Die Hammermeldung ! Weltgesundheitsorganisation WHO listet PARENTAL ALIENATION SYNDROME PAS

Wegen der hohen Nachfrage nach einer Übersetzung zur gestrigen Meldung – hier der Text in Deutsch und die Beschreibung von Jörg Mathieu

Definition von Parental Alienation = Eltern-Kind-Entfremdung

2018-07-26

ARCHE kid - eke - pas WHO listet PAS_00a

Weltgesundheitsorganisation nimmt PAS auf ! PAS muss diagnostiziert werden !

.
Saarbrücken/Weiler. Der Herausgeber des leider eingestellten Fachmagazins für kindgerechte Familienpolitik PAPA-YA, Jörg Mathieu, gibt bekannt: „Ein Meilenstein in Sachen PAS ! Die WHO (World Health Organization) hat in ihrer aktuellen Publikation (ICD 11) – 07.2018 – PAS als “QE52.0 Caregiver-child Relationship Problem” eingestuft. Dies ist für alle Mediziner weltweit bindend, und somit kann und muss PAS diagnostiziert werden.

ARCHE © Jörg Mathieu PAPAYA WHO listet PAS WHO 06.2018 - ISD 11_00

Herausgeber von PAPA-YA, Jörg Mathieu, eröffnet die sensationelle Nachricht: Die WHO listet PAS ! Foto © Jörg Mathieu.

 

Seit 1995 (Wolfgang Klenner) arbeitet man darauf hin – 23 Jahre hat es gedauert bis PAS anerkannt wurde. Nun ist der Weg für die Justiz frei. Wir sind gespannt, wie lange es dauert, bis endlich reagiert wird.“, so Jörg Mathieu.

Und weiter: „Auf Seite 715 der 5. Ausgabe des DSM-Diagnosecodes V61.20 (Z62.820) beschreibt das Eltern-Kind-Beziehungsproblem, dass:

„kognitive Probleme negative Zuschreibungen der Absichten des anderen, Feindseligkeit gegenüber oder Sündenbock des anderen und ungerechtfertigte Gefühle beinhalten können Entfremdung, Affektprobleme können Gefühle von Traurigkeit, Apathie oder Wut über das andere Individuum in der Beziehung beinhalten.“

Auf Seite 716 Code V61.29 (Z62.898) Kind betroffen von elterlicher Beziehung Benachteiligung beschreibt:

„Diese Kategorie sollte verwendet werden, wenn der Schwerpunkt der klinischen Aufmerksamkeit auf den negativen Auswirkungen der Disharmonie der Elternbeziehung liegt (z. B. hohe Niveaus von Konflikten, Distress oder Herabsetzung) auf ein Kind in der Familie, einschließlich Auswirkungen auf die geistigen oder anderen medizinischen Störungen des Kindes.“

Ein Entwurf der WHO für die Liste der Internationalen Klassifikation der Krankheiten v11 (ICD-11) wurde am 18. Juni 2018 veröffentlicht. Er enthält einen Eintrag zur elterlichen Entfremdung 24 Faktoren, die den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten beeinflussen. QE52 Problem mit zwischenmenschlichen Interaktionen in der Kindheit, die den Sub-Code QE52.0 „Caregiver-Child-Relationship-Problem“ (Beziehungsprobleme zwischen Bezugsperson und Kind) und QE52.1 Loss of love relationship in childhood (Verlust der Liebesbeziehung in der Kindheit) enthält. Der Entwurf wird der 72. Weltgesundheitsversammlung im Mai 2019 zur Billigung durch die Mitgliedstaaten vorgelegt. Nach der Annahme werden die Mitgliedstaaten im Januar 2022 mit der Meldung von Gesundheitsdaten unter Verwendung der ICD-11 beginnen.

QE52.0 und QE52.1 beschreiben:

a) Problem im Zusammenhang mit zwischenmenschlichen Interaktionen in der Kindheit.

b) Erhebliche und anhaltende Unzufriedenheit innerhalb einer Betreuer-Kind-Beziehung, die mit erheblichen Funktionsstörungen verbunden ist. Die unterzeichneneten Mitgliedsstaaten müssen 2019 folgendem zustimmen:

Unter denen, die in diesem Bereich arbeiten, gibt es unterschiedliche Definitionen von PA und wie es behandelt werden sollte.

Die Verhaltensweisen, die von einem entfremdenden Elternteil oder einer anderen Person verwendet werden, die zu elterlicher Entfremdung führen, sind Kindesmissbrauch.
Frühe Intervention ist erforderlich.

Je länger ein Kind entfremdet werden darf, desto mehr psychologische Schäden werden angerichtet.

Kinder und Eltern brauchen emotionale Unterstützung, um die Entfremdung zu stoppen.          Mitglieder des Gerichtshofs und diejenigen, die Familien als Teil des Gerichtsverfahrens beurteilen, benötigen eine Ausbildung in PA und wie man damit umgehen kann.
Die Wünsche und Gefühle des Kindes sollten nicht als bare Münze gewertet werden und haben nicht Vorrang vor dem Wohlfahrtsaspekt der elterlichen Entfremdung.

Eine Diagnose nach diesen Vorgaben sollte ein Kinderpsychologe stellen. Gutachter und andere Verfahrensbeteiligte in Familiensachen sollten mindestens eine PA-Schulung durchlaufen haben – haben sie es nicht, sind sie in der Beurteilung der Kinder ungeeignet. Allgemeingültige Standards für eine PA-Weiterbildung müssen eruiert und festgeschrieben werden. Die unterzeichnenden Mitgliedsstaaten haben nach Unterzeichnung im Mai 2019 bis Januar 2022 Zeit auf diese Novelle vorzubereiten. Tritt sie in Kraft, ist sie anzuwenden.

Hier ist nicht nur das Familienrechtssystem, das Familienministerium und die Justiz gefordert, sondern vor allem die Gesetzgebung, Maßnahmen im Kinderschutz zu ergreifen, die die Vorgaben der WHO umsetzen.“

Jörg Mathieu


 

Originaltext:

Avskilda barn – Secluded children

Forwarded report re. inclusion of PA in ICD-11

ICD-11 Includes Parental Alienation

By William Bernet, M.D., President, Parental Alienation Study Group

Numerous members of PASG, Parental Alienation Study Group, helped bring about this recognition.

FOR THE FIRST TIME, the term “parental alienation” is included in the new edition of the International Classification of Diseases (ICD-11). Parental alienation is not a separate diagnosis in ICD-11, but is considered a synonym or an index term for a specific diagnosis, that is, caregiver-child relationship problem (QE52.0). The final version of ICD-11 is freely available on the Internet at https://icd.who.int/. Go to that link and then to “ICD Browser.” You can easily search for “parental alienation” and “parental estrangement.” Both terms are recognized because they are in the Index of the three-volume set of ICD-11.

Both terms take the reader to the diagnosis of caregiver-child relationship problem. That is what ICD personnel have been telling us for more than a year, that is, that alienation and estrangement are considered “index terms” for caregiver-child relationship problem. We knew all along that parental alienation would not be a separate diagnosis, but was considered an alternative term for caregiver-child relationship problem.

If you ask me, I think it is correct to say, “Parental alienation is in ICD-11.” Also, “PA is considered another name for caregiver-child relationship problem.” Also, “ICD-11 recognizes the reality of PA,” and so on. Numerous members of PASG helped bring about the recognition of parental alienation by ICD11 and the World Health Organization (WHO).

Starting about two years ago, PASG members logged into the website, where ICD-11 was under development. On the ICD-11 website, PASG members indicated their support for including some reference to alienation and estrangement. (We tried to go one step further, that is, for ICD-11 to include definitions for “alienation” and “estrangement,” but that initiative was not successful.)

The WHO released the final version of ICD-11 on June 18, 2018. According to a WHO press release, ICD-11 will be presented at the World Health Assembly in May 2019 for adoption by Member States, and will come into effect on January 1, 2022. Starting now, individual countries can plan how to use the new version, prepare translations, and train health professionals. ICD-11 contains around 55, 000 unique codes for injuries, diseases, and causes of death. It provides a common language that allows health professionals to share health information across the globe.

William Bernet, M.D., Professor Emeritus
Vanderbilt University School of Medicine
1313 21st Avenue South
209 Oxford House
Nashville, TN  37232

„ICD-11 Includes Parental Alienation Numerous,members of PASG helped bring about this recognition.“