Rückerinnerung: Erster Internationaler Vorstoß von ARCHE

Beitrag im Französischen Fernsehen: Ils sont privés de leurs enfants !

Europäisches Parlament 2014 in Brüssel

2016-03-27

140401 Fr3 divorceLo VI von Françoise Schöller

Keltern-Weiler. ARCHE erinnert zu Ostern an den ersten Internationalen Durchstoß in Brüssel am 01. April 2014. Ihrer Kinder beraubte Elternteile aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien etc. deckten vor dem Petitionausschuss die Vorgehensweise von Deutschen Jugendämtern und Familiengerichten auf.

Heiderose Manthey spricht auf der Pressekonferenz im Europäischen Parlalment. Neben ihr: Wahid Ben Alaya.

Heiderose Manthey spricht auf der Pressekonferenz im Europäischen Parlament. Neben ihr: Wahid Ben Alaya.

.
Heiderose Manthey ab Zeitleiste 01:40: „Deutschland schafft die Überwindung dieser Verbrechen nicht alleine !“

Auf der Pressekonferenz, die im Film kurz eingeblendet wird, sprach Heiderose Manthey (Zeitleiste 01:40) als weltweite Vernetzerin und Pressesprecherin zu den täglich stattfindenden Menschenrechtsverbrechen bezüglich Kindesraub – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome, die sie in ganz Deutschland kennengelernt hat: Kinder werden von ihren Eltern/Elternteilen isoliert, Bindungen zerstört. Die Kinder werden krank gemacht !

Auf den Bildern zu sehen: Ben Alaya Wahid –  Boulland Philippe – Christidis Prof. Dr. Aris – Colombo Marinella – D’Aloia Luigi For Human Rights – Enders Raimund – Jacob Andrea – Jahr Dr. Peter – Joly Alain – Laurent Cédric – Lionel Gilbert  – Manthey Heiderose  (Presse ARCHEVIVA) – Mazzoni Erminia – Mühlbauer Günter – Muscardini Cristiana – Porombka Thomas – Putin Luca – Szymanski Konrad u.a.

Deutsche Jugendämter am Pranger

Pressekonferenz im Europäischen Parlament in Brüssel am 01.04.2014

von D.R. Schmalzbauer

„Trennungseltern aus der ganz Europa versammeln sich am 01.04.2014 vor dem Sitz des Europäischen Parlaments in Brüssel. Eine Kundgebung fand am Luxemburger-Platz statt unter dem Motte „Jugendämter außer Kontrolle“.
Am Vormittag gab Philippe Boulland, Leiter der Arbeitsgruppe „Jugendamt“ im Petitionsausschuss eine Presseerklärung über die Zensur der für den 01.04.2014 geplanten Debatte über die deutschen Jugendämter durch die deutschen EU-Abgeordneten

Später konnte die Behandlung der abgesetzten Diskussion über mehrere Petitionen bei bemerkenswerter Präsenz der internationalen Presse und Zuhörern aus verschiedenen Nationalitäten doch erfolgen. Die Petenten aus verschiedenen Ländern (Italien, Frankreich, Griechenland, Deutschland etc.) bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus dafür, dass sie über ihre Familientragödien kurz berichten durften, nachdem Philippe Boulland, Cristina Muscardini, Niccolò Rinaldi die blockierende Haltung der Deutschen hart kritisiert haben, weil diese seit Jahren schon die Debatte über die deutschen Jugendämter immer wieder behindert haben.“