Komplettes Fehlverhalten der Bevölkerung bei Menschenrechtsverbrechen

PARENTAL ALIENATION SYNDROME ist NICHT die Folge von Elternstreit, sondern die Folge eines kriminellen gesellschaftlichen Fehlverhaltens

OFFENER BRIEF an Pfarrer Wacker u.a.

2016-07-28

Weiler. Die Gründerin und Leiterin der ARCHE und erste Vorsitzende des ARCHE e.V., Heiderose Manthey, wendet sich nach fast 20jährigem Kampf zur Überwindung vn kid – eke – pas wieder an die Öffentlichkeit von Keltern. In den Gemeindenachrichten ließ sie eine Annonce einstellen zum Stand der weltweiten Bewegung als Information für die  Bevölkerung .

In dem nachfolgenden Brief wendet sie sich speziell an Pfarrer Wacker, an Bürger, Bürgermeister und Gremien, die dafür hätten Sorge tragen können, dass die Denunziation der von Kindesraub Betroffener nicht so weit hätte kommen müssen.

Sie deckt das teilweise kriminelle Fehlverhalten vor Ort und auch weltweit in der Politik, Justiz und in den Ämtern auf, um den Kindern den für ihre Gesundheit dringend notwendigen guten Zugang zu ihren Eltern, Großeltern, zur gesamten Familie und zu ihrer Heimat wiederherzustellen bzw. erhalten zu können.

.

Der Brief

Sehr geehrter Herr Pfarrer Wacker,

sehr geehrte Damen und Herren des Kirchengemeinderates der Evangelischen Kirche Ellmendingen-Weiler,

sehr geehrte Damen des Kindergartens Weiler,

sehr geehrter Herr Bürgermeister Bochinger,

sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderates der Gemeinde Keltern,

sehr geehrter Herr Bürgermeister Masino (zur Kenntnis),

sehr geehrte Damen und Herren des Polizeipostens Remchingen, der Polizei Pforzheim, der Staatsanwaltschaft Pforzheim,

sehr geehrte Damen und Herren des Amtsgerichtes Pforzheim,

sehr geehrte Journalisten und Berichterstatter,

 

Fälle von Kindesraub beim ICC in Den Haag gemeldet

ich freue mich Ihnen heute berichten zu dürfen, dass die deutschland-, europa- und weltweite Bewegung zur Überwindung von kid – eke – pas ‚Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome‘ die ersten Fälle von Kindesraub, auch im Trennungs- und Scheidungskontext, bereits beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag einreichen konnte.

Eine Kongregation von Menschenrechtlern – International Association of Human Rights Defenders – hat sich unter den Schutz des Generalsekretärs der UN, Herrn Ban Ki-moon, und des Sonderbeauftragten der UN, Mr. Michel Forst, stellen lassen. Diese Liste wird stets aktualisiert. Mit welchen Formen von Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger vorgegangen wird, ist hinlänglich bekannt.

Auf dieser Liste befinden sich auch Menschenrechtsverteidiger aus Weiler. Eine Whistleblowerin hat sich schon vor Jahren bei einem Abgeordneten des Europäischen Parlaments unter Schutz stellen lassen, als sie begann Aufklärungsarbeit an ihrem Arbeitsplatz zum Thema „Gewalt an Schulen“ zu betreiben. Auch die Aufklärung vor Ort zum Thema Kindesraub und Eltern-Kind-Entfremdung brachte einige Menschen mit brutal zu nennenden Verunglimpfungen gegen Menschenrechtsverteidiger auf. Das sollte sich nun ändern.

Die Vereinigung der Human Rights Defenders der DACH-Staaten zur Durchsetzung der Menschenrechte tauscht sich regelmäßig mit dem Generalsekretär der UN aus.

 

Aufbewahren aller Unterlagen als Beweise für stattgefundene Menschenrechtsverbrechen an Eltern und deren isolierten Kindern

ARCHE Weiler Offener Brief Pfarrer Wacker kid - eke - pas_01c

Briefe an die helfenden Kindergartenbetreuerinnen. Aufklärung erwünscht bei Denuntiation und Mit-Helfertum bei dem Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas.

Alle von kid – eke – pas betroffenen Eltern und Großeltern wurden von ARCHE aus öffentlich aufgefordert, sämtliche Unterlagen der ihnen zugefügten Menschenrechtsverbrechen aufzubewahren, vor allem die Hilfeverweigerungen der angerufenen kirchlichen, kommunalen und sozialen Einrichtungen, insbesondere aber Falschanzeigen von Verleumdern und verbriefte Lügen gegen die ihrer Kinder Beraubten, die aufgrund falsch gemachter Aussagen und Anzeigen bei der Polizei verbrecherisch agierten und somit den Kindesraub unterstützten.

 

In einem ARCHE detailliert vorliegenden Fall von Kindesraub handelt es sich bei den auch kriminellen gesellschaftlichen Fehlverhalten insbesondere um:

  • Schwere Verleumdung einer ihrer Kinder beraubten Mutter vor Ort und am Arbeitsplatz
  • Falschaussage, vorgenommen durch einen Polizisten
  • Eigenständige Verfolgung durch die Polizei
  • Falschanzeige bei der Polizei durch eine ortsansässige Institution und Falschanzeige durch eine Privatperson aus der Brunnenstraße in Weiler
  • Schwere Verleumdung durch dieselben Personen und deren Auswirkung auf laufende Prozesse
  • Nichtbeantwortung von Hilfegesuchen
  • Gezielte Verweigerung von Presseauskünften zur Aufklärung der Verleumdung
  • Falschbeschuldigung durch ein ortsansässiges Geldinstitut und auf dieser Basis geführte mehrjährige Prozesse
  • Pressezensur in den Gemeindenachrichten Keltern und Waldbronn und „Politische“ Denunziation etc.

Kindesraub mit nachfolgender Ächtung und Verleumdung durch Kollegen und Außenstehende samt Hilfeverweigerung zu überstehen, ist ein lebenslanger Kraftakt und hat den Grenzwert des Aushaltens von Gewalt überschritten.

Im Europäischen Parlament in Brüssel wurde deshalb von Folter gesprochen. Seit 2007 wurde dort mehrfach zu den Vorgängen in Deutschland in Petitionsausschüssen und in Pressekonferenzen berichtet.

Die betroffenen Kinder und die von ihnen getrennt lebenden Eltern werden krank. Manche Eltern begehen Selbstmord. Zu den gesundheitlichen Folgen von kid – eke – pas siehe die Studie von Prof. Dr. Dr. Ursula Gresser: „Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern macht Kinder krank ! Eine Analyse wissenschaftlicher Literatur“ und „Kontaktabbruch schlimmer als Tod eines Elternteils!“.

 

Das Aufbewahren der Unterlagen zur Beweissicherung an verschiedenen geschützten Orten ist nach Angaben der Human Rights Defenders notwendig, weil auch die geschädigten Kinder Klage erheben können, notfalls gegen „ein ganzes Dorf“, zumindest aber gegen die beteiligten Institutionen und Privatpersonen wegen schwerer Körperverletzung infolge jahrelanger Isolation von einem lebenden Elternteil.

.
.
ARCHE VIVA Youtube: Interviews mit namhaften Experten (Bindung zur Verhinderung von Gewalt) und Petenten 

Artikel zu kid – eke – pas sind auf www.archeviva.com zu finden, Filme von Interviews mit Fachkräften und Hilfesuchenden im Europäischen Parlament können auf ARCHE VIVA youtube aufgerufen werden, wie bspw. das Interview mit dem namhaften kanadischen Wissenschaftler Prof. Dr. Dr. Gordon Neufeld: „Zurück zur Bindung an unsere Kinder!“ Prof. Dr. Gordon Neufeld im Interview mit Heiderose Manthey I

 

International wichtige Artikel
_______________________________________________________________________________________________

Das Leid der Scheidungskinder: Langzeitschäden wie Depression

Eltern-Kind-Entfremdung beeinträchtigt Gesundheit – Kontaktabbruch schlimmer als Tod eines Elternteils

2016-07-27

Report an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag

Kampf gegen den eigenen Tod, gegen den Tod der eigenen Kinder, gegen jahrelange Erschöpfung, Ohnmacht und Folter

2016-07-16   Ein Tag der Freude (*)

Österreichische EU-Abgeordnete Angelika Werthmann: " Kinder, egal, wo wir sind auf dieser Welt, haben das Recht auf beide Elternteile."

Österreichische EU-Abgeordnete Angelika Werthmann: “ Kinder, egal, wo wir sind auf dieser Welt, haben das Recht auf beide Elternteile.“

Deutschland hat Diskriminierungs- und Verwaltungsprobleme

Österreichische EU-Abgeordnete Angelika Werthmann: “ Kinder, egal, wo wir sind auf dieser Welt, haben das Recht auf beide Elternteile.“

Die EU-Abgeordnete Angelika Werthmann spricht von Diskriminierungs- und Verwaltungsproblemen … „Ich selbst war damals Teil der Delegation in Berlin und kenne die ganze Problematik.“ Hören Sie Werthmanns Aussage im Bericht des Petitionsausschusses auf Zeitleiste 58:00.

Die Regungen der Deutschen Regierung blieben aus, wie der EU-Abgeordnete Philippe Boulland bemerkte. Er nannte das Verhalten Deutschlands mehrfach UNTERLASSENE HILFELEISTUNG.

Diese Haltung der Deutschen Regierung spiegelt sich – bis heute und bis tief hinunter – in den untersten Behörden wider. Von kid – eke – pas Betroffene erhalten nicht nur KEINE HILFESTELLUNG, sondern werden in den Behörden wie der allerletzte Dreck behandelt. Man gibt ihnen Schuld, entblößt sie als unfähig, psychiatrisiert sie und lässt eine Hetzjagd auf sie los, die kaum überlebbar ist.

Boulland nennt das „Verwaltungsmaschinerie“, die gegen die ihrer Kinder Beraubten antritt und angesetzt ist.

 

Findet die Folter für Millionen von Kindern und deren ausgegrenztem Elternteil endlich ein Ende ?

2016-06-20

Zu unserem Artikel: Staat züchtet Volkskrankheit: Über 200.000 krankmachende Isolationen von einem Elternteil jährlich

von Dipl. Päd. Horst Schmeil: SCHWERE KÖRPERVERLETZUNGEN

2016-06-20

Beate Kelly sammelt gemeinsam mit Heiderose Manthey Namen der Aktivisten

Liste als Sicherheitsmaßnahme an Michel Forst und Ban Ki-moon

2016-06-18

PARENTAL ALIENATION SYNDROME (PAS) ist KEIN Elternstreit ! (… sondern ein gesellschaftspolitisches Phänomen der Zerstörung von Kindern !)

Das elterliche Entfremdungssyndrom bzw. das Eltern-Kind-Entfremdungssyndrom

2016-06-16

International Conference VICTIMS MISSION – Beate Kelly (Malta)

Opfermeldeliste für den ICC in Den Haag eingerichtet

2016-06-15

_______________________________________________________________________________________________
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit..

.
Mit freundlichen Grüßen

Heiderose Manthey
1. Vorsitzende des ARCHE e.V.
Gründerin und Leiterin der ARCHE, Pädagogin, Freie Journalistin, Chefredakteurin von ARCHEVIVA

ARCHE – DAS LEBEN ARCHEZEIT & ARCHEVIVA & ARCHE VIVA YouTube & ARCHE TV
.
Adresse
Email
Fon
Net
Volksbank
Volksbank
Heiderose Manthey
Birkigstr. 18 | 75210 Weiler | Germany
archezeit[ät]gmx.de
[0049] 0 72 36 – 98 10 00
archezeit.net und archeviva.com
BLZ 666 923 00 Konto 18 68 68 05
BIC GENO DE 61 WIR IBAN DE 51 666 923 00 00 18 68 68 05

NEWS auf der ARCHEVIVA.com Startseite

ARCHE Weiler Ev.Kirche Ellmendingen Pfarrhaus_02d

JETZT ! Menschenrechtsverbrechen aufdecken.

Wer kann helfen

Johannes-Simon Wiesel-Wenzler (Universität Marburg, Zahnmedizin) und

Falk-Gerrit Wenzler (Universität Stuttgart, Maschinenbau) zu finden ?

_______________________________________________________________________________________________

P.S.: An dieser Stelle bedanke ich mich für die einzige Unterstützung vor Ort, zeitweise geleistet von einer Familie aus meiner direkten Nachbarschaft.