Kategorie-Archiv: Erziehung Fremdbetreuung Lernen Schule

Nachgefragt: Warum wurden die Erzieherinnen vom Bistum Mainz entlassen ?

Missverstandene und fehlgeleitete Sexualität bei Erzieherinnen

Erinnern wir uns ! Vor knapp zwei Jahren: Bistum bestätigt schwere Sex-Übergriffe in Kita

2017-06-17

ARCHE Kinder aus Liebe gezeugt oder Abfallprodukt aus Sexsucht _00

Sexsucht als Ersatz für unempfangene Liebe im Kindesalter: „Unsere Anschläge sollen nicht provozieren, sondern treffen. Und sie treffen die Menschen direkt dahin, wo sie selbst Themen haben ! Manchesmal ‚ernten‘ wir auch Kopfschütteln oder Lächeln. Diese Reaktionen von Menschen zu sehen, ist am wertvollsten ! Schauen Sie sich diese Menschen mal genau an, und dann spüren sie, worum es bei denen geht ! … Menschen, die kein Thema damit haben, stimmen zu, wir kommen ins Gespräch.“, so Heiderose Manthey, die als Pädagogin und Leiterin der ARCHE seit 15 Jahren FREE – Freie Energiearbeit macht und tief in die Systeme der Herzöffner schaut.

 

Weiler. Sie sitzen in Kirchen. Singen im Kirchenchor. Lassen sich als Kindergärtnerinnen ausbilden und von der Gemeinde als perfekte und fromme Vorzeigeexemplare präsentieren. Von wem sprechen wir ?

ARCHE Kinder aus Liebe gezeugt oder Abfallprodukt aus Sexsucht _01

Plakat 1 an der ARCHE: „SEXSUCHT HAT MIT LIEBE NICHTS ZU TUN !“

„ARCHE greift zu ‚harten Bandagen‘, wenn es um den Schutz der Kinder geht. Sexsüchtige in Erziehungsbereichen arbeiten zu lassen, ist Kindesmissbrauch !“, so Heiderose Manthey, die als Pädagogin und freie Journalistin seit fast 20 Jahren die ARCHE leitet und Missbrauchsthemen kompromisslos angeht,  Emotionellen und Sexuellen Missbrauch bei Männern, Kindern und Frauen aufdeckt.

Mit Bauschaum gegen die Arbeit der ARCHE ?

Sie ist viel gewohnt. Fast täglich käme es zu Reaktionen auf dem ARCHE-Gelände, weil bestimmte Menschen in ihrer Umgebung sich nicht mit Missbrauchsthemen konfrontiert sehen wollen, vielleicht weil sie selbst Missbrauch betreiben ?

So sei erst gestern wieder ihr Auto beschädigt worden. „Diesmal mit Bauschaum !“, lächelt sie müde. „Anstatt, dass sexsüchtige Betroffene zuerst in Therapien gingen, bevor sie mit Kindern arbeiteten und ihre persönlichen Themen lösten, projizierten sie gerne ihre eigenen dunklen Themen auf andere und scherten sich keinen Deut darum, andere in den Dreck zu ziehen und mit Diffamierung zu töten. Die überschwappende Energie ihrer eigenen „dreckigen“, weil unbewältigten Themen könnten sich schlimmstenfalls direkt auf die im Herz- und Emotionsbereich offenen Kinder übertragen und dies gelte es sofort zu stoppen !

Sexsüchtige gehören in die Therapie – nicht als Erzieherinnen in die Kindergärten !

ARCHE Kinder aus Liebe gezeugt oder Abfallprodukt aus Sexsucht _02

Plakat 2 an der ARCHE: „DIE SCHLAMPE VERTUSCHTE, DASS SIE IHN NICHT LIEBTE UND ZWANG IHN GEISSBOCKARTIG ZUR SCHWÄNGERUNG – GANZ WIE IHRE ALTE !“

Manthey verweist auf die Vorfälle in Mainz. Nicht alles käme ans Tageslicht, bei weitem nicht alles. Viele Missbrauchsfälle würden aus Angst und Scham verdeckt gehalten, bis die Menschen im späten Erwachsenenalter darüber sprechen könnten.

Es soll sexuelle Vorfälle gegeben haben, hieß es damals aus Mainz: „Obwohl die Erzieher erste Hinweise schon vor Monaten erhalten hätten, sei nichts nach außen gedrungen – es habe sich um ein geschlossenes System gehandelt. Ein System, das nun offenbar traumatisierte Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren hinterlassen hat.“, so soll der damals 68jährige Prälat Dietmar Giebelmann geäußert haben, nachdem Kinder anderen Kindern im katholischen Kindergarten in seinem Bistum über Monate sexuelle Gewalt angetan haben sollen.

Ist die Einstellung der Erwachsenen, Eltern und Erzieher zu Liebe und Sexualität ausschlaggebend für das Nachahmen der Kinder ?

„Wie es geschehen kann, dass ein Gesamtgeist einer Einrichtung so umkippt und so im Grunde genommen verroht, weiß ich auch nicht“, äußerte damals Giebelmann im Artikel der Welt 24 zu den Perversitäten in der Kindertagesstätte „Mariä Königin“. Er habe Handlungen beschrieben, die „mancher sich nur im Fall harter Pornografie vorstellen kann“ in Verbindung mit „üblen Gewaltandrohungen“.

Der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Uni Mainz, Michael Huss, konnte das Ausmaß kaum erfassen. Dieses Verhalten sei nicht normal und falle vollkommen aus dem Rahmen seiner bisherigen Berufserfahrungen.

Die Erzieherinnen wurden entlassen. Mehr hörte man nicht mehr über diese erschreckenden Vorfälle.

Belächelt werden die, die die Qualen der Kinder ausdrücken, ein ungeliebtes Kind gewesen zu sein ! Die Täter aber müssen entblößt werden !

ARCHE Kinder aus Liebe gezeugt oder Abfallprodukt aus Sexsucht _03

Plakat 3 an der ARCHE: „UM IHRE SEXSUCHT ZU KASCHIEREN, WIRFT DIE FROMME SAU ZWEI STINKENDE BASTARDE !“

Die vollkommene Enttabuisierung von Sex in jeglicher Form, mit allem und jedem und mit immer jünger werdenen Jugendlichen ist ein gesellschaftliches und besonders intensiv vermarktetes Armutszeichen unserer Zeit. Was versteckt sich hinter diesem Verhalten ?

Gehen wir mit Sexualität unter alten Menschen genauso cool um, machen wir Sex- und Pornofilme von alten Menschenkörpern, oder steht die Industrie auf „Frischfleisch“ mit Kindern und Jugendlichen ? Schüttelt es uns bei dem Gedanken, alte Körper kopulieren zu sehen ?

Wie pervers ist die Sexualisierung von Liebe denn in Wirklichkeit ?

Und was ist das Bedürfnis der Süchtigen ? Vielleicht nachzuholen, was sie als Kind nicht haben durften ?

Manthey sieht in der immer weiter ausufernden Frühsexualisierung ein klares Versagen unserer Gesellschaft zu Gunsten pervertierter Schönheitsvorstellungen und einem noch nie dagewesenen Geltungswahn. Die wirklichen Primär-Bedürfnisse nach Liebe, Geborgenheit, Wärme und Schutz seien ganz gezielt durch Werte- und Familienzerstörung  immer mehr in den Hintergrund gerückt worden, als uncool dargestellt worden. Daraus sei eine falsche Vorstellung von Liebe erwachsen. Sexualität müsse – frei propagiert und knallhart vertreten – an die Stelle der wahren Bedürfnisse fehlender Liebe treten und so würden Kinder gezeugt, die nicht ein Geschenk der Liebe, sondern ein Abfallprodukt von Sex- oder Geltungssucht sind.

Dass so Gezeugte spürbar an Beziehungsmangel leiden, trete erst in einem vertrauten Klima in Einzelgesprächen hervor. „Vielleicht können wir bald Menschenbabies kaufen und unter den Weihnachtsbaum legen wie Welpen, die – kaum ist das Weihnachtsfest vorbei – wieder ausgesetzt oder ins ‚Tier’heim gegeben werden.“, provoziert Manthey weiter. Und sie hört mit dem Provozieren nicht auf !

Wer keine Liebe im Herzen hat, kann keine Beziehung aufbauen, die wirkliche Befriedigung erzeugt

ARCHE Kinder aus Liebe gezeugt oder Abfallprodukt aus Sexsucht _04

Plakat 4 an der ARCHE: „BRAUNE SCHEISSE DIESES FREVELS QUILLT SCHON AUS IHREM HAUS ÜBER UNSER GANZES DORF !“

Ohne Therapie kann sich Sexsüchtigkeit im Basischakra auf die Nachkommen übertragen, ebenso wie Marotten oder Neurosen, die ungelöst in einem Familiensystem kursieren.

Wer seinen eigenen Kindern keine Liebe entgegenbringen kann, sie nicht warm und geborgen halten kann, ihnen falsche Werte, also Ersatzwerte und Suchtmittel vermittelt, braucht sich nicht wundern, dass seine Kinder und Kindeskinder ihm im Alter eines Tages den Spiegel vorhalten:

„Du bist unattraktiv, alt, hässlich, ich halte dich so nicht aus. Du stinkst. Mit dir will ich keinen „Porno“ drehen !“

Kälte anstatt Wärme treffen wir in diesen Familien an. Es fröstelt einen schon bei dem Gedanken, in diese Häuser gehen  zu müssen.

Und wie können wir zur Liebe zurückkehren ?

Erkennen und uns bewusst machen, wer wir sind und wie wir handeln, also eigene Probleme sehen lernen, offenlegen und damit die Möglichkeit schaffen, diese emotionell und kognitiv zu lösen.

Und im Falle von Menschen, die ihre eigenen Perversitäten und Süchte anderen anlasten, gilt:

Ihre eigenen Schandtaten aufdecken, das ist das Schwert, mit dem sie fallen, weil sie andere damit getötet haben !

Mehr zum Thema

„“Frauen machen sowas nicht.“ Das hat sogar der erste Therapeut behauptet, dem sich Axel anvertraute, um den sexuellen Missbrauch durch seine Mutter nach jahrzehntelangem Verdrängen endlich aufzuarbeiten. Kindesmissbrauch durch Mütter ist ein Tabu, das erst langsam öffentlich thematisiert wird. Experten schätzen, dass 15 bis 20 Prozent der Fälle von sexuellem Missbrauch durch Mütter begangen werden. Die am 14. Februar ausgestrahlte Reportage „Mama, hör auf damit“ aus der WDR-Reihe „Menschen hautnah“ schildert das Schicksal von zwei Betroffenen, einem Mann und einer Frau.“

Sexsüchtige in der Erziehung

Heiderose Manthey: „Fakt ist: Der wichtigste Bestandteil der Erzieher, der auf die Kinder wirkt, bleibt im Bildungs- und Erziehungssystem unbeachtet: DIE PSYCHE DER ERZIEHER.

In jeder Schulklasse sitzt ein sexuell missbrauchtes Kind

Der Entzug Minderjähriger ist eine Straftat

§ 235 Entziehung Minderjähriger

Strafgesetzbuch – Besonderer Teil (§§ 80 – 358) – 18. Abschnitt – Straftaten gegen die persönliche Freiheit (§§ 232 – 241a)

2017-05-30

Der Hamburger Aktivist sagt es uns mit dieser Aufnahme immer wieder: Der Entzug Minderjähriger ist eine Straftat !

Der Hamburger Aktivist, Mitglied des Vereins Blauer Weihnachtsmann, sagt es uns mit dieser Aufnahme immer wieder: Der Entzug Minderjähriger ist eine Straftat !

.
Weiler. Der Blaue Weihachtsmann Fritz-Peter Kierski, Hamburger Aktivist zur Überwindung von kid – eke – pas, postet es immer wieder auf den Facebook-Seiten und Gruppen der ihrer Kinder Beraubten: Der Entzug Minderjähriger ist nach § 235 Strafgesetzbuch eine Straftat und kann eine Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren nach sich ziehen.

„(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.     eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder
2.     ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,

den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger
1.     entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder
2.     im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin begeben hat.

(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und des Absatzes 2 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(4) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1.     das Opfer durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen oder seelischen Entwicklung bringt oder

2.     die Tat gegen Entgelt oder in der Absicht begeht, sich oder einen Dritten zu bereichern.

(5) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(6) In minder schweren Fällen des Absatzes 4 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 5 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

(7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1 bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.“

Quelle: de jure

Warum Richter vor der zerstörerischen Kraft des „mächtigeren“ Elternteils kapitulieren

„Macht“kampf der Eltern und „Rosen“krieg ? … oder was kann da wirklich nicht geklärt werden zwischen den Eltern ?

Wurden zu den Motiven bezüglich Kinderraub und Eltern-Kind-Entfremdung bereits Untersuchungen gemacht ?

2017-05-25
.

Weiler. Aus die ReportageDas Kind gehört mir! Eltern im Scheidungskrieg – Das Sorgerecht“, eine Reportage von Gesa Berg und Uta König, kommentiert von Jürgen Rudolph, Rechtsanwalt und Richter am Familiengericht a.D.. ARCHE fragt: „Holen uns bei Trennung und Scheidung Themen von unseren Vätern ein wie unbearbeitete Kriegsthemen – Elternverlust – Verlassensängste – Verlustängste, Angst vor Totalzerstörung, Tod, Mord … ?“

 

Zum Film

„Etwa eine Million Kinder in Deutschland haben keinen Umgang mit ihren Vätern oder Müttern, weil der andere Elternteil dies nicht zulässt. Der Film erzählt das Schicksal von Eltern, die nach der Trennung vom Partner die gemeinsamen Kinder gar nicht oder nur sehr selten sehen dürfen.

Häufig haben die Mütter die Macht zu entscheiden

Es sind Väter und Mütter, die sich zuvor auch im Alltag intensiv um ihre Kinder gekümmert hatten und eine liebevolle Beziehung zu ihnen pflegten. Nun wurden sie von einem Tag auf den anderen aus dem Leben ihrer Kin-der hinaus gestoßen — trotz eines gemeinsamen Sorgerechts. Eine existenzielle Lebenskrise, vor der die Betroffenen fassungslos und ohnmächtig stehen.

In neun von zehn Fällen sind es die Mütter, die von den Gerichten das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen bekommen, und damit die Macht haben zu entscheiden.

Kinder leiden an schweren seelischen Störungen

ARCHE Fachtagung Mainz RA Jürgen Rudolph Richter a.D._07

Richter Rudolph. Experte zur Überwindung von kid – eke – pas. Hier nach einem Vortrag an der Uni Düsseldorf: Cochemer Modell.

Oft sind es gekränkte Gefühle und Rachegelüste, die — bewusst oder un-bewusst – auf dem Rücken der gemeinsamen Kinder ausgetragen werden. Mit oft tragischen Folgen. Wissenschaftliche Studien zeigen: Kinder, die im Machtkampf der Eltern instrumentalisiert werden, erleiden schwere seelische Schäden, die sie häufig bis ins Erwachsenenalter hinein verfolgen.

Einfühlsam erzählen Grimme-Preisträgerin Uta König und Gesa Berg die dramatischen und bewegenden Geschichten mehrerer Väter und einer Mutter, die nach Trennung und Scheidung von ihren Kindern ferngehalten werden. Im Film wird deutlich, wie groß die Angst der Betroffenen ist, die geliebten Kinder ganz zu verlieren und wie verzweifelt ihre Bemühungen sind, ihnen auch nach der Scheidung Vater oder Mutter sein zu dürfen.

Machtkampf der Eltern oder warum Richter vor der zerstörerischen Kraft des „mächtigeren“ Elternteils kapitulieren

Anhand der persönlichen Schicksale zeigt sich auch, welche psychologischen Mechanismen im Machtkampf der Eltern wirken und warum viele Richter vor der zerstörerischen Kraft des „mächtigeren“ Elternteils kapitulieren.

Damit sich Eltern bei der Trennung nicht im eigenen Gefühlschaos verlieren und das Wohl ihrer Kinder im Auge behalten, plädieren Experten dafür, den Scheidungspaaren professionelle Hilfe anzubieten. Anstatt juristischer Beschlüsse setzen mittlerweile viele Familiengerichte auf professionelle Mediation – mit gutem Erfolg, wie der Film zeigt.

Redaktion: Johanna Holzhauer“

Presseschau zum Symposium GEGEN Frühsexualisierung

Kleine Kinder und Jugendliche als Zufutter für die Zahl der fehlenden Gegendemonstranten missbraucht ?

Inhalte der ausgewählten Referenten von Hedwig Freifrau von Beverfoerde überzeugten !

2017-05-19

ARCHE Regenbogen Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_21

Wirr – genauso wie die Darstellungen der aufgeblähten „Gegnerpräsenz“. Die rasenfüllenden Banner wurden wie ein Teppich-Meer ausgelegt, Fähnchen in den Boden gesteckt. Das alles sollte eine große Anwesenheit demonstrieren – vielleicht auch noch die geistige Vielfalt der Frühsexualisierungs-Befürworter ?

.
Wiesbaden/Weiler. Unter dem Titel Dürfen Kindergarten- und Schulkinder zur „Akzeptanz der sexuellen Vielfalt“ gezwungen werden ?, veröffentlichte ARCHEVIVA ihren ersten Bericht zum diesjährigen Symposium GEGEN Frühsexualisierung »Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre« in Wiesbaden. Von den 2000 – 5000 Gegendemonstranten, die laut Angaben erwartet wurden, waren nur wenige gekommen, zumeist „junge Leute“, unterschiedliche und ungeordnete Parolen fordernd, unerfahren, da sie blindlings ihre kleinen Kinder zur Demonstration als Argument für eine „freie“ Gesellschaft mitgezerrt und als Zufutter und Füllmaterial für die geringe Anzahl an Gegendemonstranten für eine politische Randerscheinung missbraucht hatten.

„Vielfältige“ Mittel wie Kinder, lila Fähnchen und rasenabdeckende Banner füllten die fehlenden Reihen der Frühsexualisierungsbefürworter

ARCHE Regenbogen Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_26

Lila Fähnchen und meterweise ausgelegte Wäschebanner mussten herhalten, um die „Gegendemonstration“ künstlich aufzublähen.

Hier nun der Pressespiegel zum Symposium. Schauen Sie genau hin und beantworten Sie sich die Frage:  Wer schützt unsere Kinder vor einem künstlich manipulierten Regenbogen ?
.

Sebastian Krockenberger: Der hessische Lehrplan zur Sexualerziehung ist verfassungswidrig – Tagespost

.

ARCHE © Symposium Demo für Alle Hedwig Freifrau von Beverfoerde_01

Überzeugt mit namhaften Referenten und deren klarer Vorträge. Hedwig Freifrau von Beverfoerde: Frühsexualisierung wird den Kindern aufgezwungen !

Vorwurf: Hessischer Lehrplan zur Sexualerziehung verstößt gegen Verfassung – IDEA

.
Interview mit Hedwig von Beverfoerde: „Wir wollen altersgemäße Aufklärung im Rahmen der Gesetze“ – The GermanZ

 

ARCHE Regenbogen Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_24

Die Reihen der „Bunten“ wurden mit Regenbogenfähnchen und Kindern künstlich aufgefüllt.

Symposium zur Sexualpädagogik: Gegendemo ein Rohrkrepierer – „Kindersexualität ist Widerspruch in sich“ – The GermanZ

.

.
Hunderte demonstrieren gegen konservativen Sexualkunde-Kongress – Hessenschau

.

.
Katja Thorwarth: Reaktionäres Weltbild verwissenschaftlicht – Frankfurter Rundschau 

ARCHE Regenbogen Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_20

Argumentativ wenig beeindruckend, aber platzfüllend. Wie wäre es mit dem natürlichen Regenbogen ? Plagiate haben wir schon viel zu viel !

.

.

Miriam Ulrich: Protest gegen Symposium zur Sexualerziehung – Frankfurter Rundschau

.
Info: Umstrittene Sexualpädagogik – Frankfurter Neue Presse

.
ARCHEVIVA: Dürfen Kindergarten- und Schulkinder zur „Akzeptanz der sexuellen Vielfalt“ gezwungen werden?

.

 

Setzten auf Rasenfüllung: Die wenigen Befürworter der Frühsexualisierung mit ihren ausgelegten Wäschebannern.

Setzten auf Rasenfüllung: Die wenigen Befürworter der Frühsexualisierung mit ihren ausgelegten Wäschebannern.

»Demo für alle« gegen vielfältige Sexualität – Neues Deutschland

Die Angst vor dem Regenbogen. Elisabeth Tuider zu den Angriffen auf eine Sexualkunde der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt – Neues Deutschland

 

Demo für Alle wehrt sich gegen Diffamierung – kath.net

 

.
Demnächst auf ARCHEVIVA die Referate der Wissenschaftler und Sexualforscher.

Quer-Denken.TV veröffentlicht Film von Manthey und Hoffmann

Michael Friedrich und Niki Vogt übernehmen den Beitrag von ARCHEVIVA

Dr. Andrea Christidis: Der Weg vom Kinderschutz zur Kinderpornografie-Mafia – Verheerende staatliche Leistungsfolgen für Familien

2017-05-13

9. Mai 2017 von Gastautor: Heiderose Manthey

(13 votes, average: 4,69 out of 5)
.
09. Mai 2017  (Heiderose Manthey, Volker Hoffmann) „MAIKÄFER FLIEG“ – Ein neuer Film von Volker Hoffmann und Heiderose Manthey. Gießen/Rastatt/Weiler. Die Pädagogin und Freie Journalistin Heiderose Manthey besuchte gemeinsam mit Filmemacher Volker Hoffmann Frau Dr. Andrea Christidis, um einen Film zur Aufklärung des herrschenden Systems der Kindesentnahmen aus den Familien zu drehen. Christidis – Psychologin MA mit postgraduellem Studium der Kriminalistik und Forensik, entspricht in Deutschland der Rechtspsychologie, mit anschließender Psychotherapieausbildung, Verhaltenstherapeutin und systemische Familientherapeutin – spricht zum Thema „Staatliche Leistungsfolgen für Familien“.

Dürfen Kindergarten- und Schulkinder zur „Akzeptanz der sexuellen Vielfalt“ gezwungen werden ?

Vorbildlicher Polizeieinsatz beim Symposium GEGEN Frühsexualisierung in Wiesbaden

2000 – 5000 Gegendemonstranten laut Angaben erwartet

2017-05-07

ARCHE Wiesbaden Würde Symposium GEGEN Frühsexualisierung_01

Wiesbaden. Biennale. Inschrift des historischen Gebäudes ist exakt das Thema von Prof. Dr. Harald Seubert auf dem Symposium GEGEN Frühsexualisierung: „Die Unantastbarkeit menschlicher Würde und ihre Gefährder“ .

:
Wiesbaden. Gestern fand im Kurhaus von Wiesbaden das Symposium »Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre« statt, zu der die Koordinatorin der DEMO FÜR ALLE, Hedwig Freifrau von Beverfoerde eingeladen hatte. Zwischen 10 und 12 Uhr war auch eine Gegenveranstaltung der „Regenbogen“-Aktivisten angekündigt.

ARCHE Regenbogen Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_13

Postulat der Regenbogen-Aktivisten: „Akzeptanz auf dem Schulhof – Vielfalt auf den Stundenplan !“

Die im Vorfeld angemeldete Demonstration  der Frühsexualisierungs-Befürworter, die sich mit ihren Slogan „Akzeptanz auf dem Schulhof – Vielfalt auf den Stundenplan !“ oder „Ihr seid nicht alle ! Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung“ oder mit dem Bekenner-Banner: „Ich bin ich – auch in der Schule !? Lesbisch, Schwul, Trans, Queer, Bi .. und Du ?“ für die Aufnahme und Beibehaltung der „Sexuellen Vielfalt“ in den Lehrplänen des Landes ausspricht, wirbt im Kurpark der hessischen Landeshauptstadt mit ca. 300 Demonstranten, ausgerollten Plakaten, Fahnen und in den Rasen gesteckten Fähnchen für ein „warmes“ Wiesbaden. Anhand des Lehrstoffes über Sexuelle Vielfalt solle den Schülern Akzeptanz beigebracht werden. Angekündigt waren nach Angaben von Polizisten 2000 bis 5000 Befürworter der Frühsexualisierung von Kindern in Kindergärten und Schulen.

Wird Akzeptanz mit Toleranz verwechselt und warum sollten Ethische Grundsätze ausgerechnet über die Sexualität den Schülern vermittelt werden ?

Die im Symposium dringend zur Klärung anstehende, ganz konkrete Frage aber ist: Darf der hessische Kultusminister die hessischen Schüler über den Bildungsplan ZUR AKTEPTANZ ZWINGEN ?

Prof. Dr. Christian Winterhoff klärt die rechtlichen Zusammenhänge zwischen Schulgesetz und Rechtsprechung.

Prof. Dr. Christian Winterhoff klärt: Ist das Schulgesetz mit der Rechtsprechung vereinbar ? Sein Referat: „Sexualpädagogik der Vielfalt – der rechtliche Rahmen“.

Die Ausführungen des Hamburger Verfassungsrechtlers Prof. Dr. Christian Winterhoff zogen insbesondere die Aufmerksamkeit der ARCHE auf sich. Winterhoff zeigte den rechtlichen Rahmen zu der in den Lehrplänen von Hessen bereits etablierten Sexualpädagogik der Vielfalt auf und wies auf die Verfassungswidrigkeit des Unterrichts zu »Akzeptanz sexueller Vielfalt« hin.

Mehrfach verwies der habilitierte Hochschullehrer und langjährig praktizierende Rechtsanwalt auf einige beim Bundesverfassungsgericht vorliegende Aktenzeichen. Zur Klärung der Sachverhalte wie ‚Versuch der Indoktrinierung der Schüler durch die Schule‘, ‚Pflicht zur Akzeptanz‘, ‚Erziehung zu Toleranz und Nichtdiskriminierung‘ hoffen wir Winterhoffs vorgestellte Bildfolien und seine Expertise bald möglichst im Original veröffentlichen zu dürfen ! Der Referent konkretisierte auch sehr anschaulich den rechtlichen Weg zur Gegenwehr gegen eine erzwungene Unterrichtung der Kinder durch die Inhalte der Akzeptanz der Vielfalt in den Lehrplänen.

Gehaltvolle Referate präsentierten Prof. Dr. Harald Seubert, der die Würde des Menschen im Zusammenhang mit verantwortungsvoller Sexualität aus philosophischer Sicht beleuchtete, und Prof. Dr. Jakob Pastötter, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, der in puncto Sexualität einen Teilaspekt der Lehre von Sigmund Freud über den Haufen warf, und mit überzeugenden Argumenten zu einer „neuen“ Art der eventuell abhanden gekommenen ursprünglichen Sexualität bestach.

Rede- und Meinungsfreiheit auf dem Symposium GEGEN Frühsexualisierung sichergestellt

ARCHE Polizeieinsatz Wiesbaden GEGEN Frühsexualisieurng Symposium_17

Polizeipräsenz zur Sicherung der Rede- und Meinungsfreiheit vor dem Wiesbadener Kurhaus.

Die Vorbereitungen waren von der Veranstalterin des Symposiums gemeinsam mit der Polizei so gut getroffen worden, dass nach Wissen der ARCHE alle Gäste unversehrt in das Kurhaus gelangen und dieses auch am Ende des wissenschaftlichen Events gegen 19 Uhr wieder verlassen konnte.

ARCHE zollt ihren Respekt der Veranstaltungsleitung und der Polizei Wiesbaden vor Ort, dem zuständigen Einsatzleiter und somit der Fürsorge, dass die Rede- und Meinungsfreiheit auf diese Weise gewahrt werden konnten !

Bildstrecke zum Großaufgebot durch die Polizei: Schutz der Meinungsfreiheit und der Teilnehmer

 

Mehr zu den durchschlagenden Referaten und zum Gelingen der Veranstaltung demnächst.

Sehen Sie auch zum Thema ‚Gewaltausübung auf unsere Kinder‘ unseren Film MAIKÄFER FLIEG .

Kinderpornoring ausgehoben ?

Das FBI habe zugeschlagen: 150 000 Nutzer !

296 sexuell missbrauchte Kinder seien identifiziert oder gerettet worden

2017-05-06

Zugriff. Weltweit. Die totale Überwachung.

Zugriff. Weltweit. Ausheben von Kinderporno-Ringen.

.
Washington/Europol Den Haag. „Sie dachten, sie hätten leichtes Spiel: Im Darknet wuchs ein riesiges Netzwerk mit Kinderpornos. Binnen Monaten hatten 150 000 Nutzer Zugriff. Irgendwann machte der kriminelle Gründer den entscheidenden Fehler. …

Internationalen Ermittlern ist ein großer Schlag gegen einen weltweiten Kinderpornoring gelungen. Rund 900 Menschen seien weltweit festgenommen worden, knapp 370 davon in Europa, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit.“

Lesen Sie hier den Artikel.

Sehen Sie auch: MAIKÄFER FLIEG … Der Weg vom Kinderschutz zur Kinderpornografie-Mafia

Wenn Frauen Männer schlagen

Häusliche Gewalt gegen den Vater und die Kinder

Hartmut Wolters vom VAfK Köln schildert

2017-05-03

Hartmut Wolters berichtet über Gewalterfahrung in seiner früheren Ehe.
Ausschnitt aus Nachtcafé „Verliebt, verkracht, verzweifelt – Wenn die Liebe kriselt“ vom 28.04.2017 ab Zeitleiste 01:05:50.

(2017-05-07: Das oben eingestellte Video wurde leider gelöscht. Hier nun die Originalausgabe. Die Redaktion.)

Chronische Querulanten ? Verfolgungswahn ?

 Jugendamt  = „Inkompetenz zum Nachteil des Kindeswohls und der Elternliebe“

Am Wirkungsort der ARCHE: Themen der Menschenrechtsverbrechen Kinderraub und Kindesmissbrauchs attackiert, angeprangert, abgerissen oder zugehängt und von Bürgermeister Bochinger durch Pressezensur unterdrückt und verschwiegen

2017-04-25

Aktuell wie am Tag des Erscheinens: Artikel im GrenzEcho mit Kommentaren von Dr. phil. Karin Jäckel.

Aktuell wie am Tag des Erscheinens: Artikel im GrenzEcho mit Kommentaren von Dr. phil. Karin Jäckel.

.
Weiler/Eupen. „Menschen, die scheinbar mit Windmühlenflügeln kämpfen, müssen sich – gerade wenn sie sich gegen Ämter und Dienststellen zur Wehr setzen – nicht selten den Vorwurf gefallen lassen, chronische Querulanten zu sein oder gar unter Verfolgungswahn zu leiden. Doch die wachsende Zahl der Mütter und Väter, die gegen die Allmacht der deutschen Jugendämter kämpfen, ist zumindest ein Indiz dafür, dass hier ein sehr handfestes Problem um sich greift. …“

Lesen Sie – hier – heute so aktuell wie zum Zeitpunkt des Erscheinens den Artikel im GrenzEcho, Eupener Land vom 25. Januar 2012. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Inliegende Artikel

Kritik an Jugendämtern hat Grenze längst überschritten
„Inobhutnahmen trifft immer mehr Kinder bei geringen Anlässen“

Im Ausland regt sich der Widerstand
EuGH kritisiere mehr deutsche Praxis

Stichwort Jugendamt

Jugendamt Aachen bezieht keine Stellung
„Stets das Wohl der Kinder im Blick“

Veranlasste Bürgermeister Bochinger das Abhängen des ARCHE-Aufklärungs-Autos ?

Veranlasste Bürgermeister Steffen Bochinger das Zuhängen des ARCHE-Aufklärungs-Autos ?

Prominenteste Kritikerin an der Praxis der Jugendämter sei die Autorin und Freie Journalistin Karin Jäckel, lautet es im GrenzEcho. Jäckel habe nicht nur über 80 Bücher wie etwa „Die Frau des Reformators“ geschrieben hat, sondern übe auch seit 40 Jahren heftig Kritik an den Jugendämtern: Keine Fachaufsicht über die 600 Jugendämter in der Bundesrepublik! – Jugendamt = Inkompetenz zum Nachteil des Kindeswohls und der Elternliebe.

In Weiler geht die Pädagogin und Freie Journalistin Heiderose Manthey seit knapp 20 Jahren aktiv gegen Menschenrechtsverbrechen wie Kinderraub, emotionellem und sexuellem Missbrauch, Frühsexualisierung u.a. vor.
Sie erntet Attacken auf breiter Front, weil sie diese Themen unermüdlich veröffentlicht. Kürzlich stellte sich auch Bürgermeister Steffen Bochinger von Keltern in einem Bekennerschreiben auf die Seite der Gegner, versuchte die Aufklärungskampagne zu verhindern.

Ließ er oder sein Kindergarten die wachrüttelnden Themen an der ARCHE-Litfasssäule zuhängen ?

Lesen Sie den Offenen Brief von ARCHE an den Bürgermeister als Antwort auf Bochingers Email !

ARCHE mit einem Post-Nazi-Deutschland¹ am Wirkungsort konfrontiert

Zweiter Elternkongress 2017 in Stuttgart

Rahmenbedingungen für gemeinsam oder getrennt erziehende Eltern – die Rolle der familialen Professionen und die Verantwortung der Politik

Einladung

2017-04-23

Schutzlos in der Welt. Sind die Eltern weg, beginnt für die Kinder der Krieg.

Schutzlos in der Welt. Sind die Eltern weg, beginnt für die Kinder der Krieg.

Stuttgart. Mit seinem ersten Elternkongress am 15. Juli 2016 in Karlsruhe unter dem Motto „Eltern sein – Eltern bleiben“ hat der Landesverein Baden-Württemberg des Väteraufbruch für Kinder e. V. eine weitere Kongress-Serie initiiert, die die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Familien, den noch immer bestehenden Reformbedarf und die Rolle der familialen Professionen im Kontext von Trennung und Scheidung thematisiert. Im Rahmen von Fachvorträgen und Praxisforen sind Eltern und Vertreter/innen der Fachwelt mit Blick auf die Kinder zum Dialog eingeladen.

Der zweite Elternkongress bietet nun die Gelegenheit zur Vertiefung der komplexen und vieldiskutierten Thematik, zur Fortsetzung des lösungsorientierten Dialogs und zu konkreten Forderungen an die Politik am 7. Juli 2017 in Stuttgart „Rahmenbedingungen für gemeinsam oder getrennt erziehende Eltern – die Rolle der familialen Professionen und die Verantwortung der Politik“

Mitwirkende

  • Dipl.-Päd. Uli Alberstötter
  • Dr. phil. Margret Bürgisser, Sozialforscherin, Institut für Sozialforschung, Analyse und Beratung ISAB, Luzern, Schweiz
  • PD Dr. Hans-Peter Duerr, Uni Tübingen
  • Ute Jettmar, Psychologische Beratungsstelle Karlsruhe
  • Dr. Alexandra Langmeyer-Tornier, DJI, München
  • Dr. Ursula Matschke, Gleichstellungsbeauftragte Stuttgart
  • RA Josef A. Mohr, München
  • Dipl.-Psych. Andreas Schneider, Dipl.-Psychologe, Transaktionsanalytiker, Familienmediator, Lahr/Ortenaukreis
  • Paula Luise Weber, Studentin, Uni Tübingen
  • MLaw Martin Widrig, Schweiz
  • Petra Ziegler, Psychologische Beratungsstelle Karlsruhe

Verhinderung von einseitigen Belastungen, Elternkonflikten und Entfremdung

Während die Familienpolitik einerseits auf den gesellschaftlichen Wandel, verbunden mit der Auflösung traditioneller Geschlechterrollen und Familienformen reagiert und mit Maßnahmen wie ElterngeldPlus, Flexibilisierung der Elternzeit und Ausbau der Ganztagsbetreuung die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mütter und Väter im Lebensverlauf fördert, erfolgt andererseits nach Trennung und Scheidung noch immer eine „Rolle rückwärts“ in tradierte Rollenmuster: Ein Elternteil, in der Regel die Mutter, ist schwerpunktmäßig für die Kinderbetreuung und –erziehung zuständig und wird zur „alleinerziehenden Mutter“, während der andere Elternteil, in der Regel der Vater, schwerpunktmäßig für den Kindesunterhalt zuständig ist und zum „Umgangselternteil“ wird. Das führt zu einseitigen Belastungen und verhindert Entwicklungsmöglichkeiten für alle Beteiligten. Die häufige Folge sind eskalierende, sich über viele Jahre hinziehende Elternkonflikte und der Kontaktverlust der Kinder zum getrennt lebenden Elternteil bis hin zur völligen Entfremdung.

Interdisziplinäre Vernetzung zur Überwindung von kid – eke – pas

Die familialen Professionen stehen vor der Aufgabe, zu verhindern, dass das Kind in den Brunnen fällt, oder es herauszuholen. Dabei erweist sich elterliche „Hochstrittigkeit“ als umfassende Entwicklungsblockade, oft auch als gezielte Prozesstaktik, vor der selbst Experten kapitulieren. Um elterlichem Konflikt und auch Verweigerungshaltungen wirksam zu begegnen, bedarf es der interdisziplinären Vernetzung, verbunden mit geeigneten Instrumentarien und eines familienrechtlichen Leitbildes gleichverantwortlicher Elternschaft, das in anderen Ländern längst existiert, in Deutschland jedoch trotz positiver Ansätze noch heftig umstritten ist.

Letztendlich sind es die Wählerinnen und Wähler, die im „Wahljahr 2017“ den Kurs bestimmen. Damit die Verantwortlichen in der Politik die Stellschrauben in die gewünschte Richtung drehen, bedarf es klarer Forderungen und Positionen.

Die Teilnehmer/innen des Elternkongresses sind herzlich eingeladen, ihre persönlichen Haltungen, Erfahrungen und Erwartungen im Rahmen der Diskussionen einzubringen.

Weitere Informationen und Anmeldung.