Kategorie-Archiv: Gender-Ideologie, Pädophilie und Frühsexualisierung

Manthey fordert von Bürgermeister Bochinger: Entnazifizieren Sie sich und Ihre Gemeinde Keltern !

ARCHE mit einem Post-Nazi-Deutschland¹ am Wirkungsort konfrontiert

Bochingers Rückkehr zum Neutralitätsgebot und zur Demokratie erzwingen

2017-04-12

Klopft beständig an den Pforten des Bürgermeisteramtes: Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, will kid - eke - pas überwinden mit Hilfe der Bürger von Keltern.

Klopft beharrlich an den Pforten des Bürgermeisteramtes: Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE, will kid – eke – pas² überwinden mit Hilfe des Bürgermeisters, seines Gemeinderates und der Wieder-Veröffentlichungserlaubnis in den Gemeindenachrichten Keltern. „Jede Meinungsfreiheit hat die notwendige Voraussetzung der Meinungsbildung, die frei von staatlicher und kommunaler Beschränkung, also wirklich frei erfolgen muss. Bei einer Pressezensur ist eine Meinungsfreiheit jedoch nicht gewährleistet.“, so Manthey.

.
Weiler. Seit Jahren finden in der Gemeinde Keltern Angriffe und Überfälle auf die ARCHE statt. Plakate werden abgerissen, kürzlich wurde das Holzkreuz aus dem Film GEKREUZIGTE VÄTER entwendet und in die Pfinz geworfen, Schmäh-Transparente aufgehängt, das Mahnmal gegen Sexuellen Missbrauch Minderjähriger abgerissen und verwüstet, Schmutz-Beschriftungen aufgesprüht, nun auch auf dem Holzzaun des Nachbarn, Hausfriedensbruch und Zerstörung sind an der Tagesordnung. Diese Übergriffe wurden jahrelang von der Bevölkerung gesehen und hingenommen. Aber jetzt heißt es: „Frau Manthey, halten Sie durch !“

Lesen sie hier den Offenen Brief an Bochinger.

Neuerscheinung von Dr. Isabelle Liegl und Dr. Albert Wunsch

Auch der Handwerksmeister um die Ecke ist „Stanford“ !

Also: „Wo bitte geht’s nach Stanford ?“

2017-04-07

ARCHE Buch Dr. Albert Wunsch Standford_00

Stanford ist, wo das Herz, die Neugierde, die Begeisterung und die Schaffensfreude ist ! Ausrichtung und Wertorientierung: Dr. Albert Wunsch und Dr. Isabelle Liegl in ihrem neuen Buch.

Der Inhalt des Buches

Kinder wollen Erfolg haben und Gewinner sein. Denn Leistung ist das Ergebnis von Freude am Tun. Doch bei immer weniger Kindern und Jugendlichen ist die Bereitschaft zu Anstrengung, Leistung und Dranbleiben vorhanden, stellen Isabelle Liegl und Albert Wunsch fest.

Aus Angst, ihren Nachwuchs zu überfordern, oder um Konflikte zu vermeiden, geben Eltern sich zu oft mit Mittelmaß zufrieden, träumen aber später von der Elite-Uni in den USA.

Nur: Wer früh unterfordert wird, ist später oft tatsächlich überfordert. Anhand von Erfahrungen mit den eigenen Kindern, entwicklungspsychologischem Wissen und Kenntnis der Lernkulturen in England, Frankreich und den USA erklären Liegl und Wunsch, was Eltern tun können, um Selbstvertrauen, Motivation und Ausdauer bei Kindern zu fördern um damit gleichzeitig sehr gute Ergebnisse zu erreichen.

An konkreten Beispielen zeigen sie, wie Eltern die Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu ihren persönlichen Optimal-Leistungen begleiten können und wie die Schritte in Richtung Traumjob – evtl. dann auch die Bewerbung an einer Top-Universität – zum Erfolg führen. Dann ist es gar nicht so weit bis zum persönlichen ‚Stanford’.

Die Autoren

Dr. Isabelle Liegl ist promovierte Betriebswirtin und arbeitet als Innendesignerin. Seit ihre beiden Söhne in den USA studieren, unterstützt sie andere Eltern und Schüler bei den Bewerbungs- und Auswahlverfahren für amerikanische Universitäten. Sie lebt in München.

Dr. Albert Wunsch ist Erziehungswissenschaftler, Psychologe, medienbekannter Sachbuch-Autor und hat seit vielen Jahren Lehraufträge an der Uni-Düsseldorf und der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) in Essen. Er ist verheiratet und arbeitet in eigener Praxis in Neuss als Konflikt-Coach, Erziehungs- und Paar-Berater. Er hat zwei Söhne und drei Enkeltöchter.

Das Buch wurde auf der Buchmesse in Leipzig vorgestellt und ist ab dem 10.4.2017 lieferbar.

Produktdetails

Neuerscheinung 2017, 320 Seiten, Maße: 21,5 x 13,7 cm, Kartoniert (TB), Deutsch, Verlag: Beltz, ISBN-10: 3407864507, ISBN-13: 9783407864505. Preis: 16,95 Euro


Der Kommentar

Auf der Buchmesse in Leipzig wurde ein neues Buch vorgestellt, welches der langjährige ARCHE-Mitarbeiter Dr. Albert Wunsch gemeinsam mit Dr. Isabelle Liegl verfasst hat. Es geht um die gezielte Förderung zu Begabungen, wobei für die Autoren begabte Jugendliche diejenigen sind, denen was mitgegeben wurde.

Ein Buch, in welchem eine engagierte Mutter beschreibt, wie Ihre Söhne erfolgreich zu einem Abschluss an amerikanischen Unis gelangten und Dr. Wunsch den Part übernahm, grundlegende Bindungs- und Erziehungs-Voraussetzungen für ein erfolgreiches Handeln von Kindern und Jugendlichen zu beschreiben, wobei für den Erziehungswissenschaftler eine Elite-Uni nicht das Ziel sein muss.

Wunschs Ziel ist, jungen Menschen möglichst umgangreiche Chancen zu bieten, den eigenen (Traum)-Berufsvorstellungen so nahe wie möglich zu kommen, ob als Musiker, Betriebswirt, Artist, Jurist, Medienfreak oder Handwerksmeister.

Der Kommentar

Abgerichtet für das Funktionieren in der Wirtschaft

Heutige Familienpolitik: Schlag ins Gesicht für gute Aufwachsbedingungen für Kinder 

2017-01-01

von Horst Schmeil

Name des Kommentators bleibt unbenannt.

Den heutigen Kommentar zu Dr. Albert Wunschs Artikel „Unbefriedigende Pisa-Ergebnisse und Fehlende Ich-Stabilität“ schreibt Dipl. Päd. Horst Schmeil.

.

Güstrow. Der Artikel von Albert Wunsch ist ein Schlag ins Gesicht der heutigen Familienpolitik, die genau das Umgekehrte macht, was für eine gesunde Entwicklung von Kindern erforderlich ist: Das Herausreißen aus dem natürlichen Entwicklungsprozess in der Familie zur Abrichtung für das Funktionieren in der Wirtschaft, wobei durch die jetzigen Formen der „Gemeinschaftserziehungsmodelle“ die Entfremdung der Kinder vom familiären Leben entsteht, was dann später nicht in der eigenen Familie weiter gegeben werden kann.

arche-vernetzungskongress-vaeter-kid-eke-pas-schmeil-horst_17

Dipl. Pädagoge. Horst Schmeil.

Grundstabilisierung und Urvertrauen in der Familie lernen

Deutlich wird in dem Artikel, dass in der Familie die Grundstabilisierung der Kinder stattfindet: Das Erlernen von Empathie, das Urvertrauen, das Lernen in abgesicherten Lernräumen, die Ausprägung der Persönlichkeit durch Anerkennung und richtungweisende Erziehung. Die Epigenetik hat nachgewiesen, weshalb es so ist.

Immer wieder hört man bei älteren Menschen, die nicht in einer Geldschwemme aufwuchsen, dass die Erlebnisse in der Familie, die Ferien auf dem Hof der Großeltern, die Nähe zu Geschwistern dazu geführt haben, dass sie ein Selbstvertrauen bekommen haben, mit dem sie den späteren beruflichen Anforderungen gewachsen waren, weil sie von den Eltern (und Großeltern) in ihrer Entwicklung gestützt wurden.

Lesen Sie hier weiter.

Unbefriedigende Pisa-Ergebnisse und Fehlende Ich-Stabilität

Reformpädagogische Postulate

Was haben Finnland und die 20er Jahre in Deutschland gemein ?

2016-12-31

Erziehungswissenschaftler und Psychologe Albert Wunsch: Wie ist das zu erklären, explizit beim Thema Frühsexualisierung, wenn informierende und warnende Stimmen sofort mit der „rechten Szene“ in Verbindung gebracht werden und so harsche Reaktionen auslösen? Was sagen Sie als Psychologe und Konflikt-Coach zu einem solchen Vorgang?

Erziehungswissenschaftler und Psychologe Albert Wunsch: Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Leitsungsergebnissen. Was muss der Staat bringen, damit Kinder in den Familien stabilisiert werden können ?

Neuss. Es ist interessant, dass der Pisa-Schock in den letzten Jahren zu vermehrten Pilgerreisen von Bildungspolitikern nach Finnland beziehungsweise Skandinavien führte. Aber vieles von dem, was da passiert, entspricht exakt den reformpädagogischen Postulaten, wie sie in den 20er Jahren in Deutschland entwickelt wurden.

Ein Beitrag von Dr. Albert Wunsch

Die Fakten sprechen für sich: Zu viele Kinder und Jugendliche wachsen ohne eine altersgemäße – durch Fördern und Fordern – geprägte Zuwendung in guter Begleitung auf. Chefs beklagen zu viele begrenzt einsatzfähige Mitarbeiter und die Hochschulen vermissen grundlegende Kenntnisse bei den Studierenden. Entweder wurden sie im bisherigen Leben zu umfangreich verwöhnt, indem möglichst viele Unannehmlichkeiten beziehungsweise Herausforderungen von ihnen fern gehalten werden, oder sie wurden vernachlässigt, weil sie zu umfangreich – vor allem emotional – in der Selbstüberlassung aufwuchsen. So kann keinesfalls das wichtige Urvertrauen als Basis einer soliden Selbstwirksamkeit wachsen.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel von Dr. Wunsch.

Kann es noch schlimmer gehen ? Pädophile als Pflegeväter eingesetzt

netzwerkB - schickt Nachricht an ARCHEVIVA

Das Vertuschen von MIssbrauchsskandalen hat System

2016-12-07

Norbert Denef. Streik in Berlin 2012. Aufhebung der Verjährungsfristen bei Sexuellem Missbrauch.

Norbert Denef. Aktion vor dem Berliner Reichtagsgebäude.

Scharbeutz. „Mitarbeiter der Berliner Senatsverwaltung setzten in den 70iger Jahren Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen ein. Sie schickten die Straßenjungen bewusst in den Missbrauch.“, so Norbert Denef, der sich seit Jahren für die Aufhebung der Verjährungsfristen bei Sexuellem Missbrauch einsetzt.

Norbert Denef vom netzwerkB sagt: „Das Vertuschen von Missbrauchskandalen hat System und es fehlt der politische Wille wirklich etwas aufzuarbeiten.“

Auch die vor einem Jahr gegründete Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch in Deutschland habe nicht viel ändern können, da ihr die Befugnisse fehlen.

Zur Radiosendung

Jetzt doch ? Frühsexualisierung an Waldbronner Schulen ?

Werden die Klassen-Lehrer tatsächlich ausgeschlossen, von ihren Schülern isoliert ?

Welche Ideologie steckt hinter dem Einschleusen von pro familia ?

2016-05-04

Frühsexualisierung an Waldbronner Schulen ?

Frühsexualisierung an Waldbronner Schulen ?

.
Waldbronn/Keltern-Weiler. „Die Methoden dieses Unterrichts müssen dringend aufgedeckt werden !“, kündigt die Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, gegenüber ARCHEVIVA an. Gestern schrieb sie zum wiederholten Male den Waldbronner Bürgermeister Franz Masino an, er möge doch die am 4. Juli 2015 torpedierte Veranstaltung (Bericht der Neuen Rheinischen Zeitung) nun endlich stattfinden lassen mit einem Aufgebot an Fachleuten, um die Bevölkerung aufzuklären, was wirklich in dieser „Sexualkunde“-Stunde vor sich gehe und welche Ideologie sich hinter diesem Unterricht verbergen würde.

Eltern über Inhalt und Methoden der Sexualisierungs-Demonstration nicht aufgeklärt ?

Wer sind die Drahtzieher hinter der Früähsexualisierung ? Ob rot, ob grün, ob schwarz, ob blau ... einer sahnt immer ab und dem ist keine Kinderseele zu schade. ... WER ?

Wer sind die Drahtzieher hinter der Frühsexualisierung ? Ob rot, ob grün, ob schwarz, ob blau … einer sahnt immer ab und dem ist keine Kinderseele zu schade. … WER ?

Falls es stimme, was eine Mutter der ARCHE berichtete, müsse dringend interveniert werden. Nach Angaben der Mutter wären die Eltern NICHT aufgeklärt worden, was eingeschleuste „Fach“kräfte ihren Kinder unterjubeln würden. Wenn sogar die Klassenlehrerin den Unterricht verlassen müsse, käme dies einer gewaltsamen Indoktrination nahe, so Manthey.

Lesen Sie den gesamten Brief an Bürgermeister, Verwaltungsangestellte, Waldbronner Schule, Oberschulamt, pro familia, Fachleute wie den Genforscher Prof. Dr. Peter Beyerlein (Traumata im kindlichen Alter), den Psychologen, Dipl. Sozialpädagoge, Dipl. Pädagogen Dr. Albert Wunsch und Dr. Andrea Christidis, Ph.D. (Bundelkhand University), Psychologin für klinische, pädagogische, neuropsychologische, kriminalistische und forensische Psychologie, Verhaltenstherapeutin, Systemische Familientherapeutin (DGSF), örtliche Presse, TV-Journalisten Heinz Faßbender, Volker Hoffmann, Klaus Overhoff u.v.m.

Lesen Sie hier den gesamten Text des Anschreibens. Wir bleiben dran !

Wandern Kindheitstraumata schnurstracks in die Gene ?

Ernüchternde und erschreckende wissenschaftliche Erkenntnisse

Gibt es ein Entkommen ?

2016-04-30

ARCHE Weiler Kindheitstraumata Johannes-Simon Falk-Gerrit Heiderose Manthey_01b

Der SUPERGAU im Leben eines Kindes: Der Verlust der Eltern oder eines Elternteils. Verlust der Geschwister. Verlust der kompletten Familie. Ein nicht aufhörender Schmerz. Eine sich nicht schließende Wunde.

.
Keltern-Weiler. Nach Prof. Dr. Uwe Jopt gehört zu einem DER Supergaus im Leben eines Kindes der Raub eines Elternteils oder der Raub beider Eltern, Großeltern und das Auslöschen der ganzen Familie. Entwurzelt. Heimatlos. Manipulierbar. Ohne Halt.

Die Folgen und globalen Auswirkungen von kid – eke – pas Kindesraub in [nicht nur] Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome werden uns noch einige Generationen beschäftigen.

Verbriefung und gnadenlose Umsetzung des Rechtes der Kinder auf beide Eltern, auf Familie und Heimat

Aber immer noch verdienen die Trennungs- und Scheidungsindustrie und die Lobbyisten der „Entscheidungs-Politiker“ über Krieg und Frieden – durchaus auch über familiären Krieg und Frieden – genügend Geld über das Geschäft mit dem Kindeswohl. Wer blockiert die Gesundheit unserer Kinder ? Warum wird nicht jedem Kind auf der Welt das Recht auf beide Eltern verbrieft und gnadenlos umgesetzt – zum Wohle aller ?

Warum werden aus Vätern Alkoholker, aus Müttern Drogenabhängige, aus Kindern Stricher und Huren und Suicidgefährdete gemacht ? Was fehlt uns Menschen denn tatsächlich, um einfach nur glücklich sein zu können auf dieser Erde ? Ist es wirklich das Haus, das Auto, der Beruf, die Karriere oder steckt hinter all den materiellen Sehnsüchten und Wünschen nicht ein ganz banaler Wunsch ? Der Wunsch nach Wärme und Geborgenheit ?  Und wenn dem so wäre, wie kann dieser Wunsch dann zum Wohle aller auf dieser Erde verwirklicht werden ?

Hier die schockierenden Erkenntnisse von Forschern

Kindheitstraumata gehen „unter die Haut“

ARCHE Weiler Kindheitstraumata Johannes-Simon Falk-Gerrit Heiderose Manthey_02b

Verändern Kindheitstraumata nicht nur das Verhalten, sondern auch die Gene ?

„Der Vater Alkoholiker, die Mutter im Gefängnis und selbst jahrelang im Heim: Wer dies als Kind erlebt hat, spürt die Folgen oft noch als Erwachsener. Kindheitstraumata machen krank und verschlechtern die Umstände im späteren Leben, wie eine Studie an über 7.000 Frauen und Männern zeigt.

Ein Team um die Medizinerin Cristina Barboza Solis vom französischen Nationalen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung INSERM hat dafür den Zusammenhang zwischen schlechten Erfahrungen in der Kindheit und der sogenannten allostatischen Last (AL) untersucht.

Unter AL werden die Folgen aller Belastungen bzw. stressauslösenden Faktoren verstanden, die ein Mensch im Leben erfährt und die sich etwa als chronischer Stress zeigen. … “

Lesen Sie hier weiter.

.
„Kindheitstrauma kann Erbgut verändern

ARCHE Weiler Kindheitstraumata Johannes-Simon Falk-Gerrit Heiderose Manthey_01d

Verbrecherische Einwirkungen in der Kindheit und ihre Folgen.

Traumatische Erlebnisse in der Kindheit können Spuren im Erbgut hinterlassen. Das gilt bei einer bestimmten genetischen Veranlagung, wie Forscher berichten. Sie haben das Erbmaterial von fast 2.000 Afroamerikanern untersucht, die als Kinder oder Erwachsene mehrfach schwer traumatisiert wurden.

Die Betroffenen lebten in Regionen der USA mit hoher Kriminalitätsrate, wie ein Team um Elisabeth Binder vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München in einer aktuellen Studie schreibt.

.
Die Studie

„Allele-specific FKBP5 DNA demethylation mediates gene–childhood trauma interactions“ von Elisabeth Binder und Kollegen ist am 2.12. in „Nature Neuroscience“ erschienen.

Sie erlitten etwa sexuelle oder körperliche Misshandlung oder machten früh Gewalterfahrungen, wie zum Beispiel die Ermordung eines Familienangehörigen. Ein Drittel der Traumaopfer erkrankte und litt im Erwachsenenalter an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).“

Lesen Sie hier weiter.

Danke an    für die Verlinkungszusage.

Mein Samen gehört mir !

Kann ein Mann seinen Samen nach dem Beischlaf aus der Scheide der Frau zurückfordern ?

Wie weit sind wir in der Emanzipation tatsächlich vorgedrungen ?

2016-04-20

Keltern-Weiler/Neuss. Dr. Albert Wunsch setzt sich in dem nachfolgenden Artikel mit den Bestrebungen der polnischen Regierung, eine Verschärfung des Abtreibungsverbotes einführen zu wollen, auseinander. Auch der US-Präsidentschafts-Bewerber Donald Trump verkündete die Bestrafung von Frauen, besser gesagt die Bestrafung der die Abtreibung vornehmenden Ärzte.

Verantwortung und Partnerschaft ist etwas anderes wie Poppen, Bumsen oder Ficken

ARCHE sieht im Aufkommen der erneuten Diskussion um die Abtreibungen eine neue Chance für das Recht der gezeugten Kinder auf Leben.

Dr. Albet Wunsch. Verantwortung und Parnterschaft ist etwas anderes wie Poppen oder Bumsen.

Dr. Albet Wunsch. Ein gezeugtes Kind hat ein Recht auf Leben.

Erneuert werden müssen der Blick auf die Partnerwahl VOR dem Beischlaf. Unumgänglich ist die Frage zu stellen:

  • Ist dieser Mann tatsächlich der Mann, mit dem ich mir Kinder von Herzen wünschen würde ?
    .
  • Ist diese Frau, mit der ich den Beischlaf vornehmen möchte, auch die Frau, die ich mir von Herzen wünsche und mit der ich Kinder haben möchte ?

Kann ich diese Fragen nicht volllumfänglich mit JA beantworten, ist die Frage nach der Verhütung erst gar nicht mehr zu stellen, sondern muss zum Schutze der Entstehung eines neuen Lebens vorgenommen werden.

Oder möchten Sie Ihren Kindern später ins Gesicht sagen: „Du warst nur ein Unfall !“ oder: „Ich liebte deine Mutter nie !“ oder: „Ihr seid nur Kinder, die aus meiner Sexsucht erzeugt wurden !“ ?

Lesen Sie den Bericht von Dr. Albert Wunsch „Mein Bauch gehört mir !“ – „Mein Gehirn vor dem Beischlaf auch ?“, in dem es um eine verantwortungsvolle Partnerschaft geht !

„Porno, Peitsche, Pädophilie – Perversion im Klassenzimmer“

Junge Freiheit – TV präsentiert die „Bildungsabsichten“ von Rot-Grün

Wir erinnern uns: Bürgermeister von Waldbronn flippt wegen Aufklärungsveranstaltung GEGEN FRÜHSEXUALISIERUNG aus und brüllt Frau aus dem Rathaus hinaus

2016-04-05

Porno, Peitsche, Pädophilie: Perversion im Klassenzimmer – Über die skandalösen Hintergründe rot-grüner Bildungspläne und der so genannten „Sexualpädagogik der Vielfalt“. Trailer zur großen JF-TV Dokumentation.

Waldbronn/Keltern. ARCHE hatte die geplante Veranstaltung mit Vorträgen GEGEN FRÜHSEXUALISIERUNG im vergangenen Jahr bereits ausgeschrieben und dafür angeworben, eine Aufklärungsveranstaltung, die im großen Saal des Kulturtreffs in Waldbronn zu den Folgen von Frühsexualisierung aktuell berichten sollte, stattfinden zu lassen, als diesem bereits von der Gemeinde zugesagten Termin durch Bürgermeister Franz Masino ein jähes Ende gesetzt wurde.

Kulturtreff in Waldbronn. BM sagt die Veranstaltung grundlos ab !

Kulturtreff in Waldbronn. BM sagt die Veranstaltung grundlos ab !

Der knallige Vorwurf des Schultes: Der Verein sei politisch aktiv ! Der Angriff gegen ARCHE zielte diesmal auf eine „Rechts“lastigkeit. Der ARCHE e.V. ist jedoch politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

ARCHE setzt sich für die Förderung der Jugendhilfe und Förderung der Volks- und Berufsbildung sowie der Studentenhilfe ein. Er gehört keineswegs einer Partei an !

Interviews mit politsch „links“ Stehenden können auf ARCHE VIVA Youtube genauso angeschaut werden wie mit politisch anders Denkenden.

.

Unsere Kollegen von Quer-Denken.TV berichteten

Brüllen, Drohen und Rausschmeißen für Toleranz und Frühsexualisierung

Heiderose Manthey. Leiterin der ARCHE. Arbeitet seit 18 Jahren an der Überwindung von kid - eke - pas Kindesraub in Deutschland - Eltern-Kind-Entfremdung - Parental Alienation Syndrome. Sie deckt schonungslos auf. Schritt für Schritt. "Verleumder sind Täter", so Manthey.

Heiderose Manthey. Einsatz zum Wohl der Kinder und Jugendlichen. Sie gründete ARCHE, ARCHEZEIT, den ARCHE e.V., ARCHEVIVA, das ARCHE VIVA Filmstudio etc. Die Körperschaft ARCHE e.V. realisiert gemeinnützige Zwecke: Förderung der Jugendhilfe und Förderung der Volks- und Berufsbildung sowie der Studentenhilfe.

17. Juli 2015  (Redaktion Querdenken-TV)  Frau Heiderose Manthey vom Verein „ARCHE“ ist  Pädagogin und ausgewiesenermaßen schon immer eine Gegnerin jeden politischen Extremismus. In ihrer couragierten Stellungnahme gegen Rechtsextremisten hat sie schon manche Anfeindung überstehen müssen. Ein Pappenstiel gegen das, was sie vom Bürgermeister der Stadt Waldbronn erleiden musste. Weil ihm eine Veranstaltung der engagierten Bürgerin ideologisch nicht ins Konzept paßte, schrie er sie zusammen, ohne überhaupt ihr Anliegen anzuhören, beleidigte sie als eine von der „Rechten Szene“ und warf die vollkommen geschockte und verängstigte Frau aus dem Rathaus. Szenen in einem demokratischen Land, in dem Meinungs- und Versammlungsfreiheit im Grundgesetz verankert sind.

Der Verein „ARCHE“ wurde vom Bürgermeister kaltgestellt wegen des geplantem Vortrags „GEGEN Frühsexualisierung in Kindergarten und Grundschule“. Bislang konnte der Verein unter großem Interesse der Bürger und mit Gästen aus ganz Deutschland seine Veranstaltungen in Waldbronn abhalten. Es gab nie Grund zu irgendeiner Beanstandung.

Doch beim Thema „Frühsexualisierung“ von Kindern sah Bürgermeister Masino rot und verlor vollkommen jede Facon. Die Veranstalterin, Frau Heiderose Mantey bekam noch nicht einmal die Gelegenheit, mehr als „Guten Tag, ich bin Frau Heiderose Mantey vom Verein Arche“ zu sagen, da wurde sie schon als  eine von der „Rechten Szene“ diffamiert und unter Toben und Gebrüll von Bürgermeister Masino aus dem Rathaus geworfen. Frau Mantey war darauf überhaupt nicht gefaßt gewesen, hatte sie sich doch nichts Unrechtes vorzuwerfen. Sie war dem heftigen Angriff vollkommen unvorbereitet  ausgeliefert und stand danach unter Schock. …“.  Hier weiterlesen

Zum Interview mit dem Erziehungswissenschaftler Dr. Albert Wunsch in der Neuen Rheinischen Zeitung

Die Zeit des Zusammenbruchs überwunden: Veröffentlichungen in Waldbronn laufen an

Rathaus Waldbronn. Ort des Rausschmisses der 1. Vorsitzenden des ARCHE e.V. durch Bürgermeister Masino.

Rathaus Waldbronn. Ort des Rausschmisses der 1. Vorsitzenden des ARCHE e.V. durch Bürgermeister Masino.

Nach über neun Monaten schwerster Aufbauarbeit durch die verbliebenen Vereinsmitglieder, insbesondere durch die Vorstandvorsitzende, geht ARCHE diese Woche wieder in die Pressenachrichten der Gemeinde und damit in die Öffentlichkeit der Gemeinde vor Ort. Lesen Sie ab jetzt wieder in den dortigen Gemeindenachrichten zu den Aktivitäten der ARCHE.

Leider musste der ARCHE e.V. mit einer traurigen Veröffentlichung beginnen und zwar mit dem Nekroleg für Vorstandsmitglied Brigitte Kaiser. Brigitte Kaiser hatte den ARCHE e.V. während der lange anhaltenden WALDBRONNER KRISE, eingeleitet durch den Schwarzen Samstag von Waldbronn, gestützt, so gut sie konnte.

Männer sind nicht gleich Männer und Frauen sind nicht gleich Frauen

Erster ganzheitlicher Gender-Kongress

Neue Wege in der Geschlechterpolitik /
Chancengleichheit für Frauen und Männer in allen Lebensbereichen

2016-03-07

ARCHE Weiler © Gender Kongress Nürnberg_02

Gender-Kongress Nürnberg.

.
Weiler. Im Jahre 2015 hätte man die differenzierte Betrachtungsweise von Männern und Frauen schon längst erkennen dürfen, auch diejenigen – mehrheitlich weiblich (!) -, die störend und verwüstend in den vorwiegend von Männern zur Herstellung von Chancengleichheit für Frauen UND Männer ausgerichteten Kongress eingedrungen waren.

Stören, um Männer zurückpfeifen zu wollen, die mit einem Neuen Wissen, einer Neuen Kraft, einer Neuen Männer- und Vateridentität aufwarten und den „biertrinkenden, vor der Kiste liegenden, gewalttätigen“ Mann endgültig mit ihrem präsenten Vorbild der Vergangenheit übergeben und aus den Köpfen meiseln ?

Vielleicht ja, aber was wären das für Frauen, die dies tun ?

Neue Wege in der Geschlechterpolitik.

Neue Wege in der Geschlechterpolitik.

„Ideologische, am Klischée festhalten wollende, pauschalisierende und männerzerstörende Klein-Emanzen“ ? … vielleicht, vielleicht aber auch Frauen, die gerade von ihren eigenen Vätern durch Nichtbeachtung verletzt wurden ?

Ohne offene Diskussion und Bereitschaft der Störer, sich selbst zu outen, werden wir dies wohl nie erfahren !

Lesen Sie unterdessen die Inhalte und Ziele des Kongresses.

Zum Bericht von unseren Kollegen Klaus John vom Väternetzwerk und Gerd Riedmeier vom Forum Social Inclusion über den letztjährigen Gender-Kongress 2015.