PROZESSBEOBACHTER morgen nach Rastatt

1. Oberamtsanwalt Helmut Schäfer muss erneut in den Zeugenstand

Vater Fritz kämpft im 13. Prozesstag um seine Reputation

2019-10-17

Focus auf die Staatsanwaltschaft. Jan–Marc Schwengers knöpft seine Robe zu. Er vertritt seinen in den Zeugenstand geladenen Kollegen Helmut Schäfer. Foto: Heiderose Manthey.

.
Rastatt/Keltern-Weiler. Filmemacher Volker Hoffmann macht für diesen spektakulären Prozess selbst einen Aufruf. Er bittet Prozessbeobachter für morgen, Freitag, den 18. Oktober 2019 ab 09:00 Uhr ins Amtsgericht Rastatt (linker Schlossflügel).

Bereits am Montag, den 21. Oktober 2019 findet ab 9:00 die Fortsetzung des Prozesses statt, so der Journalist und Filmemacher. Hoffmann wörtlich in seinem filmbegleitenden Text: „Nach 4 Stunden Erstvernehmung am 30.9.19, mit einer rechtsunwirksamen Aussagebeschränkung und damit einhergehenden unglaublichen Rechtsbrüchen und Unterdrucksetzungen von Richterin und Staatsanwalt auf den sachlich-faktisch argumentierenden Angeklagten Fritz, wird der Erste Oberamtsanwalt Helmut Schäfer am 18.10.19 erneut im Zeugenstand sich den Fragen von Geschäftsführer Holger Fritz stellen müssen.

Kasperletheater in Rastatt oder bittere Wirklichkeit der gehandhabten Deutschen Justiz ?

Wie dies die Richterin Angelika Binder und Staatsanwalt Jean-Mark Schwengers am 30.9.19 zu blockieren und verhindern versuchten, konnten die Zuschauer in über 4 Stunden turbulenter und primitiver Rechtsverweigerung, als kaum vorstellbares Käsperletheater, miterleben. Schließlich beantragte Staatsanwalt Schwengers die BESCHLAGNAHMUNG aller Fragen von Herrn Fritz, was die Richterin sodann in Erwägung zog.

Als Herr Fritz um Umsetzung dieses rechtswidrigen Aktes mit Beschlussfassung bat, lenkte Richterin Binder ein. Weiter teilte die Richterin mehrfach mit, sie bräuchte für ihre Maßnahmen und Behauptungen keinen Rechtsbezug auf das Gesetz nennen. In welchem Gesetz dies steht, wollte sie ebenfalls nicht verraten. Auf Antrag von Herrn Fritz, diese in mehreren Terminen immer wieder geäußerte Rechtsauffassung per Beschluss zu dokumentieren, kam sie schließlich am 30.9.19 nach.

Zum Filmaufruf

Nun versucht sie für alle Fragen von Herrn Fritz an Oberamtsanwalt Schäfer vorherige Zensur vorzunehmen. Die Fragen müssten vor Stellung schriftlich bei ihr eingereicht werden. Einen Rechtsbezug sucht man vergebens, da grundrechtsverletzend. Es ist und bleibt weiterhin unglaubliche Rechtspraxis, was hier am Amtsgericht Rastatt passiert.“

Der Zeuge Helmut Schäfer „auf der Seite der Staatsanwaltschaft“ ?! Foto: Heiderose Manthey.

Lesen Sie unseren ersten Bericht auf ARCHEVIVA: Holger Fritz zwingt erneut den 1. Oberamtsanwalt in den Zeugenstand 

Justiz hoffnungslos überfordert mit ihren bisherigen Handlungsweisen

Selbst-Verteidigung eines Vaters im 13. Verhandlungstag: (Politisch) zugelassener kid – eke – pas – Fall in Deutschland trieb kriminelle Blüten

Holger Fritz zwingt erneut den 1. Oberamtsanwalt in den Zeugenstand