Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft widmet sich Missbrauch und Mobbing

MissbrauchTatort Odenwaldschule und Schwerpunkt Mobbing

2019-06-15

E&W. Inhalte nicht nur für Gewerkschaftsmitglieder ! Foto: Heiderose Manthey.

.
Frankfurt/Weiler. Am 13.06.2019 ist in Xing-News ein Beitrag von Helga Haas-Rietschel, Redakteurin der E&W, erschienen. Er befasst sich mit Missbrauch und fasst damit das heiße Eisen „Missbrauch in Schulen“ an.

„Über Jahrzehnte sind Schülerinnen und Schüler an der Odenwaldschule genötigt, vergewaltigt und emotional ausgebeutet worden. Die Aufarbeitung dieser Verbrechen, der sich zwei Studien widmen, ist auch eine Geschichte des Versagens.“

Prof. Jens Brachmann von der Universität in Rostock konzentriert sich „auf die Institution und Organisation der Internatsschule sowie auf die Frage nach einem Tätersystem. Zirka 400 Meter Aktenmaterial – darunter Schülerlisten, Fotos, Videos, Sitzungsprotokolle – des Schularchivs haben die Rostocker Autoren durchforstet und ausgewertet.

Ihr Fazit: Die pädosexuelle Gewalt an der Odenwaldschule sei Ausdruck eines „Systemversagens“. Die Zahl der Opfer liegt nach Angaben der Forscher seit 1969 mindestens im mittleren, wenn nicht sogar im oberen dreistelligen Bereich. Das bedeute, vermutet Brachmann, dass 500 bis 900 Heranwachsende dem Druck eines Tätersystems ausgeliefert waren. Und: Es gab Mitwisserschaft, passive wie aktive Unterstützung und strukturelle wie kulturelle Rahmenbedingungen, Machtstrukturen und persönliche Allianzen, die den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen über Jahrzehnte ermöglichten. …“

Lesen Sie hier weiter.

Lesen Sie auch in der Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft GEW, E&W Erziehung & Wissenschaft, in Ausgabe 06/2019 die Beiträge über Mobbing. In der Fachzeitschrift beschäftigen sich auf insgesamt vierzehn Seiten der freie Journalist Matthias Holland-Letz, die freien Journalistinnen Jeanette Goddar, Kathrin Hedtke, Anja Dilk und Nadine Emmerich mit dem Thema Mobbing, einer Gewaltform, von der behauptet wird, dass sie auf Macht basiere.

Ausgewiesene spezifizierte Themen zu Mobbing

Mobbing in Bildungseinrichtungen: „Eine Gewaltform, die auf Macht basiert“
Interview mit Klaudia Kachelrieß: Schulleitung ist in der Pflicht
Unter Schülerinnen und Schülern: Wer glücklich ist, mobbt nicht
Interview mit Kaj Bochhofer: Es gibt keine Unbeteiligten
Cybermobbing auf dem Schulhof: „Geh sterben, du hässliche Kuh“.

→ Gewalt muss aufgedeckt werden ! Dafür tritt ARCHE ein.

Kinderrechte im Grundgesetz bergen eine große Gefahr

Verdrängen Kinderrechte das Elternrecht ?

2019-06-14

Verdrängen Kinderrechte im Grundgesetz die Elternrechte ? Foto: Hermann Danne/Heiderose Manthey.

Demo für alle. „Seit Jahrzehnten träumt die politische Linke (SPD, Linke, Grüne) davon, sog. „Kinderrechte“ im Grundgesetz zu verankern. Die bürgerlichen Kräfte im Bundestag (CDU/CSU, FDP) haben diese Gefahr stets abgewehrt – im Interesse und zum Schutz der Familien. Inzwischen ist das „Kinderrechte“-Projekt allerdings im Koalitionsvertrag der GroKo gelandet.
 
Am 6. Juni haben bereits Bündnis90/Die Grünen und Die Linke ihre „Kinderrechte“-Entwürfe zur Änderung des Grundgesetzes im Bundestag ins Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Der „Kinderrechte“-Alptraum droht, wahr zu werden. Wir müssen handeln, um die Elternentrechtung zu verhindern.“
 

Zum Video Gehören „Kinderrechte“ ins Grundgesetz ?

Aus dem Inhalt

Kinderrechte im Grundgesetz seien sogar gefährlich: Kinderrechte verdrängten das Elternrecht. Der Staat könnte alle Kinder ab dem 1. Lebensjahr in eine Krippe verpflichten … Kinder könnten gegen den Willen ihrer Eltern von staatlicher Seite indoktriniert werden.

Das Schreckgespenst „Staatliche Lufthoheit über den Kinderbetten“ würde mit dem Einführen der „Kinderrechte“ ins Grundgesetz Wirklichkeit.

Fakt sei: „Kinder brauchen die Geborgenheit und Sicherheit bei Mama und Papa. … Nicht der Staat kann unsere Gesellschaft zusammenhalten. Das können wir, die Bürger, in vertrauensvollen Bindungen. … Das wertvollste Bindegewebe des Staates sind die Familien. Mischt sich der Staat in die Familien ein, schadet er Eltern und Kindern und treibt den Zerfall der Gesellschaft voran. Wir sagen deshalb: Kinderrechte gehören in Elternhände, nicht ins Grundgesetz.“

 

Ist kid – eke – pas so gefährlich, weil Einsamkeit die Todesursache No. 1 ist ?

„Gemeinschaft bedeutete Überleben – Alleinsein den Tod !“

Spitzer: „Das Gefühl für Empathiefähigkeit und für die Denkfähigkeit, die Perspektive des anderen einzunehmen, haben in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen“

2019-06-13

Zeichen der Einsamkeit. Wenn keiner mehr da ist. Wenn die Welt zum Feind wurde. Foto: Heiderose Manthey.

.
Weiler. Wer kennt es nicht das bauchverzehrende Gefühl der Einsamkeit ? „Wir alle fühlen uns mal einsam – aber in den letzten Jahrzehnten ist dieses Gefühl für Millionen von Menschen zur Normalität geworden.“ 

Gerade Menschen, deren Familien durch Krieg, Vertreibung, Flucht, Entwurzelung, Beziehungsrisse, auch durch Scheidung und Kinderraub zerstört wurden und die zusätzlich noch gesellschaftlicher Ächtung, Ausstoß aus der Gesellschaft ausgesetzt sind, Verfolgung durch Justiz, Polizei und Staatsanwaltschaft erleben mussten, sind ganz besonders stark von Isolation betroffen.

Sie fliehen zum Schutz vor Verfolgung und Diskriminierung in die Einsamkeit, um überhaupt überleben zu können. Gewaltsame Bindungsabbrüche bringen Eiseskälte und tödliche Einsamkeit hervor. Betroffene torkeln von einem psychischen Tod in den anderen. Können Menschen aus der tödlichen Isolation wieder herausfinden ?

Einsamkeit kann für alle tödlich werden

Das nachfolgende Video erklärt in sehr beeindruckender Weise die Gründe, warum für uns alle Einsamkeit tödlich wird. Die wichtigsten Thesen dazu entnehmen sie den angefügten Textbausteinen.

 

Zum Video auf Youtube

Thesen aus dem Video

Wenn Einsamkeit tödlich wird …

„… In den letzten Jahrzehnten ist das Gefühl von Einsamkeit chronisch geworden.
… In Großbritannien geben 60% der 18 bis 34-Jährigen an, sich ziemlich oft einsam zu fühlen.
… In den USA fühlen sich 46% der gesamten Bevölkerung regelmäßig allein.
… Einsamkeit trifft bei weitem nicht nur Menschen, die sozial nicht kompetent sind. Laut Studien haben soziale Kompetenzen kaum Einfluss auf soziale Kontakte.
… Einsamkeit kann jeden treffen. Geld, Ruhm, Macht, Schönheit, Sozialkompetenz, ein feiner Charakter … das alles kann nicht vor Einsamkeit schützen. Einsamkeit liegt in deiner Natur.
… Einsamkeit ist ein Signal des Körpers wie Hunger. Einsamkeit macht dich auf deine sozialen Bedürfnisse aufmerksam. Ein guter Indikator für deine Überlebenschancen.
→ Gemeinschaft bedeutete Überleben – Alleinsein den Tod ! …“

Lesen Sie hier mehr dazu: Dinge Erklärt – Kurzgesagt

Quellen und weitere Infos finden Sie hier.

Das Hirn ändert sich mit dem Gebrauch …

Wichtige Aussagen aus dem Interview mit Manfred Spitzer

Und noch ein ganz neuer Befund auf Zeitleiste 09:15: „Amerikanische Mädchen, bei denen hat sich die Selbstmordrate in den letzten Jahren verdoppelt und die Suizidalität nimmt mit jeder Stunde Medienkonsum so (Spitzers Arm geht steil nach oben) zu.“

Zeitleiste 10:30: „Die neuesten Zahlen aus den USA: Die 8-12jährigen haben sechs Stunden Medienkonsum täglich im Durchschnitt und die 13-18jährigen haben 9 Stunden Medienkonsum täglich im Durchschnitt.“ Draußen sein, Sport machen, musizieren, miteinander reden … das alles tun sie nicht mehr.

Zum Interview mit dem Psychiater, Hochschullehrer und Autor Manfred Spitzer auf Youtube: „Die Todesursache Nummer eins heißt Einsamkeit

Die wichtigsten Zahlen und Thesen finden Sie hier.

Warnung aus dem Vatikan vor Gendertheorie an Schulen

Gender ist eine hinterlistige Indoktrinierung zur Zerstörung der Familie

„Gesellschaft ohne sexuelle Unterschiede“ 

2019-06-12

Papst Franziskus: „Ideologie, die den Unterschied (…) in der Natur eines Mannes und einer Frau leugnet und eine Gesellschaft ohne geschlechtliche Unterschiede vorsieht und somit die anthropologische Grundlage der Familie eliminiert“.

.

Spiegel Online. „An Schulen werde eine „Ideologie“ unterrichtet, die den Unterschied zwischen Mann und Frau leugne und Familien destabilisiere, heißt es in einem offiziellen Dokument des Vatikans. Der Leitfaden wird scharf kritisiert.

Der Vatikan hat einen Leitfaden veröffentlicht, der scharf vor der Vermittlung der Gendertheorie an Schulen warnt. Die Annahme, dass Menschen ihr Geschlecht wählen oder wechseln könnten, sei eine „Ideologie, die den Unterschied (…) in der Natur eines Mannes und einer Frau leugnet und eine Gesellschaft ohne geschlechtliche Unterschiede vorsieht und somit die anthropologische Grundlage der Familie eliminiert“. …“

Lesen Sie hier weiter.

Papst kritisiert Gender-Lehre in Schulen

Bruselas ha dicho varias veces que Alemania tortura

La presidenta arrodillada en frente a una madre desmayada

Heiderosa Manthey: „¡No gana la cosa, ni la emoción! ¡Sólo la humanidad triunfa!“

2019-06-11

Übersetzung des Originaltextes von 2015-05-06 ins Spanische

La madre llora de dolor y se colapsó. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern. Vier Jahre nach dem zweiten Besuch von ARCHEVIVA im Europäischen Parlament in Brüssel meldet sich eine ehrenamtliche Übersetzerin und überträgt den Text über den Zusammenbruch einer ihres Kindes beraubten Mutter vor dem Petitionsausschuss ins Spanische.

Die Thematik hat nicht an Bedeutung verloren. kid – eke – pas passiert täglich und immer mehr Kinder und Eltern sind betroffen.

Lesen Sie hier weiter.

Liegt dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz vor: RESOLUTION 09/15

Was kümmert Politiker ihr Geschwätz von gestern ?

2019-06-09

MdB Marcus Weinberg. CDU. Startbereit für seine Rede zum Wechselmodell am 15. März 2018 im Deutschen Bundestag. Berlin. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern. Heiderose Manthey hakt nach: „Habe Marcus Weinberg (wiederholt) und Dr. Frauke Petry (erstmalig) angeschrieben …

2019-06-08: Heiderose Manthey an Marcus Weinberg

„Ich informierte Sie bereits im April 2019 in Facebook darüber, dass die RESOLUTION 09/15 dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz vorliegt, ebenso dem Hauptquartier der UNO, dem Europäischen Parlament, Petitionsausschuss. Sie schildert exemplarisch einen Fall von kid – eke – pas, der sich nun über 21 Jahre in deutschen Gerichten abspielt.

Siehe RESOLUTION 09/15 – ein Bollwerk. In mehreren Expertisen Kinderraub und Eltern-Kind-Entfremdung und komplettes gesellschaftliches Versagen nachgewiesen. Menschen mit klarem Menschenverstand und Liebe in ihrem Herzen sind hilflos einem gnadenlosen Hirn-System ausgeliefert.

Die erste 144 Seiten umfassende Expertise reichte Heiderose Manthey am 30. September 2016 am Amtsgericht Pforzheim ein, als Vorlage zur Weiterleitung an die Vereinten Nationen konzipiert. Das jetzige 171 Seiten umfassende Werk, die sogenannte RESOLUTION 09/15 enthält neben einem Anschreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, an den Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments, an den Vorsitzenden des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag, Stephan Brandner, an dessen Stellvertreter, Prof. Dr. Heribert Hirte, und an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, Dr. Uwe Schlosser, mehrere Expertisen mit Beweislagen zur Entstehung von Kinderraub, Eltern-Kind-Entfremdung. An konkreten Beispielen werden Nachweise des Parental Alienation Syndromes erbracht, im vorliegenden von der ARCHE über Jahre verfolgten Fall als Stockholm-Syndrom verdeutlicht.

Politik- und Justizversagen bei kid – eke – pas nachgewiesen

Politik- und Justizversagen werden in der RESOLUTION 09/15 genauso nachgewiesen wie das Versagen der ihnen angegliederten exekutiv wirkenden Organe und weiterer unsäglicher sogenannter „Helfer“einrichtungen, Psychosoziale Dienste, Kirchen und Gemeinden. Im Anschreiben werden besonders die Hilfe verweigernden angeschriebenen politischen Institutionen und Instanzen bis hin zur Bundeskanzlerin heraus gestellt.“

Lesen Sie auch

EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaften zu abhängig für Europäischen Haftbefehl

ntv Nachrichten: Kindliche Gewaltopfer – Polizei stellt Zahlen vor

2019-06-08

Live: Kindliche Gewaltopfer – Polizei stellt Zahlen vor

Gepostet von ntv Nachrichten am Donnerstag, 6. Juni 2019


.

ntv Nachrichten vom 6. Juni um 10:23 Live: Kindliche Gewaltopfer – Polizei stellt Zahlen vor

Süddeutsche Zeitung: Eine helfende Hand im Scheidungskrieg

kid – eke – pas – Betroffene leiden über Generationen !

Altrichter Prestien und die Bewegung der Väter in Deutschand

2019-06-06

Altrichter Hans-Christian Prestien. Der Richter, der neben dem ehemaligen Richter Jürgen Rudolph einen sehr großen Einfluss auf die Bewegung der Väter in Deutschland nahm. Fotos: Heiderose Manthey und Hermann Danne.

.
München. „Die Kinder leiden oft ein Leben lang, wenn die Eltern sich trennen. Einen pensionierten Richter lässt das nicht ruhen. Unermüdlich kämpft er für seine Idee, die Rechte von Trennungskindern zu stärken.“

Lesen Sie den Bericht von Rainer Stadler, Berlin in der Süddeutschen.

 „Sorgerechtsverfahren haben oft verheerende Folgen für die Kinder. Sie bekommen vermittelt, dass sich Konflikte nicht friedlich lösen lassen. Richter Prestien findet: Sie brauchen vor Gericht Unterstützung.“

Dazu Michael Baleanu auf Facebook :

„Solche Richter braucht das Land. Aber auch eine Gesetzgebung, die Richter aus dem Amt entfernt, wenn sie §171 StGB nicht konsequent bei „bösartigen“ Eltern anwenden. Und sicherlich eine Gesetzgebung, die konsequent den Kindern BEIDE Eltern sichert und nicht gegeneinander ausspielt.“

Zu Prestien veröffentlicht Baleanu nachfolgenden Text

Text aus einer Facebook-Veröffentlichung von Michael Baleanu.

.
Michael Baleanu war Redner auf der Demo in Köln, einer jährlichen Veranstaltung des VAfK Köln e.V. unter Hauptorganisator und 1. Vorstand Hartmut Wolters.

Bildstrecke der Demonstration „Allen Kindern beide Eltern“ in Köln
.

.
Fotos von der Demo in Köln mit freundlicher Genehmigung von Hermann Danne.

Nächste Demo in Köln am 30. Mai 2020

Und jetzt schon vormerken: Die nächste Demo in Köln ist für den 30.05.2020  anberaumt. Die Väterbewegung in Deutschland „Meine Kinder – Mein Herz – Mein Stolz – Mein Leben – Meine Leidenschaft“ lädt ein zur bundesweiten Demonstration „Allen Kindern beide Eltern!“, beginnend um 13 Uhr am Domvorplatz beim Hauptbahnhof.  Jeder Verein, ob väterlich oder mütterlich orientiert, ist eingeladen die Demo zu unterstützen und zu kooperieren, sofern sich die Ziele gleichen !

„Für ein modernes Familienrecht, in dem Eltern-Kind-Entfremdung, Falschbeschuldigungen, fehlerhafte Gutachten und unberechtigte Inobhutnahmen keinen Platz mehr haben dürfen !“

Motto: We are family ! Kinder brauchen Mapa & Papa. Für das Wechselmodell als Leitbild im Gesetz – auch in Deutschland.

WIW geht vorläufig in Revision

Aufruf zum Ausbau einer stärkeren Basis in den Gemeindenachrichten Keltern geplant

2019-06-05

Die letzten Plakate wurden abgehängt. Wahl 2019 ist gelaufen. 2024 steht an. Alle Fotos: Heiderose Manthey

.
Keltern. Die letzten WIW-Plakate wurden abgehängt. Zentralste Orte der Plakatierungen waren Spielplätze, Schulen, Waldkindergarten in Dietlingen. Die Kandidaten der WIW erhofften sich von den “Jüngsten” den größten Zuspruch, weil sie mit den Schäden, die eine verwöhnte und unerstättliche Konsumgesellschaft ihnen hinterlässt, fertig werden müssen.

Die WIW hat nun vor, in den Gemeindenachrichten Keltern einen Aufruf zu starten, damit die Wähler der neuen Wählervereinigung sich melden können. Eine Zusammenarbeit wäre zukunftsträchtig und von Erfolg gekrönt.

Bilderstrecke

.

Die stärkste Botschaft des Wahlkampfes bleibt erhalten: *100% Bio in Keltern*.

Melden Sie sich, wenn Sie die das Programm der WIW in Keltern durchsetzen wollen !

 

Hier geht es zur Homepage der WIW WIR-IN-WEILER Wählervereinigung.

Kurznachrichten zu kid – eke – pas

Neue Westfälische: „Zwei von drei Gerichtsgutachtern haben keine Approbation“

Rheinpfalz: „Jährlich 150.000 Kindesentführungen nach Japan“

Augsburger Allgemeine: „Wie ein Nördlinger um seine zwei entführten Söhne kämpft“

2019-06-02

Kurznachrichten. Links zu Themen, die kid – eke – pas betreffen ! Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. ARCHEVIVA ist dankbar, wenn sich kid – eke – pas – Betroffene mit eigenen Beiträgen melden, damit wir schnell vernetzen und so zur Weiterverbreitung der weltweit laufenden Menschenrechtsverbrechen berichten können. Nur über die Offenlegung dieser Verbrechen kann kid – eke – pas überwunden werden.

Herzlichen Dank an Björn Echternach, der seinen Kampf um seine Kinder in mehreren Zeitungen veröffentlichen ließ !

„Björn Echternachs Kinder sind von der eigenen Frau entführt worden – nach Japan. Dort sind Kindesentführungen eine beliebte Methode im Trennungskrieg. Und die Väter ziehen fast immer den Kürzeren.“

Lesen Sie den gesamten Bericht in der Rheinpfalz Jährlich 150.000 Kindesentführungen nach Japan

Und in der Augsburger Allgemeinen Wie ein Nördlinger um seine zwei entführten Söhne kämpft

„Als sich Björn Echternach von seiner japanischen Frau trennt, bringt sie die Kinder in ihre Heimat – obwohl sie kein Sorgerecht hat. Der Beginn eines Dramas.“

Spiegel Online Kampf um Sorgerecht in Japan Herr Echternach vermisst seine Kinder

„In Japan kämpfen zahlreiche Ausländer um ihre Kinder, die von geschiedenen oder getrennt lebenden japanischen Ehepartnern dorthin gebracht wurden. Von der japanischen Justiz haben Betroffene kaum Hilfe zu erwarten.“

Frankfurter Rundschau Kindesentführungen Einfach weg

Süddeutsche Fälle von Kindesentführungen nach Japan

„Wenig Mitleid für verlassene Väter …

  • Nach Angaben des japanischen Außenministeriums sind derzeit 99 Fälle internationaler Kindsentführungen nach Japan anhängig, sechs davon aus Deutschland.
  • Häufig setzen sich die Frauen nach Japan ab und verweigern den Vätern Kontakt zum gemeinsamen Nachwuchs.
  • Trotz rechtlicher Verpflichtung Japans ist bis jetzt kein Fall einer erfolgreichen Rückführung bekannt …

Auch nachfolgender Missstand trägt dazu bei, dass kid – eke – pas möglich ist !

Neue Westfälische Zwei von drei Gerichtsgutachtern haben keine Approbation

Zwei Drittel der psychologischen Gutachten in familienrechtlichen Verfahren enthalten fachliche Mängel. Von den Fehldiagnosen sind laut einer Studie immer häufiger Mütter betroffen …“