Warum darf der Zeuge ohne Einlasskontrolle in den Gerichtssaal ?

Ein hochinteressanter 13. Verhandlungstag im Strafprozess gegen den Vater Holger M. Fritz

„Kuriositäten“ am Amtsgericht Rastatt ?

2019-10-18

Zeiten und Zeichen. Foto: Heiderose Manthey.

.

Rastatt. Am heutigen Verhandlungstag soll der Zeuge, 1. Oberamtsanwalt Helmut Schäfer, zu den Tatvorwürfen gegen Holger M. Fritz erneut vernommen werden. Die Verhandlung ist auf 09:00 Uhr angesetzt.

Am Eingang wird die Pressevertreterin von einem Polizisten darauf hingewiesen, dass es eine Anordnung der Richterin zu Film- und Fotoaufnahmen explizit für diesen Tag gäbe: Lediglich fünf Minuten vor Prozessbeginn dürfen Aufnahmen im Raum gemacht werden und fünf Minuten nach Prozessende.

Die Anordnung hängt neben der Pforte. Abgelichtet werden darf sie jedoch nicht. Sie hängt außerhalb des Gerichtssaales.

Vor dem Gerichtssaal auf den Einlass wartend, werden eine Pressevertreterin und eine weitere wartende Zuhörerin von der Polizei zurückgerufen. Es wären Einlasskontrollen angesetzt und alle müssten durch die sich gegen 08:45 Uhr im Aufbau befindliche Kontrolle gehen. 

Vielleicht mag diese Beobachtung unwichtig sein, vielleicht …

Nach erfolgter Kontrolle setzen sich die beiden Gäste wieder direkt vor die Tür des Saales 151 im Rastatter Amtsgericht und warten auf den Einlass in den Verhandlungssaal.

1. Oberamtsanwalt Helmut Schäfer. Am 18. Oktober 2019 ist er als Zeuge geladen im 13. Verhandlungstag in der Strafsache gegen Holger Fritz ! War es seine Tasche, die zu holen die Polizistin während der Verhandlung beauftragt worden war ? Foto: Volker Hoffmann.

Als der mit seinen Akten schwer bepackte Angeklagte Holger M. Fritz durch die Einlasskontrolle hindurch ist, öffnet dieser mit der Absicht, den Gerichtssaal betreten zu wollen, die Tür. Der Zugang wird ihm von einem Polizisten mit den Worten verweigert, niemand dürfe in den Saal, solange kein Aufsicht habender Polizist drinnen wäre.

Das Kuriosum ereignet sich wenige Sekunden später: Denn als der Zeuge Helmut Schäfer auf die Einlasskontrolle zugeht, wird dieser unkontrolliert vorbeigelassen. Schäfer darf den Saal betreten, ohne ermahnt zu werden. Das scheint alles seine Richtigkeit am Amtsgericht Rastatt zu haben.

Fritz moniert mehrfach, dass ihm seine Grundrechte entzogen würden

Um 09:15 Uhr erfolgt die Prozesseröffnung durch Richterin Angelika Binder. Gegen 09:27 Uhr fragt die Richterin, ob der Angeklagte die Fragen, die er dem Zeugen Schäfer stellen wolle, schriftlich vorlegen wird, wie ihm vom Gericht beim letzten Verhandlungstag aufgetragen wurde.  Fritz kontert: „Bei aller Liebe – so funktioniert ein Strafverfahren nicht.“

Lesen sie den gesamten Text hier.