Kategorie-Archiv: Ästhetik Handwerk Kunst Lebensart

JAHRES-WEND-FEUER

ICH LIEBE OFFENES FEUER

und die Kraft, die von ihm ausgeht … und die Wärme an kalten Wintertagen !

2017-01-07

arche-jahres-wend-feuer_13a

JAHRES-WEND-FEIER

JAHRES – WEND – FEUER

Früchtepunsch um Feuerschalen

Neue Strukturen vor Ort entstehen – Altes und Bewährtes wird ins Leben zurück gerufen

2017-01-06

arche-jahres-wend-feuer-hellblaues-haeuschen_00a

Hellblau – die Farbe der Klarheit.

 

Weiler. Die ARCHE beginnt mit wenigen Menschen vor Ort das Neue Jahr mit dem JAHRES-WEND-FEUER und bringt damit sichtbar zum Ausdruck, dass gerade das Jahr 2017 ein entscheidendes Jahr im Wenden der bisherigen Strukturen sein wird.

Ab 16:30 Uhr gibt es Früchtepunsch um Feuerschalen für Menschen, die bereit sind, die Wege der neuen Strukturen mitgehen zu wollen.

Tauschbörse: Wünschen – Verschenken – Informieren

Ein Schaufester mit drei Rubriken wird erstellt werden, in dem die ARCHE a) über Neues informiert, b) für jeden sichtbar eingetragen werden kann, was jemand wünscht und c) was jemand verschenken mag. Eine Art Kommunikations- oder Tauschbörse zum Anfassen wird entstehen.

Heiderose, Ina, Karin und Sebastian

Entfremdung in Deutschland: Die Einstellung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs

GEGEN SEELISCHEN MISSBRAUCH an Kindern

Noch ein Schritt in die richtige Richtung: Aufsatz von Dr. iur. Jorge Guerra González Universität Leuphana

2016-12-20

arche-dr-iur-jorge-guerra-gonzalez-volker-hoffmann_01

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte. EGMR. Foto mit freundlicher Genehmigung von Journalist Volker Hoffmann.

.
Lüneburg. Dr. iur. Jorge Guerra González stellte bei seinem Vortrag im Jahre 2011 in der Universität Leuphana bei der Fachtagung ‚Parental Alienation Syndrome oder Der seelische Missbrauch an Kindern‘ die These auf:  „PAS ist die schädlichste Auswirkung eines systemischen Fehlers.“ Hat sich in der Zwischenzeit an der Praxis des deutschen Familienrechtsystems oder an der Einstellung des Juristen etwas geändert ?

González: Die Einstellung des EGMR am Beispiel Moog versus Germany vom 06.10.2016

Die Freunde von Innovationen von Familiensachen in Deutschland haben im  Europäischen Menschenrechtsgerichtshof  (EGMR) – und dies nicht zum ersten Mal – einen Alliierten gefunden.

Biologische Bindung zu den Eltern wird beachtet – auch ohne Bindung, aber mit Kontaktbemühung

Die letzte Reform des § 1626a BGB wurde durch Zaunegger v Germany am 03.12.2009 angestoßen und führte am 21.12.2010 dazu, dass die biologische Bindung der Kinder zu den Eltern als beachtenswertes Kriterium anerkannt wurde.

Die biologischen Eltern dürfen Zugang zu ihren leiblichen selbst dann haben, wenn sie keine Bindung zu ihren Kindern entwickeln konnten, sofern sie nachweisen können, dass sie sich sie sich bisher um solche Kontakte bemüht haben, jedoch an der Ausübung gehindert wurden.

Wie geht Deutschland mit Entfremdung um ?

Mit der neuen Entscheidung Moog versus Germany vom 6.10.2016 (23280-08 (Judgment (Merits and Just Satisfaction) – Court (Fifth Section)) [2016] ECHR 839) befasst sich das Strassburger Gericht mit  der Frage, wie mit „Entfremdung“ in Deutschland umgegangen wird. Das Gericht betrachtet das Thema allerdings nicht allumfassend, da der Antragsteller (Herr Moog) zum Zeitpunkt der Antragstellung die elterliche Sorge für sein Kind nicht mehr inne hatte.

Abmahnung an das im Trennungs- und Scheidungsfall agierende System

Lesen Sie hier weiter.

Kommunikation – eines der schwersten

Des einen Wunsch nach ‚Frieden‘, des anderen faulendes Grab: „Ich möchte meine Ruhe haben !“

Für die Wahrheitsfindung gilt: Immer hart am Wind bleiben !

2015-08-06

Klare Regeln und Zeichen wie Körpersprache sind Grundvoraussetzung für das Entnehmen der Botschaften zwischen Menschen. Sind diese Regeln nicht festgelegt und von beiden Seiten erkannt und als gültig angenommen, können Kommunikationsfehler auftreten. Diese zu beheben, können Jahre dauern, wenn keine Möglichkeit besteht, sich auszusprechen.

Klare Regeln und festgelegte Zeichen wie Körpersprache, Umgang mit anderen und Umgebungsgestaltung sind Grundvoraussetzung für das richtige Entnehmen der Botschaften zwischen Menschen. Sind diese Regeln nicht festgelegt und von beiden Seiten identifiziert und als gültig anerkannt, können Kommunikationsfehler auftreten. Es kann Jahre dauern, diese zu beheben, wenn keine Möglichkeit besteht, sich auszusprechen oder einer das Gespräch verweigert. Darf man der Wahrheit willen dem Gesprächs-Verweigerer nachgeben ?

.
Wer meint Frieden finden zu können, während das zugefügte Unrecht im anderen brodelt, fehlt. Das Zudecken von Unrecht führt nicht zum Frieden. Wenn Grenzen überschritten wurden, muss dieses gewaltsame und eventuell schädigende Eindringen eliminiert werden. Zuerst muss also das Unrecht erkannt und aus dem System geschaffen werden, bevor man mit der weißen Fahne schwenken kann.  Alles andere ist Lüge und Grabesruhe !

Dem Aufklärungslicht folgen ! Dann wird alles gut !

Heuchelei ist: Wer Liebe sagt und Hass meint

Hass, der verbal ausgedrückt werden darf, führt der noch zum Krieg ?

2015-08-01

ARCHE Weiler Kurpark Waldbronn Liebe und Hass_10

 

Krieg ist die eiskalte Tat berechnender Menschen zur Auslöschung anderer.

Kriegstreiber haben es dann leicht, wenn sie auf Menschen treffen, die bewusst oder unbewusst hassen. Werden die Waffen zu diesen getragen, zünden sie sich im Schlachtfeld gegen einen vermeintlichen Gegner fast von alleine.

Das LebeGut-Haus in Waldbronn richtet den 6. ARCHE-KONGRESS aus

ARCHE-KONGRESS 2015

Alles rund um Gesundheit, Wohlbefinden und Ernährung

2015-06-16

Unser 6. ARCHE-Kongress. Wir freuen uns !

Unser 6. ARCHE-Kongress. Wir freuen uns !

Waldbronn. Heiderose Manthey eröffnet gemeinsam mit den Inhabern des LebeGut-Hauses, Sabine und Werner Temming, am Samstag, den 27. Juni um 9 Uhr den ersten Kongresstag der jährlichen Go-Round-Veranstaltung des ARCHE e.V.

Zum sechsten Mal finden sich erfahrene Referenten, Workshopleiter, Musiker und Aussteller für den ARCHE-KONGRESS mit einem abwechslungsreichen Programm ein, der wieder auf den verschiedenen Ebenen des ansprechenden Ambientes der umgebauten Scheune in Waldbronn-Reichenbach stattfindet.

Ein kleiner Film entsteht: Die Vorträge der Referenten werden aufgezeichnet

Geboten werden Themen zu Körper, Geist und Seele, Frieden, Geld, Wirtschaft u.v.m. Der Geschäftsführer des LebeGut-Hauses, Werner Temming, wird zum innovativen Wirtschaftsmodell FAIRAntwortung sprechen, das sich derzeit rund um Karlsruhe etabliert. Zu alternativen Wirtschaftsmodellen hatte ARCHE TV bereits den Philosophen und Ökonomen Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger (Business Reframing) gemeinsam mit dem Gründer von FAIRAntwortung, Ralph Suikat, vor die Kamera gebracht. Der Film dazu steht im Internet.

FREE ist leicht erlernbar und für jeden anwendbar

Die beiden Kongresstage nun werden mit jeweils einer Meditation für den Frieden auf der Welt beginnen. Im besonderen Mittelpunkt des Kongresses steht die FREE – Freie Energiearbeit, konzipiert und umgesetzt von Heiderose Manthey. Diese Technik trägt zur eigenen Ausbildung der Persönlichkeit bei, zum Erlangen von Standfestigkeit und Durchsetzungsvermögen. „Die Methode FREE ist leicht erlern- und anwendbar. Sie nützt bei der souveränen Lösungsfindung unserer eigenen Themen.“, so die Leiterin der ARCHE.

Kleinkunst für gehobene Ansprüche

Die Besucher des innovativen Kongresses können sich an den Ausstellungen wie Skulpturen aus Fundholz (Sabine Temming), Produkte aus Zirbenholz wie Betten, Schalen etc., Fotographie SichtEssenz (Werner Temming), Kreatives aus Filz (Imke Wrage), Aquarelle und Pastellmalerei (Elke Leibeck) erfreuen. Ein Infostand mit Materialien zur Frühsexualisierung von Kindern, Impfen und Elektrosmog (Elke Werner und Klaus Weber) und ein Büchertisch umrahmen den Kongress.

Die Abende des ARCHE-Kongresses enden mit Konzerten wie akustische Gitarre (Marcus Breiteneder), Mantren und Schamanisches Trommeln (Rainer Renk).

INFO Programm

 

Aus aller Herren Länder zur ARCHE

Menschen aus diesen Ländern haben die ARCHEVIVA in den letzten 14 Tagen gelesen

ARCHE grüßt

2015-05-20

.

Norwegen Californien Italien Griechenland USA Österreich Frankreich Schweiz New York Irland Spanien Australien Portugal Türkei Chile Ohio Indien Minnesota Rumänien Estland Chile Spanien Delaware Polen Florida Thailand Großbritannien Kolumbien Tschechische Republik Malta Norwegen
… und aus allen Bundesländern von Deutschland

Der Kardinalfehler der Menschheit

„Der Mensch hat gelernt zu lernen anstatt zu empfangen.“

Heiderose Manthey

2015-04-26

Baumblüte im Garten ARCHE.

Baumblüte im Garten ARCHE.

 

 Wie gut, dass der Mensch lernfähig ist !

Wir sind jetzt wieder in der Zeit, in der er in seine ursprüngliche Aufgabe zurückgehen darf:

Glücklich sein !

FairAntwortung präsentiert: Filmvorführung Augenhöhe

Fairness – eine Lebensmaxime für die Region Karlsruhe und darüber hinaus

2015-04-22

Waldbronn-Reichenbach. Sie kommen. Nein, besser gesagt: Sie sind schon da. Sie, das sind die Menschen, die das NEUE MITEINANDER auf die Beine stellen und prägen. Ralph Suikat, Gründer von FairAntwortung treibt den Karlsruher Wirtschaftsraum an. ARCHE zieht mit. Berger, Gründer von Business Reframing, ist schon lange dabei. Das Interview mit Berger, Temming und Suikat wird demnächst veröffentlicht.

Im Gespräch mit den Zuschauern im ARCHE TV - Studio im LebeGut-Haus: Werner Temming, Prof. Dr. Wolfgang Berger und Ralph Suikat.

Im Gespräch mit den Zuschauern im ARCHE TV – Studio im LebeGut-Haus v.l.: Werner Temming, Prof. Dr. Wolfgang Berger und Ralph Suikat.

Kurz nach seinem Mitwirken im Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Berger legt Suikat ARCHE eine Kooperation auf den Tisch, die sich gewaschen hat: Fairantwortung und die Karlshochschule präsentieren den Film Augenhöhe.

Das erfolgreich über Crowdfunding finanzierte Projekt – FairAntwortung war einer der Unterstützer – zeigt ermutigende Beispiele einer auf Fairness und Miteinander beruhenden Arbeitswelt. Augenhöhe zeigt Unternehmen, in denen die neue Arbeitswelt bereits gelebt wird, und die Menschen, die sie gestalten. Die Vorführung findet am Donnerstag, 23. April, ab 17.00 Uhr in der Karlsruher Karlshochschule, Karlstraße 36-38, statt.

READ MORE

UNRASIERT. Für Männer jenseits von „Softie“ und „Macho“

Das Magazin

2015-04-18

Unrasiert. Das Männerkultur Magazin.

Unrasiert. Das Männerkultur Magazin.

Mit Unrasiert. Das Männerkultur Magazin erscheint seit Januar 2015 ein neuartiges Online-Magazin auf dem Bildschirm. Als unabhängiges Forum für bewusste Männlichkeit jenseits von „Softie“ und „Macho“ bietet es Männern, die an Fragen männlicher Identitätsbildung interessiert sind, Orientierung.

Von Männern für Männer

Regelmäßig werden informative Beiträge von Männern erscheinen, die sich in ihrer beruflichen Tätigkeit mit Männerthemen beschäftigen oder sich in Männergruppen und Initiativen für Männer engagieren. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen ermöglichen den vertiefenden Blick auf die Lebenswelt von Männern heute.

Das Magazin will den in der Männerarbeit mitwirkenden Leser ebenso erreichen, wie die vielen suchenden Männer, die mit Begriffen wie “Männerbewegung” oder “Männergruppe” noch keine Erfahrungen haben oder unklare bis ablehnende Vorstellungen damit verbinden. Darüber hinaus sind Männer angesprochen, die für sich eine neue Definition von “Männlichkeit” suchen und nach persönlicher Entwicklung streben.

Männerleben ist vielseitig und sicher nicht einfacher geworden. „Den Mann“ gibt es nicht mehr, dafür viele verschiedene Arten von Männertypen, Stilen und unrasiert-wildwüchsigen Lebensentwürfen. Dementsprechend kann es auch nicht „das” Männermagazin geben. Magazine und Zeitschriften für Männer haben unterschiedliche Formate. Unrasiert. Das Männerkultur Magazin ist eines von ihnen.

Wie funktioniert Unrasiert. Das Männerkultur Magazin?

Inhaltlich versteht sich das Magazin als Informationsplattform aus dem breiten Spektrum möglicher Themen für den bewussten Mann.
Diese sind:

Dazu gibt es Tipps & Termine für Seminare und Veranstaltungen, Kulturtipps, einen Buchshop, Informationen zu Männergruppen sowie Adressen von Initiativen und Vereinen für Männer. In der Rubrik “Anbieter” finden sich Links zu Seminaranbietern, Ärzten, Gesundheitspraktikern und Therapeuten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Presseschau auf informative, unterhaltsame, manchmal kontroverse, alte und neue Artikel rundet das Leseangebot ab.

Auch Leser können das Magazin aktiv mitgestalten, indem Sie einen persönlichen Kommentar nach den Artikeln verfassen. Eine weitere Möglichkeit ist, einen eigenen Beitrag in Form eines Artikels beizusteuern. Wenden Sie sich dazu einfach über das Kontaktformular an die Redaktion.

Unrasiert. Das Männerkultur Magazin übernimmt Artikel von Laien und professionellen Autoren. Dabei halten wir die schriftstellerische und journalistische Freiheit der Autoren hoch und sind uns bewusst, dass Autoren im Artikel ihre persönliche Meinung wiedergeben. Von Beginn an stehen die Gastautoren für die Expertise und Vielfalt des Magazins.

Viel Inspiration und Freude beim Lesen!

Jürgen Otto Günther

Unrasiert – das Magazin