RESOLUTION 09/15 – ein Bollwerk

In mehreren Expertisen Kinderraub und Eltern-Kind-Entfremdung und komplettes gesellschaftliches Versagen nachgewiesen

Menschen mit klarem Menschenverstand und Liebe in ihrem Herzen sind hilflos einem gnadenlosen Hirn-System ausgeliefert

2018-06-30

ARCHE kid - eke - pas Expertise Resolution 09-15 Heiderose Manthey_22

RESOLUTION 09/15 zur Überwindung von kid – eke – pas geht an die Generalstaatsanwaltschaft in Karlsruhe, an den Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag, an den Petitionsausschuss im Europäischen Parlament und an das UNO-Hauptquartier in New York.

.
New York/Brüssel/Karlsruhe/Pforzheim/Weiler. Die Leiterin der ARCHE hat in den vergangenen Wochen und Monaten in akribischer Kleinarbeit die RESOLUTION 09/15 ausgearbeitet. Diese Resolution besteht aus mehreren Expertisen, die nun an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, an den Deutschen Bundestag, Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, an den Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel und an das UNO-Hauptquartier in New York per Einschreiben zur Aufklärung und Überprüfung geschickt wurde.

 

Die erste 144 Seiten umfassende Expertise reichte Heiderose Manthey am 30. September 2016 am Amtsgericht Pforzheim ein, als Vorlage zur Weiterleitung an die Vereinten Nationen konzipiert. Das jetzige 171 Seiten umfassende Werk, die sogenannte RESOLUTION 09/15 enthält neben einem Anschreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, an den Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments, an den Vorsitzenden des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag, Stephan Brandner, an dessen Stellvertreter, Prof. Dr. Heribert Hirte, und an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, Dr. Uwe Schlosser, mehrere Expertisen mit Beweislagen zur Entstehung von Kinderraub, Eltern-Kind-Entfremdung. An konkreten Beispielen werden Nachweise des Parental Alienation Syndromes erbracht, im vorliegenden von der ARCHE über Jahre verfolgten Fall als Stockholm-Syndrom verdeutlicht.

Politik- und  Justizversagen bei kid – eke – pas nachgewiesen

Politik- und Justizversagen werden in der RESOLUTION 09/15 genauso nachgewiesen wie das Versagen der ihnen angegliederten exekutiv wirkenden Organe und weiterer unsäglicher sogenannter „Helfer“einrichtungen, Psychosoziale Dienste, Kirchen und Gemeinden.  Im Anschreiben werden besonders die Hilfe verweigernden angeschriebenen politischen Institutionen und Instanzen bis hin zur Bundeskanzlerin heraus gestellt.

Im beigefügten Schreiben heißt es konkret:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Aufklärung und zur Überprüfung von

Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome bzw. im Entführungs- und Verschleppungsfall Stockholm-Syndrom

sende ich Ihnen die RESOLUTION 09/15¹ zu.

Darin wird ein kid – eke – pas – Fall geschildert, der knapp 21 Jahren nach vorausgegangenem Kinderraub am 01. Oktober 1997 immer noch an den Gerichten in Deutschland verhandelt wird.

Richten Sie bitte ein Augenmerk auf die Vorgänge hier in Deutschland und schaffen Sie Abhilfe.

Herzliche Grüße

_______________________________________
H E I D E R O S E  M A N T H E Y

 

Anlagen

Antwortschreiben aus dem Bundesamt für Justiz, Lauen vom 12. Dezember 2008 auf Hilfegesuch vom 20. November 2008 B47 B48

Brief an Horst Köhler von Samstag, 3. Januar 2009 21:07 – ohne Antwort B49 B50

Briefe an Dr. Angela Merkel von Sonntag, 8. Mai 2011 05:56, Donnerstag, 22. Dezember 2011 11:49, Montag, 13. Februar 2012 07:15, Montag, 13. Februar 2012 16:37 B51 – B57

Antwortschreiben von Dr. Angela Merkel von Montag, 19. März 2012 09:22 B58

¹Die RESOLUTION 09/15 ist die Abkürzung eines Aktenzeichens. Ihr zugrunde liegt die erste Expertise vom 16.09.2016. Auf dieser bauen noch weitere Expertisen auf, die dann in der RESOLUTION 09/15 zusammengefasst und überblickend dargestellt wurden.