern den Führerschein entziehen. SPD-Justizminister Heiko Maas will noch in diesem Jahr einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Sogar SPD-Familienministerin Schwesig meint: „Wer das Geld für ein Auto hat in Deutschland, der muss auch das Geld für sein Kind haben.“

Wir sagen: „Wer Unterhalt zahlen muss, ist – um das Geld dafür verdienen zu können – in Deutschland meist auf ein Auto angewiesen.“

Der stellv. Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., Dr. Johannes Resch, meint dazu: „Die SPD ist vor 150 Jahren angetreten, um für mehr soziale Gerechtigkeit zu kämpfen und war damit lange Zeit erfolgreich. Aber damals stand die Ausbeutung der Arbeiter im Vordergrund. Die sozialen Probleme von heute sind dagegen vor allem durch die Missachtung der elterlichen Erziehungsleistung verursacht, wie die Armut von Familien mit mehreren Kindern und von Alleinerziehenden zeigt. Für diese neue Armut ist nicht nur, aber auch die SPD verantwortlich, weil sich ihr Denken fast ausschließlich auf die Erwerbsarbeit ausrichtet, während der elterlichen Erziehungsarbeit kein Wert zuerkannt wird.

Hauptursache für die zunehmende Familienarmut: Ausbeutung von Eltern

Durch die Rentengesetzgebung wurde die Wertschöpfung aus der familiären Kindererziehung vergesellschaftet, da die erwachsen gewordenen Kinder die Alterssicherung für alle bezahlen müssen, ohne dass die Eltern eine angemessene Entschädigung erhielten. Hier liegt die Hauptursache für die zunehmende Familienarmut. Was früher die Ausbeutung von Arbeitern war, ist heute die Ausbeutung von Eltern.

Kommt es z.B. aufgrund finanzieller Probleme zum Streit zwischen den Eltern und zur Trennung, werden die finanziellen Belastungen durch doppelte Haushaltsführung weiter verstärkt und sind oft kaum mehr zu bewältigen. In dieser Situation auch noch den Führerschein zu entziehen, ist so abwegig, wie einem Bauern wegen Überschuldung das Saatgut wegzunehmen. Wer so denkt, hat den Kontakt zur sozialen Wirklichkeit in Deutschland völlig verloren. Das Wort `sozial` im Parteinamen ist nicht mehr berechtigt.“

Grundsicherung für Kinder gefordert zur Entschärfung des Unterhaltstreites

Der SPD kann nur geraten werden, sich um die sozialen Probleme von heute zu kümmern, indem sie z.B. eine Grundsicherung für Kinder und Kindererziehende fordert. Dann würde aller Streit um Unterhalt entschärft. – Im Übrigen ist eine Pfändung immer noch ein besserer Weg, als durch Führerscheinentzug die Erfüllung einer Unterhaltspflicht zusätzlich zu erschweren.

Pressemitteilung

Was ist eigentlich „Kindeswohl“ ?

Das Institut für Familienrechtliche Sozialpädiatrie richtet das Wildauer Symposium Kindeswohl als Wissenschaft aus

145.146 betroffene minderjährige Kinder jährlich allein durch Ehescheidung

2016-08-18

2. Symposium

Kindeswohl – Was ist das ?

Wildau. „Familienrechtliche Sozialpädiatrie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die  die medizinischen Auswirkungen sozialer – familienrechtlich eingebetteter – Umweltveränderungen für Kinder zum Gegenstand hat.

Der Wechsel des sozialen Klimas für ein Kind – durch Trennung der Eltern und/oder den  familienrechtlich begründeten Ausschluss eines oder beider Elternteile aus der Umwelt des Kindes – tritt in Deutschland jährlich über 145.000 mal flächendeckend auf (destatis, 2010: 145.146 betroffene minderjährige Kinder allein durch Ehescheidung).

Das getrennte Kind ist zu einer regelmäßigen Nebenwirkung der modernen Gesellschaft geworden, die ihren anderen, volljährigen Bürgern umfangreiche individuelle Freiheiten und Rechte einräumt – u.a. das uneingeschränkte Recht auf einseitige und fristlose Kündigung einer Partnerschaft oder Ehe, das als hohes Rechtsgut angesehen wird.

Die gesellschaftsweite Akzeptanz der trennungsinduzierten sozialen Umweltbelastung für das Kind ist an der immensen gesellschaftlichen Investition in Form von gesetzlichen Regelungen,  Jugendämtern, kirchlichen Einrichtungen und anderen Helferorganisationen zu erkennen.

Allerdings fehlt durch Mangel an naturwissenschaftlichem Wissen über die akute und chronische, physiologische Reaktion des zerbrechlichen kindlichen Körpers auf derartige Umweltbrüche – sowohl im Einzelfall, als auch im Generellen – in unserer Gesellschaft die Möglichkeit, den sozialpädiatrischen Gesundheitszustand des Kindes präzise und unabhängig von äußeren Interessen zu diagnostizieren und zu therapieren.“

Referenten

Prof. Dr. rer. nat. Peter Beyerlein Die Bioinformatik des Kindeswohls

PD Dr. med. Thomas Erle Ist es ethisch vertretbar, dass kein Kinderarzt in Kindschaftsverfahren hinzugezogen wird ?

Dr. med. Thomas Mande
Kindeswohlgefährdung – Optionen derSozialpädiatrie

Dr. jur. Jorge Guerra González Zu den Möglichkeiten der Umsetzung des Kindeswohls im aktuellen Familienrechtssystem

RA Dr. Rüdiger Söhnen
Kindeswohl als Rechtsbegriff – Möglichkeiten der Gerichte, Kindern trotz Trennungskonflikten der Eltern beide Eltern zu erhalten“

PD Dr. Christoph Mandla
Das Kind mit dem Bade ausschütten – Grenzen gerichtlicher Intervention in kindschaftsrechtlichen Verfahren

Hans-Christian Prestien, Familienrichter a.D.
Gewährleistung der Grundrechte des Kindes und Befriedigung bei Trennungskrisen der Eltern, Anforderungen an das Helfersystem und Reformvorschläge

Martin Widrig, MLaw Ist die paritätische Betreuung vom Willen beider Eltern abhängig zu machen ? Eine menschenrechtliche Betrachtung

Warnung an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages

Staatsschädigende Konsequenzen der Entfremdung endlich erkennen !

ARCHE schreibt alle Bundestagsabgeordneten an:
Führerscheinentzug nichtzahlender Väter ist der falsche Weg

2016-08-09

Rüttelt wach ! Heiderose Manthey vor dem Paul-Löwe-Haus in Berlin.

Rüttelt wach ! Heiderose Manthey vor dem Paul-Löbe-Haus in Berlin.

_____________________________________________
Von: ARCHEVIVA [mailto:archezeit[ät]gmx.de]
Gesendet: Dienstag, 9. August 2016 14:14
An: ‚bundestagsabgeordnete kid -eke – pas‘
Betreff: Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates – hier aktuell: F Ü H R E R S C H E I N E N T Z U G    F Ü R    N I C H T Z A H L E N D E    V Ä T E R
Wichtigkeit: Hoch

http://www.archeviva.com/familiengerichte-als-taeter-70-80-der-befragten-wurde-elternschaft-verwehrt/

Sehr geehrte Damen und Herren des Bundestages,

die Diskussion um die Wegnahme des Führerscheins von Vätern, die keinen Unterhalt bezahlen, ruft mich auf den Plan. Das ist der vollkommen falsche Weg.

Erkundigen Sie sich bitte bzgl. der Sachlage der von ihren Kindern entfremdeten Vätern und Müttern.

Fachbeiträge zu:

1. Planmäßige Entfremdung und Isolation der Kinder von ihren Vätern (ca. 20% Mütter) durch Gerichte, Gutachten, Jugendämter und sogenannte „Hilfsorganisationen“

2. Studie von Prof. Dr. Dr. Ursula Gresser zu schwerwiegende körperliche Folgen der von lebenden Eltern isolierten Kinder

3. Die ersten Betroffenen wegen Verdachts auf Menschenrechtsverbrechen in Deutschland haben sich nun an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gewandt.

4. Weitere Beiträge zu kid – eke – pas ‚ ‚Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome‘ bis hin zur Aufnahme der Betroffenen in die Liste für Menschenrechtsverteidiger wegen Verfolgung, Anfeindung und Diskriminierung finden Sie in unserem Online-Fachmagazin ARCHEVIVA.com.

Die Fachwelt schreit schon lange auf !

Wann wachen die Politiker auf ?

Mit freundlichem Gruß
Heiderose Manthey

_____________________________________________

Familiengerichte als Täter: 70-80 % der Befragten wurde Elternschaft verwehrt

KiMiss-Studie 2012

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates

2016-08-08

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates.

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates.

Tübingen. „Mittels der KiMiss-Studie 2012 wurden Daten zur Lebenssituation von Trennungs- und Scheidungskindern in Deutschland aus der Sicht von Elternteilen erhoben, die getrennt von ihren Kindern leben und weniger Kontakt zu diesen haben, als sie sich wünschen. Im Befragungszeitraum 08.01.2012 bis 07.05.2012 wurden Fragebögen für 1426 Kinder ausgefüllt, 1170 davon erfüllten die (Deutschland-spezifischen) Einschlusskriterien für diese Studie.

Staat verwehrt Elternschaft, entfremdet und missbraucht Kinder

  • Die Studienergebnisse zeigen systematische Probleme im familiengerichtlichen Bereich auf. 70-80% der Befragten berichten, dass ihnen systematisch eine Elternschaft verwehrt werde und sie an einem geeigneten Kontakt zum Kind / zu den Kindern gehindert würden.
    .
  • 75% der Befragten sehen ihr Kind in der geschilderten Trennungs- oder Scheidungssituation einer Form von Kindesmissbrauch oder -misshandlung durch den anderen Elternteil ausgesetzt.
  • 49% verwenden diese Begriffe auch in ihrer direkten Form. Etwa 20% der Befragten geben an, dass das Kind vollständig von ihnen entfremdet sei.

Durch Lug und Trug entfremdete Elternteile und Kinder krank gemacht !

Täuschung von Gerichten, Falschbeschuldigungen und Beeinflussung von Verfahren und Verfahrensbeteiligten werden in fast jedem zweiten Fall genannt. Eine Kommerzialisierung des familienrechtlichen Systems durch Rechtsanwälte und Sachverständige wird kritisiert. Betroffene berichten von Willkür und Inkompetenz von Behörden, oder dass sie psychisch und/oder finanziell zerstört und um einen der wichtigsten Bestandteile ihres Lebens beraubt worden seien.“

KiMiss-Liste: Items der Entfremdungsmechanismen

Mit herzlichen Grüßen
Heiderose Manthey
1. Vorsitzende des ARCHE e.V.
Gründerin und Leiterin der ARCHE, Pädagogin, Freie Journalistin, Chefredakteurin von ARCHEVIVA

ARCHE – DAS LEBEN ARCHEZEIT & ARCHEVIVA & ARCHE VIVA YouTube & ARCHE TV
Adresse
Email
Fon
Net
Volksbank
Volksbank
Heiderose Manthey
Birkigstr. 18 | 75210 Weiler | Germany
archezeit[ät]gmx.de
[0049] 0 72 36 – 98 10 00
archezeit.net und archeviva.com
BLZ 666 923 00 Konto 18 68 68 05
BIC GENO DE 61 WIR IBAN DE 51 666 923 00 00 18 68 68 05

NEWS auf der ARCHEVIVA.com Startseite

Wer kann helfen Johannes-Simon Wiesel-Wenzler (Universität Marburg, Zahnmedizin) und Falk-Gerrit Wenzler (Universität Stuttgart, Maschinenbau) zu finden ?

Familiengerichte als Täter: 70-80 % der Befragten wurde Elternschaft verwehrt

KiMiss-Studie 2012

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates

2016-08-08

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates.

Menschenrechtsverbrechen im Auftrag des Staates.

.
Tübingen. „Mittels der KiMiss-Studie 2012 wurden Daten zur Lebenssituation von Trennungs- und Scheidungskindern in Deutschland aus der Sicht von Elternteilen erhoben, die getrennt von ihren Kindern leben und weniger Kontakt zu diesen haben, als sie sich wünschen. Im Befragungszeitraum 08.01.2012 bis 07.05.2012 wurden Fragebögen für 1426 Kinder ausgefüllt, 1170 davon erfüllten die (Deutschland-spezifischen) Einschlusskriterien für diese Studie.

Staat verwehrt Elternschaft, entfremdet und missbraucht Kinder

  • Die Studienergebnisse zeigen systematische Probleme im familiengerichtlichen Bereich auf. 70-80% der Befragten berichten, dass ihnen systematisch eine Elternschaft verwehrt werde und sie an einem geeigneten Kontakt zum Kind / zu den Kindern gehindert würden.
    .
  • 75% der Befragten sehen ihr Kind in der geschilderten Trennungs- oder Scheidungssituation einer Form von Kindesmissbrauch oder -misshandlung durch den anderen Elternteil ausgesetzt.
  • 49% verwenden diese Begriffe auch in ihrer direkten Form. Etwa 20% der Befragten geben an, dass das Kind vollständig von ihnen entfremdet sei.

Durch Lug und Trug entfremdete Elternteile und Kinder krank gemacht !

Täuschung von Gerichten, Falschbeschuldigungen und Beeinflussung von Verfahren und Verfahrensbeteiligten werden in fast jedem zweiten Fall genannt. Eine Kommerzialisierung des familienrechtlichen Systems durch Rechtsanwälte und Sachverständige wird kritisiert. Betroffene berichten von Willkür und Inkompetenz von Behörden, oder dass sie psychisch und/oder finanziell zerstört und um einen der wichtigsten Bestandteile ihres Lebens beraubt worden seien.“

KiMiss-Liste: Items der Entfremdungsmechanismen

Inobhutnahmen im Jahr 2015: 77.600 Kinder

Pressemitteilung Nr. 268 vom 02.08.2016

Unbegleitete Einreisen Minder­jähriger aus dem Ausland lassen Inobhut­nahmen 2015 erheblich ansteigen

2016-08-05

Wer nicht dafür Sorge trägt, dass es den Eltern, Famiien und Menschen in ihrer Heimat gut geht, der erzeugt kid - eke - pas, eines der scheußlichsten Menschenrechtsverbrechen unserer Zeit !

Wer nicht dafür Sorge trägt, dass es den Kindern, Eltern und Familien in ihrer Heimat gut geht, der erzeugt kid – eke – pas, eines der scheußlichsten Menschenrechtsverbrechen unserer Zeit mit generationsüberschreitenden massiven Folgen !

.
WIESBADEN – Im Jahr 2015 hat die Zahl der Minderjährigen, die aufgrund einer unbegleiteten Einreise aus dem Ausland in Obhut genommen wurden, erheblich zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen 2015 rund 42 300 Kinder und Jugendliche ohne Begleitung einer sorgeberechtigten Person über die Grenze nach Deutschland, das waren fast 30 700 Minderjährige oder 263 % mehr als im Vorjahr. Rund 38 700 dieser jungen Menschen (91 %) waren männlich, dagegen reisten nur etwa 3 600 Mädchen unbegleitet nach Deutschland ein. 

Von den 42 300 eingereisten unbegleiteten Minderjährigen haben im Jahr 2015 laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach derzeitigem Stand rund 22 300 (53 %) einen Asylantrag gestellt.

Insgesamt haben im Jahr 2015 die Jugendämter in Deutschland gut 77 600 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Das waren knapp 29 600 Minderjährige beziehungsweise 62 % mehr als im Vorjahr.

Die Inobhutnahmen aufgrund von Überforderung der Eltern, Schul- und Ausbildungsproblemen oder Suchtproblemen des Kindes/Jugendlichen sind im Vergleich zum Vorjahr um 1 100 Fälle beziehungsweise 3 % zurückgegangen.

Inobhutnahmen 2010 – 2015

Jahr Insgesamt männlich weiblich darunter aufgrund einer unbegleiteten
Einreise aus dem Ausland
insgesamt männlich weiblich
in % in %
2010 36 343 47,8 52,2 2 822 85,6 14,4
2011 38 481 48,3 51,7 3 482 83,3 16,7
2012 40 227 50,1 49,9 4 767 85,9 14,1
2013 42 123 52,7 47,3 6 584 89,0 11,0
2014 48 059 57,0 43,0 11 642 90,3 9,7
2015 77 645 71,0 29,0 42 309 91,4 8,6

Weitere Informationen sind unter Publikationen Soziales abrufbar.

Weitere Auskünfte gibt:
Dorothee von Wahl
Telefon: +49 (0) 611 / 75 81 41,
Kontaktformular

– THE LIST –

Activism for kid-eke-pas is dangerous

The first Europeans are Human Rights Defenders and protected as such !

2016-08-01

Translation of the article dated 16-07-14

DIE LISTE

THE LIST. Human Rights Defenders from Germany, Austria, Switzerland and Sweden.

.
Malta/Weiler.
Beate Kelly and Heiderose Manthey have with support of Holger Söder started THE LIST for the first Human Rights Defenders within Europe regarding kid-eke-pas  This list with so far 269 Persons from Germany  (229), Austria (26), Switzerland(4), Malta (9) and Sweden (1) had become a „must“ after illegal abductions and attacks against families by the population and massive chasing by courts and authorities.

Yesterday: Wednesday, the 13th of July 2016 at 17 min past 5 pm the receipt of the mail to the OFFICE OF THE HIGH COMMISSIONER – UNITED NATIONS – HUMAN RIGHTS was confirmed. Michel Forst is the Special Rapporteur on the situation of Human Rights Defenders.

How to get listed:

Heiderose Manthey reported several times from the European Parliament

Would you like to get listed? Get in contact:  With ARCHE by mail to archezeit[ät]gmx.de or Facebook or with Beate Kelly beate_kelly[ät]yahoo.de or via facebook. There is NO deadline! The list is updated weekly.

Do not hesitate to get listed. To get over kid-eke-pas we will have to do some more steps together internationally.

Read more

Brüssel: Deutschland betreibt massiv unterlassene Hilfeleistung

INTERNATIONAL ASSOCIATION OF HUMAN RIGHTS DEFENDERS

INTERNATIONAL ASSOCIATION OF HUMAN RIGHTS DEFENDERS

 

Contact also International Association of Human Rights Defenders in Facebook or here in ARCHEVIVA International Association of Human Rights Defenders.