Schließt Euch an ! BIKER – GROSS – DEMO 2017 wächst und wächst

Zu Mannheim kommen jetzt Bremen und Hannover hinzu – Berlin und München in den Startlöchern




„RÄUMER BIKEN AUF !“ Schluss mit dem Missbrauch von Kindern. Kinder haben Rechte und diese sind einzuhalten. Dafür rollen unsere BIKER schon in einigen Städten Deutschlands. Schließt Euch an !

Weiler. Die Vororganisation „Fahrt durch die Fußgängerzonen oder Zentren der Innenstädte von Deutschland – Österreich – Schweiz anvisiert“ läuft. Immer mehr Facebook-Freunde kommen hinzu und schreiben die Motorradclubs in vielen Städten an.


Das ist der Ideengeber der Biker-Demo für die Rechte der Kinder: Veit Geiger.

Wenn Ihr mitmachen wollt oder bei der Organisation helfen wollt, nehmt bitte Kontakt in Facebook auf zu Veit Geiger und Otto Hölfler, (Mannheim) zu Katrin Ebersberger (Bremen) – Peter Henselder will einen Fernsehfilm machen, braucht dazu von allen Städten Filmmaterial, das wir ihm zuschicken können.

Es geht um die RECHTE DER KINDER zur Überwindung von kid – eke – pas, zum Schutz vor jeglichem Missbrauch !

Meldet Euch per Facebook bei den Organisatoren, werdet selbst Organisator in einer Stadt, egal, ob Einzelperson oder Verein.

Ruft dazu die Motorradclubs an. ARCHEVIVA wird vom neuesten Stand berichten.


Offizielles Plakat der Mannheimer: BIKER KÄMPFEN ZUM WOHL ALLER KINDER

GROSS-DEMO 2017 – Bislang 800 BIKER erwartet !!!

Destruction of lives by failure of authorities

Heiderose Manthey filed an expertise for the court AG Pforzheim

Chairwoman of the ARCHE, fighter for revealing of failure in justice and authorities and for the overcoming of kid-eke-pas


translated by Beate Kelly


Heiderose Manthey, founder and leader of the ARCHE to overcome kid – eke – pas.

Weiler. Worldwide Activism by the ARCHE.  For 10 years, the association, founded by Heiderose Manthey has been active for the recovery of children and parents whose human rights have been stolen, snatched by German authorities.

“The right to have both, mother and father”, is the most important one, announces the educationalist and free lance journalist

… for each country in the world.

Furthermore the children’s right for an intact family with good relationships, close bonds and exactly those basics which humans need to raise up the children in a good environment – in every country of our world, the brave lady insists.

Manthey is working nearly night and day with what is left after family destruction in Germany, Austria, Switzerland, and in non-German speaking countries. During her work as a teacher, she has already experienced the fatal consequences of unsafe families for children, for foster- and adopted children.

Permanent requests at ARCHE: We need Help !

People get in contact with her mainly by chats in facebook, by mail and telephone. She can hardly manage to reply to all of them. At the moment she is managing the work of three. But she carries on giving the best she can.


The main entrance: Here, everyone affected by kid-eke-pas should be able to enter and be protected of experiencing mistreatment and violation of Human Rights, Manthey claims.

„Many families who have experienced child abduction are suffering from severe health- problems, from pain and they are unable to find sleep. And every single day they have to face the happy, healthy and wealthy members of justice who make their living with the violation of Humans and Children’s Rights, especially the natural right of children to have both parents.“

In the battle against justice, time is the real killer !

The victims are the ones who receive the bill for abduction, alienation and isolation and if they keep on fighting they end up in the vicious circle of being chased for years, for decades.

The battle for their own and their children’s justice can easily last for 10 or 20 years if one is able to works his way through all the German and European courts. It’s a matter of life and death and of every single second of time. In this vicious game the real killer is time!

The Pforzheim Court makes no exception

The Pforzheim Court makes no exception. The chairwoman of the ARCHE knows many of the cases and the way Pforzheim judges are proceeding.


The court in Pforzheim, Lindenstraße. „It seems so harmless”!

The way of justice has never really been profitable for many. New paths had to be found: As long as many individuals have to make their living based on their job in justice, there will always be injustice.

“These persons“, says Manthey, laughing, „are trying to do a good job and to keep the jobs they have studied for or should we assume arbitrariness and targeted destruction?

Approximately only 20 of the thousands of victims could reach the European Court for Human Rights and win against Germany !

Only few of the victims could reach the European Court for Human Rights and win the battle. Going through this torture is inhuman, not many are strong enough to fight a battle similar to the ones against lions in Roman arenas?


Finding the way in common ! Where there is a will, there is not always a way.

The way how to claim their rights had to be found for all children isolated from their families due to separation and divorce. The only institution which is able to reveal nationwide injustice and mass violation of Human Rights is the one which safeguards Human Rights: The United Nations.

THE LIST of Human Rights Defenders was the decisive factor to get the attention of the UN.  

The foundation of the INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS in cooperation with Beate Kelly und Marc Friedrich revealed the incredible. This association managed to draw the attention of Mr. Michel Forst of the United Nations to the major crimes against humanity taking place mainly in Germany, Austria and Switzerland.

Regarding the specific action of the chairwoman of ARCHE at the court in Pforzheim:

Over months she had issued an expertise for someone suffering from kid – eke –pas, even before the break through to the UN. The mother whose children were snatched has also been muzzled by the Amtsgericht Pforzheim. More than ten years she was forced not to talk about the truth. According to the statement of the MEP in Brussels during the press conference „this is additional torture”!, Manthey is adding with a shake of her head.

Expertise against the PFORZHEIM MUZZLE


140 pages of expertise: „To learn, we must show the mistakes !“

This expertise – also forwarded to the UN – should start the breakthrough of the PFORZHEIM MUZZLE against the mother chased by the state. It shows the mistakes caused by justice, the professions and the chain of entities involved in the crimes against Humanity, like police, psychosocial aid, Jugendamt, bank, local authorities, the church and the population stalking the mother in the cruellest possible way.

The dimension of the revealing of mistakes includes „disassembly of injunction“, “misguided interpretation of unjustified muzzle“ up to „destruction of further evidence“, „demonstration of the “criminal” proceeding of the complainant“, „correspondence to Dr. Angela Merkel“ and „rigorous and misguided  pursuance of the erroneous direction“. All this is taking place in one of the countries which attaches great importance on values like accurate work and punctuality.

Rediscovering the Essential !

„As long as the people in Germany are not aware that a child has the right to have both parents injustice won’t stop !“ Sadly shaking her head the whistleblower is remarking: „People have lost awareness for the essential !“

GROSS-DEMO 2017 – Bislang 800 BIKER erwartet !!!



Vororganisation: Fahrt durch die Fußgängerzonen oder Zentren der Innenstädte von Deutschland – Österreich – Schweiz anvisiert



BIKER KÖNNEN DAS ! Sie sind werden gesehen und sie sind laut genug !!! BIKER FÜR KIDS !!!

BIKER KÖNNEN DAS ! Sie werden gesehen und sie sind laut genug !!! BIKER FÜR KIDS !!! Foto mit freundlicher Genehmigung: MC Mannheim.

Weiler/Mannheim. Zur Planung einer Großdemo macht ARCHE heute einen kräftigen Aufruf. Angepeilt für die europaweite Groß-Demonstration für den Schutz der Kinder und zur Überwindung von kid – eke – pas ‚Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome‘ und jeglicher Form von Gewalt ist Frühjahr/Sommer 2017 – in möglichst vielen großen Städten. Wer ist dabei ?

„Hallo, liebe Aachener, Berliner, Bregenzer, Brugger, Dortmunder, Düsseldorfer, Dresdener, Essener, Genfer, Gießener, Frankfurter, Hamburger, Heidelberger, Karlsruher, Kieler, Kölner, Lüneburger, Lyoner, Mailänder, Mannheimer, Münchener, Münster, Rastatter, Saarbrücker, Syker, Stuttgarter, Wiener, Wissembourger, Pariser, Züricher und wie die Städte noch alle heißen mögen, in denen Ihr wohnt …


Hatte die grandiose Idee: Veit Geiger !

Veit Geiger und Otto Hölfler gaben den Anstoß auf Facebook – Peter Henselder will einen Fernsehfilm machen, braucht dazu von allen Städten Filmmaterial, das wir ihm zuschicken können. Und so kam einer nach dem anderen dazu. Auch einige, die bereits in dem Verteiler „ARCHE- Zukunft fü uns und unsere Kinder“ sind, haben zugesagt, mitorganisieren und mitmachen zu wollen.

Es geht um die RECHTE DER KINDER zur Überwindung von kid – eke – pas, zum Schutz vor jeglichem Missbrauch !

Meldet Euch per Facebook bei den Organisatoren, werdet selbst Organisator in einer Stadt, egal, ob Einzelperson oder Verein. Ruft dazu die Motorradclubs an. ARCHEVIVA wird vom neuesten Stand berichten.

Zur Veranstaltung geht es hier.

Schluss mit dem Missbrauch von Kindern ! Jetzt sind die Biker dran !

„BIKER RÄUMEN AUF !“ … und wir gemeinsam mit Ihnen !



um Rudi M. und um Sandra S.

Zwei Menschenrechtsverteidiger haben uns verlassen



Zwei Menschenrechtsverteidiger haben uns verlassen. Wir gedenken Ihnen und Ihrem Kampf um das Recht der Kinder auf beide Eltern.


Weiler. Rudi M. floh nach Malta mit seiner Familie. Er hatte ARCHE um Hilfe gebeten und teilte am 02.03.2014 11:41 mit: „Wir haben unsere beiden bei uns, wir konnten noch rechtzeitig aus Deutschland raus und sind jetzt an einem geheimen Ort in Sicherheit.“

Wer der Lebensgefährtin von Rudi M. finanzielle Unterstützung zukommen lassen möchte, der kann das über das Konto der ARCHE tun. Die Hinterbliebenen von Rudi sind weiterhin im Ausland und auf Hilfe angewiesen.

Spendenaufruf für Rudi

ARCHE e.V. Volksbank Keltern-Wilferdingen IBAN DE51 666 923 0000 1868 6805 BIC GENO DE 61 WIR

Wenn Fehler in den Behörden Menschenleben vernichten

Heiderose Manthey gibt Expertise am Amtsgericht in Pforzheim ab

Leiterin der ARCHE – Kämpferin für die Aufklärung von Justiz- und Amtsfehlern – zur Überwindung von kid – eke – pas



Heiderose Manthey, gründete und leitet die ARCHE, um kid – eke – pas zu überwinden.

Weiler. Weltweit agiert sie, die ARCHE. Seit 10 Jahren arbeitet die von Heiderose Manthey gegründete Vereinigung für die Wiederherstellung der ihrer Menschenrechte beraubten Kinder und Eltern, beraubt durch deutsche Ämter und Behörden.

Als das wichtigste Menschenrecht sieht die Pädagogin und Freie Journalistin das Recht der Kinder auf beide Eltern.

… und das in jedem Land dieser Erde

„Und darüber hinaus natürlich das Recht der Kinder auf eine intakte Familie mit guten Beziehungen, mit festen Bindungen und mit genau den Grundbedingungen, die die Menschen brauchen, um die Kinder gut aufziehen zu können – und das in jedem Land dieser Erde !“, setzt die wagemutige Frau gleich noch hinterher.

Manthey hat es seit Jahren täglich und auch nächtlich mit den zerstörten Familienresten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in nicht deutschsprachigen Ländern zu tun. Die verheerenden Folgen einer unheilen Familie für Kinder, für Pflege- und Adoptivkinder hat sie in ihrer Zeit als Lehrerin bereits zur Genüge kennengelernt.

Daueranfragen an die ARCHE: Wir brauchen Hilfe !

Besonders oft wird sie per Chat in Facebook von Betroffenen angefragt, per Mail und per Telefon. Alle Anfragen kann sie nicht mehr beantworten. Sie müsste im Büro jetzt schon dreifach besetzt sein, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Dennoch macht sie, weiter. So gut sie halt kann.


Der Haupteingang. „Hier müssen in Zukunft kid – eke – pas – Betroffene die Räume der Justiz betreten dürfen, deren Menschenrechte gewahrt werden und die vor Missbrauch geschützt werden !“, fordert Manthey.

„Viele ihrer Kinder Beraubten sind am Rande ihrer Gesundheit und ihrer Wehrfähigkeit angekommen, können nicht mehr schlafen, haben ständig Schmerzen. Und jeden Tag springt diesen Ausgemergelten eine unendlich frische und stets neu kräfteschöpfende und gut ausgeschlafene Fehljustiz mit all ihren gut erholten und gut bezahlten Beamten und Angestellten aus den Amtsstuben entgegen, die schlussendlich gerade für die Tätigkeit am Monatsende Geld erhalten, für die sie selbst ein großes Unrecht begehen: Sie ignorieren das natürliche Menschenrecht der Kinder auf beide Eltern.

Der Kampf gegen die Justiz: Der wahre Mörder ist die Zeit !

Die kid – eke -pas Betroffenen müssen also Geld genau dafür bezahlen, dass man ihnen die Kinder wegnimmt, sie und ihre Kinder bewusst durch Entfremdung und Isolation foltert und die Kämpfenden nicht mehr aus den Krallen lässt, sie förmlich von amtswegen verfolgt und das über Jahre, ja sogar Jahrzehnte hinweg.

Ein Kampf um die eigene Gerechtigkeit und um die der eigenen Kinder kann da locker 10 bis 20 Jahre in Anspruch nehmen, ist ein Betroffener überhaupt dazu in der Lage sämtliche in Deutschland und Europa ihm zur Verfügung stehenden Instanzen zu durchkämpfen. Es entsteht ein Kampf um Leben und Tod und um jede Sekunde Zeit. Der wahre Mörder in diesem grausamen Spiel ist und bleibt die Zeit !“

Amtsgericht Pforzheim leider auch keine Ausnahme

Das Amtsgericht in Pforzheim macht da keine Ausnahme. Viele der dort angelagerten Fälle kennt die ARCHE-Leiterin auch. Und von daher kann sie auch sagen, welche Gangarten die Pforzheimer Richter bisher einlegten.

Amtsgericht in Pforzheim. Lindenstraße.

Amtsgericht in Pforzheim. Lindenstraße. „Es sieht so harmlos aus !“

Da es auf dem Weg des Durchkämpfens der Justiz immer nur für wenige eine Chance auf einen Gewinn gab, musste nun definitiv ein anderer Weg eingeschlagen werden. „Solange die Justiz und die sich an ihr satt trinkenden Behörden und Professionen ihr eigenes Leben sichern müssen, solange wird es auch jede Menge Unrechts-Prozesse geben.

Diese Menschen,“ lacht Manthey, „also die ‚Gegenseite‘, will ja gut sein und ihre Jobs erhalten, denn dafür haben sie ja studiert und ihre Ausbildung gemacht ! Oder sollten wir den Gerichten gar Willkür oder gezielte Zerstörung der Familie unterstellen ?“

Nur ungefähr 20 der hochgerechneten Tausenden von Betroffenen konnten bis zum EGMR durchdringen und dort gegen Deutschland siegen !

Nur wenige kid – eke – pas – Betroffene konnten bislang IN JAHRELANGEN KÄMPFEN bis zum EGMR vordringen und dort auch siegen. Diese Tortur auszuhalten, grenzt an Unmenschlichkeit, das Aufbringen dieser Kräfte ist nur wenigen gegeben – einem Kampf um Leben und Tod gegen die Löwen in der Römischen Arena gleich.

Wo ein Wille, da ist nicht immer ein Weg.

Den richtigen Weg gemeinsam finden ! Denn: Wo ein Wille, da ist nicht immer ein Weg.

Es musste also ein Weg gefunden werden, über den alle Trennungs- und Scheidungskinder und ganz von ihren Familien isolierten Kinder die Wahrung ihrer Rechte einfordern können. Die Instanz, die dazu überhaupt in der Lage wäre, das flächendeckende Unrecht und die Menschenrechtsverbrechen aufzudecken, das ist die Einrichtung, in der die Menschenrechte bewahrt werden: Die Vereinten Nationen.

Die Vereinten Nationen wurden über die LISTE der Menschenrechtsverteidiger auf die Menschenrechtsverbrechen aufmerksam

Die Gründung der INTERNATIONAL ASSOCIATION of HUMAN RIGHTS DEFENDERS gemeinsam mit Beate Kelly und Marc Friedrich brachten bislang Unglaubliches ans Tageslicht. Diese Vereinigung der Menschenrechtsverteidiger schaffte es, den Sonderbeauftragen der UN Mr. Michel Forst auf das große Menschenrechtsverbrechen, besonders auftretend in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, aufmerksam zu machen.

Was das konkrete Antreten der ARCHE-Leiterin im Pforzheimer Amtsgericht anbelangte: Sie hatte noch, bevor die UN ihre Öffnung mitteilte, für eine kid – eke- pas – Betroffene eine Expertise in mehrmonatiger Arbeit erstellt. Die Ihrer Kinder Beraubte Mutter hatte vom Amtsgericht in Pforzheim zusätzlich zum Raub ihrer Kinder auch noch einen Maulkorb verpasst bekommen. Über 10 Jahre durfte diese Mutter nicht die Wahrheit sagen. „Das ist eine zusätzliche Folter, wie auch der Europäische Abgeordnete in Brüssel bei der Pressekonferenz äußerte !“, fügt Manthey nur noch kopfschüttelnd hinzu !



140seitige Expertise. „Fehler müssen aufgezeigt werden, um eben daraus zu lernen !“

Diese Expertise – vorgelegt auch in den UN – soll den PFORZHEIMER MAULKORB-ERLASS für die staatlich verfolgte Mutter durchbrechen. Sie enthält die nach einem Kinderraub gemachten Fehler der Justiz und die im Menschenrechtsverbrechen mitwirkenden Professionen und angegliederten Instanzen wie Polizei, Psychosoziale Hilfestelle, Jugendamt, Bank, Gemeinde, Kirche und die Mutter aufs Grausamste stalkende Bevölkerung.

Die Reichweite der Fehlerquellen-Aufdeckung geht von „Disassemblierung der Einstweiligen Verfügung“, „Irrige gerichtliche Auslegung eines unjustierten Redeverbots“, über „Zerlegung weiterer ‚Beweise'“, „Aufzeigen der kriminellen Vorgehensweise des Klägers“ bis hin zu „Strikte und irrsinnige Verfolgung eines falschen Weges“, „Mailverkehr zu Dr. Angela Merkel“, allesamt vollzogen in einem der Länder, in denen am meisten auf ‚genaues‘ Arbeiten und Pünktlichkeit wert gelegt wird.

Den Blick für das Wesentliche wieder finden !

„Solange es den Menschen in Deutschland nicht klar ist, dass ein Kind das Recht auf beide Eltern hat, so lange wird dieses Unrecht nicht aufhören !“ Die Whistleblowerin schüttelt darüber betrübt den Kopf und meint: „Die Menschen haben den Blick auf das Wesentliche in diesem Land verloren !“

Der Kommentar

Ein langjähriger Menschenrechtsaktivist mit dem Pseudonym BLAUMILCH schreibt zu unserer vorgestrigen Ausgabe

Wieder ein Vater, der kämpfen muss, anstatt sein Kind liebkosen zu dürfen


Staatliche Zwangsmaßnahmen. kid - eke - pas überwinden.

Staatliche Zwangsmaßnahmen. kid – eke – pas überwinden.

Weiler. Blaumilch schreibt an ARCHEVIVA: „Aufgrund des Videos kann ich nicht beurteilen, ob das Kind der Eltern Orlowski zu recht oder zu unrecht in Obhut genommen wurde, d.h. aufgrund welcher Ursache und welchen Sachverständigengutachtens das Kind in Obhut genommen wurde.

Geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen

Hoffentlich wird der mir als kompetent bekannte Rechtsanwalt des Vaters in der Lage sein, das möglicherweise verfassungs- und menschenrechtswidrige Handeln dieses Jugendamtes (und des mit ihm „verbündeten“ Familiengerichts) aufzudecken und die geeigneten Gegenmaßnahmen einzuleiten (evtl. Anrufung des Verwaltungsgerichtes gegen das Jugendamt, Rechtswegerschöpfung zum BVerfG gegen die Entscheidung des zuständigen FamG, etc.).

EuGH ist nicht gleich EGMR

In dem Video wurde gesagt, dass der Vater jetzt den „Europäischen Gerichtshof“ anrufen wolle, und dabei wurden Bilder des EU-Gerichtshofes (EuGH) in Luxemburg gezeigt. Dieser wäre allerdings in einer solchen Familiensache unzuständig und dürfte sich garnicht mit ihr befassen.

Der Menschenenrechtsgerichtshof (EGMR) in Straßburg wäre zwar zuständig, kann aber erst tätig werden, wenn der innerstaatliche Instanzenweg (FamG – OLG – ggf. BGH – BVerfG) erfolglos durchlaufen wurde, was erfahrungsgemäß jahrelang dauern kann.

Verstoß gegen Art. 19 Abs. 2 GG

Sofern den Eltern in der jetzigen Situation kein Umgangsrecht mit ihrem getrennt lebenden Kind eingeräumt wird, wäre dies ein Verstoß gegen die Wesensgehaltgarantie der Grundrechte (Art.19 Abs.2 GG), derzufolge kein Grundrecht so stark eingeschränkt werden darf, dass davon nichts mehr übrig bleibt.

Wenn ein Einzelner zum Objekt des staatlichen Geschehens gemacht wird

Nach der sog. „Lehre von Dürig“ (der Göttinger Juraprofessor Günter Dürig ist bzw. war ein bekannter Verfassungsrechtler und Mitautor des Grundgesetzkommentars Maunz-Dürig-Herzog). Diese Lehre besagt: Eine Antastung des Wesensgehaltes eines Grundrechtes wird dann als gegeben angesehen, wenn der Einzelne zum Objekt des staatlichen Geschehens gemacht wird, insbesondere wenn ihm das Gebrauchmachen von einem Grundrecht durch Voraussetzungen verwehrt wird, auf deren Erfüllung er bei allen Mühen keinen Einfluß hat.

Erzwingung des baldigen Umgangsrechtes

Mit solcher Argumentation gegenüber dem FamG und/oder OLG sollte zumindest eine baldige Regelung des Umgangsrechtes für die Eltern erzwingbar sein … sonst -> BVerfG -> EGMR ! Das sollte beim Umgangsrecht schneller gehen als beim Sorgerecht, denn diesbezüglich hat Straßburg der BRD schon mehrfach den „Marsch geblasen“.

Taktik des „Mauerns“ unterstreicht soziale Inkompetenz des Jugendamtes

Das scheint mal wieder einer derjenigen Fälle zu sein, bei denen sich das Jugendamt als „zentrale Inkompetenzbehörde“ seiner Stadt erweist … wie in so vielen vergleichbaren Fällen bundesweit. Und jetzt mauern die natürlich, um ihre Inkompetenz nicht öffentlich sichtbar werden zu lassen, nachdem der Fall öffentliches Interesse gefunden hat.

Ich wünsche der betroffenen Familie und ihrem Kind jedenfalls baldigen Erfolg bei ihren juristischen Bemühungen.

Beste Grüße, Blaumilch“

Der Kommentar

Schmeil fordert Untersuchung der Folgerung

Die Süddeutsche offenbart vermutlich den POLITISCHEN HINTERGRUND von kid – eke – pas in Deutschland

von Dipl. Päd. Horst Schmeil


Den Kommentar heute spricht Diplompädagoge Horst Schmeil.

Den Kommentar heute spricht Diplompädagoge Horst Schmeil.

Güstrow. Nach 70 Jahren hat die SZ zu einer Stellungnahme des Bundesjustizministeriums bezüglich der Übernahme der damaligen Nazis in der Justiz in die Justizministerien der Bundesrepublik Stellung bezogen.

Das Ergebnis: Es gab nur 23 % der Mitarbeiter in den neuen Justizministerien, die nicht in der NSDAP waren. Das wird den damaligen Demokraten zum Vorwurf gemacht. Sicher ist, dass die Gedankengänge der damaligen „demokratisch gewordenen/gewaschenen“ ihr gesamtes Fachwissen, aber auch ihr gesamtes ideologisches Gedanken Gut mit einbrachten. Viele von Ihnen waren sicherlich bereits in der Weimarer Republik in der Justiz tätig. Was mir bei dieser Studie fehlt ist, wie viele beide Systeme überlebt haben und dann in der neuen Bundesrepublik ebenfalls tätig waren.

Rekrutierung der „neuen Polizei“

Aus dem Fakt, dass der überwiegende Teil der übernommenen Justizbeamten und Richter in der NSDAP waren, darf noch nicht geschlossen werden, dass sie deshalb für den Justizdienst in der Bundesrepublik untauglich waren. Dennoch wurde viel aus dieser Zeit übernommen. So wurde weitgehend aus dem Unteroffizierskorps der Wehrmacht die neue deutsche Polizei rekrutiert. Wo sollte man damals die benötigten Fachkräfte hernehmen ? Viele Männer waren tot oder in Gefangenschaft, bzw. durch die „Endlösung“ oder den Wegzug aus Deutschland nicht mehr vorhanden.

Keine eigene Rechtsentwicklung: Vertretung der Interessen der Siegermächte

Wie bekannt, wurden nach 1948 in Deutschland zwei Staaten gegründet, in denen Menschen beschäftigt waren, die jeweils die Interessen der Siegermächte USA und UdSSR vertreten haben, wenn sie in höhere Ämter aufsteigen wollten. Einerseits mussten sie sich anpassen, andererseits übernahmen sie teilweise mit übergroßem Eifer die neuen Vorgabe der Siegermächte. Eine eigenständige Rechtsentwicklung war nicht möglich.

Mittel der DDR-Oberen beherrschen

Mit der Übernahme der DDR durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1989 sind ebenfalls zahlreiche staatstreue Personen der DDR in wichtige Positionen in Deutschland gelangt – bis in die höchsten Staatsämter, in denen sie mit den Mitteln der DDR-Oberen die Bevölkerung beherrschen, wogegen sich nur wenige Bürger wehren. Heute sind die „Blockflötensymphonien“ eben im Bundestag unter dem Beifall der vierten Gewalt, der Presse, zu hören.

„Den Finger in die Wunde legen“, das reicht nicht aus !

Es reicht nicht, den Finger in die Wunde bei der Neugestaltung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg zu legen, wenn wir heute nicht dafür eintreten, dass die Garantien und Aufgaben, die uns durch das Grundgesetz und die internationalen Konventionen gegeben sind, umgesetzt werden. Solange wir selbst uns nicht dafür einsetzen, dass wir „das Volk sind, das als Souverän die Geschicke unseres Landes bestimmt“, haben wir keinerlei Recht, uns über die damaligen Zustände nach 1945 in Deutschland aufzuregen. Viele Wahlberechtigte scheinen mit der Stimmangabe an der Wahlurne auch zu glauben, dass sie damit die Demokratie gestärkt haben, wobei sie lediglich die Demokratur fördern.

Staatsprogramme für Entfremdung vorhanden: Untersuchung der Entstehung der kid – eke – pas – Verbrechen

Zur Folgerung, dass wegen der Übernahme der Juristen nach 1945 die Grundlagen für kid-eke-pas gelegt wurden, muss untersucht werden, was in diesem Bereich wie in vielen anderen auch, die bestehenden Strukturen bereits bestanden und die lediglich gleichgeschaltet wurden. Die DDR hatte durchaus auch Programme für die Entfremdung von Kindern von ihren Familien, wenn die Eltern nicht auf der Staatslinie waren.

Zum Bericht: Die Süddeutsche offenbart vermutlich den POLITISCHEN HINTERGRUND von kid – eke – pas in Deutschland

Wieder ein Vater, der kämpfen muss, anstatt sein Kind liebkosen zu dürfen

Die Grausamkeit der deutschen Behörden kennt keine Grenzen

Sind die Leute, die einem Vater seinen Sohn nehmen, empathielos ?


Ist das noch zu fassen ? Im Jugendamt in Bremen: „Bis zu 50 Mitarbeiter arbeiten sich an der Familie Orlowski ab !“ … und bei den Großeltern stapeln sich bis zu 36 Ordner !

„Veröffentlicht am 13.10.2016

Die Inobhutnahmen haben seit Kevin drastisch zugenommen. Das Jugendamt hat Macht, gegen die schwer anzukommen ist. Florian Orlowski fühlt sich der Behördenwillkür ausgeliefert – er kämpft seit zwei Jahren für seinen Sohn. Ein Beitrag von Rainer Kahrs/Mathias Siebert.“

Dem Lehrer-Großelternpaar wurde ihr Enkel entrissen.

Dem Lehrer-Großelternpaar wurde ihr Enkel entrissen.

Sehen Sie hierzu auch das Interview von ARCHE VIVA mit den Großeltern Orlowski „Die Formel zur Herstellung von Adoptivkindern“ im Europäischen Parlament in Brüssel.

Verstößt dieses Jugendamt in Bremen gegen die Menschenrechte ?

Wenn ja, wäre das ein Fall für die UN (Vereinte Nationen) und für den ICC (Internationalen Strafgerichtshof) in Den Haag !

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel von 2016-10-12  „Bestätigung der Nachricht von gestern: UN nimmt Ermittlungen auf.“

Freispruch für Andrea Christidis

Es liegt KEIN Titelmissbrauch vor

Amtsanwältin beantragt um 14:33 Uhr den Freispruch für Christidis


Verteidiger Manfred Müller überzeugte. Hier gratuliert er der "Beklagten" zum Freispruch.

Verteidiger Manfred Müller überzeugte. Hier gratuliert er der „Beklagten“ zum Freispruch nach Prozessende vor dem Amtsgericht in Gießen.

Gießen. Am 07. und 12. Oktober 2016 wurde vor dem Amtsgericht in Gießen, Strafgericht, über den angeblichen Titelmissbrauch der weit über ihre Grenzen bekannten Psychologin Andrea Christidis, ehemals Andrea Jacob, verhandelt.

Um 14:39 verkündet der Richter: „Die Angeklagte wird freigesprochen.“

Typisch deutsch ?

Die Begründung des Urteils und überhaupt über das ganze Procedere des Gießener „Kommaprozesses“ werden wir demnächst ausführlich berichten !

Besonders nachfolgende Fragen interessieren ARCHEVIVA

Strafrichter Wack recherchierte.

Strafrichter Wack recherchierte.

1. Wer hat Andrea Christidis angezeigt, was war der Hintergrund und was erwartet nun die Anzeigensteller ?

2. Warum wurde der Prozess über 3 Jahre geführt ? Hat die Staatsanwaltschaft auch zugunsten der Beklagten recherchiert ?

3. „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht ?“

Demnächst für alle Zweifler: Veröffentlichung der im Ausland erworbenen Titel und deren Anerkennung in Deutschland.

Die Süddeutsche offenbart vermutlich den POLITISCHEN HINTERGRUND von kid – eke – pas in Deutschland

Aber wie frei ist das Justizministerium wirklich ?

„Studie über NS-Vergangenheit: Im Bonner Justizministerium arbeiteten besonders viele Nazis


2. Symposium

Könnte die politische Situation in Deutschlands Justiz dazu beigetragen haben, dass so viele Kinder und deren Eltern zerstört wurden ?.


  • Das Bundesjustizministerium hat seine NS-Vergangenheit aufarbeiten lassen. Die Studie wird am Montag öffentlich vorgestellt.
  • 77 Prozent der leitenden Beamten waren ehemalige NSDAP-Mitglieder, mehr als von den Forschern erwartet. Ihre Zahl stieg nach 1949 sogar noch an.“

Lesen Sie den Bericht von Ronen Steinke in der Süddeutschen !