Archiv der Kategorie: Folter Kindesmisshandlung Missbrauch Psychologie Psychiatrie Psychosomatik

Kurzbeitrag: Umfrage und Diskussion zum Wechselmodell beim NDR

Getrennt leben, gemeinsam erziehen

Wechselmodell als Leitbild verankern

2019-03-01

NDR.de: Getrennt leben, gemeinsam erziehen. Anhören !

.
NDR. Info-Redezeit vom 28.02.2019 21:05 Uhr von Andreas Kuhnt:
Wer ist nach der Scheidung für das gemeinsame Kind in erster Linie verantwortlich ? Wäre ein Sorgerecht sinnvoll, das beide Eltern gleichberechtigt?

Uwe Koch, Fachanwalt für Familienrecht: „Die Geschichten sind voll aus dem Leben !“

Sehr gute aufgebaute Diskussion mit Beiträgen von Vätern und Müttern u.a. von Johannes Zink aus Norderstedt und Thorsten Vanselow aus Hamburg.

Hier geht es zum Hörbeitrag.

Wechselmodell – der Weg aus dem Suicid eines Elternteils ?

AZ Aargauer Zeitung: 5-fache Mutter begeht Suizid nach Sorgerecht-Verlust

ARCHEVIVA: Rechtsanwalt Dr. Achim Schumachers Appell an den bundesdeutschen Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz: „Vermeidet Selbstmorde von Eltern, die von ihren Kindern getrennt werden !“

Aufruf für Fallsuche: Familienhilfe

Anonymisierte Interviews für Masterarbeit „Die Rolle von getrenntlebenden Vätern im ambulanten Hilfeprozess“

2019-02-28 

Mitmachen bei einer Untersuchung zur gleichberechtigten Behandlung von Vätern und Müttern ? Dann melden bei den angegebenen Adressen.

.
Bad Rotenfels/Weiler.Franzjörg Krieg, Vorstandsvorsitzender des VAfK Karlsruhe e.V., unterstützt die Suche von Nicolaj Espinosa Bach, Student der Sozialpädagogik, mit nachfolgendem Aufruf für entsorgte Väter.

„Hallo Mitglieder, Interessenten und Freunde, 

Nico, ein Student der Sozialpädagogik schreibt eine Masterarbeit zum Thema Familienhilfe. Er hat festgestellt, dass Familienhilfe, die zur Unterstützung von Müttern eingerichtet wird, Väter oft nicht oder nur unzureichend einbezieht.

Er sucht einige Fälle, um diesen Umstand in Interviews nachvollziehen zu können.

Nicolaj Espinosa Bachs Aufruf

Hallo liebe Papas! 

ich studiere jetzt im 14. Hochschulsemester berufsbegleitend meinen Master in „Sozialer Arbeit“ an der Hochschule Mittweida. Natürlich möchte ich mein Studium erfolgreich mit meiner Masterarbeit abschließen. Hierfür benötige ich Eure Hilfe, da ich folgende Thematik hierfür gewählt habe: „Die Rolle von getrenntlebenden Vätern im ambulanten Hilfeprozess“. Für meinen empirischen Forschungsteil würde ich gerne anonymisierte Interviews mit Euch führen bzw. vielleicht bei größerem, positivem Feedback Eurerseits auch einen Teil mit einem Fragebogen erarbeiten.

Im Rahmen meines Masterstudiums habe ich mich über vier Semester hinweg mit den verschiedenen Umgangsmodellen und im Speziellen mit der Bereuungsform des Wechselmodells auseinandergesetzt.

In der Auswertung der Ergebnisse des Forschungsprojektes aber auch durch meine langjährige berufliche Erfahrung in der ambulanten Jugend- und Familienhilfe wurde transparent, dass es durchaus einer Verbesserung einer gleichberechtigten Teilhabe am Hilfeprozess u.a. auch durch das Jugendamt bedarf.

Folgende Kriterien wären für ein gemeinsames Interview wichtig

• Ihr habt Kinder.

• Ihr seid getrennt lebend.

• Ihr habt Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht, indem für Eure Kids eine ambulante Hilfe installiert wurde (Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Clearing, begleitender Umgang, etc.).

Kontaktdaten für Rückfragen

Nicolaj Espinosa Bach | nicolaj.espinosa.bach[ät]gmail.com  | oder WhatsApp 015158792165

Vielen Dank im Voraus und für Rückfragen stehe ich Euch jederzeit zur Verfügung. 

Viel Grüße, Nico 

Dürfen Trennungskinder und Trennungseltern jetzt glücklich werden ?

Alle Sachverständigen sind ab heute nominiert

Liste der Sachverständigen Öffentliche Anhörung am Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:00 Uhr

Stand: 29. Januar 2019

2019-01-29

Zuständig: 19. Wahlperiode Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Foto: Heiderose Manthey.

.
Berlin/Weiler. Vierzehn Tage vor der Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag wurden zum heutigen 29. Januar 2019 nun alle Sachverständigen der Öffentlichkeit vorgestellt. Spannend bleibt nach wie vor die Frage, welche Parteien haben welche Sachverständigen gestellt ? Warum macht Berlin ein Geheimnis daraus ?

… und weitaus wichtiger sind die Fragen:

Welche Lobbyisten werden das Schicksal der Trennungs- und Scheidungskinder in der Zukunft beeinflussen ? Hat Berlin den Mumm, einen Quantensprung zu machen ?

Benannt wurden als Sachverständige

1. Eva Becker
Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein e. V. Fachanwältin für Familienrecht, Berlin

2. Miriam Hoheisel
Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e. V. (VAMV), Berlin
Bundesgeschäftsführerin

2. Prof. Dr. jur. Anja Kannegießer
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V./Deutsche Gesellschaft für
Psychologie e. V. (BDP/DGPs), Münster Fachpsychologin für Rechtspsychologie

3. Brigitte Meyer-Wehage
Vorsitzende der Kommission für Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften im Deutschen Juristinnenbund e.V. (djb)
Direktorin am Amtsgericht Brake

4. Dr. Heinz Kindler, Dipl.-Psych.
Deutsches Jugendinstitut e. V., München

5. Brigitte Meyer-Wehage
Vorsitzende der Kommission für Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften im Deutschen Juristinnenbund e. V. (djb)
Direktorin am Amtsgericht Brake

6. Josef Linsler
Interessenverband Unterhalt und Familienrecht – ISUV/VDU e.V. Pressesprecher

7. Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf-Kravets
Evangelische Hochschule Nürnberg

8. Prof. Dr. Sabine Walper
Deutsches Jugendinstitut e. V., München
Forschungsdirektorin

9. Mathias Zab
Fachanwalt für Familienrecht, Berlin

Liste der Sachverständigen

Lesen Sie auch

Und weiter geht’s im Ausschuss: Kinder nach Trennung und Scheidung

Kritik zur Besetzung der Sachverständigen

Schauspieler Mathieu Carrière: „Man muss in Deutschland mit dem Hammer philosophieren !“

2019 Reformen: REGELFALL „Wechselmodell – Doppelresidenz“

Sorgerecht Unterhaltsrecht Familienrecht

2019-01-18

Gegen Elternverlust: Hunderte von Schuhen aufgereiht vor dem Rednerpult, stellvertretend für Kinder, die einen Elternteil nicht mehr sehen dürfen. Ein Mahnmal zur Unterstützung der Forderung „Allen Kindern beide Eltern“. 1. Internationale Vatertag 2012 in Berlin. Andreas Riedel bei seiner Eröffnungsrede. Foto: Heiderose Manthey.

.
Berlin. Andreas Riedel, der Gründer des Internationalen Vatertags in Deutschland, legt kurz vor der Sachverständigen-Anhörung am 13. Februar 2019 im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag seinen Film über das Interview mit Schauspieler Mathieu Carrière vor, der mit spektakulären Aktionen auf das Thema kid – eke – pas¹ aufmerksam gemacht hat.

80 Prozent weniger Gerichtsfälle nach Einführung der Doppelresidenz

Riedel informiert auf seiner Seite Internationaler Vatertag über das Wechselmodell als Regelfall. „Jedes Kind braucht seinen Papa !“, so Riedel. „Die Doppelresidenz ist eine gesellschaftliche & menschliche Notwendigkeit ! International verminderten sich nach Einführung der gesetzlichen Doppelresidenz die Gerichtsfälle um 80% !“ 2019 nennt Riedel das Jahr der Reformen im Familien-, Melde- & Unterhaltsrecht.

Kreuzaktion des Schauspielers: „Man muss in Deutschland mit dem Hammer philosophieren !“

Mathieu Carrière kämpfte von 2006 – 2016 für seine Tochter. Carrière im Film: „Jedes Kind braucht beide Eltern und zwar gleichwertig!“ Seine Aktion, sich für das brisante gesellschafts-politische Thema kid – eke – pas ans Kreuz binden zu lassen, habe viel gebracht, so Carriere. „Man muss in Deutschland mit dem Hammer philosophieren !“ Fotos zu seinen Aktionen werden im Film gezeigt.

Zum Film geht es hier.

Lesen Sie auch auf Zeit online Kinderschutz: Empathie ist wichtiger als strenge Kontrolle.

Yessica, Chantal, Lara-Mia, Yagmur, Tayler: Die Liste der Namen ist lang, sie hat sich tief eingebrannt ins Gedächtnis der Stadt. In Hamburg kamen in den vergangenen Jahren immer wieder Kinder gewaltsam zu Tode, weil sie vernachlässigt oder misshandelt wurden. Sie starben quasi unter den Augen des Staates, jegliche Hilfe von Behörden, Ämtern und Gerichten versagte.

¹kid – eke – pas = Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome

ARCHE-Empfehlung FILM: Gekreuzigte Väter

Und weiter geht’s im Ausschuss: Kinder nach Trennung und Scheidung

Wechselmodell ?

Liste der Sachverständigen Öffentliche Anhörung am Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:00 Uhr

Stand: 14. Januar 2019

2019-01-17

Zuständig: 19. Wahlperiode Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Foto: Heiderose Manthey.

.
Benannt wurden bisher als Sachverständige

1. Miriam Hoheisel
Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e. V. (VAMV), Berlin
Bundesgeschäftsführerin

2. Prof. Dr. jur. Anja Kannegießer
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V./Deutsche Gesellschaft für
Psychologie e. V. (BDP/DGPs), Münster Fachpsychologin für Rechtspsychologie

3. Brigitte Meyer-Wehage
Vorsitzende der Kommission für Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften im Deutschen Juristinnenbund e.V. (djb)
Direktorin am Amtsgericht Brake

4.  Josef Linsler Interessenverband Unterhalt und Familienrecht – ISUV/VDU e.V. Pressesprecher

5. Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf-Kravets
Evangelische Hochschule Nürnberg

6. Mathias Zab Fachanwalt für Familienrecht, Berlin

Und wer wird als N.N. Nomen nominandum benannt werden ?

7. N.N.

8. N.N.

9. N.N.

Siehe hierzu den Antrag der ARCHE.

Antrag der ARCHE an Dr. Angela Merkel und an den Bundestag

Vorliegende Anträge der FDP und Die Linke

Liste der Sachverständigen

Bettina M. Wiesmann, MdB: Qualitätssicherung in Kindschaftsverfahren

„Qualifizierung von Familienrichterinnen und -richtern, Gutachtern und Verfahrensbeiständen“

Kommissionsdrucksache 19. Wahlperiode 19/04

2019-01-05

Deutscher Bundestag. Berlin. Aufgabe: kid – eke – pas überwinden ! Foto: Heiderose Manthey.

.
Berlin/Keltern-Weiler. Bettina M. Wiesmann, Mitglied der Bundesregierung, Kinderkommission, gibt eine Stellungnahme der Kinderkommission heraus.

340.000 Kindschaftsverfahren im Jahr 2017

„Ausgangspunkt: Im Jahr 2017 gab es über 340.000 Kindschaftsverfahren¹ vor deutschen Familiengerichten. In der Familiengerichtsbarkeit werden Entscheidungen getroffen, die oft erhebliche Auswirkungen auf die Biografien von Kindern und ihre Familien haben. Häufig handelt es sich um hochkonflikthafte Sorge- und Umgangsstreitigkeiten sowie komplexe Kinderschutzverfahren.
Familiengerichtliche Verfahren und Entscheidungen sollen sich am Primat des Kindeswohls und der Verhältnismäßigkeit orientieren. Doch werden die Rechte von Kindern nicht immer ausrei-chend gewahrt. Das staatliche Wächteramt erfordert einerseits … “

Lesen Sie hier weiter.

Wiesmann wurde indes von ARCHE nach den schriftlichen Ausarbeitungen der nachfolgenden Experten angefragt, die der Stellungnahme zugrunde lagen.

„ Joachim Lüblinghoff, stv. Vorsitzender des Deutschen Richter-bunds, Vors. Richter am OLG Hamm
 Prof. Dr. Ludwig Salgo, Goethe-Universität Frankfurt am Main
 Carola Wilcke, Verfahrensbeistand, Görlitz
 Dr. Anja Kannegießer, Vorsitzende der Sektion Rechtspsycho-logie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
 Prof. Dr. habil. Friedhelm Meier, Psychologischer Psychothe-rapeut, Dortmund
 Annemarie Graf-van Kesteren, Autorin der Studie „Kindgerechte Justiz“, Tübingen
 Claudia Kittel, Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin.“

Was machen wir bloß falsch ?

Acht von zehn Kindern in Waisenheimen haben noch Eltern !

SOS-Kinderdörfer warnen vor Gefahren für die Kinder

2018-12-28

Ein Kind kann sich nicht wehren. Es liebt beide Eltern. PAS-Syndrom: Ein Kind sagt zum Elternteil: „ICH HASSE DICH.“ Das Kind meint: „ICH DARF DICH NICHT LIEBEN !“ – „ICH BRAUCHE HILFE !“ Foto: Heiderose Manthey auf der Daddy’s Pride Parade im Dezember 2017 in Berlin.

.
Weiler. Boris Breyer ist Stellvertretender Pressesprecher, Ansprechpartner Printmedien der SOS-Kinderdörfer weltweit. Mit ihm versuchte ARCHE telefonisch in Kontakt zu treten. Es scheint, dass Breyer auf der anderen Seite wie ARCHE steht. Oder doch nicht ? Verdient Breyer sein Geld an den Opfern einer Gesellschaftsindustrie, die nur noch auf Geld und Leistung aus ist ? Oder macht er mit seinem Artikel einen Aufschrei, dass sich hier die Welt für die Kinder ändern muss ? ARCHE bleibt dran !

Klärung und eventuelle Zusammenarbeit stehen an, damit die Kinder zu ihren Eltern zurückgeführt werden können. Zumindest muss ein Konzept erarbeitet und der Regierung unterbreitet werden, wie Eltern ihre Elternschaft wieder zum Schutz ihrer Kinder aufnehmen können.

„München (ots) – 80 Prozent der Jungen und Mädchen, die weltweit in Waisenheimen leben, sind gar keine Waisen. Betroffen sind nach Angaben der SOS-Kinderdörfer etwa 6,4 Millionen Kinder. „Diese Kinder wachsen in Institutionen auf, die sehr mangelhaft sind“, kritisiert Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit. Das Leben in solchen Einrichtungen schade der körperlichen und seelischen Entwicklung der Kinder und setze sie vielen Gefahren aus. …“

Zum Artikel geht es hier.

RUFMORD AN MANTHEY AUFGEDECKT

Video-Film aus dem Amtsgericht

Manthey nimmt direkt nach Strafprozess Stellung zur Diffamierung und Verfolgung in ihrem Wohnort nach vorausgegangenem Kinderraub

2018-12-26

Zum Film

Als logische Konsequenz zum Strafgerichtsprozess

In der 1400-Seelen-Gemeinde Weiler, im westlichen Enzkreis zwischen Pforzheim und Karlsruhe gelegen, spielt sich seit Jahren ein erbitterter Kampf um die Wiederherstellung der Reputation der Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, ab. Dabei spielt die Evangelische Kirche Weiler eine dubiose Rolle !

 

Evangelische Kirche Weiler erhält an Weihnachten die längst fällige Klatsche von Manthey

Eine „christliche“ Institution, die sich selbst ins Knie schießt: kid – eke – pas Expertin zieht Konsequenzen nach unterlassener Hilfeleistung und Diffamierung durch Weilermer Christen

Lesen Sie hier weiter.

Manthey spaltet die Evangelische Kirche Weiler ab

Eine „christliche“ Institution, die sich selbst ins Knie schießt

2018-12-24

Abspaltung und Herausgabe. Manthey vor der Evangelischen Kirche in Keltern-Weiler.

.
Keltern-Weiler. Nach all ihren Erlebnissen mit der Evangelischen Kirche in Weiler, deren Organen wie Kirchengemeinderat, Diakon und Pfarrer, hat Heiderose Manthey heute die Evangelische Kirche in Weiler abgespaltet und Reliquien zurückgefordert. Manthey, die damalige Leiterin der Mutter-Kind-Gruppe, hatte in Treu‘ und Glauben Reliquien  während ihres aktiven Wirkens in der Weilermer Kirche in der Amtszeit von Pfarrer Gernot Spelsberg übergeben, die der Erfüllung des christlichen Auftrages der Kirche dienten.

Die Evangelische Kirche, deren Stellvertreter und Angestellte in Weiler werden schon seit langer Zeit von Manthey wegen deren Verfehlungen, Denunziationen und HIlfeverweigerung angeprangert. Den Vogel der Diffamierung und unterlassenen Hilfeleistung schoss neben Gunnar Klüssendorf der Christ und Müller Martin Becker aus der Beck’schen Mühle in Weiler ab. Manthey, die bislang gute Erfahrungen mit Familie Beck, Inhaber der Mühle in Weiler,  gemacht hatte, wagt es kaum ihren Ohren zu trauen, als Martin Becker in einem Strafprozess, den er gegen Manthey angestrengt hatte, aussagt, dass er lediglich als Müller und nicht als Kirchengemeinderat bei seiner Zeugenvernehmung aussagen werde.

Evangelische Kirche Weiler. Wer hält denn hier noch die 10 Gebote ein ?

Mit diesem Eingeständnis in der Öffentlichkeit während eines Strafprozesses, den er selbst durch eine Anzeige initiiert hatte, und in dem sogar die Richterin sagte, Becker habe ihr damit ein „Ei gelegt“, schwört Becker vom ersten und heiligsten aller christlichen Gebote ab, welches besagt:

Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“.

Als die Verteidigerin Manthey den Zeugen Becker befragt, ob er auch in dem vorliegenden Fall des Kinderraubs Briefe zum Aufdecken eines Menschenrechtsverbrechens als Kirchengemeinderat erhalten habe, gibt Becker im Strafgerichtsprozess während seiner Zeugenvernehmung an, dass er nicht als Kirchengemeinderat, sondern als Müller gekommen wäre. Müller Becker läuft bei dieser Frage hochrot an.

Während des Gerichts bettelt Martin Becker mehrfach wieder heim gehen zu dürfen. Becker gab vor, einen Betrieb  zu haben. Ob die anderen, die wegen ihm kommen mussten, Ausfallzeiten hatten, interessierte ihn nicht.

Abspaltung von seinem Glauben: Der Müller Becker ist vor Gericht kein Christ !

Aber das Schlimme war, dass er sich in dem Prozess als Christ verleugnete und nur an sein Geschäft und damit an den fremden Götzen „Geld“ dachte.

Diese unglaubliche Erkenntnis und im Grunde genommen eine bodenlose Frechheit setzte den bisherigen Reaktionen der Mitglieder der Evangelischen Kirche Weiler bei der Aufdeckung des Menschenrechtsverbrechens Kinderraub die Krone auf. Neben Hilfeverweigerung in mehreren Fällen, Denunziationen und mehrfachem Brechen der 10 Gebote durch weitere Beteiligte am Kinderraub durch Diffamierung Mantheys, war dies der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Sie klopfte an und es wurde nicht aufgetan.

Manthey ging am Morgen des Heiligen Abends zur Kirche, klopfte und wollte hinein. Die Tür war verschlossen. Da keiner da war, dem sie ihre Abspaltung von dieser Kirche mit Rückforderung hätte übergeben können und auch kein Briefkasten an der Kirchentür angebracht war, musste sie sich mit einem Klebeband behelfen. Schließlich wollte sie ihre Thesen nicht an die Kirche nageln. Ein solches Vergehen könnte ja in der heutigen Zeit schon wieder als Sachbeschädigung ausgelegt werden und anstatt den Kinderraub und die Beihilfe zum Kinderraub durch Denunziation von Seiten der Christen zu verfolgen, würde dann bestimmt wieder Manthey einen Strafbefehl wegen nicht erfolgten „Nagelns“ erhalten.

Bestraft dafür, dass sie nichts verbrochen hat: So läuft das nämlich schon seit zwei Jahrzehnten

Einige der von Manthey zurückgeforderten Reliquien waren unter Pfarrer Gernot Spelsberg und dessen Frau Renate der Evangelischen Kirche zum Zwecke ihrer Lehre unter Einhalten der christlichen Grundsätze überreicht worden. Manthey wollte sich diese Reliquien aushändigen lassen, um sie  ihrem wahren Zweck zuzuführen und zwar einer Kirche, die die Gebote Gottes achtet und nicht mit Füßen tritt.

„Diese Kirche muss erst gebaut werden.“, so Manthey gegenüber dem Journalisten, der die Fotos machte.

.
________________

Lesen Sie auch

ZUM ERSTEN MAL „WEIHNACHTEN“ IN DER ARCHE

Zum Film ARCHE: Manthey kickt Strafprozess

Aufgedeckt: Schikane vor Ort, ausagiert an einer sorgeberechtigten Mutter

Manthey kickt Strafprozess

Evangelische Kirche Weiler erhält an Weihnachten die längst fällige Klatsche von Manthey

ZUM ERSTEN MAL „WEIHNACHTEN“ IN DER ARCHE

Menschenverachtung im Amtsgericht Pforzheim allein schon durch das Verhalten der Zeugen zum Ausdruck gebracht

Heiderose Manthey spricht im Film zur offengelegten Diffamierung sogar während des Prozesses

2018-12-24

Die Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, wurde von Martin Becker, einem der Müller in Weiler, wegen angelblicher „Beleidigung“ angezeigt. Manthey spricht nach dem Strafgerichtsprozess am Amtsgericht Pforzheim vor der Kamera. Als eine von kid – eke – pas betroffene Mutter kämpft sie seit über 20 Jahren gegen die „Mühle von Weiler“, in der sie sich selbst nach dem Raub ihrer Kinder und dem Pforzheimer Maulkorberlass befindet. Manthey durfte der Öffentlichkeit aufgrund eines Urteils, das die Täter schützte, nie sagen, worum es tatsächlich bei dem Raub ihrer Söhne und der anschließenden gewaltsamen Eltern-Kind-Entfremdung ging. Von daher machten sich unhaltbare Gerüchte wie ein unsichtbares vergiftetes Pilzgeflecht unter dem Boden der Gemeinde breit, versuchten das Ansehen der Pädagogin und Freien Journalisten in weiten Teilen der Bevölkerung zu zerstören.

.
Keltern-Weiler. Heiderose Manthey ist Mutter zweier Söhne. Nach der gewaltsamen Trennung, herbeigeführt durch den Familienclan des Vaters der Söhne, erlebt sie an ihrem Wohnort und an ihrem Arbeitsplatz Schikane, Verleumdung und Ausgrenzung.

Erst ca. dreizehn Jahre nach vorausgegangenen unzähligen Gerichtsprozessen, gespickt mit Lügen durch Polizei, gravierenden Fehlern bei Staatsanwaltschaft und folgeschweren Fehlurteilen bei den Gerichten, hat sie die Kraft gegen die Machenschaften an ihrem Wohnort vorzugehen. Sie beginnt zu plakatieren, was geschehen ist und was weltweit bei kid – eke – pas geschieht. Diese Plakate sind aber der Verwüstung durch bestimmte „Kräfte“ ausgesetzt. Die Pädagogin, ihr Haus, ihr Auto und ihr direktes Umfeld unterliegen vielen zerstörerischen Angriffen.

Als Manthey zu den ganzen Vorgängen, die um sie herum passieren, ausgelöst durch den Raub Ihrer Kinder und die schicksalsschwere Verleumdung durch die Gesellschaft auf dem Höhepunkt angelangt und offengelegt sind, schlägt sie ein Plakat an, das die gesamten Vorgänge auf den Punkt bringt mit den Worten „In der Mühle von Weiler herrscht eine verlogene Drecksau !!!“.

Dieses Plakat (ein Remade) wurde von Polizeikommissar Maximilian Ott am Hellblauen Häuschen abgerissen. Ott sagte mehrfach, dass dies eine Beleidigung für „einen“ Müller sei.

.
Dieses Plakat nimmt ein sich hervortun wollender Müller, von denen der Ort gleich auch noch mehrere hat, zum Anlass, eine Richterin fragen zu müssen, ob er denn auf dem Plakat gemeint sei. Dieser Müller zeigte also just zu diesem Zwecke die Pädagogin und Freie Journalistin an, weil er sich „angesprochen“ gefühlt habe. Es kommt zu einem Strafprozess, bei dem die Zeugen ihre Zugehörigkeit zur „Mühle von Weiler“ in gravierender und erschreckender Weise offenbaren: Man sagt nichts, was man weiß, kolportiert aber hinter vorgehaltener Hand, das, was man weiß.

Unausgesprochener Rufmord beherrscht selbst den Gerichtssaal.

Die Zeugen verweigern schließlich das Beantworten der Fragen des Verteidigers.

Manthey ist ihr eigener Verteidiger.

Zum Film

ARCHE: Manthey kickt Strafprozess

Lesen Sie zu den Vorgängen der Verleumdung im Dorf und vor Gericht den Artikel

Manthey kickt Strafprozess – Aufgedeckt: Schikane vor Ort, ausagiert an einer sorgeberechtigten Mutter

oder

Jetzt befinden sich die Gegner der Leiterin der ARCHE „In der Mühle von Weiler“

Dem laut Aussagen des Zeugen „einzigen aktiven“ (von daher müsse er ja auf dem Plakat gemeint sein, so Martin Becker)  Müller in Weiler, stellte Manthey als Verteidigerin gleich zu Beginn der Zeugenvernehmung die Frage, ob sie den Zeugen duzen solle, weil man sich ja kenne, oder ob sie ihn mit „Sie“ ansprechen solle. Das letztere, sagte Becker, das wäre angebracht. Sowohl Becker, laut eigener Aussage Mitglied des Kirchengemeinderats in Weiler, als auch der Zeuge Klüssendorf wurden vor Gericht zu keinem Vorgang konkret, sie zeigten aber mit ihrem Verhalten klar auf, dass es in Weiler Gerüchte gibt, die keiner der Prozessbeteiligten aussprechen wollte.

Becker gab sogar vor Gericht an, nur als Müller, nicht aber als Kirchengemeinderat hier zu sein. Das Christsein kann demnach von Christen aus- und eingeschaltet werden, und zwar so, wie es gerade nutzt und einem  Geschäftsmann dient.

Abspaltung des Kirchenmanns Becker von den 10 Geboten

Mit diesem Satz spaltet sich Becker von den Geboten seiner Kirche ab. Das erste Gebot „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ opfert er dem Götzen Geschäft und Geld. Er drängt während des Gerichtsprozesses immer wieder heim zu dürfen, denn er habe einen Betrieb. So verhält er sich, obwohl er es in seiner Person war, der die Anzeige gegen die Leiterin der ARCHE erstattet hat.

Und just mit ihrem Verhalten bestätigten die Zeugen Becker und Klüsendorf dann auch noch die Existenz der „Mühle von Weiler“, in der Manthey seit über 20 Jahren in der Gemeinde, einem kleinen beschaulichen Ort, steckt. Rufmord und Denunziation ohne den ernsthaften Willen zur Aufklärung beherrschten auch den Gerichtssaal.

Weil die Zeugen „damit“ nichts zu tun haben wollen, läuft die Rufmordkampagne um Manthey weiter, durch die ihr der Zugang zu ihren Kindern unmöglich gemacht wurde.

Wann ist die Denunziantin vor Gericht ?

Eine Nachbarin, Frau Annerose Schroth, hatte Martin Becker auf das Plakat aufmerksam gemacht. Sie wurde bislang noch nicht vor Gericht zitiert.