Wie Systemdiener Tabubrecher kriminell zum Schweigen bringen wollen

Keltern-Weiler. Sexueller Missbrauch ist ein Tabuthema. Sexueller Missbrauch von Frauen an Kindern und Kleinstkindern erst recht. Selbst hier am Ort in Keltern-Weiler treffen Systemdiener auf Tabubrecher. Sexueller Missbrauch von Täterinnen und Tätern muss angeprangert, aufgedeckt und zur Lösung gebracht werden.

Solch ein Mahnmal zu zerstören ist feige. ARCHE fordert die Menschen, die ein ‚Thema‘ mit Kindern und Jugendlichen haben – sei es emotioneller oder sexueller Missbrauch – auf, ihre Themen anzuschauen. Möglichkeiten dazu bieten geeignete Therapien oder FREE – Freie Energiearbeit.

Zur Initiative von Norbert Denef.

Anprangern - Aufdecken - Zur Lösung bringen: Sexueller Missbrauch von Männern und Frauen an Kindern

Anprangern – Aufdecken – Zur Lösung bringen: Sexueller Missbrauch von Männern und Frauen an Kindern

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie zu diesem Thema auch Überfall auf ARCHE – Zerstörung des Mahnmals gegen Sexuellen Missbrauch von Frauen an Kindern.

Das abgebildete Banner wurde unter anderen in einem wahren Wahnrausch von Täterinnen und/oder Tätern auf dem Gelände der ARCHE zerstört. Der entstandene Sachschaden durch Niederreißen des Mahnmales beträgt 5000 €.

Helfen Sie mit, spenden Sie für die Initiativen, die sich für unversehrtes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen einsetzen !

Spendenkonto von netzwerkB

Spendenkonto der ARCHE

ARCHE e.V.
EthikBank BLZ 830 944 95 Konto 30 98 400
EthikBank BIC GENO DE F1 ESN IBAN DE 50830944940003098400
Spendenaufruf ARCHE-Mahnmal Sexueller Missbrauch von Frauen an Kindern

Die Täterinnen und Täter, die das Mahmal niederrissen, dürfen gerne anonym Spendengelder zur Wiedergutmachung den ARCHE-Mitgliedern in den Briefkasten einwerfen. Irgendein ARCHIANER wohnt auch in Ihrer Nachbarschaft.

Statement von Dipl. Soz. Päd. Klaus-Uwe Kirchhoff zum Überfall auf die ARCHE:

“Liebe Frau Manthey, liebe ARCHE,
das Thema ist brandaktuell.
Ich habe hier sogar Jugendämter, die genau diese Frage des sexuellen Übergriffes von Frauen auf Kinder thematisieren. Ein enormer Interessenskonflikt der Jugendämter zueinander oft – denn während einige Regionen es zu einem Tabuthema erklären, gehen einige Ämter schon präventiv hier von sexuellen Übergriffsmöglichkeiten der Mütter und Großmütter auf Kinder aus. Da habe ich gleich mehrere Fallerfahrungen.”

Mehr zu Kirchhoff

Mahnmalzerstörung Bericht auf Sozialenergie

Kirchhoff zu dem Anschlag auf ARCHE: „Natürlich werden Dissidenten in Deutschland verfolgt. Wieso sollte es da anders sein, als in anderen Länderen ?
Wir sind alles nur Menschen, die um Kinder- und Menschenrechte kämpfen.“
 
Weitere Stimmen zur Zerstörung
 
Celine von Marschall Trainerin für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

“Als Überlebende, Gründerin und Leiterin einer Selbsthilfegruppe für sexuell missbrauchte Frauen (seit 2001) habe ich mit Bestürzung den Artikel betreffend den Überfall auf das ARCHE-Gelände gelesen.
Nach wie vor ist das Thema brandaktuell und durch diese Zerstörungswut, die hier vorherrschte, kann man sehr wohl davon ausgehen, dass Ihr mit Eurer Arbeit in ein „Wespennest“ gestochen habt.
Es geht um Prävention, um Aufdeckung und vor allen Dingen die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Es darf nicht mehr sein, dass Opfer missbraucht und fremdbestimmt werden. Es darf nicht mehr angehen, dass diese Machtausübung Seelen zerstört. Was dies zur Folge hat, können leider Außenstehende kaum nachvollziehen.
Durch Eure Arbeit, durch Eure Aufklärung schürt Ihr die Angst der Täter und sie bekommen Panik. Und das ist gut so. Sie werden in die Enge getrieben und wir müssen noch mehr werden, die gemeinsam an einem Strang ziehen und dieses tabuisierte Thema immer wieder öffentlich machen. Sexueller Missbrauch ist Machtausübung.
Ziel einer Täterin/Täters ist es den Willen und die Persönlichkeit eines Opfers zu brechen und zu zerstören, um es dauerhaft in ihre/seine Kontrolle zu bringen. Der Überfall auf Euch zeigt ganz deutlich auf, dass Eure Arbeit fruchtet. Lasst Euch bitte nicht davon einschüchtern und macht weiter! Und ich hoffe es werden noch viele, die Euch in Eurer Arbeit positiv unterstützen !!”