Archiv der Kategorie: kid – eke – pas Kindesraub in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental-Alienation-Syndrome

Psychosoziale Dynamik, die Folter und Misshandlung fördert

Bericht an die UN – OFFICE OF THE HIGH COMISSIONER zur Lage in Deutschland

Aufruf und Bedingungen zur Eingabe

2020-06-13

Nun erfolgt der 2. Teil der Berichterstattung der ARCHE und der IAoHRD an die UN: Psychosolziale Dynamiken, die Folter und Misshandlung fördern. Foto: Heiderose Manthey.

.
Keltern-Weiler. Bezugnehmend auf den Aufruf des UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer Announcement of the UNITED NATIONS – HUMANS RIGHTS – OFFICE OF THE HIGH COMISSIONER – Call for input to a report: Psychosocial dynamics conducive to torture and ill-treatment – Deadline: 21 June 2020 – Issued by: Special Rapporteur on Torture and Other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment – Purpose: To inform the Special Rapporteur’s annual interim report to be presented to the General Assembly at its 75th Session in October 2020 erreichte uns nachfolgender Bericht zur Veröffentlichung. Der Autor bleibt anonym.



INPUTS FÜR PSYCHOSOZIALE DYNAMIKEN DIE FOLTER UND MISSHANDLUNGEN
BEGÜNSTIGENDEN BERICHT

BERICHT DEUTSCHLAND BETREFFENDE ZUSTÄNDE

I. GESCHICHTLICHER HINTERGRUND

1933-1945 Entmenschlichung der Opfer von Machtmissbrauch und Willkür durch deutsche
NS-Verwaltungen und NS-Justiz sowie deren Helfer aus Ärzteschaft und sogenannte
Mitläufer normale Bürger, die der kranken NS-Ideologie freiwillig oder unter Zwang des
NS-Regimes folgten …

Lesen Sie hier weiter.

Der Kommentar

„Sexueller Missbrauch bricht Kinderseelen !“ … und Emotioneller Missbrauch ???

Plantiko: Richter und Gutachter nützen wenig zur Missbrauchsverhütung !

2020-06-12

Claus Plantiko zur Ankündigung von Christine Lambrecht: Härtere Strafen für MIssbrauchstäter. Foto: Heiderose Manthey.

.
Bonn/Keltern-Weiler. Zu unserem gestrigen Artikel
„Sexueller Missbrauch bricht Kinderseelen !“ … und Emotioneller Missbrauch ??? – Justizministerin Lambrecht: Kräfte bündeln im Kampf gegen Kindesmissbrauch, gegen Kinderpornographie – Möglichkeiten für Ermittler verschärft: Zugang in widerliche Chatrooms – Für Provider muss gelten: Bei Meldung von Kinderpornographie an BKA weiterleiten erreicht uns der Kommentar von Claus Plantiko. Der Advokat schreibt diesen Beitrag in Kenntnis der beiden Artikel „Harte Strafen“ und „Streit über schärfere Strafen“ (Geheuchelte Betroffenheit der Politik) vom 11. Juni 2020 im General-Anzeiger Bonn.

Sexueller Missbrauch ist das Ergebnis privater Nachhilfe, Wiederholung und Vertiefung des amtlichen Sexualkundeunterrichts

„Strafen für die „furchtbaren Taten“ verhindern nur für die Dauer des Vollzugs den Rückfall; die Abschreckung ist gering, weil durch Schuld der Politik das allgemeine Unrechtsbewußtsein bei Geschlechtsvergehen im Zuge der für den Globalismus unverzichtbaren Familienzerstörung schwand.

Wenn schon Kleinkinder in Schule und KiTa mit Geschlechtsorganen aus Plastik bußgeldbewehrt spielen lernen müssen, ist sexueller Kindesmißbrauch nur private Nachhilfe, Wiederholung und Vertiefung des amtlichen Sexualkundeunterrichts. Geschlechtsteile sind dann Körperteile wie alle anderen, und wo der Täter ein Kind streichelt, ist Geschmackssache.

Richter und Gutachter nützen wenig zur Missbrauchsverhütung !

Die Grünen (Vorhut des Verfalls) hatten das eine Weile im Parteiprogramm. Jugend- und Sozialamtsbedienstete, Beauftragte, Gutachter, Familienhelfer und -richter nützen wenig zur Mißbrauchsverhütung, weil sie oft keiner heilen Familie entstammen und keine solche betreiben, so daß sie kein zumutbares Ermessen ausüben können. Eine heile Familie ist die Verbindung zweier Personen verschiedenen Geschlechts, die >20 Jahre in erster Ehe zusammenleben und mindestens zwei eigene leibliche Kinder selber bis zur Volljährigkeit großzogen.“

„Sexueller Missbrauch bricht Kinderseelen !“ … und Emotioneller Missbrauch ???

Justizministerin Lambrecht: Kräfte bündeln im Kampf gegen Kindesmissbrauch, gegen Kinderpornographie

Möglichkeiten für Ermittler verschärft: Zugang in widerliche Chatrooms – Für Provider muss gelten: Bei Meldung von Kinderpornographie an BKA weiterleiten

2020-06-11

„Sexueller Missbrauch bricht Kinderseelen !“ … und Emotioneller Missbrauch ? Wie reagiert das Bundesministerium auf die aktuellen Missbrauchstaten ? Wann wird Emotioneller Missbrauch von Kindern ebenso behandelt oder sogar noch schärfer ? Foto: Heiderose Manthey.


.
Berlin. Bei einer Pressekonferenz des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz äußert sich Justizministerin Lambrecht bei tagesschau LIVE über die widerlichen, ekelhaften Missbrauchstaten.
Zum Artikel auf tagesschau geht es hier.

Härtere Strafen für Sexuellen Missbrauch: Es ist ein Verbrechen auf Tauschbörsen mit Kinderpornographie Geld zu verdienen

Lambrecht wörtlich: „Wer Kindern sexuelle Gewalt antut, der muss mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden. Ohne wenn und aber muss klar sein, dass das ein widerliches Verbrechen ist und das muss sich auch im Strafmaß ausdrücken.
Es muss ein klares Signal von der Gesellschaft ausgehen, dass wir Sexuellen Missbrauch nicht akzeptieren und dass wir ihn mit allen Möglichkeiten bekämpfen.
Und deswegen will ich härtere Strafen ermöglichen für Sexuellen Missbrauch. Das muss klar zum Ausdruck kommen, ohne wenn und aber: Ein Verbrechen !
Und wer mit Kinderpornographie Geld verdienen will oder eine Tauschbörse vertreiben will, auch dem muss klar werden, dass es sich um ein Verbrechen handelt, und eben auch über das Strafmaß darauf reagiert wird.“

15 Jahre Haft und anschließende Sicherheitsverwahrung

„Sexueller Missbrauch bricht Kinderseelen, das muss uns klar sein. Es fügt Kinderseelen unermessliches Leid zu und deswegen sind so widerliche Taten … Verbrechen und können heute schon mit einem schweren Strafmaß bis zu 15 Jahren und anschließender Sicherheitsverwahrung, auch für Ersttäter geahndet werden. Wer solche widerlichen Straftaten begeht, der muss die volle Härte des Gesetzes spüren.“

Pressekonferenz LIVE auf Facebook. Diese Seite ist vermutlich nur aufrufbar für User von Facebook. Im Chatverlauf auf Facebook befinden sich sehr kritische Stimmen gegen Lambrechts bisheriges Verhalten.

Die Vorstufe der Sexuellen Missbrauchsverbrechen: Wann wird Emotioneller Missbrauch geahndet und bestraft ?

ARCHE: „Wann wird Emotioneller Missbrauch ebenso hart bestraft, Frau Lambrecht ? Emotioneller Missbrauch, der Menschen zu Tätern macht ? … aus Menschen Vergewaltiger, Kinderräuber, Kinder Missbrauchende und auch – Kinder von ihren Eltern – Entfremdende macht ?“

Lesen Sie auch Betrüger stellt 175 falsche Gutachten aus und entzieht Eltern damit das Sorgerecht – Wie kommen Kinder überhaupt ins „Geschäft“ ?

Appell an unsere Deutschen Bundestagsabgeordneten: Springt über Euren eigenen Schatten !

Der Beginn der Suche nach ihren Söhnen auf der politischen Bühne

Heiderose Manthey und ihre Kinder Johannes-Simon und Falk-Gerrit im Bayerischen Landtag: Das Foto von der traurigsten Odyssee, die es auf Erden für Eltern nur geben kann

2020-06-06

Der erste öffentliche Vortrag auf der politischen Bühne: Heiderose Manthey sucht ihre Kinder. „Das hat mit Familienstreit nichts zu tun, was hier in Deutschland passiert ! Da hängen die Richter und Politiker ganz tief drin !“ Im Bayerischen Landtag. Foto: ARCHE.

.
Keltern-Weiler. Es ist nun schon neun Jahre her, dass Heiderose Manthey auf der Suche nach ihren beiden Söhnen die politische Bühne betreten hat. Anfänglich wurde die Leiterin der ARCHE von den Gerichten und selbst von einem Bundestagsabgeordneten als „Einzelschicksals“-Trägerin tituliert und gedemütigt.

In der Zwischenzeit muss Manthey davon ausgehen, dass Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome ein staatlich organisiertes Verbrechen ist. Denn trotz Wissens ist der Bundestag auf der Suche nach „Modellen“ für Nachtrennungs-Familien, spricht also die Folgen des an Kindern, Eltern und deren Familien begangenen Menschenrechtsverbrechens nicht klar aus, umschifft und umgarnt es lieber in Anträgen und Anträgen und Anträgen …

Keiner hat bislang die Traute im Bundestag Klartext zu reden

Worauf warten denn die Damen und Herren im Deutschen Bundestag noch ?

  1. Der UNO liegen mit der RESOLUTION 09/15 und deren zweifach erweiterter Fassung ein Dokument auf Beweisbasis für Kinderraub in Deutschland – und zwar mit Hilfe der Gerichte und der ihnen zuarbeitenden staatlichen, kirchlichen, gesellschaftlichen und privaten Organisationen – vor.
  2. Die RESOLUTION 09/15 liegt dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz (AfRuV) im Deutschen Bundestag vor.
  3. Seit Oktober 2019 bis Mai 2020 erfolgte die Berichterstattung der ARCHE und der IAoHRD an den UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Nils Melzer¹, die Mails nach März 2020 gingen auch direkt an die UNO.
  4. Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz legte in seiner Sitzung selbst die Unzulänglichkeit der (Familien-)Richter in aufschreckenden, zuhöchst alarmierenden Vorträgen an den Tag.
  5. Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz legte in seiner Sitzung selbst die Abhängigkeit (Steuerung) der Richter und Staatsanwälte von der Regierung vor.
  6. Die Kanzlerin² Dr. Angela Merkel ist informiert.
  7. Politiker werden von ARCHEVIVA an die RESOLUTION 09/15 erinnert und zum aktuellen Stand der Diskussion um die Rechte der Trennungs- und Scheidungskinder befragt.
  8. ARCHE veröffentlichte zum stattfindenden Menschenrechtsverbrechen eine abschließende Stellungnahme.
  9. ARCHEVIVA veröffentlichte die Originalmail der ARCHE an den Menschenrechtsrat und an alle in Deutschland vertretenen Botschaften³.

Woran also liegt es, dass Berlin in der Menschenrechtssache lieber im eigenen HAUSSTREIT stecken bleiben will ?

Verwerflich ist, dass genau das, was Bundespolitiker den Eltern vorwerfen, nämlich, sie würden um ihre Kinder streiten und nicht vernünftig sein, dass genau dieses Problem nämlich ein bundesdeutsches Problem darstellt: Denn die Altparteien kämpfen gegeneinander, sie kämpfen gemeinsam gegen die AfD in dieser Sache. Sie wollen keine Annäherung, obwohl die AfD die Bekämpfung von kid – eke – pas in ihrem Programm hat.

Alle schauen nur auf ihr Profil und gehen auf Konfrontation. „DAS IST STREIT, meine Damen und Herren im Deutschen Bundestag. Ein ganz ordinärer Streit !“, so Heiderose Manthey.

„Was ist denn das, was im Deutschen Bundestag läuft, anderes als ein Streit um Anerkennung, ein angstvolles Vermeiden-Wollen eines angeblich drohenden Stimmenverlustes und ein Achten auf den eigenen Bestand, also der Streit um billige, verwerfliche Macht ?

Streiten nicht auch die Eltern darum, dass sie den Einfluss auf ihre Kinder nicht verlieren, jedoch viel mehr darum, dass das Liebesband der Eltern zu ihren Kindern nicht abgehackt wird, dass also die Bindung erhalten bleibt und die Seelen der Familienmitglieder keinen Riss erleiden oder ganz zerstört werden ?“

ABER: Es darf bei der Versorgung der Familien nicht um Macht gehen ! Es geht doch um uns alle und um unsere Kinder !

WELCHE PARTEI IST ALSO DIE ERSTE, DIE OFFEN ZUGIBT, DASS IM BUNDESTAG KINDERRAUB UND ELTERN-KIND-ENTFREMDUNG PRODUZIERT WIRD ?

Und welche Partei hat als erste die Traute, sich zu bekennen und alle gemeinsam aufzufordern, das SELBSTZERSTÖRERISCHE im eigenen Land zu überwinden ?

Bildergalerie Sitzung der Kinderkommission im Bayerischen Landtag

.
WELCHE PARTEI macht den Anfang und springt im Deutschen Bundestag über ihren eigenen Schatten  ???

… die Kanzlerin tat es bislang nicht !

 

Die Leiterin der ARCHE: „Bundestagsabgeordnete opfern unsere Kinder. Sie streiten lieber um Macht !“

.


¹ Mit Mail vom  Montag, 18. November 2019 12:56 an den Verteiler ARCHE – Zukunft für uns und unsere Kinder unterrichtete ARCHE die der ARCHE angeschlossenen Opfer der fehlgeleiteten Familienpolitik in Deutschland, die in der ARCHE als Experten ausgewiesenen Wissenschaftler und Organisationen, die sich zum Ziel das Überwinden von kid – eke – pas gemacht haben.
Allein für den Vorgang der Berichterstattung auf Beweisbasis an den UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer speicherte ARCHE 277 Mail-Vorgänge in sieben Monaten ab. Mitunter saß ARCHE an nur einer Mail für die Berichterstattung drei lange Arbeitstage, bis alle relevanten Sachverhalte aufgenommen waren. In dieser Anzahl von Mails ist die Korrespondenz mit den Betroffenen nicht eingeschlossen. Diese übersteigt die benannte Anzahl um ein Vielfaches.

² In der RESOLUTION 09/15 sind nachfolgende Schriftstücke enthalten
     1. Antwortschreiben aus dem Bundesamt für Justiz, Lauen vom 12. Dezember 2008 auf Hilfegesuch vom 20. November 2008 B47 B48
     2. Brief an Horst Köhler von Samstag, 3. Januar 2009 21:07 – ohne Antwort B49 B50
     3. Briefe an Dr. Angela Merkel von Sonntag, 8. Mai 2011 05:56, Donnerstag, 22. Dezember 2011 11:49, Montag, 13. Februar 2012 07:15, Montag, 13. Februar 2012 16:37 B51 – B57
     4. Antwortschreiben von Dr. Angela Merkel von Montag, 19. März 2012 09:22 B58

Erklärung: Die RESOLUTION 09/15 ist die Abkürzung eines Aktenzeichens. Ihr zugrunde liegt die erste Expertise vom 16.09.2016. Auf dieser bauen noch weitere Expertisen auf, die dann in der RESOLUTION 09/15 zusammengefasst und überblickend dargestellt wurden.

³ Am 03.06.2020 erhielt ARCHE nun die Bestätigung der letzten Botschaft, dass sie die Mail vom Sonntag, 10. Mai 2020 15:34 an den Menschenrechtsrat erhalten habe. ARCHE recherchierte über drei Wochen die teilweise vollkommen unzureichend angegebenen Email-Adressen auf der Internetpräsenz der Vertretungen der Länder in Deutschland. Allein für diesen Vorgang speicherte ARCHE 317 Mail-Vorgänge ab.

Anmerkung: Zum dritten Mal reist nun eine Delegation des Europäischen Parlaments nach Deutschland wegen der anhaltenden Probleme. 2014 und 2015 berichtete ARCHE aus dem Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments. Heiderose Manthey nahm an der Pressekonferenz teil. Auch Fr3 fertigte einen Beitrag.
Einen durchschlagenden Erfolg haben diese wohlmeinenden Gesten bislang nicht gebracht. Zu viele verdienen an unseren Kindern Geld !

Autoritätenclash ?

Landgericht Gießen verhandelt erneut: Dr. Christidis setzt sich gegen die Behauptungen von Dr. Lamertz zur Wehr

Rechtsanwalt Müller knallt mit aller Härte gegen Poschners wiederkäuende Anschuldigungen

2020-06-05

Richterin am Landgericht Kassel. Hat die heftig auffahrenden Anwälte im Griff. Bleibt konzentriert. Foto: Heiderose Manthey.

.
Gießen/Keltern. Am 03.06.2020 wurde vor dem 5. Senat des Landgerichts Gießen die Klage gegen die Hamburger Psychologin Dr. Christina Lamertz verhandelt (Az. 3 O 223/19). Sie hatte ihre Gießener Kollegin Dr. Andrea Christidis mindestens zweimal bei der Staatsanwaltschaft Gießen angezeigt und sie beschuldigt, sie würde ihre Berufsbezeichnung unberechtigt in betrügerischer Weise und Absicht führen; in Wirklichkeit habe Christidis niemals ein Studium – geschweige denn in Psychologie – abgeschlossen.

Was angesichts der leichten Überprüfungsmöglichkeiten wie eine Lappalie anmutete, hat inzwischen eine mehr denn zehnjährige Vorgeschichte. Christidis hatte mehrere Ermittlungsverfahren und Strafprozesse durchstehen müssen. Nach einem ersten Freispruch vor dem Gießener Amtsgericht am 12.10.2016 war die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen. Der letztinstanzliche Freispruch des Landgerichts Gießen datiert vom Oktober 2017; er wurde nach Einlegung und Rücknahme der Revision am 12.01.2018 rechtskräftig. Doch auch danach hörten die Strafanzeigen nicht auf, denn inzwischen hatte der Prozessbevollmächtigte von Lamertz, Rechtsanwalt Karl-Ludwig Poschner, auch selbst Christidis angezeigt und laut Angaben andere dazu ermutigt, Gleiches zu tun. Bei einer Akteneinsicht entdeckte Christidis 61 (in Worten.: einundsechzig !) solcher teils eingestellter, teils ruhender Ermittlungsverfahren. Der Trend hatte in den letzten Jahren auch die Verwaltung des Landkreises Gießen zu eigenen Strafanträgen und überregional den Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) zu eigenen Schmutzkampagnen ähnlichen Inhalts inspiriert. Christidis brauchte Jahre, bis sie sich zu wehren begann, weil sie die Vorwürfe für so lächerlich erachtete, dass sie nie davon ausgegangen ist, die Staatsanwaltschaft könnte die absurden Anschuldigungen ernst nehmen. Inzwischen laufen 21 solcher Klagen von Dr. Christidis gegen Falschdenunzianten.

Der Hintergrund

Nach vergleichbaren Fällen wird man lange suchen müssen: Wer bemüht sich schon zu beweisen, dass eine Ärztin, ein Architekt, eine Anwaltskanzlei keine entsprechenden Studienabschlüsse vorzuweisen haben. Der Grund für den Einsatz von Zehntausenden von Arbeitsstunden öffentlicher wie privater Bediensteter zur Leugnung einer schnell überprüfbaren Trivialität lässt sich kaum erraten, wenn man ihn nicht kennt …

Lesen Sie hier mehr über den Prozessverlauf und seien Sie gespannt auf den 21. Oktober.

Bleiben Sie online !
ARCHEVIVA wird weiterhin über die Denunziationen gegenüber Frau Dr. Andrea Christidis berichten !

Neue Seite auf ARCHEVIVA: Angela Merkel

Der rasche Überblick über die Veröffentlichungen der ARCHE zu Kanzlerin Merkel

Die wichtigsten Verlinkungen zu „Rücktrittsforderungen der ARCHE an Angela Merkel“ und zur Reihe „Der Merkel Staatsanwälte und Richter“

2020-05-31

„Richter sprechen Recht. Doch was, wenn sie korrupt sind ?“ Gefunden an einer Litfaßsäule in Wiesbaden. Foto: Heiderose Manthey.


.
Klicken Sie hier an und Sie werden erstaunt sein, was ARCHE alles auf die Beine gestellt hat !


Der Kommentar

„Es dreht einem den Magen um, wenn man weiß, wie Merkel mit dem eigenen Nachwuchs im Lande, mit Trennungs- und Scheidungskindern und deren Eltern umgeht – gerade in dem Augenblick der die Eltern und Kinder selbst oftmals überfordernden und daher angreifbarsten Lebensumstände wie dem der Trennung und Scheidung, d.h. des drohenden Bindungsabbruchs von den Liebsten – und die noch übriggebliebene Liebe, die übriggebliebenen Familienfragmente restlos mit ihrem Machtapparat vernichtet !“ Zitat.

Die Bewältigung unserer Vergangenheit ist nicht nur die Augabe der Therapie jedes einzelnen Bürgers, sondern Therapie des gesamten Volkes ! Angela Merkel, fang‘ du bei dir damit an !

Katja Keul antwortet auf Presseanfrage der ARCHE zur dringend notwendigen Qualifizierung von Richtern

Umfassende Reform des Sorge- und Umgangsrechts wichtiger ?

Wer sind die Berliner Köpfe, die Eltern-Kind-Entfremdung und ihre Auswirkungen überwinden werden ?

2020-05-28

Solange noch keine Lösungsansätze wie in Brasilien oder China in den Herzen der Mitglieder des Detuschen Bundestages angekommen sind, präferiert ARCHE das 1 + 1+ 1 – Modell. Foto: Heiderose Manthey.

.
Berlin/Deutscher Bundestag/Weiler. MdB Katja Keul beantwortet die Presseanfrage der ARCHE zum Fortgang des Antrages der Bundestagsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN an den Deutschen Bundestag. Die Richterfortbildung und deren Qualifizierung sollten gesetzlich verankert werden. Dieser Antrag wurde lt. Pressemitteilung abgelehnt.

 

Abgelehnter Antrag der Grünen

Die Grünen hatten in ihrem abgelehnten Antrag (19/8568) gefordert, die Qualifizierung von Richtern gesetzlich zu verankern. Danach sollte im Deutschen Richtergesetz das Recht und die Pflicht für Richter aufgenommen werden, sich zur Erhaltung und Fortentwicklung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten fortzubilden nebst einer Verpflichtung der Dienstherren, dies zu unterstützen. In das Gerichtsverfassungsgesetz solten spezifische qualitative Eingangsvoraussetzungen für Familienrichter und -richterinnen aufgenommen werden. Zudem sollte das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geändert werden.

Zur Begründung hieß es, die Verbesserung der Qualität des familiengerichtlichen Verfahrens sei ein seit Langem dringliches und allseits unterstütztes Vorhaben. Es gelte, unbeschadet des hohen Engagements der Familienrichter, endlich die nötigen strukturellen Veränderungen ins Werk zu setzen. Die Bundesregierung sei hier trotz eines einstimmigen Beschlusses des Bundestages vom Juli 2016 nach wie vor untätig. (mwo/sas/15.05.2020)

Die Pressefragen der ARCHE vom 23. Mai 2020 zum abgelehten Antrag „Qualifizierung von Richtern“ an Katja Keul

Wie gedenken Sie in dieser Angelegenheit weiter zu verfahren ?

Gibt es Aussicht auf Verbündete aus anderen Fraktionen ?

Waren die Gründe z.B. der FDP (Helling-Plahr) für Sie überzeugend den Gesetzentwurf nicht mittragen zu wollen ?

Katja Keul antwortet heute, Donnerstag, den 28. Mai 2020 um 08:18 Uhr

„Sehr geehrte Frau Manthey,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Auch wenn unser Antrag im Plenum in der letzten Sitzungswoche letztlich keine Mehrheit gefunden hat, werden die darin enthaltenen Forderungen fraktionsübergreifend von vielen Abgeordneten und vor allem auch aus der Praxis heraus befürwortet.

Bestmögliche aus- und fortgebildete Richter und hochqualifizierte Verfahrensbeistände und eigenständige Familienfachgerichtsbarkeit mit eigenem Instanzenzug und Bundesgericht

Meine Kollegin Sonja Steffen von der SPD hatte sich in Ihrer Rede gerade in Bezug auf die richterliche Fortbildung positiv geäußert. Auch Katrin Helling-Plahr von der FDP hat in ihrer Rede deutlich gemacht, dass wir „dringend bestmöglich aus- und fortgebildete Richter und hochqualifizierte Verfahrensbeistände brauchen„. Nur hielt sie eine umfassende Reform des Sorge- und Umgangsrechts im Moment für dringlicher – wobei festzustellen ist, dass sich das ja keinesfalls ausschließen muss. Und Marcus Weinberg von der CDU hatte Anfang des Jahres sogar eine eigenständige Familienfachgerichtsbarkeit mit eigenem Instanzenzug und Bundesgericht gefordert, wie sie dem im Anhang beigefügten Artikel entnehmen können.

All das stimmt mich äußerst zuversichtlich, dass in Bezug auf die Qualitätssicherung in familiengerichtlichen Verfahren und die gesetzliche Festschreibung eines Rechts und einer Pflicht zur Fortbildung für Richterinnen und Richter noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. An Verbündeten mangelt es jedenfalls nicht. Es gilt jetzt, an dem Thema politisch dran zu bleiben, vielleicht haben wir mit unserem Antrag den Koalitionsfraktionen ja auch den Anstoß für eine eigene Initiative zu dem Thema geliefert.

Mit freundlichen Grüßen
Katja Keul

Katja Keul MdB
Bundestagsfraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN“

Familienunrecht

Aufarbeitung des 5jährigen Rechtsstreits eines Vaters

Anlass: Der Selbstmord dieses Vaters, hier genannt „Eddie“

2020-05-27

Justizopfer Eddie. Aufarbeitung seiner Geschichte. Das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas fordert seine Opfer. Foto: Heiderose Manthey.

.
Süßen/Keltern-Weiler. In den Jahren 2017 – 2019 arbeitet Wilhelm Sprinzl, Erster Kriminalhauptkommisar a.D., die Geschichte von Eddie auf. Die sehr übersichtich erstellte Webseite „Familienunrecht“ wird von ARCHE sehr empfohlen. Das Menschenrechtsverbrechen kid – eke – pas und die unmenschlichen Folgen sind dort inhaltlich klar strukturiert, sachlich informativ und umfassend dargestellt.

Zielgruppe: Für alle, die mit Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental-Alienation-Syndrome zu tun haben

Diese Empfehlung der ARCHE geht ganz besonders an Richter, Staatsanwälte und Polizeibeamte, die sich gegen Betroffene und von ihren Kindern beraubte Elternteile stellen oder einsetzen lassen !

Werden Sie wach ! 

Gliederungspunkte von Familienunrecht sind

  • Zusammenfassung der schwerwiegendsten Fehler der deutschen Famiiengerichte, im Falle von Eddie begangen am Familiengericht Hamburg, am Familiengericht Den Haag und am Familiengericht Buxtehude
  • Familienunrechtssystem
  • Eddies Abschiedsbrief an Richterin Dr. H. am Familiengericht Buxtehude, Eddies Abschiedsbrief an Gerichtspräsident Dr. A. am Familiengericht Buxtehude
  • Eddies Selbstmord
  • Öffentlichkeitsarbeit auf Landes- und Bundesebene, an Universitäten, Aktionen gemeinsam mit dem Väteraufbruch, Presse
  • Grundlegende (Menschen)rechte
  • Anzeigen gegen die Verursacher
  • Zwingende Forderungen an die Bundesrepublik
  • Tipps und Empfehlungen für Betroffene
  • Linksammlung

Die Geschichte von Eddie – Vater einer Tochter

„Diese Homepage erzählt die Geschichte von Eddie, einem unverheirateten Vater, der über 5 Jahre quer durch Europa an 3 verschiedenen Gerichtsstandorten für die Durchsetzung seiner Grund- und Menschenrechte und die seines Kindes gekämpft hat – nämlich „einander sehen zu dürfen“. …“

Der Kampf um das Sorgerecht bzw. Umgangsrecht

„Eddie führte einen erbitterten Kampf über mehr als 5 Jahre, bei dem es um das Grundrecht eines jeden Kindes auf Mutter UND Vater ging, er wollte lediglich seine Vaterrolle ausüben und seine Tochter sehen dürfen… In den Medien liest man, dass die Rechte der Väter in Deutschland gestärkt wurden. An Hand der Geschichte von Eddie kann man nachvollziehen, dass hier noch erheblicher Nachholbedarf besteht …“

Inhalt der Homepage „Familienunrecht“

„Es wurde der 5jährige Rechtstreit eines Vaters an verschiedenen Gerichten aufgearbeitet, um die Inhalte dieser Homepage herzuleiten. Auf diese Basis stützen sich die Aussagen dieser Seite, die eine persönliche Meinung des Autors wiedergeben. 

Dem „sogenannten“ deutschen Rechtsstaat sind diese Vorwürfe bekannt, bis heute war jedoch niemand dazu bereit konkret auf die erhobenen Vorwürfe einzugehen, weshalb diese Veröffentlichung zwingend notwendig erschien ….“

Verantwortlich für die Seite von Eddie

Wilhelm Sprinzl – 
Erster Kriminalhauptkommisar a.D.
1980 – 2006  Dezernatsleiter Staatsschutz Kriminalpolizei Göppingen
1993 – 1994    Abordnung zur Ermittlungsstelle in Berlin (ZERV) zur Aufarbeitung des Stasi Unrechts der DDR 
2017 – 2019    Aufarbeitung des Familienunrechts während des Ruhestands
Uferweg 38
73079 Süßen
 

Kontakt: Senden Sie eine E-mail

Zu „Familienunrecht“ unter Interaktionen/Kooperationen auf ARCHEVIVA klicken Sie bitte hier.

„Kampf ums Kind – Trennung und ihre Folgen“

FILMTIPP

In Zusammenarbeit mit Vertretern des Väteraufbruchs für Kinder

2020-05-25

kid – eke – pas überwinden. Foto: Heiderose Manthey.


Köln. Der VAfK Köln, Väteraufbruch für Kinder Kreisverein Köln e.V., versendet mit seinem aktuellen Newsletter nachfolgende Filmempfehlung. Den Newsletter kann unter vorstand[ät]vafk-koeln.de bestellt werden. Zur Internetpräsenz geht es hier.

Am kommenden Mittwoch, den 27. Mai 2020, läuft im WDR-Fernsehen um 22:15 Uhr die Dokumentation „Kampf ums Kind – Trennung und ihre Folgen“ im Rahmen der Reihe „Die Story“. Die Dokumentation wurde in enger fachlicher Zusammenarbeit mit VAFK-Vertretern erstellt. Der ursprünglich im Juni geplante Sendetermin verschob sich nun kurzfristig auf kommenden Mittwoch.

Die Dokumentation wird danach auch in der Mediathek verfügbar sein.

Zum Inhalt: „Ich war so voller Hass und habe mich gerächt !“

„Wenn die Liebe aus ist und sich Eltern trennen, muss auch geregelt werden, wie die gemeinsamen Kinder in Zukunft leben und betreut werden sollen.

Die meisten Mütter und Väter erziehen die Kinder weiterhin gemeinsam. Aber bei einigen Paaren beginnt nach der Trennung ein erbitterter Rosenkrieg. Auch um die Kinder. Je größer die Verletzungen beim verlassenen Elternteil, umso größer ist manchmal auch der Wunsch, dem Ex-Partner das Kind zu entziehen. „Ich war so verletzt“, sagt eine Mutter, „so voller Hass, dass ich mich auf diese Weise gerächt habe. Was das für unsere Kinder bedeutet, habe ich überhaupt nicht bedacht.“

Meistens sind es Väter, die den Kontakt zum Kind auf diese Weise verlieren, in etwa 10 Prozent der Fälle verlieren die Mütter das Kind. Der Entfremdungsprozess beginnt häufig damit, dass vereinbarte Treffen abgesagt werden, dass Anrufe nicht entgegengenommen und Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke zurückgeschickt werden. Und das, obwohl doch ein gemeinsames Sorgerecht vereinbart wurde. „Mich um mein Kind zu kümmern, ist nicht nur mein Recht, sondern auch meine Pflicht“, beklagt einer der Väter, „Aber das ist nicht erwünscht. Ich soll nur zahlen, mich ansonsten aber raushalten. Dabei braucht mein Sohn auch seinen Vater.“

Die betroffenen Eltern gehen zum Jugendamt und zum Familiengericht. Da wird dann um jede Minute, jede Stunde Umgang mit dem Kind gestritten. … „

Weitere Infos hier.

Maulkorb gegen Heiderose Manthey und kein Ende in Sicht

Unerträgliche Interpretationen vor Gericht: Spielt Gegenanwalt Florian Freihöfer wieder einmal den Dramaturgen, den „wissenden“ Therapeuten und PAS-Experten ?

23 Jahre nach dem Raub der Kinder: Landgericht Karlsruhe sieht „Wiederholungsgefahr“ eines Hilferufs an die (verstorbene ?) Schwiegermutter und deren kirchlichen Seelsorger wegen zunehmender Entfremdung der Kinder

2020-05-24

Landgericht in Karlsruhe. „Wenn Recht dazu dient, die Täter zu schützen, dann sind wir nicht mehr in einem Rechtsstaat.“, so Manthey. Alle Fotos: Catharina Otto / Florian Wolf / Heiderose Manthey.

.
Karlsruhe. Auf einen wachrüttelnden Hilferuf an die Schwiegermutter und an die Katholische Kirche einer Kleinstadt im Schwäbischen hin erhält die ihrer Kinder beraubte Mutter Heiderose Manthey einen Brief von Rechtsanwältin Julia Eckert, Manthey solle ALLE in dem Brief getätigten Inhalte widerrufen, die zum Zerriss ihrer Ehe und zum Raub ihrer Söhne geführt haben.


ARCHE-Mitglieder Catharina Otto und Florian Wolf im Gespräch mit Heiderose Manthey unmittelbar nach dem Prozess im Landgericht Karlsruhe am 20. Mai 2020


Es ist eindeutig ein Hilferuf an die Schwiegermutter und ein zweiter an die katholische Kirche vor Ort, auch der Papst wurde um Hilfe gebeten

Dass es sich um einen Hilferuf handelt, ist eindeutig. Wörtliches Zitat aus dem Schreiben: „Bereits vor 7 Jahren schrieb ich die Katholische Kirche in S. an und bat um Hilfe. Ich schrieb Hilfebriefe bis hin zum Papst und auch in Ihre direkte Nachbarschaft. Keiner wollte und konnte helfen, solange Ihr Sohn [Name] die Kinder voll im Griff hatte! Und er hat sie immer noch im Griff. Sie horchen ihm und seiner – wie sagten Sie  – „G …“ bis heute aufs Wort!“

Manthey konnte ihre Aussagen nicht widerrufen, da die dort aufgeführten Inhalte der Wahrheit entsprachen.

Es kam zum Prozess vor dem Amtsgericht in Pforzheim. Die junge Richterin Richter¹ auf Probe verhängte Manthey einen Maulkorb, so dass die Mutter von nun an …

Lesen Sie hier weiter.

Maulkorb gegen Heiderose Manthey und kein Ende in Sicht